Stefan Frank / 15.02.2024 / 16:00 / Foto: Achgut.com / 10 / Seite ausdrucken

CAIR: Antisemitische Verschwörungstheorie über Theodor Herzl

Die 1994 gegründete Organisation CAIR ist für ihre antisemitische Haltung bekannt, verfügt in den USA aber trotzdem über erheblichen politischen Einfluss.

Die Juden seien „Unterstützer des Teufels“ und Theodor Herzl habe ein Komplott geschmiedet, „um den Koran aus den Herzen der Muslime zu entfernen“. Das behauptet Ayman Aishat, Spitzenfunktionär von CAIR (Council on American-Islamic Relations). CAIR, gegründet 1994, rühmt sich, die „größte Dachorganisation der muslimischen Zivilgesellschaft“ in den USA zu sein, und verfügt über erheblichen politischen Einfluss. In einer am 12. Januar gehaltenen Freitagspredigt in einer Moschee in Harrisburg, Pennsylvania, die vom Middle East Media Research Institute (MEMRI) dokumentiert wurde, sagte Aishat:

„[Früher] waren wir eine islamische Nation und jetzt sind wir in mehr als sechsundsechzig [muslimische Länder] aufgeteilt. So waren sie [die Zionisten] in der Lage, die Ressourcen, das Geld, das Öl, die Tiere, das Gold, die Minen und alles zu kontrollieren, zu zerstören, zu stehlen und die Länder der muslimischen Nation zu kontrollieren. (…) Schlimmer noch: Als sie 1895 [der erste Zionistenkongress, auf den Aishat anspielt, fand 1897 statt; Anm. Mena-Watch] in Basel in der Schweiz zusammentrafen und Herzl sich mit seinen Leuten, den Zionisten, versammelte, da sagte er: ,Wir werden den Koran aus ihren Herzen nehmen und Alternativen aufstellen, sie entzweien, und wir werden die schlimmsten ihrer Leute an der Spitze von ihnen als Führer einsetzen.‘“

Im weiteren Verlauf seiner Predigt bat Aishat Gott, die „Zionisten“ (d. h. die Juden) zu vernichten:

„Oh Allah, gib uns den Sieg über unsere Feinde, deine Feinde, die Feinde des Islams, denn sie sind dir nicht gewachsen. Oh Allah, steh unserer Familie bei, unseren Brüdern, den unterdrückten Muslimen in Palästina. Oh Allah, stehe ihnen in Gaza bei und gewähre ihnen deine Unterstützung. Vernichte ihre Feinde, unsere Feinde, die Feinde des Islams und diejenigen, die dem Islam und den Muslimen feindlich gesinnt sind, wo immer sie sind. Oh Allah, befreie die Al-Aqsa-Moschee von den plündernden, zionistischen Aggressoren und erlaube uns, dort zu beten, bevor wir sterben.“

Antisemiten als Partner im Kampf gegen Antisemitismus?

Ayman Aishat ist bei CAIR seit März letzten Jahres verantwortlich für die Pflege der Beziehungen zwischen der Organisation und den Moscheen in den USA. Anlässlich seiner Ernennung stellte CAIR ihn als einen „versierten Fachmann mit umfassender Erfahrung in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Interessenvertretung und Programmentwicklung“ vor. 

Er habe „mit mehreren gemeinnützigen Organisationen zusammengearbeitet und enge Beziehungen zu führenden Persönlichkeiten in muslimischen Gemeinden in ganz Amerika aufgebaut“. Als Direktor für Moschee-Angelegenheiten werde Ayman Aishat „dabei helfen, Schulungen und Podiumsdiskussionen mit CAIR-Mitarbeitern in Moscheen im ganzen Land zu organisieren und Moscheegemeinden bei der Wahrnehmung ihrer Bürgerrechte und in anderen Bereichen zu unterstützen“.

Nachdem CAIR für seine antisemitische Ideologie bekannt ist, hatten sich voriges Jahr Sprecher jüdischer Organisationen empört darüber geäußert, dass CAIR in der „Nationalen Strategie gegen Antisemitismus“ des Weißen Hauses als Partner angeführt wurde. „CAIR ist eine Quelle des Antisemitismus. Wie kann es ein Partner im Kampf gegen Antisemitismus sein?“, fragte Rabbi Abraham Cooper, Direktor des Aktionskomitees Global Social Action beim Simon Wiesenthal Center in Los Angeles.

