Bye bye Britain – ein nostalgischer Rückblick

Jetzt sind sie raus. Und, als hätten sie es nicht abwarten können, fand der Ausstieg nach ihrer Zeit nicht um Mitternacht statt, sondern schon um elf Uhr abends. Weil sie – natürlich – ihre eigene Zeitrechnung haben. Nicht mitteleuropäisch sondern Greenwich Mean Time. Das ist man sich als Insulaner schuldig. Und nun erst mal das große Aufatmen. Wie Spieler, die nach endlosen Mühen, Irrungen und Wirrungen aus einem Escape Room hinausgefunden haben. Free at last

Ich hätte etwas ahnen können, als ich 1975 meinen Dienst als Zeitungskorrespondent in London antrat und gleich Merkwürdiges erlebte. Die Leute liefen mit Buttons an der Brust herum, die etwas für den Neuling vom Kontinent kaum Verständliches aussagten. Die einen wollten in der damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft bleiben, die anderen aber wollten nichts wie raus. Raus? Wieso raus? Wir haben sie doch gerade erst reingelassen. Vor eineinhalb Jahren. Und schon gleich ein Referendum? Ja, spinnen die Briten?

Nein, ich habe damals nichts geahnt. Aber etwas gelernt: Die Briten schienen nicht so begeisterte „Europäer“ zu sein wie wir Westdeutschen. Für uns war Europa die Rettung nach der Hitler-Katastrophe und dem Rauswurf aus dem Klub der anständigen Nationen. Für die Briten war diese europäische Gemeinschaft etwas ganz Praktisches. Ein Wirtschaftsfaktor. Und etwas Realpolitisches: Es war vernünftig, am Tisch dieser Kontinental-Europäer zu sitzen, damit dort die Stimme der (britischen) Vernunft gehört wurde. Und mehr noch: Als ehemalige Besitzer eines Weltreichs schwang bei einigen die Hoffnung mit, dieses angehende europäische Weltreich eines Tages anzuführen. Aber eine Herzenssache? No, Sir.

Ich hätte etwas ahnen können, tat es aber nicht, weil das Ergebnis des Referendums von 1975 so eindeutig war. Zwei Drittel Europäer, nur ein Drittel Separatisten. Na also. Ein Pakt für die Ewigkeit. Aber dass es dazu nach so kurzer Zeit eines Referendums bedurfte, also eines zweiten Eheversprechens, hätte die Alarmglocken klingen lassen müssen. Warum wurden sie nicht nur von mir überhört? Da war wohl auch der Wunsch der Vater des Gedankens. Diese uralte Demokratie, diese wichtige Wirtschaftsnation mit diesem immer noch swingenden London war einfach ein Gewinn für das deutlich weniger swingende und demokratisch angeschlagene Kontinentaleuropa. 

Dieser Kanal war tiefer und breiter

Und merkwürdigerweise zeichnete sich schon damals, trotz all der Kriegsfilme und Nazi-Witze im Fernsehen, so etwas wie eine special relationship zwischen England und Deutschland ab. Der Franzose Charles de Gaulle hatte sie ja nicht reingelassen. War er noch sauer, dass die Briten ihn im Krieg nicht ernst genommen und am ausgestreckten Arm hatten verhungern lassen? Jedenfalls waren ihre beste Hoffnung schon damals diese etwas spießigen Leute in Bonn. Erst als de Gaulle von der französischen Bühne abtrat, setzte sich das – nicht nur – deutsche Ja in Richtung England durch.

Aber nicht jeder auf der Insel nahm das Ja-Wort mit Begeisterung an. Die junge Ehe blieb turbulent. In der Labourpartei gab es starke Stimmen gegen den kapitalistischen Koloss Europa. Bei den Konservativen gab es nicht ganz so starke Stimmen gegen die Fremdbestimmung von jenseits des Kanals. Es wurde doch schnell sichtbar: Dieser Kanal war tiefer und breiter, als es die Geografie vermuten ließ. Es wuchs nicht richtig zusammen, was vielleicht eben doch nicht zusammen gehörte. So ärgerlich das „Non“ des Franzosen gewesen ist, der Sieg über de Gaulle reichte nicht als dauerhaftes Bindemittel zum Kontinent.

