Ansgar Neuhof / 06.10.2020 / 06:00 / Foto: USDOD / 73 / Seite ausdrucken

Bundesgesundheitsministerium im Blindflug – absichtlich?

Es ist eine der meistdiskutierten Fragen im Zusammenhang mit Corona: Wie zuverlässig sind eigentlich die PCR-Tests, insbesondere wie hoch ist der Anteil der falsch-positiven Ergebnisse? 

Relativ hoch, so die Aussage des Bundesgesundheitsministeriums am 21.09.2020 in einer Nachricht auf eine Anfrage meinerseits. Hier die Aussage im Wortlaut: 

Zwei wesentliche Parameter für die operative Zuverlässigkeit (Validität) eines diagnostischen Tests sind die sogenannte Sensitivität und Spezifität. Weiterhin wird die Richtigkeit des Ergebnisses von diagnostischen Tests auch von der Verbreitung einer Erkrankung beeinflusst. Der Test wird im Vorhersagewert besser, wenn Populationen mit einer höheren Vortestwahrscheinlichkeit getestet werden. In einer Population mit einer Prävalenz von SARS-CoV-2 im einstelligen Prozentbereich - wie derzeit aufgrund von Zwischenergebnissen serologischer Studien anzunehmen - führt die damit einhergehende geringe Vortestwahrscheinlichkeit, dass eine zu testende Person infiziert ist, zu einem relativ hohen Anteil falsch positiver Ergebnisse.“ 

Natürlich drängt sich die Frage auf, was das Bundesgesundheitsministeriums mit „relativ hoch“ meint. 

Ist damit „viel mehr falsch Positive als tatsächlich Positive“ [also doch wohl mehr als 50 Prozent] gemeint, wie es der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in einem Interview am 14.06.2020 formulierte?: „Wir müssen jetzt aufpassen, daß wir nicht … durch zu umfangreiches Testen zu viele falsch Positive haben. Weil die Tests ja nicht 100 Prozent genau sind, sondern auch eine kleine, aber eben auch eine Fehlerquote haben. Und wenn sozusagen insgesamt das Infektionsgeschehen weiter runtergeht, und Sie gleichzeitig das Testen auf Millionen ausweiten, dann haben Sie auf einmal viel mehr falsch Positive als tatsächlich Positive.

Oder drückt „relativ hoher Anteil“ das gleiche aus wie „geringe Fehlerquote“, eine Formulierung, die man allüberall bei den regierungstreuen Medien findet, stellvertretend beispielsweise hier oder hier

Wie auch immer, auf zweimalige Nachfrage konnte/wollte/durfte das Bundesgesundheitsministerium nicht präzisieren, was „relativ hoch“ bedeutet und auf welcher (fachlichen) Grundlage diese Formulierung beruht. 

Verharren im Blindflug um den Alarmismus aufrecht zu erhalten?

Wenn es um die Anzahl der falsch-positiven Tests geht, wird immer wieder auf den INSTAND-Ringversuch aus dem April 2020 verwiesen. Jetzt ist bereits Oktober. Es ist in Anbetracht der außerordentlich einschneidenden Corona-Maßnahmen ein großes Versäumnis des Bundesgesundheitsministers Spahn und der Landesgesundheitsminister, dass sie nicht dafür Sorge getragen haben, neuere und genauere Erkenntnisse zur Fehlerhaftigkeit der Tests zu erhalten.

Die Fehlerquote beim INSTAND-Ringversuch betrug 1,4 Prozent und mehr. Die Quote der positiven Testergenisse liegt in den letzten Wochen zwischen 0,7 und 1,2 Prozent. Es wird vielfach behauptet, daß die Fehlerquote sich deutlich reduziert habe, gegebenfalls sogar bei nur 0,01 Prozent liege (siehe hier), insbesondere wenn die Labore nicht nur auf eine Genregion, sondern auf zwei oder mehr testen. Wie häufig die Labore dies tatsächlich tun, ist aber unklar. Darüber werden keine Daten erhoben. Auch das ein Versäumnis. Denn es wäre ein leichtes, den Laboren zur Auflage zu machen, solche ergänzenden Informationen mit an die Gesundheitsämter zu übermitteln. 