CAIR, Sayyid Qutb und die Hamas-Charta

Nach den Massakern vom 7. Oktober 2023 solidarisierte sich die Organisation mit der Hamas. Wie die New York Times im Dezember berichtete, sagte Nihad Awad, Gründer und Chef von CAIR, er sei „glücklich zu sehen“, dass die Palästinenser am 7. Oktober aus Gaza „ausgebrochen“ seien. Im Gegensatz zu Israel „als Besatzungsmacht“ hätten die Palästinenser im Gazastreifen sehr wohl „das Recht auf Selbstverteidigung“. 

Daraufhin strich die Regierung die Erwähnung von CAIR aus dem Strategiepapier. „Wir verurteilen diese schockierenden, antisemitischen Äußerungen auf das Schärfste“, sagte der stellvertretende Pressesprecher des Weißen Hauses, Andrew Bates, dem Jewish Insider. Jede Führungspersönlichkeit habe die Verantwortung, Antisemitismus anzuprangern, „wo immer er sein hässliches Haupt erhebt“.

Die Vorstellung, die Juden seien die Feinde des Islams und arbeiteten an dessen Zerstörung, ist in radikal-islamischen Kreisen gang und gäbe, die auch von Qais Al-Khazali, Führer der vom iranischen Regime unterstützten irakischen Schiitenmiliz Asa’ib Ahl Al-Haqq, gepflegt wird: „Der Teufel ist kein theoretischer Feind. Er hat eine Partei, die sich an seine Befehle hält.“ 

Diese Partei des Teufels werde „von den Juden angeführt“, sagte er im August letzten Jahres in einer vom Fernsehsender der Organisation, Alahad TV, übertragenen Predigt: „Es waren die Juden, die jüdische Lobby, welche die Väter und Vorväter des Propheten Mohammed ermordet haben. Dieser Punkt bedarf keines weiteren Beweises, oder? Zweitens: Es war die jüdische Lobby, die den Propheten Mohammed ermordet hat. Ihr könnt es nachprüfen, um zu sehen, dass ich recht habe.“

Dschihad als „Verteidigungsmaßnahme“

Al-Haqq als auch CAIR beziehen ihre Inspiration von Sayyid Qutb, dem Theoretiker der ägyptischen Muslimbruderschaft, dessen in den 1950er und frühen 1960er Jahren verfasste Schriften das Denken des radikalen Islams bis heute prägen. „Ideengeschichtlich lässt sich die Islamisierung des Antisemitismus auf Sayyid Qutb, den Vordenker der islamistischen Ideologie, zurückführen“, erklärte der emeritierte Göttinger Professor der Politik- und Sozialwissenschaft Bassam Tibi in seiner 2010 veröffentlichten Schrift From Sayyid Qutb to Hamas: The Middle East Conflict and the Islamization of Antisemitism

Schon als der Prophet Mohammed noch in Medina war, hätten die Juden ihn und seine Anhänger bekämpft, so Qutb in einer von Tibi zitierten Schrift. Qutb weiter: „Wer versuchte, den entstehenden islamischen Staat in Medina zu untergraben, und wer hetzte [den Stamm] Quraisch in Mekka sowie andere Stämme gegen die Gründung dieses Staates auf? Es war ein Jude! Wer stand hinter dem Fitna-Krieg und der Ermordung des dritten Kalifen Osman und all den Tragödien, die daraufhin folgten? Es war ein Jude!“

Wie Ayman Aishat behauptete schon Qutb, die Juden hätten das Kalifat und die Einheit der Muslime zerstört, und zwar mittels des angeblichen „Juden“ Kemal Atatürk, der die moderne Türkei gründete: „Und wer entfachte die nationalen Spaltungen gegen den letzten Kalifen und wer stand hinter den Unruhen, die die islamische Ordnung mit der Abschaffung der Scharia beendeten? Es war Atatürk, ein Jude! Die Juden standen und stehen hinter dem Krieg, der gegen den Islam geführt wird. Heute dauert dieser Krieg gegen die islamische Wiedergeburt an allen Orten der Erde an.“

Bassam Tibi weist darauf hin, dass die Hamas in ihrer Charta, in der vom ewigen Kampf gegen die Juden und den ihnen unterstellten Verschwörungen die Rede ist, Qutb paraphrasiert: „In dieser Denkweise sind es die Juden, nicht die Muslime, die diesen niemals endenden kosmischen Krieg führen. Den Dschihad zu kämpfen ist lediglich eine Verteidigungsmaßnahme.“

