Georg Etscheit / 29.01.2023 / 12:00 / Foto: Carol van Hook / 48 / Seite ausdrucken

Cancel Cuisine: Schlechte Butter

Klimaaktivisten und Gesundheitsapostel haben die Butter ins Visier genommen, sie empfehlen die billige – aber eben nicht annähernd das Original erreichende – Alternative, die Margarine. Mit Genuss hat das nichts zu tun.

Wohl die beste Butter meines Lebens habe ich vor wenigen Monaten in Marc Haeberlins „Auberge de l’Il“ im Elsass gegessen – in Form eines kleinen, geriffelten Kegels, leicht gesalzen und so intensiv und vollmundig schmeckend, dass man die wundersame Substanz am liebsten ganz ohne das dazu gereichte zweisortige Brot (weißes und dunkles Brot in einem einzigen Laib gebacken) gegessen hätte. Auf Nachfrage erfuhr ich, dass diese Butter aus dem Hause von Jean-Yves Bordier stammte, einem in der Luxusgastronomie gerade schwer angesagten Butterhandwerker aus Saint Malo in der Bretagne. 

Bordier und seine Mannschaft kneten die aus bestem Rahm geschlagene Butter noch in einem Holzzylinder nach. Die traditionelle Methode soll seinen Butterspezialitäten ihre besondere Struktur und ihr volles, komplexes Aroma verleihen. Man mag sich darüber streiten, ob es wirklich ein kulinarischer Mehrwert ist, wenn man Butter noch mit allerlei modischen Zutaten anreichert wie Algen, Yuzu, Vanille, Himbeeren oder gar schwarzem Kaviar. Mir jedenfalls reicht die Demi-Sel-Variante, also die nur leicht gesalzene, vollauf. 

Doch auch normale deutsche Markenbutter mit dem stilisierten Bundesadler als Warenzeichen ist ein Hochgenuss, wenn man sie großzügig auf gutes (!) Brot streicht und vielleicht mit ein wenig Fleur de Sel bestreut. Nur ausreichend frisch sollte sie sein und ohne den Anflug eines ranzigen Beigeschmacks, wie er manchmal bei Butter anzutreffen ist, die vorzugsweise auf Ökomärkten lose als „Fassbutter“ oder „Bauernbutter“ angepriesen wird. 

Unverzichtbarer Bestandteil der feinen Küche

Eine Butterstulle (in Mitteldeutschland auch Butterbemme) ist nahrhaft und wohlschmeckend und kann leicht eine kleine Mahlzeit ersetzen. Als Pausenbrot, mit oder ohne zusätzlichen Belag wie Käse oder Schinken, hat sie Generationen von Schülern auf den Pausenhöfen der Republik satt und für die Anforderungen höherer Mathematik tauglich gemacht, bevor sie von süßen Riegeln und anderen Snacks wie der berüchtigten Milchschnitte verdrängt wurde. 

In Bayern gibt es noch die Variation der Butterbreze zum Frühstück oder für eine vormittägliche Brotzeit – abends schmecken Brezen meist nicht mehr so gut. Und wer hätte nicht schon mal vor dem Fernseher feine Salzstangen („Salzletten“) in ein möglichst weiches Stück Butter getunkt. Ein genussvoll-spielerischer Zeitvertreib, bei dem es auch darum geht, dass die fragilen Stangen nicht abbrechen, bevor man sie mitsamt einer kleinen Butterladung zum Munde führen kann. 

Butter ist natürlich auch unverzichtbarer Bestandteil der feinen Küche. Viele Saucen werden mit Süßrahmbutter – Sauerrahmbutter würde schneller ausflocken – „aufmontiert“ und erhalten dadurch Bindung und einen runden Geschmack. Andere Saucen wie Beurre blanc oder eine Hollandaise bestehen fast ausschließlich aus Butter, wobei es immer darauf ankommt, dass sich das Fett mit der jeweiligen Grundmasse – bei der Beurre blanc ist es eine Wein-Schalotten-Essenz, bei der Hollandaise mit Zitronensaft aufgeschlagenes Eigelb – zu einer halbwegs stabilen Emulsion verbindet. Das ist eine Übung, die Fingerspitzengefühl erfordert, weil solche Saucen nicht zu heiß werden dürfen – andererseits sollen sie auch nicht lauwarm auf den Tisch kommen.

