Thilo Schneider / 14.07.2020 / 16:00 / Foto: Timo Raab / 44 / Seite ausdrucken

Bundeswehr ohne schwere Jungs?

Ich schrieb letztes Jahr um diese Zeit einen kleinen launigen Artikel, warum es sinnvoll sein könnte, eine Partei zu wählen, die man aufgrund ihrer politischen Positionen nicht leiden kann. Und da ich, wie immer, meistens stets manchmal selten recht habe, hat sich die neue Wehrbeauftragte und SPD-Winkelementin Eva Högl für eine Wiedereinführung der Wehrpflicht ausgesprochen. Weil sie, ganz neu im Amt, jetzt schon die Faxen dicke hat.

Sie begründet ihre eher untypische „SPIdee“ damit, dass es so irgendwie, man raunt es, zu viele Rechtsextreme in der ohnehin schon zusammengeschrumpelten Bundeswehr gebe. Ein, wie ich finde, mathematisch durchaus nachvollziehbarer Ansatz: Wenn derzeit 100 Prozent aller Soldaten rechts wären, so wären es bei einer Verdreifachung aller Diensttuenden nur noch 33 Prozent.

Der eigentliche Punkt aber ist, dass „rechtes Gedankengut“ in einer Armee, deren Soldaten immerhin für ihr Land ihr Leben riskieren sollen, Einstellungsvoraussetzung sein muss. Niemand kann und wird für eine Sache überzeugt und überzeugend eintreten, die ihn nicht interessiert oder die er verachtet. Bei einem Beruf mit Lebensgefahr ist das sogar unabdingbar. Das ist eine Sache der – Achtung – militärischen Moral, die in tausenden Schlachten der Weltgeschichte schon das eine oder andere Mal zum Sieg über auch überlegene Gegner geführt hat.

Die Franzosen, die 1940 nicht nur eine falsche Strategie und Taktik, sondern auch eine erschütternd niedrige Moral hatten, wurden von der größenteils immer noch unmotorisierten, aber umso motivierteren Wehrmacht innerhalb von sechs Wochen dazu gezwungen, ihre fabrikneuen Gewehre an den Sammelplätzen der kapitulierenden Einheiten abzugeben. Umgekehrt hat die Royal Air Force trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit den Luftraum über England gegen die Luftwaffe behauptet. 

George Patton hat einmal gesagt: „Es ist nicht das Ziel eines Krieges, für das eigene Vaterland zu sterben, sondern den anderen Bastard für sein Vaterland sterben zu lassen.“

Nichtsdestotrotz gehört ein sehr hohes Maß an Enthusiasmus (und, glaubt man den Chronisten des 19. Jahrhunderts, an Alkohol) dazu, sehenden Auges in einen Kugelhagel zu laufen oder sich unter Artilleriefeuer zu legen. Das macht niemand freiwillig, der nichts von seiner Mission hält oder, alternativ, den Politoffizier in seinem Rücken weniger als den Gegner vor ihm fürchtet. Und erst recht tut er es nicht unter Zwang, vulgo Wehrpflicht.

Es liegt in der Natur einer Berufsarmee, wie sie die Bundeswehr nun einmal ist, dass sie ein Magnet für Waffenfanatiker, Technikbegeisterte, Sportfans und vor allem auch Landsknechtnaturen ist. Diese und nur diese sind nicht nur körperlich, sondern auch geistig und moralisch in der Lage, schwierige Operationen wie Geiselbefreiungen oder gezielte Eliminierungen von Gegnern durchzuführen. Nur diese sind auch willens und bereit, den extrem körperlichen und geistigen Anforderungen in bretterharten Ausbildungen zu genügen.

Im Jahr 2020 ein Unding, 1985 ganz selbstverständlich

Wir hatten damals, als wehrpflichtige Frischlinge, während eines Manövers englische Fallschirmjäger zu Gast in der Kaserne: Gnade Gott dem, der diesen rüden Gesellen im handlichen Schrankformat gegenübergestanden hätte. Diesbezüglich möge man
argentinische Veteranen des Falklandkriegs oder Iraker befragen. Mir ist aus meiner eigenen Bundeswehrzeit als Wehrpflichtiger noch der Spruch vom „Staatsbürger in
Uniform“ als Leitbild in den Ohren. Wir kamen zur Armee als mündige Bürger, bereit, unser Land, unsere Freiheit und unsere Art zu leben gegen die finsteren Horden aggressiver sozialistischer Invasoren zu verteidigen, und ich hatte mein Koppelschloss noch nicht geschlossen, als unser Unteroffizier verkündete, dass wir „das mit dem Staatsbürger in Uniform vergessen können“.

Aus uns würde er Fallschirmjäger machen (was bei mir eher suboptimal funktioniert hat). Als soldatische Vorbilder wurden uns die Leistungen deutscher Fallschirmjäger bei der Besetzung Hollands und bei der Kreta-Invasion vermittelt. Im Jahr 2020 wäre dies ein Unding. 1985 ganz selbstverständlich. Das, was heute entsetzt als „rechte Umtriebe“ beklagt wird, war und ist zum Großteil nichts anderes als die Loslösung der militärischen Leistungen der Wehrmacht von der Ideologie, der die Wehrmacht gefolgt ist und sie nach Moskau und Stalingrad (und wieder zurück) hat laufen lassen.