So, wie die von der Hamas am 7. Oktober verübten Massaker an Zivilisten in ihren Betten, Wiegen und Spielzimmern für die CAIR-Führer lediglich „Verteidigung“ sind. Es ist schockierend, dass der Ungeist der Muslimbruderschaft und der Hamas über das Trojanische Pferd CAIR bis ins Weiße Haus vorgedrungen ist und mit Ilhan Omar und Rashida TlaibUnterstützerinnen im US-Repräsentantenhaus hat. Die anstehenden Wahlen im November, bei denen auch Omar und Tlaib um ihre Wiederwahl – zunächst parteiintern – kämpfen müssen, sollten für die Demokratische Partei Anlass sein, die Unterwanderung durch Unterstützer der Hamas endlich zu beenden.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

 

Stefan Frank, geboren 1976, ist unabhängiger Publizist und schreibt u.a. für Audiatur online, die Jüdische Rundschau und MENA Watch. Buchveröffentlichungen: „Die Weltvernichtungsmaschine. Vom Kreditboom zur Wirtschaftskrise“ (2009); „Kreditinferno. Ewige Schuldenkrise und monetäres Chaos“ (2012).

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. med. vet. Hans Christ / 15.02.2024

Einer der islamischen Glaubenssätze lautet bekanntlich: “Es geschieht alles mit Allahs Wille und seiner Allmacht. Es geschieht, was ER will, und was er nicht will, das geschieht nicht!” Na also! Dann sollen sich halt die Moslems über ihre missliche Lage bei Allah beschweren und nicht in radikalen Teilen unschuldige Menschen entführen und umbringen!

S. Marek / 15.02.2024

Sehr geehrter Herr Stefan Frank, Ihre abschließende Bemerkung”... Die anstehenden Wahlen im November, bei denen auch Omar und Tlaib um ihre Wiederwahl – zunächst parteiintern – kämpfen müssen, sollten für die Demokratische Partei Anlaß sein, die Unterwanderung durch Unterstützer der Hamas endlich zu beenden.” ist reines Wunschdenken wenn Sie die politische Realität des “demokratischen” Apparats in den USA verfolgen und sehen welchen enormen Druck dieses auf Israel ausübt, um die arabischen Massen in den USA, vor allem in den s.g. Wechselstaaten bei der Stange zu halten und deren Forderungen in Bezug auf Israels Kampf gegen die Hamas Terroristen zu genügen. Deswegen ich verstehe es nicht was Sie an meinen Artikeln am 09.02.2024, Ihr Artikel “Wandel durch Handel: Die Vision des Shimon Peres”,  zu bemängeln hätten, daß diese zensiert und nicht veröffentlicht wurden.  Es ging um mein folgendes Kommentar der die Fakten wiedergibt: “Shimon Peres, als polnischer Jude,  war ein realitätsfremder linker Träumer ohne jedwede Kenntnisse des Islams und seiner Schriften, des Korans und deren Interpretationen durch die Islam Gelehrten, s.g. Hadithas und Sharia.  Auf Grund seiner verräterischen geheimen Kontakte mit islamischen Terroristen Führer, diese Kontakte mit Erzterroreistischen Feinden Israels und der Juden waren Staatlich Verboten,  mit den Führern der Fatah (PLO) Terrorgruppe unter jassir Arafat in Oslo/Norwegen in 1993.  Um eine friedliche Lösung jemals möglich zu machen muß zuerst die “Palästinensische” Legende beendet werden !  Seit 75 Jahren unterstützt das UNRWA Millionen von “palästinensischen Flüchtlingen”, obwohl diese Menschen in Wahrheit nichts Palästinensisches an sich haben. Und sie sind auch keine Flüchtlinge.  Die Geschichte ist eindeutig: Im Gelobten Land gab es nie ein Volk, das sich “Palästinenser” nannte und von anderen so genannt wurde.

Jochen Lindt / 15.02.2024

@Talman Rahmenschneider: Gemeint sind die Haschemiten - unter der Knute des römischen SPQR, mit dem die Juden kooperierten.  (Die biblische Geschichtsschreibung gilt halt nicht überall als einzige Wahrheit, schon gar nicht im Orient).

RMPetersen / 15.02.2024

Kann mir jemand erklären, warum “Zionist” wie ein Schimpfwort benutzt wird? Ist das etwa der gleiche Mechanismus wie der, mit dem der Begriff “rechts” zu “rechtsextrem” und dann zu “Nazi” mutierte?