Klimaretter ätzen gegen den Genuss

Die klassische französische Küche kennt darüber hinaus noch viele spezielle Butterzubereitungen, von der Hummerbutter, mit der man Fisch und Krustentiersaucen und -suppen verfeinert, über die zu gegrilltem Fleisch passende Ochsenmarkbutter („Beurre Bercy“) bis zur Gänsestopfleberbutter, wobei man sich allerdings fragen muss, wie ein Durchschnittsmagen mit dieser Fettdröhnung fertig werden soll.

Während zu Beginn jeder längeren Fastenzeit traditionell derbes Schmalzgebackenes auf den Tisch kam, waren die Festtage, so man es sich leisten konnte, der Bäckerei mit „guter Butter“ vorbehalten: Buttergebäck, Butterstreusel, Buttercremetorte… Heute ist Butter, trotz einer drastischen Preissteigerung im vergangenen Jahr, immer noch zu vertretbaren Preisen erhältlich und man kann sich Festtagsgenüsse jeden Tag gönnen, was einerseits zu begrüßen, andererseits aber auch etwas schade ist, weil die Exklusivität der Feiertage damit relativiert wird.

Leider sind die genussfeindlichen Klimaretter und Gesundheitsapostel gerade dabei, uns auch den Appetit auf Butter zu vermiesen. In der Berliner Tageszeitung (taz), dem Zentralorgan der Ökoapokalyptiker, war jüngst eine Eloge auf die Margarine zu lesen. Eigentlich sollte man für das Blatt keine Reklame machen, aber man sollte schon wissen, was der Gegner gerade wieder im Schilde führt, um nicht vielleicht von einem allgemeinen Butterbann aus dem Hause des grünen Vegetariers Cem Özdemir kalt erwischt zu werden.

Margarine ist nur ein billiges Ersatzprodukt

Das „traditionelle Streichfett“ sei eines der klimaschädlichsten Lebensmittel überhaupt, ist in dem Artikel zu lesen. Die verheerende Klimabilanz von Butter sei vor allem darauf zurückzuführen, dass für ein Kilogramm „des teuren Fetts“ 25 Liter frische Milch benötigt werden und Milchkühe bei der Verdauung „das besonders klimaschädliche Methan“ ausstießen. Für Biobutter falle „absurderweise“ sogar noch mehr Treibhausgas an, weil im Ökolandbau die Erträge pro Tier und Hektar meist niedriger sind und deshalb mehr Böden bewirtschaftet werden müssen. 

Als ökologisch korrekte Alternative empfiehlt das Blatt Margarine, ein Vorschlag, der sehr gut in die aktuelle politische Landschaft passt. Schließlich wähnt sich das Land, respektive seine tonangebende Kaste, in einem multiplen Krieg, nicht nur mit Russland, sondern auch mit „Rechten“, Klimaleugnern und anderen Staatsfeinden, die sich der ökosozialen Revolution entgegenstellen. Und in Kriegszeiten haben traditionell Ersatzprodukte Hochkonjunktur. Wobei man nur darüber staunen kann, wie die einst so auf unverfälschte Lebensmittel versessenen Grünen jetzt für die Lebensmittelindustrie und hochverarbeiteten Laborfraß schwärmen, wenn er beispielsweise als vegan daherkommt. 

Auch Margarine, erfunden in Frankreich unter Napoleon III. als kostengünstiges Streichfett für die Verpflegung seiner Truppen, ist nichts anderes als ein billiges Ersatzprodukt, das nicht im Entferntesten an das Original heranreicht, egal wie viele Emulgatoren, Vitamine, Farbstoffe, Säuerungsmittel und Kunstaromen die Hersteller diversen Pflanzenfetten beigeben, um den Eindruck von Butter zu erzeugen. Immerhin wird in moderne Margarinen kein zerstoßenes Kuheuter mehr gemischt, wie es bei der Urmargarine praktiziert wurde. Wäre ja, weil Kuh, auch wieder klimaschädlich.

P.S.: Neueste Neuigkeit von der Butter-Margarine-Front, gerade frisch hereingekommen: Die Hamburger Asklepios-Kliniken streichen Kassenpatienten die bisher zum frugalen Krankenhausfrühstück servierte „Jogurt-Butter“ und ersetzen sie durch billigere Margarine. Erhoffte Ersparnis: 330.000 Euro im Jahr. Dabei ist schon Jogurt-Butter ein mit billigem, wasserhaltigem Sauermilcherzeugnis verlängertes Sparprodukt, von der Industrie als Wellnessaufstrich zum Abnehmen gepusht. Aber Krankenhauskost ist ohnehin zum Davonlaufen. Diejenigen, die am ehesten kulinarischer Aufmunterung bedürftig erscheinen, bekommen die armseligsten Speisen serviert – das ist nun wirklich ein Skandal.

