Chaim Noll / 12.08.2018 / 11:00 / Foto: Freud / 19 / Seite ausdrucken

Bundesregierung nimmt besondere Verpflichtung wahr

UNRWA, die Millionen Hilfsgelder verschlingende Flüchtlingsagentur der Vereinten Nationen für die Palästinenser, gilt nicht erst der jetzigen amerikanischen Administration, sondern jedem einigermaßen kompetenten Beobachter des Nahen Ostens nicht nur als überflüssig, sondern als schädlich im Sinne einer Lösung des Problems. Ihr Eigeninteresse besteht darin, inzwischen auch die Enkel und Urenkel einstiger Flüchtlinge – und möglichst auch noch die Urenkel der heutigen Urenkel – im Status von Flüchtlingen zu erhalten und an jeder Integration in den betreffenden Ländern zu hindern.

So versorgt die UNRWA von den geschätzten rund 1,8 Millionen Menschen im Gazastreifen rund eine Million, also gut die Hälfte, mit Mitteln zum Lebensunterhalt, was tausende junge Männer in den glücklichen Zustand unbegrenzter Freizeit versetzt, um an der Grenze zu Israel Feuerdrachen fliegen zu lassen, Sprengkörper an aufgeblasenen Kondomen oder aus dem Iran eingeschmuggelte Grad-Raketen. Dem deutschen Auswärtigen Amt war diese Unterstützung noch nicht ausreichend. Die für ihren großzügigen Umgang mit deutschen Steuermitteln beliebte Behörde will im kommenden Jahr ihre Zahlungen an das überflüssige Hilfswerk auf 16 Millionen Euro verdoppeln.

„Die Bundesregierung“, melden deutsche Medien, „gibt 2018 zusätzliche 8,4 Millionen Euro für das finanziell gebeutelte Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA). Das Geld sei für das Programm zur Versorgung von palästinensischen Flüchtlingen im Gazastreifen mit Lebensmitteln bestimmt, teilte das Vertretungsbüro in Ramallah mit.“

Foto: Von Freud - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (19)
Karl Anders / 12.08.2018

Der „Bericht“ vom DLFunk-Korrespondenten aus Israel in den „Informationen am Mittag“ vom 8.8.18 war auch erhellend. Nach einer Einleitung durch die Moderatorin, „Das Hilfswerk ist ein elementarer Träger der Versorgung der Menschen im Gaza-Streifen, steht aber immer wieder in der Kritik, weil es manchmal Kompromisse mit der Hamas macht“, folgte die Beantwortung der Frage „Was würde es für die Palästinenser bedeuten, den Flüchtlingsstatus abzuerkennen?“ durch Kilian Neuwert. Das „strategische Ziel“ dieses Vorstoßes von Donald Trump, sein „geheimer Friedensplan“, könnte sein, „dass Palästinenser, die in anderen arabischen Staaten leben, dort einfach nicht mehr als Staatenlose registriert sind, sondern als Bürger dieser Länder. Damit wären die Länder zuständig und die Menschen würden quasi ihr Rückkehrrecht nach Israel, auf das sie bis heute pochen, verlieren, was quasi ein, ja, ein, ein, ein, äh, Vorteil für die israelische Seite wäre.“ Schade also, dass sich der „Nah-Ost-Korrespondent“ offensichtlich so wenig mit dem Schicksal von seit Generationen in syrischen oder libanesischen Lagern lebenden, sich als Palästinenser identifizierenden Menschen befasst hat. Sollte es nicht hauptsächlich ein Vorteil für gerade diese sein, endlich als Bürger der Länder, in denen sie geboren wurden, anerkannt zu werden? Es wird doch sonst so gern „die Menschenwürde“ bemüht? Fazit: Diese Israelis - immer auf ihren, ja, äh, äh, Vorteil bedacht, gell?

Peer Munk / 12.08.2018

Der Irrsinn in diesem Land ist nicht mehr zu überbieten - man sponsort Terroristen, die Israel und alle Juden auslöschen wollen, gleichzeitig will man den Besuch in KZ- Gedenkstätten zur Pflicht machen und wähnt sich deshalb auf der Seite der Guten und Aufrechten. Es ist kaum auszuhalten.

