Henryk M. Broder / 30.11.2017 / 16:30 / 6 / Seite ausdrucken

Bunte Republik Deutschland, Fortsetzung

Fürstenfeldbruck: Eskalation am Fliegerhorst 

Berlin: Mörder als Märtyrer

Oberfranken: Bastler verhaftet

Berlin: Mit Fingerfarben gegen Islamismus

Gonterskirchen bei Gießen: Paar vor eigenem Haus überfallen und ausgeraubt - ein Toter

Berlin: Straßenmusik mit Zugabe

Mannheim: Angst vor Kriminalität stark gestiegen

Wolfenbüttel: Zwei Mädchen und drei Männer in einem Bus

Berlin: Jugendliche schlagen Mann in U-Bahn brutal zusammen

Sondershausen: Mann im Schlosspark überfallen

Überall: Die Bundesbürger sollten „achtsam, aber nicht furchtsam“ sein. „Die Weihnachtsmärkte sehen heute anders aus als vor einigen Jahren, und das ist auch gut so“, sagte der Minister zu den Sicherheitsvorkehrungen. „Die Terrorgefahr ist einfach sehr hoch. Jederzeit. Überall.“  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wirsam, Dietmar / 30.11.2017

Weil die Terrorgefahr heute sehr hoch ist, sehen die Weihnachtsmärkte anders aus und das ist auch gut, meint der Herr Innenminister. Da schlägt die Logik Purzelbäume. Bei seiner “Sicherheitspolitik” ist das kein Wunder. Mit freundlichen Grüßen

Nadine Helmdach / 30.11.2017

Bunte Republik und ungeahnte kulturelle Bereicherungen, was muss eigentlich noch geschehen, damit dieser Entwicklung Einhalt geboten wird? Wie kann man diese Geschehnisse eigentlich noch schönreden, verharmlosen, vertuschen, verleugnen, negieren - dieses Land wird “an die Wand gefahren”.  Wenn es nichts mehr zu verteilen gibt, Wohnraum nicht mehr bezahlbar ist usw….. unsere und Europas Zukunft : soziale Unruhen, Bürgerkrieg!

Marcel Seiler / 30.11.2017

Die Nachricht “Eskalation am Fliegerhorst” (s.o.): Die angeblich aus höchster Not Geretteten entwickeln Ansprüche und versuchen, sie mit schwierig zu brechender physischer Gewalt zu verteidigen. Die jetzige Politik bewirkt: statt Dankbarkeit ernten wir Gewalt. Solche Menschen können und wollen sich nicht integrieren. Diese Politik ist in ihrem Grundansatz verkehrt.

Werner Arning / 30.11.2017

Man weiß gar nicht mehr wohin, vor lauter Dankbarkeit für diese Bereicherung. Denn wem so viel Schönes wird beschert, dann ist das schon einen Stoßseufzer wert. Gold wohin man auch schaut. Vielfalt, Buntheit soviel man nur will. Abenteuer frei Haus. Welch glücklich Land, dem solche Gäste sind beschert.

Wieland Schmied / 30.11.2017

Nun seien wir mal nicht so kleinlich. Das sind doch alles Fliegenschisse gegen die rassistische Messerattacke eines rechtsextremen, arbeitslosen und abgehängten Maurer in einer Dönerbude in Altena (Homeland NRW) auf den dortigen Ortsbürgermeister. Eine schändliche Tat, die die brutale Verrohung der eingeborenen Bevölkerungsteile glasklar verdeutlicht. Glücklicherweise wird dieses Verbrechen im ÖRR und im ÖÖFS der Bevölkerung eingehendst nahegebracht. Auf das diese weiß, wer ihr das Elend ins Land bringt - nämlich die Heimat aller Rechtsextremen und Flüchtlingshasser - die AfD.

Stefan Bley / 30.11.2017

Ich fange an zu glauben, eine Armlänge Abstand wird zukünftig nicht mehr ausreichen um vor den Goldjungs dauerhaft sicher zu sein.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 19.04.2021 / 10:00 / 55

Petra Pau kann nicht lesen

Am 13. April erschien auf Welt Online ein Beitrag von Hubertus Knabe über ein „Musterbeispiel linker Doppelmoral", wie sie in der Links-Partei praktiziert wird. Illustriert…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.04.2021 / 06:00 / 94

Die gefährlichste aller Mutanten

Manchmal sagt ein Interview mehr als 1000 Worte. Karl Lauterbach merkt man es an, dass er als Kind unter einem furchtbaren Aufmerksamkeitsdefizit leiden musste, während Jens…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2021 / 11:00 / 39

Jetzt hat auch Hamburg einen

Wie der Norddeutsche Rundfunk letzten Dienstag meldete, gibt es jetzt auch in Hamburg einen Antisemitismusbeauftragten. Er werde sich darum kümmern, gab der Erste Bürgermeister der…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2021 / 09:00 / 27

Happy Birthday, Israel! Und weiter so!

Gestern, am Yom ha-Zikharon, gedachte Israel der Gefallenen der Kriege und der Opfer des Terrors. Heute, am Yom ha-Atzma'ut. feiert es den 73. Jahretag seiner…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.04.2021 / 13:00 / 74

Wenn die Schutzwirkung verloren geht

Fragen Sie sich manchmal auch, wie die Auswahl der Berichte – z.B. in der Tagesschau oder dem heute journal – zustande kommt? Die Sendezeit ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.04.2021 / 10:00 / 72

Journalisten: Wir lassen unsere Pressefreiheit nicht verunglimpfen

Seit die Reichspressekammer ihre segensreiche Tätigkeit im Dienste der Presse- und Meinungsfreiheit einstellen musste, stehen viele Journalisten vor der Frage, wie sie ihre Loyalität zum Staat und…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.04.2021 / 11:00 / 19

Weltmeister in der Produktion von Euphemismen

Wenn es etwas gibt, das Deutschland wirklich kann, dann ist es die Produktion von Euphemismen. Bei der Kolonialpolitik ging es um einen "Platz an der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.04.2021 / 06:15 / 174

Annalena Baerbock – leidenschaftlich, radikal, staatstragend

Zuerst war es nur eine Frage, die sich so anhörte, als wollte jemand wissen, ob es Leben auf dem Mars gäbe. Oder Krokodile, die fliegen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com