Foto: Carol van Hook CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sam Lowry / 29.01.2023

...nee, damals bin ich ja extra deswegen in den spanischen Chat eingestiegen. Und was passierte, eine Frau endlich rumbekommen, allerdings war Mexico etwas weiter, nix mit Pauschal-Bus-Reise-Calella. Okay, dann erstmal die gesamte Air-France nach Mexico trocken gesoffen, nicht alleine, ich gebs zu. In Mexico-City lief es dann anders wie gedacht. Zudem waren die Überlebenschancen auch nicht gerade hoch, wenn man nachts nochmal Lust auf ein Sixpäck “Corona” hatte. Das alles machten die Quesadillas in Tequesquitengo wieder wett. Überhaupt musste man sich an andere Namen gewöhnen. Ich wohnte in Tlalnepantla. Nachts zufuß nach Satellite zum Supermarkt war übel, aber machbar. Doch ich habe mir MEINE Realität dort selbst erschaffen… so wie ICH wollte.

RMPetersen / 29.01.2023

Meine Mutter hat noch Butter selbst gemacht, meine Erinnerung reicht zurück bis Anfang der 50er Jahre. Butter war, neben Schmalz, der tägliche Brotaufstrich. Auf einem sich selbst versorgenden Bauernhof gab es keine Margarine, die hätte man kaufen müssen. Zu einer umfassenden Ökobilanz gehört auch die Frage, wie die Kühe gehalten und wie sie ernährt werden. In vielen Regionen stehen die Tier auf Böden, die für keine andere Nutzung geeignet sind als für Rinderhaltung. Zu einer umfassenden Verwertung der Kuh gehört - natürlich - Butter- und Käseproduktion. Die Standard-Ökobilanzen von IFEU sagen etwas über die Butter aus deutscher Massenproduktion, nicht aber aus natürlicher Tierhaltung. Bewerten müsste man Rinderhaltung ganz umfassend - einschliesslich der Nebenprodukte bis hin zum Dünger. Butter aus einer solchen Bilanz schneidet sicherlich nicht schlechter aus als Margarine.

Sam Lowry / 29.01.2023

Topic>: Wenn ich mich mittels Butter oder Kräuterbutter durch ein selbst frisch gebackenes Brot durchfresse, dann ist bei mir Weihnachten und Ostern. Das Brot und die Butter müssen so schmecken, dass nichts mehr drauf muss, außer eben etwas gutes Salz. Nee, da kann ich Ihnen folgen, und genießen. Dazu zwei Tetrapäcks Sangria 2023 aus dem umweltfreundlichen und geschmacksneutralen Tetrapäck… ich liebe das Wort “Tetrapäck”... fast wie eine Frau, die spanisch spricht… leider nur fast…

Sam Lowry / 29.01.2023

Ach ja: “Studie des Umweltbundesamtes - Tempolimit würde Klima deutlich stärker schützen als bisher angenommen” Dagegen Studie Sam Lowry Institut: Luftanhalten des Umweltbundesamtes würde auch was dazu beitragen. Und noch etwas hat mein Institut herausgefunden. Das Klima wird kälter. Ganz besonders zwischen mir und irgendwelchen Dummschwätzern, die mehr fürs Dummschwätzen erhalten als ich. Zudem bin ich Experte für alles und habe für alles eine Expertise…

Ludwig Luhmann / 29.01.2023

Das ist alles nicht mehr witzig. Der Great Reset ist ein Krieg gegen die Menschheit! Wir sollen durch schädlichen Billigfraß zersetzt werden. Irgendwann müssen die zu Massenversuchsuntermenschen Degradierten in die Notwehrphase übergehen.

Regina Horn / 29.01.2023

Wenn der liebe Gott gewollt hätte, dass wir Margarine essen, würden die Kühe Pflanzenöl geben. ” Nur Butter heißt und schmeckt so!”

