Henryk M. Broder / 30.11.2017 / 16:30 / 6 / Seite ausdrucken

Bunte Republik Deutschland, Fortsetzung

Fürstenfeldbruck: Eskalation am Fliegerhorst 

Berlin: Mörder als Märtyrer

Oberfranken: Bastler verhaftet

Berlin: Mit Fingerfarben gegen Islamismus

Gonterskirchen bei Gießen: Paar vor eigenem Haus überfallen und ausgeraubt - ein Toter

Berlin: Straßenmusik mit Zugabe

Mannheim: Angst vor Kriminalität stark gestiegen

Wolfenbüttel: Zwei Mädchen und drei Männer in einem Bus

Berlin: Jugendliche schlagen Mann in U-Bahn brutal zusammen

Sondershausen: Mann im Schlosspark überfallen

Überall: Die Bundesbürger sollten „achtsam, aber nicht furchtsam“ sein. „Die Weihnachtsmärkte sehen heute anders aus als vor einigen Jahren, und das ist auch gut so“, sagte der Minister zu den Sicherheitsvorkehrungen. „Die Terrorgefahr ist einfach sehr hoch. Jederzeit. Überall.“  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wirsam, Dietmar / 30.11.2017

Weil die Terrorgefahr heute sehr hoch ist, sehen die Weihnachtsmärkte anders aus und das ist auch gut, meint der Herr Innenminister. Da schlägt die Logik Purzelbäume. Bei seiner “Sicherheitspolitik” ist das kein Wunder. Mit freundlichen Grüßen

Nadine Helmdach / 30.11.2017

Bunte Republik und ungeahnte kulturelle Bereicherungen, was muss eigentlich noch geschehen, damit dieser Entwicklung Einhalt geboten wird? Wie kann man diese Geschehnisse eigentlich noch schönreden, verharmlosen, vertuschen, verleugnen, negieren - dieses Land wird “an die Wand gefahren”.  Wenn es nichts mehr zu verteilen gibt, Wohnraum nicht mehr bezahlbar ist usw….. unsere und Europas Zukunft : soziale Unruhen, Bürgerkrieg!

Marcel Seiler / 30.11.2017

Die Nachricht “Eskalation am Fliegerhorst” (s.o.): Die angeblich aus höchster Not Geretteten entwickeln Ansprüche und versuchen, sie mit schwierig zu brechender physischer Gewalt zu verteidigen. Die jetzige Politik bewirkt: statt Dankbarkeit ernten wir Gewalt. Solche Menschen können und wollen sich nicht integrieren. Diese Politik ist in ihrem Grundansatz verkehrt.

Werner Arning / 30.11.2017

Man weiß gar nicht mehr wohin, vor lauter Dankbarkeit für diese Bereicherung. Denn wem so viel Schönes wird beschert, dann ist das schon einen Stoßseufzer wert. Gold wohin man auch schaut. Vielfalt, Buntheit soviel man nur will. Abenteuer frei Haus. Welch glücklich Land, dem solche Gäste sind beschert.

Wieland Schmied / 30.11.2017

Nun seien wir mal nicht so kleinlich. Das sind doch alles Fliegenschisse gegen die rassistische Messerattacke eines rechtsextremen, arbeitslosen und abgehängten Maurer in einer Dönerbude in Altena (Homeland NRW) auf den dortigen Ortsbürgermeister. Eine schändliche Tat, die die brutale Verrohung der eingeborenen Bevölkerungsteile glasklar verdeutlicht. Glücklicherweise wird dieses Verbrechen im ÖRR und im ÖÖFS der Bevölkerung eingehendst nahegebracht. Auf das diese weiß, wer ihr das Elend ins Land bringt - nämlich die Heimat aller Rechtsextremen und Flüchtlingshasser - die AfD.

Stefan Bley / 30.11.2017

Ich fange an zu glauben, eine Armlänge Abstand wird zukünftig nicht mehr ausreichen um vor den Goldjungs dauerhaft sicher zu sein.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 04.12.2019 / 06:20 / 107

Der Zentralrat der Juden verweigert die Zusammenarbeit

Der Zentralrat der Juden hat am Montag ein Statement zu der Asche-Aktion des Zentrums für politische Schönheit abgegeben und darin erklärt, es wäre "zu begrüßen" gewesen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2019 / 15:00 / 42

Geisterstunde im ZDF und anderswo

Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.11.2019 / 11:00 / 113

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.-E. S.

Immer wieder begegnen wir Zeitgenossen, die Dieter Bohlen gemeint haben muss, als er den Satz sagte: "Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.11.2019 / 06:29 / 91

Ein Preis für Heiko

Wenn es regnet und zugleich die Sonne scheint, wenn also Sonnenstrahlen auf Regentropfen treffen, wird das farblose Sonnenlicht gebrochen und in seine farbigen Bestandteile zerlegt. So…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.11.2019 / 13:30 / 73

Deutschland stimmt gegen Israel, meint es aber gut mit dem Land

Finden Sie es auch seltsam, dass der deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen sieben Mal gegen Israel die Hand hebt, während sein Chef, Außenminister Heiko…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.11.2019 / 06:15 / 169

Bischof Bedford-Strohm stellt falsche Ideen zur Rede

Die Evangelische Kirche in Deutschland, EKD, ein Zusammenschluss von 20 formal eigenständigen „Gliedkirchen“, feiert einmal im Jahr ihre „Synode“, eine Art Parlament mit 126 Abgeordneten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2019 / 13:00 / 61

JBK als Richter Gnadenlos

Nachdem ich gestern den Beitrag über JBK eingestellt hatte, kam es mir vor, als wäre da schon mal etwas gewesen. Ich googelte kurz und wurde schnell…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2019 / 14:00 / 69

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: JBK

Linz ist eine wunderbare Stadt, aber nach 22 Uhr werden die Lichter langsam runtergedimmt, und wer noch was erleben will, fährt rüber nach St.Pölten. Ich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com