Georg Etscheit / 10.10.2021 / 12:00 / Foto: Pixabay / 8 / Seite ausdrucken

Cancel Cuisine: Hamburger Aalsuppe

Die Freie und Hansestadt Hamburg hat eine ganze Reihe bedeutender Politiker hervorgebracht. Allen voran der Weltökomom Helmut Schmidt, der die Attitüde des „elder statesman“ schon mit der Muttermilch aufgesogen haben musste. Hätte er Maske getragen und Ellenbogenküsschen verteilt? Oder im Kasinoton geraunzt: Macht Euch nicht in die Hose. Corona ist nicht Ebola! Auch Klaus von Dohnanyi, kurze Zeit Bundesbildungsminister unter Willy Brandt und von 1981 bis 1988 Erster Bürgermeister seiner Heimatstadt, war ein seriöser, ernst zu nehmender Vertreter der politischen Klasse. Angela Merkel wurde zwar in Hamburg geboren, doch zog es ihren Vater kurz nach ihrer Geburt ins Arbeiter- und Bauernparadies der DDR, wo Angela verhängnisvoller Weise keine Möglichkeit mehr hatte, den freien, pragmatischen Kaufmannsgeist der Hansestadt einzuatmen.

Jetzt schickt sich mit Olaf Scholz abermals ein Hamburger an, die Geschicke des Landes zu bestimmen, wobei man noch nicht so genau weiß, ob er in einer Ampelkoalition Koch oder Kellner wird, womit wir beim eigentlichen Thema dieser Kolumne angelangt sind. Dass Scholz wie die meisten seiner Vorgängerinnen und Vorgänger kein großer Feinspitz ist, wie die Österreicher einen Gourmet nennen, wurde schon in einer früheren Ausgabe thematisiert. Überhaupt ist Hamburg, wie der ganze, protestantisch geprägte Norden und Osten Deutschlands, kulinarische Diaspora, von einigen wenigen gastronomischen Leuchttürmen (Landhaus Scherrer, The Table, Hafencity) abgesehen – die Metapher stimmt in diesem Fall. Doch ob Scholz dort regelmäßig einkehrt, um sich feinschmeckerisch weiterzubilden, muss bezweifelt werden.

Dabei gibt es durchaus eine autochthone Hamburger Küche, die, wie sollte es anders sein, fischlastig ist. Zu nennen wäre die Scholle Finkenwerder Art, die in der Regel recht fettig daherkommt und deren weiches, musartiges  Fleisch nicht wirklich überzeugt. Eine echte Delikatesse sind dagegen Nordseekrabben, auch Granat genannt, die man auf „Büsumer Art“ zusammen mit Rührei genießt. Nicht zu vergessen Labskaus, eine ziemlich unappetitlich aussehende Pampe aus mit Corned Beef (Pöckelfleisch) angereichertem Kartoffelbrei, obenauf Spiegelei und Hering. Als Kind liebte ich Labskaus, der von einer aus Kiel stammenden Nenntante, Tochter eines Kapitäns, meisterhaft zubereitet wurde, für mich ohne Fisch. Angeblich wurde die Speise, die passierter Krankenhauskost in der Tat zum verwechseln ähnlich sieht,  von infolge Skorbuts zahnlose gewordenen Seeleuten erfunden

Eine der schönsten Kreationen der Nordlichter ist für mich die Hamburger Aalsuppe, deren aufwändige Zubereitung weitgehend in Vergessenheit geraten ist. Ich aß sie einige Male in einem Restaurant namens Fischerhaus direkt am Hamburger Hafen im Stadtteil St. Pauli.  Der große Gastraum hatte beinahe unverfälscht den rustikalen Charme der 50er bis 70er Jahre bewahrt, die Speisekarte ebenfalls. Was man da alles essen konnte: Labskaus mit Spiegelei und Roter Beete, Büsumer Krabben in Rührei auf Vollkornbrot, Bratheringe, sauer eingelegt, mit Bratkartoffeln, natürlich Scholle Finkenwerder Art mit Speckwürfeln und Kartoffelsalat oder Büsumer Art mit Krabben und Salzkartoffeln, gekochter Angel-Schellfisch mit Senfsauce sowie Aal grün mit Dillrahmsauce. Dazu gab es wunderbares Pilsener Urquell vom Fass, mit dem man auch die fettigste Scholle genussvoll herunterspülen konnte. Vielleicht das beste Bier der Welt!

Auch wenn die Leistungen der Küche des Fischerhauses nicht immer restlos überzeugten, wo fand man noch eine solche Liste fast ausgestorbener Speisen? Nicht zu vergessen „Original Hamburger Aalsuppe mit Schwemmklöschen und Backpflaumen“, eine pikante Verschwisterung bzw. Verbrüderung unterschiedlichster Zutaten und Geschmäcker: süß, salzig, Fisch und Fleisch, herrührend von der aus Schinkenknochen oder Kasseler Rippchen hergestellten Suppenbasis, dazu ein zarter Rauchgeschmack, der vom Schinken kommt und vom Räucheraal. Schwemmklößchen sind schon allein eine Rarität, weil sie aus mit Muskat gewürztem, salzigen Brandteig hergestellt werden, aus dem man normalerweise Windbeutel bäckt.

Eine echte Hamburger Aalsuppe zu kochen, ist ziemlich aufwändig, wobei der Name wohl nicht von dem gleichnamigen Fisch stammt, sondern von plattdeutsch „aals“ – alles (drin) – die Suppe war wohl einst eine Resteverwertung. Hier das Rezept. 