Naturgemäß erhielten die beteiligten Labore beim INSTAND-Ringversuch lediglich nicht-vermehrungsfähiges („totes“) Virusmaterial (wer will schon potenziell hochgefährliche „lebende“ Viren durch die Gegend senden). Man kann also auch dann, wenn ein Labor fehlerfrei gearbeitet hat, nicht sagen, ob es vermehrungsfähiges oder nicht-vermehrungsfähiges Virusmaterial gefunden hat. Dies wäre aber erforderlich, um bestimmen zu können, ob eine akute Infektion besteht oder nicht. Denn gemäß § 2 Infektionsschutzgesetz liegt nur dann eine (akute) Infektion vor, wenn vermehrungsfähiges Virusmaterial vorhanden ist.

PCR-Tests detektieren jedoch nur RNA-Fragmente des Virus und ermitteln nicht, ob das Virus vermehrungsähig ist oder nicht. Nähers siehe in diesem Artikel. Damit sind PCR-Tests alleine nicht geeignet, akute Infektionen zu belegen. Es bedürfte bei positiven PCR-Tests insoweit ergänzender Untersuchungen wie zum Beispiel das Anlegen von Zellkulturen. Entsprechende repräsentative stichprobenhafte Untersuchungen gibt es aber nicht. Warum nicht, fragt man sich wieder einmal? Vielleicht, weil man es nicht so genau wissen will und das Verharren im Blindflug den Alarmismus leichter aufrechterhalten lässt? 

Lassen wir zum Schluss doch einfach den Leiter des Instituts für Virologie an der Charité Berlin, Christian Drosten, zu Wort kommen, der 2014 in einem Interview mit der Wirtschaftswoche zur PCR-Testmethode im Zusammenhang mit dem damals aktuellen MERS-Coronavirus sagte:

Ja, aber die Methode ist so empfindlich, daß sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne daß sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr Stefan Lehnhoff / 06.10.2020

@Peter Kuhn. Scrollen Sie ein wenig durch die Kommentare, dann finden Sie von mir die Erklärung - Wenn Sie es nicht kapieren, erkläre ich es Ihnen gern persönlich- Achgut hat meine Email und hiermit die Erlaubnis diese an Sie ( oder jeden anderen Leser hier) weiterzugeben. Das ist wahrlich in diesen Zeiten das mindeste.

M.Riedl / 06.10.2020

Eine vertragswidrige Vergemeinschaftung der Schulden in der EU wäre ohne vorsätzlich geschürte Corona-Hysterie kaum möglich , die Millionen PCR-Tests pro Woche sind für die Hersteller eine Goldgrube und wenn dann der Impfstoff kommt, verdienen sich die Hersteller wieder dumm und dämlich .  Damit unsere Regierung nicht wieder wie bei der Schweinegrippe peinlich und kleinlaut die Impfdosen vernichten muss , hat sie diesmal die Pandemie besser “organisiert”.  Um diesmal den Druck auf den Souverän massiv zu erhöhen, hat unser Merkel Regime den “Schutz”  der Bevölkerung an sich gerissen, nachdem sie   2017/18 noch untätig zusah, wie über 25 000 Bürger an Grippe sterben und regiert seit März mit dem IfSG , mit dem man   ganz locker unsere Grundrechte einschränken oder gleich ganz kassieren kann .  Ein genau definierter Exit mit Rückkehr zur Normalität ist   auch nach einem   halben Jahr nicht vorgesehen . Inzwischen hat die Corona-Hysterie die Gesellschaft gespalten,  in naive Corona- Gläubige und den bösen” Ketzern” , die selbst denken . Wir sind   bis jetzt ohne Einmischung der Politik und der willfährigen Hofberichterstatter ganz gut zurechtgekommen , wie lange will Merkel uns Bürger noch bekämpfen und demütigen und was glaubt sie damit zu erreichen ?  Offensichtlich muss man erst die AfD wählen,  um überhaupt wahrgenommen zu werden ,  das kann Fr. Merkel haben , mit sachlichen Argumenten funktioniert es ja   eh nicht . 