Die moralische Frage ist, ob dies für einen Soldaten eines demokratischen Staates statthaft ist. Vergleichen müsste man dieses Thema damit, welchen militärischen Vorbildern und Traditionspflegen die NVA folgte, deren Helme und Uniformen nahezu 1:1 von der Wehrmacht übernommen worden waren. Der Bezug zu den preußischen Befreiungsarmeen der napoleonischen Ära wurde hüben wie drüben gelegentlich zwar gesetzt, aber nicht ernsthaft dekliniert. Was soll ein Panzerfahrer auch mit einer Guerilla-Truppe wie den Lützowern anfangen?

Die 65-jährige Geschichte der Bundeswehr ist, Gott sei Dank, eine Geschichte ohne Heldentaten, dafür aber voller Bürokratie und Missverständnisse. Der einzige wirklich ernstzunehmende militärische Einsatz war ein Fehlschlag, als ein Bundeswehroberst einen Luftschlag auf zwei von den Taliban entführte Tanklastzüge anforderte, wodurch knapp 100 Zivilisten getötet wurden. Bei der im Auftragsrahmen erfolgreich durchgeführten Operation „Libelle“ gab es so gut wie keine Kampfhandlungen und diese ist als singuläres Ereignis zur Traditionspflege ungeeignet.

Mehr teilbewaffnete Trachtengruppe als leistungsfähige Armee

In den letzten Jahrzehnten kämpften die Amerikaner, Franzosen und Briten, die Bundeswehr begnügte sich bei jedem Auslandseinsatz mit Straßensperren, Logistik, Patrouillen in bereits gesicherten Gebieten und ein paar hübschen Luftbildern aus Tornado-Aufklärern. Sicher auch sehr wichtig, aber nichts, worauf sich mit militärischem Stolz für außergewöhnliche Tapferkeit blicken lassen würde oder zum Bezugspunkt einer militärischen Traditionspflege taugt. Die Morgen-Patrouille in Pristina ist, militärisch gesehen, nun einmal immer noch weniger spektakulär als der Handstreich auf Eben Emael, wenngleich natürlich die Motive und Ausgangslagen völlig andere waren und sind. Palastwachen entscheiden keine Schlachten.

Hinzu kommen aus Regierung und Bevölkerung wenigstens Misstrauen, wenn nicht sogar offene Verachtung und Feindseligkeit gegenüber den eigenen Streitkräften, in den USA oder Russland ein Unding. Sandsäcke sollen sie tragen dürfen, die deutschen Soldaten, wenn es an Oder und Elbe mal wieder feucht wird, ansonsten soll die Bundeswehr möglichst durch gendergerechtes und umweltschonendes Auftreten in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Wenn überhaupt. Mehr teilbewaffnete Trachtengruppe denn wehrhafte und leistungsfähige Armee. Mit einem Satz: Die Bundeswehr als heimeliger Ort für bunte Geschlechterdiversität statt als abschreckender Schlagarm Deutschlands.

Wo soll sich da eine Traditionspflege herleiten? Von evangelischen Kirchentagen? Eine Wiedereinführung der Wehrpflicht, wie von Eva Högl als Sommerlochamusement vorgeschlagen, wird daran nichts ändern – außer noch mehr Bürokratie, und vielleicht bleibt auch der eine oder andere Rechtsradikalinski, der bisher an den Einstiegshürden der Bundeswehr scheiterte, dann dort hängen. Insgesamt aber stellt sich für die Soldaten der Bundeswehr, ob freiwillig oder wehrpflichtig, die Kernfrage, ob es sich überhaupt lohnt, DIESES Deutschland glutenallergischer Geschlechtsdiverser und Gestaltenwandler, moralinsaurer Spinner, Geschichts- und Tatsachenverdreher und Teddybärenweitwerfer unter Einsatz des eigenen Lebens zu verteidigen.

Ich würde das nicht tun: Den lustigen Hengameh Yaghoobifahrs dieser Republik helfen, mich weiterhin beschimpfen zu können. Da diese sowieso stets besser wissen, wie sich die Welt zu drehen hat, sollten die das auch schön selbst machen. 

(Weitere Angriffe des Autors auf www.politticker.de)

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Stricker / 14.07.2020

Moment mal Herr Schneider, die Aktion mit den zwei gekaperten Tanklastzügen in Afghanistan hat sich ja wohl deutlich anders zugetragen. Der damalige Chef der deutschen Einheit mußte davon ausgehen, dass die Taliban mit den beiden Tanklastzügen als rollende Fackel das deutsche Lager dem Erdboden gleichmachen würde. Die Anforderung der amerikanischen Jets war also völlig berechtigt. Dass die Lastwagen im Schlamm kurz vor dem deutschen Lager steckengeblieben sind ist die eine Sache, dass Zivilisten verbotenerweise Benzin abgezapft haben und sich damit zwangsläufig in der Nähe der Taliban aufgehalten haben die andere Sache. Der Oberst ist ja auch völlig berechtigt frei gesprochen worden.

