News-Redaktion / 21.02.2019 / 16:23 / 14 / Seite ausdrucken

Bundestagsdebatte zu kolonialem Kulturgut

Heute Abend von 19.15 Uhr bis 20 Uhr behandelt der Bundestag die Frage der „kulturpolitischen Aufarbeitung unseres kolonialen Erbes“. Anlass hierzu gab ein gleichnamiger Antrag von Bündnis 90/Die Grünen, der heute erstmals debattiert werden soll. In ihrem Antrag vom 13.02.1019 konstatieren die Grünen, dass in der Erinnerungskultur der Bundesrepublik „das Unrecht der deutschen Kolonialherrschaft, die damit verbundenen Verbrechen und der antikoloniale Widerstand bisher kaum berücksichtigt“ worden seien. Daher fordert der Antrag unter anderem die Schaffung „einer zentralen Stätte des Erinnerns und Lernens in der Bundeshauptstadt“. Außerdem sollen „finanzielle Mittel für gemeinsame Provenienzforschung (= Herkunftsforschung)“ bereit gestellt werden. Schließlich sollen gesetzliche Grundlagen geschaffen werden, die „bundesbezuschusste Kulturgut bewahrende Einrichtungen dazu verpflichten“, koloniales Kulturgut, das nicht nachweisbar rechtmäßig erworben wurde, den jeweiligen Herkunftsgesellschaften zur Rückgabe anzubieten.

Besonders sensibel soll mit menschlichen Gebeinen aus kolonialem Kontext umgegangen werden. Deren Herkunft soll unmittelbar anthropologisch erforscht werden, anschließend sollen sie den Herkunftsgesellschaften zur Rückgabe angeboten werden. Gleichzeitig sollen anthropologische Forschungen an kolonialen Gebeinen überhaupt nur noch dann ermöglicht werden, wenn es um die Ermittlung der Herkunft und das Angebot der Rückgabe geht. 

Gleichzeitig wird eine große Anfrage der AfD-Fraktion vom 05.07.2018 diskutiert. Diese nimmt Bezug auf die Ankündigung der Bundesregierung, „die Aufarbeitung der Provenienzen von Kulturgut aus kolonialem Erbe in Museen und Sammlungen mit einem eigenen Schwerpunkt fördern zu wollen.“ Die AfD gibt zu bedenken, dass einerseits die finanziellen und personellen Ressourcen in Deutschland zu begrenzt seien, um eine umfassende Herkunfts-Aufarbeitung von kolonialem Kulturgut bewältigen zu können.

Andererseits stelle sich die Frage, inwiefern in Herkunftsländern ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um zurückgegebenes Kulturgut angemessen konservatorisch und kuratorisch betreuen zu können. Für die AfD ergeben sich daher vor allem Fragen zum Kostenpunkt und der geplanten Anzahl von Mitarbeitern am Ethnologischen Museum und dem Museum für Asiatische Kunst in Berlin, wenn sie sich verstärkt mit Provenienz- und Rückführungsfragen kolonialen Kulturgutes befassen sollen.

Die Debatte kann hier ab 19.15 Uhr live verfolgt werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl-Heinz Vonderstein / 21.02.2019

Für die Grünen scheint die Erinnerungskultur an die deutsche Geschichte immer verbunden zu sein mit einem Schuldkult und damit, die Deutschen heute vollständig umzuerziehen, dass sie keinerlei Bedürfnis mehr haben werden nach deutscher Identität, Nationalstolz und Patriotismus. Und das macht man am besten so, indem man den Deutschen ständig vor Augen führt, wie schlecht die eigene Geschichte war und wohin deutsche Identität, Nationalstolz und Nationalismus (für Grüne ist Patriotismus praktisch das selbe wie Nationalismus) hinführten.

Andreas Stüve / 21.02.2019

Grüner Schuldkult, der sich in seiner Perversion nur noch um sich selber dreht. Drittes Reich, Kaiserreich, Kolonialzeit, Kreuzzüge. Alles wird umgebogen,“gestaltet” ” aufgearbeitet” und unsäglichst diffamiert. In ihrem Haß auf das Eigene blenden die maoistischen Ideologen alles Positive aus. Man lese z.B. Peter Scholl-Latour, um sich über das Ansehen der deutschen Kolonialisten in Afrika ein Bild zu machen. Es wird ein anderes als das der Grünkommunisten sein. Wahrscheinlich wird demnächst eine Vorlage “erarbeitet”, in der Deutschland für den Yucatan-Meteoriten und das Sauriersterben verantwortlich gemacht werden soll. Wer, um Himmels Willen, wählt so was?