MarcusCato / 15.02.2024

Die antijüdische Gesinnung der Mohamedisten ist leider im Koran und im Hadith schriftlich explizit verankert. Wer lesen kann, sollte das auch tun! Dass unsere Diener (Minister, Kanzler, Präsidenten, Kommissare, Generalsekretäre ...) sich an Leute dieser Gesinnung anbiedern, liegt entweder an ausgeprägtem Analphabetismus oder an ihrer eigenen menschenverachtenden Gesinnung. Ersteres ist zumindest bei einigen von denen unwahrscheinlich. Und, wenn wir uns wirklich für den Souverän halten, müssen wir uns fragen, warum wir solche Diener haben!

Klaus Keller / 15.02.2024

Gott liebt Verrückte! Deshalb macht er so viele davon. (Zitat aus Lawrence von Arabien) Zu den Mördern der Vorväter Mohameds. Es hätte genügt wenn einer seinen Vater vor dessen Zeugung .... ach lassen wir das. Ich glaube die Idee eine sichere Heimstatt für Juden in den Texas zu gründen und die Klagemauer an der Grenze zu Mexiko aufzustellen funktioniert doch nicht, weil es auch in den USA zu viele Verrückte gibt. Schade. PS Die israelische Armee hat angeblich einen eigenen Kampfpanzer (Merkava „Streitwagen“)  entwickelt, weil Briten und die USA nicht zuverlässig lieferten.

Wilfried Cremer / 15.02.2024

Wer Angst vor der Zerstörung seiner Religion hat, dessen Gott ist eine Lusche.

Thomas Szabó / 15.02.2024

Das was die angeführten Islam-Funktionäre von sich geben wirkt geistig behindert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 08.04.2024 / 16:00 / 16

Hamas-Terror: Die Irrtümer der Muriel A.

Die Auffassung der deutschen Politologin, den Hamas-Terror gegen israelische Soldaten für rechtlich erlaubt zu halten, widerspricht laut Juristen den Positionen der Bundesregierung und der Europäischen…/ mehr

Stefan Frank / 05.04.2024 / 16:00 / 14

Polizei-Schikanen gegen Hamas-Überlebende

Auf einem Flughafen in Großbritannien waren Überlebende des Hamas-Massakers stundenlangen Schikanen durch Polizeibeamte ausgesetzt. Das scheint kein Einzelfall zu sein. Zwei israelische Überlebende des Massakers beim…/ mehr

Stefan Frank / 16.03.2024 / 12:00 / 9

Paris ist kein sicherer Ort mehr für Juden

Der kürzlich verübte Überfall auf einen orthodoxen Juden in Paris ist nur einer von vielen antisemitischen Gewalttaten, die sich seit dem Hamas-Angriff und dem darauffolgenden…/ mehr

Stefan Frank / 14.03.2024 / 12:00 / 4

Texas: Der Kampf um die offene Grenze (2)

Wenn man wissen möchte, welche Probleme die illegale Einwanderung über die Grenze zu Mexiko in Texas verursacht, muss man mit den Leuten vor Ort sprechen.…/ mehr

Stefan Frank / 13.03.2024 / 06:00 / 16

Texas: Der Kampf um die offene Grenze (1)

Der Bundesstaat Texas und die Bundesregierung in Washington streiten darüber, welche Kompetenzen Texas hat, um die illegale Einwanderung über die Grenze zu Mexiko – und…/ mehr

Stefan Frank / 03.03.2024 / 16:00 / 5

Israelboykott-Kampagne BDS: Jüdische Künstler im Fadenkreuz

Der Sänger Matisyahu ist wieder einmal unter Beschuss der antisemitischen BDS-Bewegung geraten. Und auch Amy Winehouse wurde posthum zum Opfer der Palästina-Solidarität. Der bekannte, jüdisch-amerikanische…/ mehr

Stefan Frank / 01.03.2024 / 14:00 / 6

Schon wieder judenfeindlicher Vorfall in Harvard

Mit Harvard erweist sich spätestens seit dem Hamas-Überfall auf Israel ausgerechnet eine der renommiertesten Hochschulen Amerikas als Brutstätte des Antisemitismus, der auch vom Lehrpersonal mitgetragen…/ mehr

Stefan Frank / 23.02.2024 / 16:00 / 9

Facebook: Die freie Hetze gegen „Zionisten“ (2)

Ein kurzer Blick in die sozialen Medien zeigt, wogegen Facebook vorgehen und was Amnesty International & Co. als freie Meinungsäußerung schützen möchten.  Amnesty International und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com