Thilo Schneider / 11.01.2022 / 12:00 / Foto: Timo Raab / 74 / Seite ausdrucken

Bummeln erlaubt, Spazierengehen verboten

Ein Schaufensterbummel mit dem Schatz durch die Fußgängerzone, und das am Montagabend – das sieht für die Staatsmacht verdächtig nach einem Spaziergang von Coronaleugnern aus.

Gut, ich gebe zu, dass der Zeitpunkt „Montagabend“ jetzt auch etwas unglücklich gewählt war, um mit dem Schatz einen Schaufensterbummel durch die Fußgängerzone zu machen, aber erstens hatte der Schatz eben nur an diesem Abend frei und zweitens darf der Schatz, so als ungeimpfter Schatz, sich maximal die Nase an den Schaufenstern plattdrücken und kann sich nicht einmal einen Döner kaufen, was so einen Bummel – nennen wir es – „kostenentspannt“ macht. Wir alle sollen ja Ressourcen schonen und für Geld, das wir nicht ausgeben, muss schon kein neues nachgedruckt werden.

Wir waren gerade am „Beklopptenburg“, dem sympathischen Texdealer aus Bangladesch mit seiner Ware aus 100% liebevoller Kinderarbeit vorbei und wollten Richtung Theater nebst Rathaus, als sich von einem Polizeibus, der mitten auf der Kreuzung zum Büro des Stadtsheriffs stand, ein vorschriftsmäßig mit Helm, Schlagstock und Handschellen gekleideter Beamter näherte. Oder eine Beamtin, ich bin nicht sicher. Man kann in der Montur keine Brüste erkennen. Und ich weiß ja auch nicht, was er/sie/es sich selbst für Pronomen gab.

„Was machen Sie da?“, fragte er oder sie mit einer Stimme, die mich des Geschlechts immer noch unsicher sein ließen. „Guten Abend“, hub ich an, um mit einer Begrüßung meine Sozialkompetenz unter Beweis zu stellen, „wir gehen spazieren!“ „Soso“, stelle das Verbeamtete fest, „Spazieren also. Sie wissen, dass Zusammenkünfte ab zehn Personen verboten sind?“ Ich muss etwas verblüfft ausgesehen haben. Ich deutete mit dem Zeigefinger zuerst auf den Schatz, dann auf mich. „Eins, Zwei“, zählte ich durch. Und stellte mathematisch korrekt fest: „Wir sind keine zehn Personen.“

Spaziergänger – oder Coronaleugner und Impfgegner?

„Nun werden Sie mal nicht frech!“, herrschte mich das Grab meiner Steuergelder an. „Sie sind also keine Impfgegner?“ „Ich nicht, ich bin geimpft, gebenedeit und gesalbt. Aber meine Frau da, die ist nur gesund!“, gab ich mit einer Kopfbewegung Richtung an meinem Arm hängenden Schatz bereitwillig erneut Auskunft. Immerhin war das ja ein Verbeamtetes, da darf man nicht frech sein, da muss man Respekt haben und die Wahrheit sagen, so habe ich das mal in den 70ern gelernt. Außerdem legt man sich lieber nicht mit Leuten an, die einen Schlagstock oder eine Schusswaffe oder beides tragen. Das kann böse enden.

„Du bist so ein Arsch“, schaltete sich der Schatz ein. „Meinen Sie mich?“, fragte das Uniformierte nach. „Nein, den geimpften Zwerg da“ – diesmal machte sie eine Kopfbewegung in meine Richtung. Ich setzte an, um den Schatz über Ausdrucksformen in der Öffentlichkeit und den Respekt vor der Polizei zu belehren, aber die Staatsmacht schaltete sich dazwischen, diesmal an den Schatz gewandt: „Leben Sie in einem Haushalt zusammen?“ „Ja, leider“, knurrte der Schatz, „aber wenn er so weiter macht, dann nicht mehr lange.“ „Ich stelle fest:“, konstatierte das Polizeiende, „Sie sind ein Paar, von denen einer geimpft und einer ungeimpft ist…“ „Ja genau“, quakte ich dazwischen, „…lassen Sie mich ausreden! Und Sie behaupten, Sie gingen hier nur spazieren.“ „Ja“, antworteten wir beide brav im Chor.