Katharina Wolff / 29.01.2023

Man muss nicht bis zur taz gehen, auch übliche Tageszeitungen wie die Rheinische Post (19.01.2023) tuten ins Margarine-Horn. Unter der Überschrift , Einkaufstipp für Tomate und Co‘ Untertitel ,……. wie man trotz kleinen Budgets ausgewogen essen kann‘ rät die dort zitierte Expertin für nachhaltige Ernährung bei der Verbraucherzentrale NRW (also staatlich, dh derzeit grün-schwarz finanziert) neben Tipps, die deutlich die Wahrnehmung vom Konsumenten/Zeitungsleser als erziehungsbedürftigem Schwachsinnigen spiegeln: Fleisch und Butter, beides teuer geworden …. , ,Besonders gesund ist beides nicht, deshalb kann man es gut durch andere günstigere Produkte ersetzen‘ Das können Margarine, Frischkäse, Aufstriche, Nuss-oder Olivenöl‘ sein. Wie der Frischkäse sich als nicht-vegane Alternative in die Aufzählung verirren konnte, bleibt unklar (Preissteigerung nach meiner Wahrnehmung übrigens ca 100%), die Stossrichtung ansonsten klar. Wenn man sich dann noch klar macht, dass RAMA den Preis für die größte Mogelpackung des Jahres (400 statt 500g) bekommen hat und , Aufstriche‘ in der Regel nur in bio-Qualität zu einem Vielfachen der vergleichbaren Menge Butter und Oliven- und Nussöle mindestens vergleichbar teuer wie Butter sind, bleibt nur Kopfschütteln angesichts dieser Volkserziehung.

Gus Schiller / 29.01.2023

@Paul Ehrlich, Tja, wie hieß es doch: “Vom Sozialismus lernen, heißt siegen lernen.” Und die BRD hat gelernt und die Weiterentwicklung sehen Sie hier und heute. Für die DDR hat es 40 Jahre gedauert bis das Spiel zu Ende ging. Gehen Sie mal davon aus, dass es 2063 besser wird, falls Sie das noch erleben werden. Vorwärts immer ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 19.05.2024 / 12:00 / 11

Cancel Cuisine: Maibock

Laut Statistik verzehrt der Deutsche gerade einmal 300 bis 400 Gramm Wildbret im Jahr. Vielleicht des hohen Preises wegen, vielleicht aus latentem Sozialneid auf jagende Zahnärzte und…/ mehr

Georg Etscheit / 09.05.2024 / 16:00 / 16

Woke Sternsinger

Jetzt bannen auch die Sternsinger die AfD. Weil sie gegen das Ausgrenzen sind, grenzen sie aus. Wenn es darum geht, dem Zeitgeist zu huldigen und…/ mehr

Georg Etscheit / 21.04.2024 / 12:00 / 23

Cancel Cuisine: Kräuterküche

Naturverbundene Großstädter meinen, ein Leben im Einklang mit der Schöpfung zu führen, wenn sie sich allerlei wildes Grünzeug aneignen, das früher unter Unkraut lief, um…/ mehr

Georg Etscheit / 22.03.2024 / 06:15 / 124

Ricarda Lang als Dampfwalze – eine Klatsche aus der bayerischen Provinz

Das „Königlich Bayrische Amtsgericht“ war seinerzeit eine launige ZDF-Fernsehserie. Gestern gab es eine Fortsetzung mit der Grünen-Spitze – humorlos und beleidigt. Der vorgebliche Übeltäter war…/ mehr

Georg Etscheit / 17.03.2024 / 14:00 / 19

Cancel Cuisine: Kopfsalat

Auf vielen Speisekarten taucht gerade ein „ganz besonderes Gericht“: ein Salatkopf im Ganzen, nur mit etwas Dressing verfeinert. Für mich ist ein roh servierter Salat kein Gericht, allenfalls…/ mehr

Georg Etscheit / 10.03.2024 / 12:00 / 29

Cancel Cuisine: Fleischersatz von Bill Gates

Bill Gates investiert Millionen und Milliarden Dollar in Dinge, die ihm wichtig erscheinen. Zum Beispiel in die Landwirtschaft. Und in Fleisch aus dem Drucker. „Ich denke,…/ mehr

Georg Etscheit / 09.03.2024 / 06:15 / 111

Der heimatlose Stammkunde

Der Niedergang der Fachgeschäfte zwingt den Kunden, von Pontius zu Pilatus zu laufen oder selbst zu suchen und dann im Internet zu bestellen. Unlängst hat in…/ mehr

Georg Etscheit / 03.03.2024 / 12:00 / 7

Cancel Cuisine: Spaghetti alle vongole

Ein Abend Italienurlaub lässt sich auch in der heimischen Küche mit Pasta und Venusmuscheln simulieren. Hier steht, wie's geht. Was wäre die Welt ohne Katastrophenszenarien? Klimawandel,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com