Henryk M. Broder / 17.12.2017 / 16:15 / 4 / Seite ausdrucken

Bunte Republik Deutschland, fünfte Fortsetzung

In Berlin bekommt ein Intensivtäter, der seit zehn Jahren Polizei und Justiz beschäftigt, noch eine Chance. Ebenfalls in Berlin kommt es an zwei U-Bahnhöfen zu Störungen im Fahrbetrieb. Am Balinger Bahnhof wird der Rechtsstaat vorgeführt. In Deggendorf streiken die Flüchtlinge. In Nürnberg läuft eine Unterhose frei herum. In Mühldorf wird ein Mann zweimal verhaftet. Katja Riemann findet Eisbein unerträglich. In Mannheim müssen 18 Streifenwagen anrücken. In Köln wird gegen einen Familienvater wegen unterlassener Hilfeleistung erittelt. In Bonn bleiben 34 Messerstiche ungesühnt. In Augsburg lebt es sich besser als in Darfur. In München bleiben die Sozialarbeiter jetzt unter sich. In NRW bereitet sich die Polizei auf den Jahreswechsel vor. In Homburg stößt eine Frau mit einer Personengruppe zusammen. In Sachsen denkt die Caritas über den Einsatz von Sicherheitspiepern nach.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Cremer / 17.12.2017

@Viola H.: Es gibt auch Sätze, die mit Kleinbuchstaben anfangen, z.B.: “sie” heißt es in dem Fall nie, wenn schon Sie - oder du (früher Du)! Ansonsten: Sie haben wunderbar treffende Worte über den Autor geschrieben.

Heiko Stadler / 17.12.2017

Das ist der ganz normale obergrenzenfreie Wahnsinn, in dem die schon länger Regierende gut und gerne lebt.

Giovanni Olivier / 17.12.2017

Sie sollten das mal als Gesamtausgabe Frau Katrin Göring-Eckardt schicken, die sich doch darüber freut, dass wir all diese Menschen geschenkt bekommen, die unser Land nun drastisch verändern, worüber sie sich ja auch unbändig freut.

Viola Heyer / 17.12.2017

Bei Broders “bunter Republik” bin ich immer ganz hin- und hergerissen. Einerseits empfinde ich Wut und ab und an auch Angst, wenn ich lesen muß wie sich mein Land und vor allem meine Heimatstadt Berlin in so kurzer Zeit rasant zum Negativen verändert hat. Der Messermord in Berlin-Wilmersdorf geschah 200m von meiner Wohnung entfernt.  Auch ich hätte dem Raubmörder zum Opfer fallen können. Zum anderen bin ich dankbar, dass zumindest ein prominenter Journalist den Mut hat, den alltäglichen Wahnsinn zu dokumentieren und die Souveränität besitzt den Hass seiner Kritiker an sich abprallen zu lassen. Über die Absurditäten und die unerträglichen Folgen der Zuwanderung den Mantel des Schweigens zu legen ist und bleibt leider gängige mediale Praxis. Deshalb: Merci, Henryk, dass es sie gibt.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.11.2019 / 06:15 / 169

Bischof Bedford-Strohm stellt falsche Ideen zur Rede

Die Evangelische Kirche in Deutschland, EKD, ein Zusammenschluss von 20 formal eigenständigen „Gliedkirchen“, feiert einmal im Jahr ihre „Synode“, eine Art Parlament mit 126 Abgeordneten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2019 / 13:00 / 61

JBK als Richter Gnadenlos

Nachdem ich gestern den Beitrag über JBK eingestellt hatte, kam es mir vor, als wäre da schon mal etwas gewesen. Ich googelte kurz und wurde schnell…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2019 / 14:00 / 69

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: JBK

Linz ist eine wunderbare Stadt, aber nach 22 Uhr werden die Lichter langsam runtergedimmt, und wer noch was erleben will, fährt rüber nach St.Pölten. Ich…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.11.2019 / 14:00 / 102

Wie die Antifa die Entnazifizierung vollendet

Als ich im Sommer 1990 nach Berlin kam, war die Mauer schon gefallen, die DDR aber noch nicht dem Geltungsbereich des Grundgesetzes, also der Bundesrepublik…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.10.2019 / 09:00 / 98

Finde den kleinen Unterschied!

Am 20. Oktober erschien in der Augsburger Allgemeinen ein Doppel-Interview mit den beiden grünen Politikerinnen, Renate Künast und Claudia Roth, die "im Internet angefeindet (werden)…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.10.2019 / 15:34 / 71

Tante Charly und Mama Merkel

Gestern bekam Angela Merkel den Theodor-Herzl-Preis des Jüdischen Weltkongresses. "Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.10.2019 / 12:00 / 74

Theater-Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs

Der Wahnsinn, der in diesen Tagen das Land, in dem wir alle gut und gerne leben, überrollt, hat viele Namen. Einer von ihnen ist: Maxim-Gorki-Theater,…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.10.2019 / 12:00 / 32

Das leiert den Antisemitismus übel aus…

Der grüne Politiker Omid Nouripour – seit kurzem Mitglied im Beirat der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V. – hat auf seiner FB-Seite ein drei Minuten langes Statement…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com