Leider ist das Fischerhaus derzeit geschlossen. Das Traditionsrestaurant im Erdgeschoss werde erneuert, modernisiert und „erhalte Neugestaltungen“, heißt es etwas unbeholfen auf der Webseite. Da ist zu befürchten, dass abermals ein Oase des Unzeitgemäßen auf der Strecke bleibt. Wenn unter einer von den Grünen dominierten Regierung Scholz nicht ohnehin das Fischessen aus Gründen des Ressourcenschutzes verboten wird.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Charles Brûler / 10.10.2021

Nordseekrabben kann man auch gut auf leicht getosten Weißbrot mit Butter streuen und genießen. Für alle, die es nicht kennen: Labskaus mit Spiegelei und eingelegten Gurken ist ein Versuch wert. Den Fisch würde ich auch weglassen. Der Elefant im Raum fehlt da noch: Grünkohl mit Pinkel. Am besten ohne Kassler.

Bernd Meyer / 10.10.2021

Köstlich! “Dosis sola venenum facit”.

Reinmar von Bielau / 10.10.2021

Besser als selbstgemachten Labskaus geht kaum. Sieht nicht super aus, ist aber richtig lecker! Wahlweise Rote Beete, grüne Gewürzgurken und gelbes Spiegelei dazu. Komisch, wieso denke ich da an die mögliche Koalitionsregierung? Und wieso wird mir urplötzlich so übel???? Naja, als Ex Genosse aus Hamburg kennt man Olaf und dessen Regierungs-Labskaus wird mir sicherlich nicht schmecken! Womöglich mit Annalena als Außennministerin (sie ist schließlich Völkerrechtlerin, hahaha!)... *WÜRG*

Dr. Mephisto von Rehmstack / 10.10.2021

In der Tat, das Fischer Haus war von Speisekarte über Räumlichkeit und besonders zu erwähnen der Kellner ein Gesamtkunstwerk!

E. Mathar / 10.10.2021

Keine Angst Herr Etscheid, was wohl anderes als Reste werden dem Bürger wohl noch bleiben, wenn er es mit Scholz & den Hypermoralgrünfreunden zu tun bekommt. Da kann ein Rezept für die Verwendung der Fetzen von culinary correctness nicht schaden.

Klaus D. Schlademann / 10.10.2021

Guter Artikel. Aber, Herr Schulz ist kein geborener Hamburger, und damit ein “Quitje”.

Christian Feider / 10.10.2021

Olaf Scholz ist geborener Osnabrücker(wie ich) und als früherer Stamokap-Juso mit engsten DDR-Verbindungen nach DDR-SED-FDJ-Merkel der perfekte Ersatz in der DDR 2.0 genannten vergrösserten BRD. Seine “hamburger” Sünden swind legendär und haetten bis in die nuller Jahre für das Teeren und Federn eines Politikers gesorgt, aber wir sind im Hier und Heute und Warburg ist ja ein sankrosankter Name :)

klaus brand / 10.10.2021

Zitat: “Was man da alles essen konnte: Labskaus mit Spiegelei und Roter Beete, [...].” Was ist das für ein “Feinspitz”, der nicht der Roten Bete die adäquate Verschriftlichung zukommen läßt?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 04.12.2022 / 12:00 / 18

Cancel Cuisine: WM-Aus – Lag’s am Essen?

Der Regensburger Sternekoch Anton Schmaus war der WM-Koch der deutschen Mannschaft. Privat liebt er es deftig, doch in seiner Heimat betreibt er mehrere hippe Fusion-Restaurants…/ mehr

Georg Etscheit / 27.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Kalbsleber „Berliner Art“

Der Genuss von Leber und sonstigen Innereien ist eine ökologisch und ethisch sinnvolle Form der Ganztierverwertung, bei der eben nicht nur die zartesten und vermeintlich…/ mehr

Georg Etscheit / 20.11.2022 / 12:00 / 28

Cancel Cuisine: Kindervorstellung im Restaurant

Als wir uns Burata di bufala mit Ochsenaugen-Carpaccio zuwenden, besetzt eine vierköpfige Familie, ebenfalls  direkt neben uns den letzten freien Tisch. Als der Vater an…/ mehr

Georg Etscheit / 15.11.2022 / 14:00 / 11

„Ideologischer Relaunch“ einer Heldenorgel

Die berühmt-berüchtigte „Heldenorgel“ in der österreichischen Grenzstadt Kufstein ist ein tönendes Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Jetzt gibt es Bestrebungen, sie umzubenennen und zu…/ mehr

Georg Etscheit / 13.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Alte, weiße Weckmänner

Es heißt, man soll keine schlafenden Hündinnen und Hunde wecken, aber es ist doch bemerkenswert, dass jetzt wieder in den Kuchentheken öffentlich zugänglicher Bäckereien in…/ mehr

Georg Etscheit / 06.11.2022 / 12:00 / 9

Cancel Cuisine: Instagramküche

Am Anfang war die öde Trias Salatblatt/Petersilie/Tomatenscheibe. Dann kam das Minzeblatt. Der Puderzucker. Die Beeren. Auf Suppen der Sahnetupfen oder Kerne. Neuerdings Blüten. Die unvermeidliche…/ mehr

Georg Etscheit / 30.10.2022 / 10:00 / 67

Cancel Cuisine: Grüne Zwangsernährung

Freiburg will Kindern in öffentlichen Kitas und Grundschulen bald nur noch vegetarische Gerichte vorsetzen. Dabei sollte man ihnen, statt sie zur ungeliebten Salatbar zu prügeln…/ mehr

Georg Etscheit / 29.10.2022 / 16:00 / 17

Ein Ankläger gegen den Dirigenten Currentzis

Der Musikpublizist Axel Brüggemann stänkert seit Monaten auf seinem Blog gegen den schillernden Pultmatador Teodor Currentzis. Er wirft ihm vor, sich nicht ausreichend von Putin distanziert…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com