Georg Etscheit / 10.03.2024 / 12:00 / Foto: Imago / 29 / Seite ausdrucken

Cancel Cuisine: Fleischersatz von Bill Gates

Bill Gates investiert Millionen und Milliarden Dollar in Dinge, die ihm wichtig erscheinen. Zum Beispiel in die Landwirtschaft. Und in Fleisch aus dem Drucker.

„Ich denke, alle reichen Länder sollten auf 100 Prozent synthetisches Rindfleisch umsteigen.“ Nein, das hat nicht Cem Özdemir gesagt, der weitgehend machtlose Landwirtschaftsminister eines weitgehend machtlosen Landes. Dies ist eine Aussage von einem, der wirkliche Macht besitzt: Bill Gates, laut Forbes-Liste mit rund 119 Milliarden Dollar aktuell auf Platz sieben der reichsten Menschen der Welt. Auf den zehn ersten Plätzen findet man, mit Ausnahme des Franzosen Bernard Arnault, Chef des „Luxuskonzerns“ LVMH, nur US-Amerikaner. 

Microsoft-Gründer Gates, der sich vor zehn Jahren aus seinem legendären Unternehmen zurückgezogen hatte und seither mit seinem Mega-Vermögen privatisiert, braucht sich keinen lästigen Wahlen zu stellen, ihm kann auch ziemlich egal sein, was die Mehrheit der Menschen über ihn denkt. Er investiert einfach Millionen und Milliarden Dollar in Dinge, die ihm wichtig erscheinen und schafft Tatsachen und Trends, während andere nur reden. 

Doch Bill investiert nicht nur, er spendet auch. Über die Bill & Melinda Gates Foundation, die „bei weitem mächtigste private Wohltätigkeitsstiftung“, auch an Medienhäuser wie den Spiegel. Und die berichten dann natürlich absolut unabhängig, wenn es um das geht, was dem mildtätigen Spender am Herzen liegt. Etwa die Durchimpfung der Welt gegen was auch immer, Klimaschutz, neue Energien und künstliche Intelligenz, um nur ein paar von Bills Steckenpferden zu nennen. Gates will die Menschheit vollkommener machen, eine bessere Welt schaffen – da trifft er sich wieder mit dem weitgehend machtlosen Cem.

Mehr als eine reine Geldanlage

Der mildtätige Bill investiert auch in Branchen, die man zunächst nicht mit ihm in Verbindung bringen würde: die Landwirtschaft beispielsweise. In den USA gilt Gates mit rund 100.000 Hektar als einer der größten Besitzer von Farmland, wenn nicht sogar der größte überhaupt. Die Flächen des Hightech-Tycoons und der von ihm gesteuerten Beteiligungsgesellschaften wie Cascade Investments L.L.C. verteilen sich über mehr als ein Dutzend Bundesstaaten, darunter Illinois, Iowa, Louisiana und Kalifornien. 

Zunächst einmal ein relativ sicheres Investment in einem diversifizierten Beteiligungsportfolio, denn gutes Ackerland ist auch in den USA ein knappes Gut, und die Boden- und Pachtpreise sind in den vergangenen Jahren steil angestiegen. Doch oft zahlen Gates‘ Investmentgesellschaften deutlich höhere Preise als ortsansässige Landwirte und drängen sie aus dem Markt, was darauf hindeutet, dass für Gates der Landkauf in großem Stil mehr sein dürfte als eine reine Geldanlage. 

Und wir wissen ja, Bill schwebt Großes vor, er möchte, dass zwecks Klimarettung in nicht allzu ferner Zukunft nur noch synthetisches (Rind)fleisch auf die Teller kommt, zumindest in den Industrieländern des woken Westens. Deshalb steckt er seine Milliarden auch in Agrar-Startups wie Upside Foods, ein Forschungsunternehmen, das „Fleisch“ mit Hilfe der Biotechnologie in vitro züchten und vertreiben will. Andere Unternehmen, die Fleischersatz auf Proteinbasis produzieren und von Gates gesponsert werden, heißen Beyond Meat und Impossible Foods.