„Soso“, sosote die Staatsmacht erneut. „Können wir jetzt weiter?“, wollte ich wissen. „Wir wollen hoch zum Theaterplatz.“ „Soso“, nahm der Scherge der Innenministerin schon wieder zweisilbig Kenntnis von meiner Auskunft. „Jaja, soso“, gab ich, vielleicht jetzt nicht ganz so respektvoll zurück, aber ich will ja Menschen auch da abholen, wo sie stehen. In diesem speziellen Fall vor einem Polizeibus auf der Kreuzung zu Rathaus und Theaterplatz. Das Beamtete stemmte beide Arme in die Hüfte. Also in seine, nicht in meine oder die vom Schatz. „Ich sage Ihnen jetzt mal was: Sie sind gar keine Spaziergänger. Sie sind Demonstranten, Coronaleugner, Querdenker, Impfgegner und Rechtsradikale!“ „Aber ich bin doch geimpft“, wendete ich ein. „Ach ja? Dann zeigen Sie mal Ihr Zertifikat!“, forderte mich mein Gegenüber auf. „Das geht nicht, der Akku vom Handy ist leer“, sagte ich – und das stimmte wirklich. Ich hatte es vergessen zu laden, aber nachdem der Schatz ja neben mir stand, musste ich ja nicht stand-by für seine WhatsApp-Nachrichten sein. Deswegen hatte ich das verbummelt. 

Gesellschaftlicher Abschaum in Chino-Hosen

„Dann endet dieser…“, das Polizeiende malte mit beiden behandschuhten Händen Anführungszeichen in die Luft, „…,Spaziergang' für Sie beide heute hier und jetzt.“ Gut, vom Grunde her wäre mir das egal gewesen, am Theaterplatz gibt es nur wenige Geschäfte mit ausländischer Feinkost, aber das sah jetzt schwer nach Platzverweis aus. Und das alles nur, weil der Schatz ungeimpft war (und ist) und mein Handyakku leer war und wir beide damit im Verdacht standen, rechtsradikale, coronaleugnende, querdenkende, impfgegnerische Demonstranten zu sein. Gesellschaftlicher Abschaum in Chino-Hosen, sozusagen.

„Wir haben Bürgerrechte“, maunzte der Schatz und versuchte, sich trotz seiner Größe hinter mir zu verstecken. Das klappte aber nur bedingt, weil der Schatz größer als ich ist. „Aber nicht bei mir“, konterte die Allmacht, „…und nicht heute Abend!“ „Aber sie hat nur heute frei“, versuchte ich einen, zugegeben, sehr weichen Protest mit einem sehr schwachen Argument. „Das ist mir egal“, antwortete das Beamtete ruppig und rücksichtslos gegenüber den Arbeitszeiten vom Schatz.

Ich machte tapfer den Rücken gerade und schaute meinem Kontrahenten so scharf, wie mir das unter der Brille möglich war, in die Augen. „Na gut – Sie haben es nicht anders gewollt! Dann gehen wir eben woanders bummeln! Die Einzelhändler am Theaterplatz sagen Danke!“, schleuderte ich ihm entgegen. „Ach, sie gehen gar nicht spazieren? Sie bummeln nur?“, fragte das Polizei verblüfft nach. „Ja, wir bummeln nur“, echote der Schatz geistesgegenwärtig. „Achsoso, das ist natürlich etwas anderes“, wechselte unser Vorposten plötzlich den Ton, „dann gehen Sie durch. Bummeln dürfen Sie selbstverständlich – aber gehen Sie NICHT spazieren, hören Sie?“

Wir hörten und bummelten zum Theaterplatz, wo die anderen Herumbummler standen…

(Weitere Bummeleien des Autors gibt´s unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Stricker / 11.01.2022

Zum Glück haben Sie nicht auf einer Parkbank gesessen, lieber Herr Schneider, in NRW kann sie das ein Ordnungsgeld kosten. Laut Logik von hochgestellten Corona-Koryphäen, kann das schlaue Virus nämlich erkennen, ob einer geht oder steht ! In der Düsseldorfer Altstadt ist stehen bleiben verboten, wird ebenfalls mit Bußgeld belegt. Schildbürga war gestern, heute ist Corona-Diktatur…......