Michael Ruschel / 14.07.2020

Chapeau. Ich habe 45 Jahre in Berlin als Polizeibeamter für alle möglichen Gesellschaftsschichten meinen Arsch riskiert. Davon 30 Jahre bei Einsatzbereitschaft/Einsatzhundertschaft und die letzten 13 Jahre im berühmt-berüchtigten Nord-Neukölln. Jetzt geniesse ich die Pension. Bei den heutigen gesellschaftlichen und politischen Strukturen wäre dies ganz sicher nicht mehr meine vorrangige Berufswahl.

Frank van Rossum / 14.07.2020

Der Hauptfeldwebel fragt den Gefreiten: „Gefreiter Meier, welche Aufgabe hat die Bundeswehr?“ Gefreiter: „Herr Hauptfeld, die Bundeswehr soll den Feind an der Grenze solange aufhalten, bis richtiges Militär kommt“.

Raphael Yohanan Gruber / 14.07.2020

Ein Spruch aus meiner Zeit “Es gibt Kameraden und Kameraden”  so gibt es auch den Typus Soldat den die Wehrmacht hatte. Solche die alles taten und solche die nicht alles taten. Suchen sie sich aus welcher ihnen lieber sind. Eine Traditionspflege ist sowas von unnötig. Auch aus meiner Zeit bei den Jägern (ohne das Aufklatschen) sind mir die ganzen Sprüche bezüglich der Wehrmacht bekannt. Als einer unsere Unteroffiziere mich vor der ganzen Truppe über meine Mangelnde Marsch Leistungsfähigkeit anraunzte und mir etwas von den Märschen der Wehrmacht beim Einmarsch in Russland vorschwadronierte. Da erwiderte ich das dies nicht stimmt und die Infanterie oft Kilometerweit hinter den Panzertruppen hinterher humpelte. Er hatte dann einen Hysterischen Wutanfall den ich mit “ich bin sicher, wenn die Rote Armee mit paar Tausend T-34 hinter mir wäre würde ich auch schneller laufen, oder auch nicht. Dann wäre ich einer der Heldenhaften Deutschen Soldaten die keinen Meter Kampflos aufgegeben hätten. Also Quasi eine Win Win Situation für Leute seiner Gesinnung. Oder ob er wirklich glaube das es bei einem zweiten versuch besser laufen würde. Blitzkrieg gegen Polen, kein Problem unsere Panzer sind vor uns da. Über den Russischen Winter müssen wir uns keine Sorgen machen, die Ausrüstung taugt auch im Sommer nichts.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 25.10.2020 / 11:00 / 23

So verteidige ich unser neues Heim vor Corona

„Was machst Du da?“, fragt der Schatz, während ich in der Herbstsonne auf unserem neuen Balkon sitze und auf die Straße starre. „Ich sitze hier…/ mehr

Thilo Schneider / 20.10.2020 / 11:00 / 178

Mein FDP-Austritt

Sehr geehrte Damen und Herren, ein stilvoller Abgang geht so, dass man einfach aufsteht, sich Schlüssel und Zigarillos nimmt und wortlos, die Türe sanft schließend,…/ mehr

Thilo Schneider / 17.10.2020 / 10:00 / 46

Heute ist Gegenteiltag

Haben Sie sich eigentlich noch nie unwohl gefühlt, wenn Sie in Karlsruhe oder Mannheim waren? Also, nicht deswegen, weil Sie sich dort auf Deutsch nicht…/ mehr

Thilo Schneider / 11.10.2020 / 11:30 / 25

1000 Liter Thilo Schneider

Es gibt Dinge, die muss man auch mal die Größe haben, zugeben zu können. So erwischte den Schatz und mich ein Heißhunger auf ein Frühstück…/ mehr

Thilo Schneider / 09.10.2020 / 11:00 / 22

Zum Tode Herbert Feuersteins

Ich glaube, es war in einer Lateinstunde 1980, als unser guter alter Lateinlehrer auf meinen Platz stürmte und mir mit dem Kampfruf „Was liest Du…/ mehr

Thilo Schneider / 03.10.2020 / 14:00 / 9

Plötzlich Rostock: Auch ich war ein Besserwessi

Der Tag der Wiedervereinigung jährt sich heuer zum 30. Mal. Ein gutes Datum, um in den eigenen Erinnerungen zu kramen und einmal aufzuschreiben, was ich…/ mehr

Thilo Schneider / 27.09.2020 / 14:00 / 22

Kaffee mit Botschaft

Die frühherbstliche Septembersonne scheint gülden auf das etwas siffige Pflaster der Fußgängerzone unseres kleinen sympathischen Provinznestes und weil ich etwas Zeit habe, gedenke ich, mir…/ mehr

Thilo Schneider / 23.09.2020 / 16:00 / 37

Überraschung: „Die Germanen hat es nie gegeben“

Mega-Brandneues aus der Geschichtsforschung: „Die Germanen hat es nie gegeben“, so frohlockt die WELT am 21. September den neuesten „heißen Scheiß“. Das war nämlich lediglich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com