Sebastian Laubinger / 12.08.2018

@ Herrn Freiling: Herzlichen Dank. Ich habe mich im Familien- und Bekanntenkreisen mit sehr ähnlichen Ansichten unmöglich gemacht. Wahrlich, mir scheint, unsere Regierung würde am liebsten Israel brennen sehen, um dann—Krokodilstränen vergießend—den deutschen Steuerzahlern (Antifanten und ähnliche Spinner sind ja vom Staat alimentiert und zählen daher nicht dazu) die Schuld daran zu geben, dass hier jüdische Mitbürger nicht mehr ohne Angst aus dem Haus gehen können… Wenn ich daran denke, wie mein Vater ob des Brexits jubelte und händereibend sagte, jetzt kämen bestimmt viele Juden aus England nach Deutschland, das wäre zu unserem Vorteil. Nur: Wer tut sich das freiwillig an?! Ich wäre BEGEISTERT, käme EINMAL eine uneingeschränkte Solidaritätserklärung mit Israel, aber da seien unsere “Politiker” und die Lumpenpresse vor…

Sabine Schönfelder / 12.08.2018

Die UNRWA ist die einzige Abteilung der Flüchtlingshilfe der Vereinten Nationen, die ihre Gelder direkt, ohne dazwischen geschaltete Kontrolle,  ausgezahlt bekommt. Damit gerät das Geld ganz im Sinne ihrer korrupten Verwaltung in die eigenen Taschen oder fließt in neue Terroraktivitäten gegen das israelische Nachbarland. Der verblödete Westen glaubt die Mähr von der gutherzigen Unterstützung der künstlich arm gehaltenen Palästinenser, wobei die einfache Anfrage bei etwas gebildeteren jungen Palästinensern sein Informationsdefizit schnell beseitigen könnte, denn man weiß genau welches Ausmaß an Korruption in diesen Landsstreifen herrscht.

Peer Munk / 12.08.2018

Der Irrsinn in diesem Land ist nicht mehr zu überbieten - man sponsort Terroristen, die Israel und alle Juden auslöschen wollen, gleichzeitig will man den Besuch in KZ- Gedenkstätten zur Pflicht machen und wähnt sich deshalb auf der Seite der Guten und Aufrechten. Es ist kaum auszuhalten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 11.01.2019 / 06:29 / 63

Dreyer, Menasse, Europa: Die auf den Betrug schwören

Trotz seines betrügerischen Umgangs mit Zitaten soll Robert Menasse, wie der Deutschlandfunk Kultur am 8. Januar 2019 mitteilte, die Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz erhalten. Die…/ mehr

Chaim Noll / 25.12.2018 / 16:00 / 12

Betrug ist okay – aber nur politisch korrekt

In der Schule haben wir gelernt, dass wir ein Zitat belegen müssen. Doch smarte Leute wissen, dass man sich im Leben über Schulweisheiten hinwegsetzen kann.…/ mehr

Chaim Noll / 22.12.2018 / 06:15 / 39

Jaegers Grenze und Mayans Flucht

Vor gut sieben Jahren, im Frühjahr 2011, hielt ich eine Vorlesung vor Studenten der Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien über „Konstruktivismus“, worunter in der Medienwissenschaft…/ mehr

Chaim Noll / 16.12.2018 / 12:00 / 58

Merkels Wahrheitsliebe: Möge Trump lange leben!

Es fällt auf, dass die deutschen Leitmedien jeden Tag damit beschäftigt sind, Zeichen von Despotismus, Narzissmus und Größenwahn bei Donald Trump zu diagnostizieren, aber nie…/ mehr

Chaim Noll / 03.12.2018 / 12:00 / 33

„Die geistige Wiedererrichtung der DDR“

November. In der Luft der Geschmack nach kaltem Metall. Aus der Ferne, zunächst auf deutsche Medienberichte angewiesen, nehme ich die Causa Hubertus Knabe wahr, und…/ mehr

Chaim Noll / 12.11.2018 / 11:00 / 24

Hummus und Gedenktag

Angela Merkel, offenbar im Vorgefühl ihrer eigenen Historisierung, reist dieser Tage von Gedenkfeier zu Gedenkfeier. Eine davon, am 9. November, galt auch den deutschen Juden.…/ mehr

Chaim Noll / 28.10.2018 / 16:00 / 20

Warum Frauen zuschlagen dürfen und Männer sich entschuldigen müssen

Ihre Heldentat besteht darin, dass sie einen weißen Mann geschlagen hat. Der Mann trug die Uniform der israelischen Armee. Das verunklärt die Sache ein wenig.…/ mehr

Chaim Noll / 20.10.2018 / 16:00 / 12

Gaza und Granatäpfel

In diesem Herbst haben wir nur eine Handvoll Granatäpfel ernten können, anders als im vergangenen, als es mehrere Schüsseln waren. Dafür gab in meinem Garten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com