Petra Wilhelmi / 11.01.2022

Ich könnte mich köstlich über Ihre Geschichte, Herr Schneider, amüsieren. Nur, das Amüsieren ist mir schon lange vergangen, seit es hier Zustände wie in irgendeinem diktatorischen Land der Welt herrschen. Keiner der hohen Herrschaften sollte sich über Hongkong aufregen, über Putin, über den Kim, über die Chinesen allgemein, über Weißrussland, über afrikanische Staaten, über Kasachstan usw. usf. Unser Staat hat sich den Terror gegen Andersgläubige und gegen ganz normale Bürger verschrieben. Der Gegner heißt: gesunde Menschen. Die DDR am Ende ihrer “Laufbahn” war ähnlich veranlagt. Am 40. Jahrestag der DDR, waren die Büttel in unserer Großstadt unterwegs und zerschlugen Demonstrationen,  jagten Demonstranten. Meine Cousine war mit ihrem Mann auch um diese Zeit in der Innenstadt, ich kann mich nicht mehr daran erinnern warum, vielleicht waren sie in einem Restaurant oder im Theater. Sie gehörten nicht zu den Demonstranten. Als das große Jagen begann, stellten sie sich in einen Hauseingang. Es nützte ihnen nichts. Obwohl überhaupt nicht involviert, bekamen sie trotzdem ihr Fett ab. Wie sich die Bilder gleichen, also nur fast. Die DDR ging kurz danach unter. Mit diesem Staat und seiner Übergriffigkeit werden wir wohl noch lange leben müssen, aber jede Diktatur ist bisher untergegangen. Manches Mal dauert es nur länger. Apropos Bummeln - Spazieren gehen: Diktaturen sind nicht logisch. Sie haben auch keine logischen Begrifflichkeiten und die Handlungsweise von Diktaturen ist immer chaotisch mit dem Ziel, Friedhofsruhe zu schaffen.

Andrea Nöth / 11.01.2022

Das herrische Gebaren der Ordnungsmacht gegenüber normalen Menschen auf der Straße haben Sie schön aufgezeigt. Egal, was man sagt, sie fahren einem über den Mund. Herabsetzend, drohend - jetzt kann jeder von diesen Bütteln nach Herzenslust Machtmissbrauch verüben. Für einen Coronadissidenten wird sich kein Richter finden, der derlei ahndet. Am 10.01.22 Nienburg/Weser - die Insassen von ca. 5 Mannschaftswagen (zusätzlich div. Polizei-PKW) fallen über ca. (offiziell zugegebene) 200 Spaziergänger her. Einkesseln, (immer ca. 10 Personen absondern) verbal zur Sau machen - Ordnungsstrafe verhängen. Ca. 20% aller Leute haben sie so ‘behandelt’. Sie erklären es kurzerhand zur illegalen Versammlung und monieren dann die ‘Verstöße gegen die Maskenpflicht’ Ob man zufällig dabei war, ist denen egal - man muss in diesem Staat neuerdings ‘beweisen’ dass man ‘unschuldig’ auf der Straße rumgelaufen ist. Zeitgleich durften die Nienburgbleibtbunt-Gutmenschen ihre Veranstaltung mit Musik dichtgedrängt in der Innenstadt abhalten. Die 300 guten Menschen waren natürlich maskiert. Patroulierende Polizeiwagen waren zeitgleich in ganz Nienburg unterwegs, selbst kleinste Gruppen von 5 Personen wurden ‘kontrolliert’, wie in einem dystopischen Hollywood-Kriegs-Streifen. Ob sich die Corona-Maßnahmen-Demonstranten wirklich einen Gefallen tun, ohne Maske zu laufen - wage ich zu bezweifeln. Dadurch hat die Polizei unnötige Angriffspunkte reinzugrätschen. Demo gegen Maske geht auch mit Maske. Man kann dann allerdings - wenn man zu Boden gerissen wurde - anschließend - dem Herrn Polizeibeamten nicht mehr so gut ins Bein beißen :-)

RMPetersen / 11.01.2022

Dank für den lustigen Beitrag. Dass allerdings unausgesprochen immer noch Hetero-Beziehungen als Normal in solchen Texten transportiert werden, sollte polizeilicher Aufmerksamkeit wecken. Wer sich von der FDP gelöst hat und neue Wege geht, kann auch rein haushaltstechnisch nicht an/m Alten/m kleben bleiben.

Michael Lorenz / 11.01.2022

Leider haben jene, die diese (und noch viele andere, schlimmere) Zustände zu verantworten haben, uns rechtzeitig gesagt, was wir mit unseren Wählerstimmen tun dürfen und was nicht. Und wir alle waren, wie immer, ganz brav! Ja, auch Sie, Herr Schneider. Daher fällt, so leid mir das tut, alles, worüber hier (zugegebenermaßen höchst lesenswert!) satirisch geklagt wird, unter: Bestellt - Geliefert.

Max Unger / 11.01.2022

Ach, S.clemens, nehmen sie doch nicht alles so ernst. Ich finde den Text einen der Besten aus Schneiders Feder. Wenn Relotius so witzig gewesen wäre, hätte ich sogar dem seine Märchen gut gefunden. Aber sowas ist schon gut: “Wir alle sollen ja Ressourcen schonen und für Geld, das wir nicht ausgeben, muss schon kein neues nachgedruckt werden.” “Man kann in der Montur keine Brüste erkennen. Und ich weiß ja auch nicht, was er/sie/es sich selbst für Pronomen gab.”