Die Stimmen der Skeptiker, die anfangs bei Labour lauter waren, schwollen nach und nach bei den Konservativen zu einem nicht zu überhörenden Chor an. David Cameron konnte das ständige Nörgeln einfach nicht mehr ertragen und beschloss, das Thema ein für allemal zu beerdigen. Selbstsicher wie der Kapitän der Titanic fuhr er gegen den Eisberg. Er tauchte ab, Boris Johnson tauchte auf, auch wenn er für eine Weile der unglücklichen Theresa May das Ruder überließ. Sein Schlachtruf „get Brexit done“ hat sich zum neuen Jahr eine Stunde vor Mitternacht mitteleuropäischer Zeit erfüllt. Rückblickend ist man versucht zu staunen, dass diese brüchige Ehe immerhin 47 Jahre gehalten hat. Knapp die Goldene Hochzeit verfehlt.

Jetzt darf ich noch bis Oktober mit meinem Personalausweis nach England reisen, um meine dort lebende Tochter Katrin zu besuchen. Danach muss ich meinen Reisepass mitnehmen. Und sollte ich den nostalgischen Wunsch haben, mich dauerhafter im alten England niederzulassen, wo ich zehn Jahre lang gearbeitet habe und was bisher no problem gewesen wäre, so hieße es jetzt: einen wohlbegründeten Antrag stellen und hoffen auf die Gnade der britischen Bürokratie. Ob es reicht, Vater einer Tochter mit Aufenthaltsrecht in England zu sein? Nein, eben nicht. Der Familiennachzug so vieler Ausländer – wir kennen das aus Deutschland – war den Briten schon immer ein Dorn im Auge. Dem haben sie ab 1. Januar eine Schranke entgegengestellt. Diese Schranke wirkt auch in entgegengesetzter Richtung: Briten mit dauerhaften Kontinentalsehnsüchten sind nicht mehr free at last sondern müssen als Bürger eines Drittstaates bei uns betteln.   

Strafe für die Abtrünnigen

Die praktischen Auswirkungen der Scheidung lassen sich zur Zeit nicht testen, weil Corona die Menschen sowieso einsperrt, auf dem Kontinent wie auf der Insel. Eines kann man sagen: Scheiden tut zwar weh, aber ein dauerhafter Ehekrieg ist unerträglich. Man kann nur hoffen, dass es nach dem Zoff um die Trennungsmodalitäten wieder zu einem friedlicheren Nebeneinander kommt. Auch da könnte die special relationship zwischen London und Berlin mal wieder helfen. Denn die entente cordiale ist Geschichte. Emmanuel Macron wollte – wie einst de Gaulle – die Briten am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Strafe für die Abtrünnigen. Boris Johnson setzte auf Angela Merkel, und mit ihrer Altersruhe stellte sie sicher, dass es zu einer Trennung mit vorläufigem Happy End kommt.

Bleibt es beim Happy End? In England leben fast vier Millionen EU-Bürger, davon mehr als 300.000 Deutsche. Manche von ihnen haben die aufgeheizte Stimmung während des Brexit-Zoffs am eigenen Leib gespürt. Jetzt sollte allmählich Ruhe einkehren, auch für die foreigners im Königreich. Denn das EU-Thema ist – anders als David Cameron es sich vorgestellt hat – endgültig vom Tisch. 

Oder vielleicht doch nicht? Die Entscheidung gegen Europa vor viereinhalb Jahren war knapp. 52 zu 48. Und die Pro-Europäer haben den Traum von einer Rückkehr in die Gemeinschaft noch nicht endgültig begraben. Wer weiß, was eines Tages geschehen wird. Vielleicht kann ich mich als Hundertjähriger doch noch im heimgekehrten EU-Land Großbritannien ohne Bürokratie niederlassen. Oder die Zukunft heißt Kleinbritannien, weil sich die Schotten – späte Antwort auf die Niederlage bei Culloden – von England absetzen und mit gerolltem „R“ rufen „Frrree at last!“ Warum nicht? Es muss ja nicht London sein. Edinburgh ist genauso schön und nicht so großspurig. Es verhält sich wie Hamburg zu Berlin: Kleiner, aber feiner. Allerdings müsste ich dann, wenn ich von Edinburgh nach London reisen wollte, meinen Pass mitnehmen.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Henri Brunner / 02.01.2021