Marcel Seiler / 21.02.2019

Die aus der Dritten Welt zu uns gekommenen Kulturgüter sind zum großen Teil überhaupt erst durch die Forscher- und Sammlertätigkeit der westlichen Welt zu Kulturgütern geworden. Vorher waren sie einigermaßen wertloses Zeug. Erst die Wertschätzung der westlichen Historiker, Kunsthistoriker und Archäologen, ihre historische und kunstgeschichtliche Aufarbeitung und Einordnung, haben diesen vorher unentdeckten oder nicht beachteten Dinge den Wert überhaupt verliehen. Der Westen hat keine wertvollen Dinge “geraubt”, er hat wertlosen Dingen Wert verliehen. Und viele von diesen Kulturgütern sind auch nur deshalb erhalten, weil westliche Museumsleute sich dezidiert um deren Erhalt bemüht haben: ohne die westliche Kultur gäbe es oft nicht einmal mehr die Gegenstände. Ich sehe daher – von einzelnen Ausnahmen abgesehen - keine westliche Schuld, die uns veranlassen könnte, die Dinge “zurück” zu geben. Die Dritte Welt will sich Werte aneignen, die sie nicht selbst geschaffen hat.

Hans Meier / 21.02.2019

Deutschland gibt jedes Jahr Millionen aus, um afrikanischen Einwanderern den Lebensunterhalt zu bezahlen. Ich würde da einfach mal schlanken Fußes sozusagen die Aufrechnung erklären. So einfach könnte das Leben sein.

P. F. Hilker / 21.02.2019

Ich werde auch einen Antrag stellen, in Gedenken der hemmungslosen Grenzöffnung des Jahres 2015. Das ist doch wohl einen jährlichen Feiertag wert. Die Blickrichtung der Politiker ist nur noch nach achtern gerichtet. Die Depression des Staates ist ja kaum noch aufzuhalten. Mann o Mann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 22.05.2019 / 18:00 / 0

USA kündigen Sanktionen gegen Nord Stream 2 an

Die US-Regierung hat ein Sanktionsgesetz gegen Unternehmen angekündigt, die sich am Bau der geplanten Ostsee-Gaspipeline „Nord Stream 2“ beteiligen. Ein solches Gesetz werde „in nicht…/ mehr

News-Redaktion / 22.05.2019 / 17:30 / 0

Schönfärben: Niederländischer Einwanderungsminister tritt zurück

Der niederländische Minister für Einwanderung, Mark Harbers, ist am Dienstag zurückgetreten, berichtet die Neue Zürcher Zeitung (NZZ). Hintergrund sei die scharfe Kritik an einem Bericht…/ mehr

News-Redaktion / 22.05.2019 / 12:00 / 0

Mehrheit der EU-Agrarminister will Gentechnikrecht überarbeiten

Eine Mehrheit der EU-Landwirtschaftsminister spricht sich für eine Überarbeitung des europäischen Rechtsrahmens zu gentechnisch veränderten Organismen (GVO) aus. Laut dem Agrarfachmagazin „top agrar“ hat sich…/ mehr

News-Redaktion / 22.05.2019 / 08:56 / 0

Die Morgenlage: Unruhen und Unschuld

Die Huthi-Rebellen aus dem Jemen griffen erneut Saudi-Arabien an, US-Kampfjets fangen russische Militärflieger vor Alaska ab und in Italien starben zwei Menschen nach einem Brandanschlag…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2019 / 17:00 / 0

UN-Migrationspakt: Auswärtiges Amt räumt nichtöffentliche Sitzungen ein

Entgegen offizieller Darstellungen wurde der umstrittene Migrationspakt der Vereinten Nationen in Teilen unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt. Das geht aus einem Bescheid des Auswärtigen Amtes…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2019 / 08:30 / 0

Die Morgenlage: Tod und Tempolimit

In Tadschikistan wurden 32 Menschen bei einem islamistischen Gefängnisaufstand getötet, 18 Tote gab es bei einem Angriff islamistischer Milizen auf einen Militärstützpunkt in Somalia, sieben…/ mehr

News-Redaktion / 20.05.2019 / 08:43 / 0

Die Morgenlage: Verschärfung und Verspätung

In Burkina Faso gab es wieder einen tödlichen Angriff auf Christen, in Ägypten gab es einen Anschlag auf einen Touristenbus, Italien beschlagnahmt ein Migranten-Hilfsschiff, Google…/ mehr

News-Redaktion / 19.05.2019 / 10:00 / 0

Aus Angst vor dem Bienenschutz-Gesetz: Bauern fällen Obstbäume

Anfang April verständigten sich CSU und Freie Wähler darauf, im bayerischen Landtag dem Gesetzentwurf des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ zuzustimmen. Mit der paradoxen Reaktion einiger…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com