Stefan Schlepphorst / 11.01.2022

Ich hoffe doch mal sehr, dass es sich bei diesem Beitrag um Satire und der geschilderte Sachverhalt reiner Fiktion entsprungen ist? Zwar habe ich meinem Vaterland aufgrund der Corona-Regime geschuldeten Frustration den Rücken gekehrt. Sollte diese Anekdote aber auch nur zu 50% der Wahrheit entsprechen, haben sich die Dinge ja noch wesentlich schneller und hässlicher zum Bösen gewandt, als ich Deutschland zugetraut hätte. Übrigens, bedingt durch Schreibstil und Vokabular trotz des traurigen Inhaltes höchst amüsant, wie immer eigentlich, bei Herrn Schneider. Ich weiß schon, warum ich seine Beiträge hier als meine Favorisierten bezeichne. Well done!

Leo Hohensee / 11.01.2022

Da leckst mi doch am ......... ! Sind wir alle denn nur noch bescheuert?! Wir - gestern (Kölner Umland) - waren zwar polizei-begleitet, wurden auch vom Einsatzwagen aus gefilmt, aber alles war ruhig, alles war friedlich. Die Gruppe, war klein, so gegen hundert Leute. Die Kerzen (weiße für ungeimpft, rote für geimpft) wurden vor dem Rathaus auf einer Sockelmauer abgestellt. Noch hatten die letzten den Platz nicht verlassen, hat ein Stadtbediensteter die Kerzen schon gelöscht. - Brandgefahr - weit und breit war nichts entflammbares vorhanden, nichts leicht entflammbares und nichts schwer entflammbares - vielleicht wollte der Mann ja auch nur nach Hause .... jedenfalls war alles friedlich und “der rechte Rand” war nur räumlich rechts. Wobei - da möchte ich darauf hinweisen, dass heute alles was zu tun hat mit erhalten, bewahren, beschützen, pflegen und Verantwortung übernehmen, rechnen und bilanzieren ja rechts ist! Also rechnen und bilanzieren sind extrem rechts! 

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 19.11.2023 / 13:30 / 10

Die Jagd nach dem versteckten Schlüssel

Gökhan hat die Inspektion an meinem alten Renno durchgeführt. Jetzt muss ich den Wagen nur noch abholen. Da Gökhan aber in Urlaub fährt, muss er…/ mehr

Thilo Schneider / 06.11.2023 / 11:00 / 57

Wann ist man beim ZDF ein Türke?

Nachdem ein Mann seine Tochter als Geisel genommen hatte, berichtete das ZDF live vom Tatort. Der Reporter erklärte, dass der Täter zwar verlangte, auf Türkisch…/ mehr

Thilo Schneider / 13.08.2023 / 14:00 / 7

Die Konferenz der Hirtenkasse

Es ist eine dieser Online-Konferenzen via Zoom und es geht um die wunderbare Welt der Versicherungsbedingungen der megastarken und superneuen „Hausratversicherung 2023“ der Griechischen Hirtenkasse…/ mehr

Thilo Schneider / 23.04.2023 / 16:00 / 17

Der Erfolgscoach

Wie ich es hasse: Da will ich als YouTube-Nutzer ganz unschuldig Musik hören oder eine Doku sehen und werde erst mal ungefragt minutenlang von windigen…/ mehr

Thilo Schneider / 11.02.2023 / 14:00 / 33

Haltungslos

Muss man zu allem und jedem eine Meinung haben, eine Haltung einnehmen? Kann einem nicht mal etwas völlig wumpe sein? Selbst zu Hülsenfrüchten soll man…/ mehr

Thilo Schneider / 17.01.2023 / 14:00 / 38

An der Abbruchkante. Eine Relotiade

Claas Relotius hat endlich einen neuen Job. Künftig wird er für die Werbeagentur „Jung von Matt“ Texte fabrizieren. Als kleine Hommage an ihn präsentiere ich…/ mehr

Thilo Schneider / 12.11.2022 / 16:00 / 13

Kartoffelsolidarität

Wir erwarten Gäste und ich soll dem Schatz beim Kartoffelschälen helfen. Würde ich ja gern, muss aber dringend einen Artikel fertigschreiben. Bis dahin muss ihr…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2022 / 14:00 / 24

Am nächsten dran. Eine Parabel

Die Polizei hält mich wegen eines theoretisch möglichen Verstoßes gegen §37 StVO an, weil der Typ VOR MIR bei Rot drübergefahren ist und sie seiner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com