Bernhard Krug-Fischer / 06.10.2020

Jetzt muss ich doch noch was „Lustiges“ loswerden, was ich als Bild über WhatsApp bekommen habe und zum Thema Testen passt: „Klar gibt es mehr Corona-Fälle, da mehr getestet wird. Wenn es mehr IQ-Tests gäbe, hätten wir auch mehr Idioten.“

Andreas Rochow / 06.10.2020

Ist die gefährliche imperiale UNO-One-World-Open-Society (Sogos) etwa schon mächtiger als die nationalen Demokratien Europas? Lassen wir uns betrügen von den antidemokratischen Aktivistinnen (Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Christine Lagarde) der Ganz Großen Transformation? Deren Popagandakrieg ist noch nicht gewonnen, nur weil sie die Demokratie und den Rechtsstaat ignorieren und mit Füßen treten. Wir müssen uns das nicht gefallen lassen!

Albert Pflüger / 06.10.2020

Wenn man nach positiven Tests Kulturen anlegte, um zu ermitteln, ob vermehrungsfähige Erreger vorhanden sind, und in diesen Fällen die weitere Entwicklung bei den echten Infizierten verfolgen würde, könnte man wissen, wie gefährlich eine Infektion ist, wen sie trifft und wie weit der Erreger verbreitet ist. Dann könnte man Risikogruppen gezielt schützen. Macht man aber alles nicht. Sehr schade.

JoachimKaleja / 06.10.2020

Es bringt einfach nichts über Zahlen , Möglichkeiten und Ergebnisse zu diskutieren .  Als letzter und einziger Ausweg erscheint mir der seit Jahrtausenden praktizierte und auch erfolgreiche Akt ,  der für eine Veränderung sorgt und einen Neuanfang ermöglicht.

B. Oelsnitz / 06.10.2020

Nachtrag (Nr. 1) - @ KaKu: Ihr letztes Statement betreffend empfehle ich Ihnen: NZZ vom 03.10.2020, Das größte Experiment in der Menschheitsgeschichte. Ebenda u. a.: zur Überreaktion des Immunsystems bei Kindern im keimfreieren Westen (bezogen auf Vergleich WD | DDR). Im Erzgebirge kommt die natürliche Radon-Belastung noch hinzu. Es gab da gar schon zu Goethes Zeiten Kur- und Heilbäder. Nur bei der Merkel-Krankheit reagieren die Leute allergisch und wählen dann statt Schwarz Himmelblau.

Martin Stumpp / 06.10.2020

Es geht der Politik ziemlich offensichtlich darum Panik zu verbreiten. Wie hat es ein Kardinal in einem im Mittelalter angesiedelten Film so schön ausgedrückt: “Angst ist die stärkste Waffe Gottes.” Eher des Teufels hätte man ihm zurufen mögen. Wie auch immer, Sie wirkt, selbst intelligente Menschen, die ansonsten Merkels Spiel problemlos durchschauen sagen mir “Ich bin dankbar, dass ich nicht krank wurde”. Und sie glauben ernsthaft, dass dies etwas mit dem Merkel-Regime zu tun hat.

Andreas Rochow / 06.10.2020

Jeder Laie, der sich mit den corona-begleitenden Texten hie auf der Achse beschäftigt hat, muss kopfschüttelnd resignieren. All dies verrät also nicht, was die drei UNO-Freundinnen” (Merkel, Von der Leyen, Lagarde) im Schilde führen. Wir lassen uns den Maulkorb anlegen und den alles rechtfertigenden Notstand aufs Auge drücken, weil die Wahrheit, Grundrechte, Rechtsstaat und Demokratie eben mal nicht passen.  Was fehlt noch an der modernen Diktatur?