Ich werde nie verstehen, warum Leute, welche in der ganzen Welt herumreisen und überall - ÜBERALL - ihren Pass zeigen müssen, ein Problem damit haben, wenn sie ihn an der Grenze zum Nachbarland zeigen sollen. Aber wiederum kein Problem damit haben wenn sie - wie jetzt - gegängelt werden, Ausgangssperre haben als ob Krieg wäre, nicht mehr tun drüfen, was man in einem freien Staat als freier Bürger eigentlich tun kann: sich frei und eigenverantwortlich zu bewegen. Und noch was lasst Euch gesagt sein: Europa ist nicht die EU, Europa ist weit mehr als die EU. Grüsse von einem Europäer und nicht-EUianer. Grüsse aus der Schweiz, dem Zentrum Europas, dem Loch mitten in der EU.

Wolfgang Behr / 02.01.2021

Es ist nicht die Entscheidung gegen Europa, sondern doch eher gegen die EU Bürokraten.

Hubert Biller / 02.01.2021

Felix Britannica. Sieg für Freiheit und Demokratie. Europa der FREIEN und nicht der LEYEN. In 100 Jahren wird man die Briten beneiden ob ihrer Antizipationsfähigkeit, sich gerade noch rechtzeitig und zu exzellenten Bedingungen von dem sterbenden Kontinent, dem Verliererverein EU getrennt zu haben. Und ein Dank an Erika darf nicht fehlen: War es doch sie, die mit ihrer Politik das Fass für die Briten endgültig zum Überlaufen brachte.

Manni Meier / 02.01.2021

@Arno Besendonk Früher habe ich mit Begeisterung den britischen Soldatensender BFBS gehört. Die Musik war Spitze und abwechslungsreich. Eigensinnig wie die Briten aber nun mal sind, haben sie zwar auch die “Sommer- und Winterzeit”, allerdings beharren sie auf ihrer “Greenwich Mean Time”. Deshalb , egal ob Sommer oder Winterzeit, hinken sie dem restlichen Europa (“Central European Timezone”) immer um eine Stunde hinterher. Selbige britische Eigenart brachte mich als jugendlicher BFBS (mit GMT-Zeit) Hörer bei Rendezvous so einige Male in schwere Calamitäten. Da die Briten mit ihren Soldaten ja immer noch über ihr ehemaliges Commonwealth wachen, und das BFBS-Programm deshalb in der ganzen Welt verbreitet wird, wäre es mal interessant, zu wissen, ob die englischen Soldaten “am Ar*** der Welt” sich auch nach der Uhrzeit von Big Ben in London zu richten haben.

JoachimKaleja / 02.01.2021

... immerhin , „eigenwillige Erkenntnisse“  zeugen von einem denkenden Menschen dahinter .  Eine Diskussion führt schließlich zum Austausch und der fehlt immer öfter in gewissen Kreisen unserer Gesellschaft .  Das Ergebnis ist momentan überall zu sehen und vor allem zu spüren !

Manni Meier / 02.01.2021

Vielleicht nicht gerade Gentleman like aber ehrlich, soll Boris Johnson neulich in seinem Club über seine wahren Motive zum Brexit geäußert haben: “Wir haben doch nicht zwei Weltkriege gewonnen, nur um uns jetzt von einer Krautfresserin herumschubsen zu lassen.”

Mathias Rudek / 02.01.2021

Danke Herr Bonhorst für ihren Artikel. Ich halte es trotzdem mit dem Abgesang von Nigel Farage: “We love Europe but we hate the EU!” Dieses bürokratische, bürgerferne Monstrum ist einfach nur noch anmaßend, selbstreferentiell, schlechtes Politik-Management auf Kosten der Bürger ohne Haftung und mit einer animischen Kommissionspräsidentin von der Leyen, die alle Entscheidungen an sich ziehen will und andere EU-Staaten ständig bevormundet. Dieser dreiste merkelsche Deal Frau von der Leyen aus der innenpolitischen Schusslinie zu bringen und sie - unaufgestellt als Europa-Kandidatin - einfach als Kommissionspräsidentin zu implementieren, eine Unverschämtheit sondergleichen.