Veggie-Futter aus dem 3D-Drucker

„Die Leute wollen wissen, warum will Bill Gates all dieses Land?“, fragte die New York Times etwas scheinheilig und äußerte zugleich die Vermutung, dass der Mann mit seinen Milliarden offenbar die Landwirtschaft „im Alleingang“ neu erfinden wolle. Gates hat übrigens auch die Führung bei Breakthrough Energy Ventures (BEV) inne, einem Fonds, der sich auf Lösungen gegen den Klimawandel konzentriert und an dem auch andere Tech-Milliardäre beteiligt sind. Da spielt eins ins andere beim Multimilliarden-Monopoly zur Rettung der Menschheit durch selbsternannte Philanthropen. 

Bislang ist die Lust der Bevölkerung auf Fleischersatz zwar noch überschaubar, doch wenn sich die von Gates gesponserten Medien lange genug ins Zeug legen, um den Konsum echten Fleisches zu verteufeln und die Ersatzprodukte hochleben zu lassen, könnte es irgendwann zum Selbstläufer werden. Hofft Gates.

Und wenn die Leute das Zeug nicht freiwillig kaufen und essen, wird es ihnen verabreicht. Die ersten könnten Insassen von Krankenhäusern und Altenheimen werden, die sich nicht wehren können, wenn ihnen künftig Veggie-Food aus dem 3D-Drucker aufgetischt wird, mit dem die Universität Stuttgart-Hohenheim experimentiert auf der Grundlage eines Breis aus so hochwertigen Zutaten wie Margarine, Puderzucker, Backpulver und Haferfeststoff, einem Abfallprodukt der Produktion von Hafermilch, die Veganer in ihren Malzkaffee schütten.

Fast schon froh über kleinbäuerlichen Romantizismus

„Durch die Lebensmittel-Drucktechnik ergeben sich auch viele Möglichkeiten, das Essen individuell anzupassen, zum Beispiel für kranke Menschen“, wird ein Professor Mario Jekle zitiert. „Mit dem 3D-Drucker kann das ganz individuell zusammengestellt und es können dann ähnliche oder gleiche Lebensmittel gedruckt werden – nur mit anderen Inhaltsstoffen.“ Wie Bill Gates ist sich – ein paar Etagen darunter – auch Mario Jekle sicher, dass der Klimawandel „unsere Nahrung und unseren Konsum bald verändern“ (könnte), und daran müsse man sich rechtzeitig anpassen. 

Angesichts solch ökonomischer und kulinarischer Perspektiven ist man fast schon froh über den kleinbäuerlichen Romantizismus, dem viele Grüne bis heute anhängen. 

Die Redaktion dankt einem Achse-Leser, der uns eine Linksammlung zu diesem Thema zur Verfügung gestellt hatte.

Georg Etscheit schreibt auch für www.aufgegessen.info, den von ihm mit gegründeten gastrosophischen Blog für freien Genuss.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerd Maar / 10.03.2024

Hat der Unhold mit seiner schrecklichen Software nicht schon genügend Leid über die Menschheit gebracht?

Peter Sticherling / 10.03.2024

Der Lebensmittel-Drucker JECKLE trägt seinen Namen zu recht.

L. Luhmann / 10.03.2024

Späte Ehrung Unsterblich durch Tumorzellen: Henrietta Lacks - Die Amerikanerin Henrietta Lacks starb mittellos mit 31 Jahren. Ihr entnommene Zellen halfen über die Jahrzehnte dabei, Medikamente gegen die unterschiedlichsten Krankheiten zu entwickelt. Jetzt setzte ihr die WHO ein spätes Denkmal. Dieser ausgezeichnete Bloomberg-Artikel stellt klar, dass alles Laborfleisch als immortalisierte Tumorzellen gezüchtet wird. Wie der Artikel erklärt, werden dieselben Zellen zur Herstellung herkömmlicher Impfstoffe verwendet . (Kompletter Artikel hinter Paywall) - “Cultivated meat is real meat grown from animal cells without having to raise or slaughter animals. The key ingredient in this innovative food category is real animal cells, which proliferate into biomass that is used to make cultivated chicken, lamb and other types of meat. Typically, the cells used to make cultivated meat are immortalized cells — cells that proliferate indefinitely.”