Karla Kuhn / 06.10.2020

Eben konnte ich lesen, t-online, Drosten rät zur VORQUARANTÄNE ! Sind wir jetzt endgültig im IRRENHAUS GELANDET ??  Ich bete zu Gott, daß der Rechtsanwalt Dr. Füllmich in Amerika die SAMMELKLAGE gegen DROSTEN gewinnt, ansonsten erstickt man ja an so einem Blödsinn. Eben ein vier Tage alte Video von Frau Dr. Karinna Reiss gesehen, eine sympathische   Frau ohne Allüren, mit hohem Fachwissen. Sie und ihr Mann, Prof Bhakdi,  sind neben vielen anderen Wissenschaftlern/Ärzten/ Anwälten/Autoren die wahren Stars in dieser Corona “Krise.”  Jetzt hoffe ich, daß außer den AfD Politikern auch nach und nach Politiker der Konservativen Partei, leider nur noch eine, CSU, endlich zur Vernunft kommen und sich den hochkarätigen Wissenschaftlern anschließen. Volker Kleinophorst, LOGIG, bzw.  logisches Denken würde doch Merkels Corona Kulisse zerstören. Ihre Fragen sind aber “gar nicht hilfreich.”  Block, Andreas, im Unrechtsstaat wären solche Typen wegen Verrat am “Volkskörper” bis 1987 wahrscheinlich noch hingerichtet worden. Eins ist sicher, Honecker und Co. hätten sich NIE einen LOCKDOWN leisten können. Das Virus wäre ein normales Virus gewesen, was auch sehr gefährlich werden kann, Abstand und Maske wären in den engen Städten und IMMER überfüllten Verkehrsmitteln gar nicht möglich gewesen, Masken schon deshalb nicht, weil sie mit ach und krach gerade mal für die Krankenhäuser gereicht haben. Genau so wie elastische BINDEN gewaschen und wiederverwendet wurden. Ich mußte mal längere Zeit im Krh. verbringen und da mußten alle Patienten die nicht bettlägerig waren GEWASCHENE ELASTIK BINDEN AUFWICKELN, OHNE Gummihandschuhe, die waren auch Mangelware. Gestorben an unseren Bakterien war offensichtlich keiner.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ansgar Neuhof / 15.10.2020 / 06:27 / 92

“Correctiv” und seine Pappkameraden

Es muss den Meinungsdienstleister namens Correctiv GmbH mächtig gewurmt haben: Schon sehr frühzeitig hatte der Autor dieses Beitrages ihre fragwürdige Finanzierung und Gemeinnützigkeit zum möglichen…/ mehr

Ansgar Neuhof / 14.09.2020 / 06:03 / 146

Die tägliche Täuschung: Das RKI zählt am Gesetz vorbei

Es beginnt mit einer Lüge. Seit Monaten, Woche für Woche, Tag für Tag. Immer, wenn das Robert-Koch-Institut (RKI) im „Täglichen Lagebericht zur Coronavirus-Krankheit (COVID-19)“ in…/ mehr

Ansgar Neuhof / 19.05.2020 / 15:00 / 20

Spekulationen vom Statistischen Bundesamt

Wieder eine neue Sonderauswertung zu den Sterbefallzahlen, wieder dieselbe unbelegte Mutmaßung. Das Statistische Bundesamt konstruiert auch in der aktuellen Pressemitteilung zur neuesten Sonderauswertung vom 08.05.2020…/ mehr

Ansgar Neuhof / 04.05.2020 / 11:00 / 65

Keine staatstragende Statistik?

Corona – Pest oder Grippe? Das ist zugespitzt die Frage, über die sich ganz Deutschland und die halbe Welt streitet. Ein Blick in die offizielle…/ mehr

Ansgar Neuhof / 19.01.2020 / 14:00 / 22

Klima-U-Boot: Genossen auf Kreuzfahrt

Bekanntlich (zumindest für Nicht-nur-Mainstream-Konsumenten) ist die SPD ein großer deutscher Immobilien- und Unternehmenskonzern mit angeschlossener Partei. Klimapartei, um genau zu sein, so jedenfalls nennt sie sich…/ mehr

Ansgar Neuhof / 17.01.2020 / 15:00 / 22

Zwischen Verschissmuss und Klimaschismus 

Worte zu Unworten zu erklären, ist eine Unart politkorrekten Zeitvertreibs. Gerade erst ist das Wort Klimahysterie zum Unwort des Jahres 2019 gekürt worden ist. Nun…/ mehr

Ansgar Neuhof / 05.10.2019 / 06:23 / 59

Das Grundgesetz im Visier

„Beste Verfassung der Welt“ – solche und ähnliche Lobeshymnen hörte/las man allüberall, als dieses Jahr die Feiern zum 70jährigen Bestehen des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland…/ mehr

Ansgar Neuhof / 03.10.2019 / 06:20 / 24

Wie NGOs die Demokratie untergraben (Teil 2)

Sie sind die fünfte Gewalt im Lande, die sogenannten NGO (Nichtregierungsorganisationen). Vornehmlich aus dem links-grünen Politikmilieu stammend, zumeist als gemeinnützig anerkannt und vielfach vom Staat…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com