Marco Mahlmann / 02.01.2021

Die Briten kümmern sich nicht um Herrn Bonhorsts Befindlichkeiten, nicht um Paris oder Berlin, sondern um ihre eigenen Belange. Großbritannien ist ein Vorbild im Hinblick auf die Freiheit und die Selbstbestimmung; dem sollten wir nacheifern und uns nicht in albernen Nebensächlichkeiten wie Reisepaß oder Personalausweis bei der Einreise verlieren.

Ernst-Friedrich Siebert / 02.01.2021

“Angela Merkel, und mit ihrer Altersruhe” Aha ... Ich hingegen meine, abweichend von Ihnen, deren Ruhe fängt auch mit A an, geht aber mit r weiter. Sie ist sicherlich der festen Überzeugung, daß sie dem “Clown” aus Britannien die erste Runde überlassen kann, jedoch mit einem zweiten Schlag Ihn wird besiegen können. Die gibt nicht auf. Nie!

Arno Besendonk / 02.01.2021

Oh, wir hatten einen Zeitunterschied von einer Stunde zwischen Paris und London? Obwohl bei qusi auf dem gleichen Meridian liegen? Hat man uns anlässlich der Diskussion um die Abschaffung der Sommerzeit nicht immer einreden wollen, dass mehrere Zeitzonen zu hohen und fast unüberwindlichen administrativen Hürden führen würde? Weshalb die Sonne in Polen schon um 4 Uhr aufgehen und in Portugal und bereits 18:00 h untergehen müsse? O.k., wohin so ein Zeitunterschied führen kann haben wir ja jetzt gesehen. Also, EU, hart bleiben, keine Extratouren zulassen, schon gar keine in demokratischen Verfahren gefassten Beschlüsse.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 20.01.2021 / 13:30 / 38

Dolly Parton, 75: Wie soll eine emanzipierte Frau aussehen?

Auch wenn es auf den ersten Blick anders aussieht: Dies ist kein Geburtstags-Artikel über die soeben 75 Jahre alt gewordene Dolly Parton. Dies ist eine…/ mehr

Rainer Bonhorst / 19.01.2021 / 16:00 / 49

Der Fußball und die Rangfolge der Beleidigungen

Man muss kein Fußball-Fan sein, um zu wissen, dass dieser Mannschaftssport unsere Gesellschaft spiegelt, ihre Stärken und ihre Problemzonen. Vom christlichen Leben kennen wir die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.01.2021 / 16:00 / 23

Zwei „Deutsche“ im neuen Weißen Haus

Man stelle sich vor, der deutschstämmige, sowohl optisch als auch politisch sehr weiße Donald Trump wäre mit einem deutschen Schäferhund ins Weiße Haus eingezogen. Das…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.01.2021 / 16:30 / 7

Unbürokratische Hilfe – das eigentliche Unwort

Der deutsche Unwortverein hat sich diesmal der politischen Mode angeschlossen, keinen Einzelkämpfer sondern ein Pärchen aufzustellen. Politisch üblich ist Geschlechterparität, beim Unwort des Jahres 2020…/ mehr

Rainer Bonhorst / 15.01.2021 / 14:00 / 34

Zweischneidiges Impeachment: Ein Rentner kommt selten allein

Mit angehaltenem Atem (oder auch nicht) beobachtet die Welt, wie es mit Donald Trump weitergeht. Wird er nun seines Amtes enthoben, nachdem er es gar…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.01.2021 / 12:00 / 24

Nix wie weg: Die Deutsche Bank macht Schluss mit Donald

Donnerwetter! Die Deutsche Bank will, berichtet die Agentur Bloomberg, ihre Geschäftsbeziehung mit Donald Trump beenden. Das wäre das abrupte Ende einer wunderbaren Freundschaft. 20 Jahre…/ mehr

Rainer Bonhorst / 11.01.2021 / 12:00 / 29

Amerika? Die weltweit geheuchelte Sorge 

Schadenfreude ist ein deutsches Wort, das Eingang in andere Sprachen gefunden hat. Beschreibt es eine besondere deutsche Neigung? Offenbar nicht. Der Sturm auf den Kongress…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.01.2021 / 10:00 / 44

Impfweltmeister und Impfhinterherhinker

Schon seit einiger Zeit staunt die Welt über den Impfweltmeister Israel. Auch Deutschland, der langjährige Exportweltmeister und ehemalige Fußballweltmeister, staunt. Und mancher fragt sich: Wie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com