Volker Kleinophorst / 10.03.2024

Der Buddhist glaubt ja an die Wiedergeburt. In diesen Zeiten eine Drohung.

Dr. Joachim Lucas / 10.03.2024

Dieser Soylent-Green Kunstpappfraß wird sich (ohne Zwang) nicht durchsetzen. Ist gegen die menschliche Natur. Da helfen auch keine Fantastrilliarden Dollar. Für mich gilt: wenn Leute (oder der Staat) zu mir kommen und wollen mir Gutes tun: Schnell weg. P.S Beyond Meat, die Kunstfraßaktie, kam 2019 hier in D zu 25 € an die Börse. Nach einem kurzzeitigen Hype bis 200€ liegt die Aktie derzeit bei 7,44 € (hihi) und macht ca. 5 € Verlust pro Aktie p.a. Das ist Realität, nicht der Spleen und das Geschwätz des präsenilen Gates.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 02.06.2024 / 13:00 / 15

Cancel Cuisine: Das Milchdöschen-Verbot

Die EU will über kleine, in Hotellerie und Gastronomie übliche Einwegverpackungen aus Kunststoff den Öko-Bann verhängen. Doch ist die Umwelt-Bilanz etwa von Milchkännchen statt Milchdöschen…/ mehr

Georg Etscheit / 26.05.2024 / 12:00 / 50

Cancel Cuisine: Fleisch und Verdrängung

Um Fleischessern die Verdrängung ihres vermeintlich unmoralischen Tuns zu erschweren, schlägt eine SZ-Redakteurin Schockbilder auf tierischen Produkten vor, ähnlich denen auf Zigarettenschachteln. Ob's hülfe? Die…/ mehr

Georg Etscheit / 22.05.2024 / 06:10 / 94

Windkraft und ihre verheerenden Folgen für Mensch und Natur

Die rücksichtslose Art und Weise, wie die Windkraft in Deutschland durchgesetzt wird, erinnert an die brutale Art und Weise, wie die „Betonfraktion" in der Nachkriegszeit vielen…/ mehr

Georg Etscheit / 19.05.2024 / 12:00 / 11

Cancel Cuisine: Maibock

Laut Statistik verzehrt der Deutsche gerade einmal 300 bis 400 Gramm Wildbret im Jahr. Vielleicht des hohen Preises wegen, vielleicht aus latentem Sozialneid auf jagende Zahnärzte und…/ mehr

Georg Etscheit / 09.05.2024 / 16:00 / 16

Woke Sternsinger

Jetzt bannen auch die Sternsinger die AfD. Weil sie gegen das Ausgrenzen sind, grenzen sie aus. Wenn es darum geht, dem Zeitgeist zu huldigen und…/ mehr

Georg Etscheit / 21.04.2024 / 12:00 / 23

Cancel Cuisine: Kräuterküche

Naturverbundene Großstädter meinen, ein Leben im Einklang mit der Schöpfung zu führen, wenn sie sich allerlei wildes Grünzeug aneignen, das früher unter Unkraut lief, um…/ mehr

Georg Etscheit / 22.03.2024 / 06:15 / 124

Ricarda Lang als Dampfwalze – eine Klatsche aus der bayerischen Provinz

Das „Königlich Bayrische Amtsgericht“ war seinerzeit eine launige ZDF-Fernsehserie. Gestern gab es eine Fortsetzung mit der Grünen-Spitze – humorlos und beleidigt. Der vorgebliche Übeltäter war…/ mehr

Georg Etscheit / 17.03.2024 / 14:00 / 19

Cancel Cuisine: Kopfsalat

Auf vielen Speisekarten taucht gerade ein „ganz besonderes Gericht“: ein Salatkopf im Ganzen, nur mit etwas Dressing verfeinert. Für mich ist ein roh servierter Salat kein Gericht, allenfalls…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com