Thilo Schneider / 11.01.2022 / 12:00 / Foto: Timo Raab / 74 / Seite ausdrucken

Bummeln erlaubt, Spazierengehen verboten

Ein Schaufensterbummel mit dem Schatz durch die Fußgängerzone, und das am Montagabend – das sieht für die Staatsmacht verdächtig nach einem Spaziergang von Coronaleugnern aus.

Gut, ich gebe zu, dass der Zeitpunkt „Montagabend“ jetzt auch etwas unglücklich gewählt war, um mit dem Schatz einen Schaufensterbummel durch die Fußgängerzone zu machen, aber erstens hatte der Schatz eben nur an diesem Abend frei und zweitens darf der Schatz, so als ungeimpfter Schatz, sich maximal die Nase an den Schaufenstern plattdrücken und kann sich nicht einmal einen Döner kaufen, was so einen Bummel – nennen wir es – „kostenentspannt“ macht. Wir alle sollen ja Ressourcen schonen und für Geld, das wir nicht ausgeben, muss schon kein neues nachgedruckt werden.

Wir waren gerade am „Beklopptenburg“, dem sympathischen Texdealer aus Bangladesch mit seiner Ware aus 100% liebevoller Kinderarbeit vorbei und wollten Richtung Theater nebst Rathaus, als sich von einem Polizeibus, der mitten auf der Kreuzung zum Büro des Stadtsheriffs stand, ein vorschriftsmäßig mit Helm, Schlagstock und Handschellen gekleideter Beamter näherte. Oder eine Beamtin, ich bin nicht sicher. Man kann in der Montur keine Brüste erkennen. Und ich weiß ja auch nicht, was er/sie/es sich selbst für Pronomen gab.

„Was machen Sie da?“, fragte er oder sie mit einer Stimme, die mich des Geschlechts immer noch unsicher sein ließen. „Guten Abend“, hub ich an, um mit einer Begrüßung meine Sozialkompetenz unter Beweis zu stellen, „wir gehen spazieren!“ „Soso“, stelle das Verbeamtete fest, „Spazieren also. Sie wissen, dass Zusammenkünfte ab zehn Personen verboten sind?“ Ich muss etwas verblüfft ausgesehen haben. Ich deutete mit dem Zeigefinger zuerst auf den Schatz, dann auf mich. „Eins, Zwei“, zählte ich durch. Und stellte mathematisch korrekt fest: „Wir sind keine zehn Personen.“

Spaziergänger – oder Coronaleugner und Impfgegner?

„Nun werden Sie mal nicht frech!“, herrschte mich das Grab meiner Steuergelder an. „Sie sind also keine Impfgegner?“ „Ich nicht, ich bin geimpft, gebenedeit und gesalbt. Aber meine Frau da, die ist nur gesund!“, gab ich mit einer Kopfbewegung Richtung an meinem Arm hängenden Schatz bereitwillig erneut Auskunft. Immerhin war das ja ein Verbeamtetes, da darf man nicht frech sein, da muss man Respekt haben und die Wahrheit sagen, so habe ich das mal in den 70ern gelernt. Außerdem legt man sich lieber nicht mit Leuten an, die einen Schlagstock oder eine Schusswaffe oder beides tragen. Das kann böse enden.

„Du bist so ein Arsch“, schaltete sich der Schatz ein. „Meinen Sie mich?“, fragte das Uniformierte nach. „Nein, den geimpften Zwerg da“ – diesmal machte sie eine Kopfbewegung in meine Richtung. Ich setzte an, um den Schatz über Ausdrucksformen in der Öffentlichkeit und den Respekt vor der Polizei zu belehren, aber die Staatsmacht schaltete sich dazwischen, diesmal an den Schatz gewandt: „Leben Sie in einem Haushalt zusammen?“ „Ja, leider“, knurrte der Schatz, „aber wenn er so weiter macht, dann nicht mehr lange.“ „Ich stelle fest:“, konstatierte das Polizeiende, „Sie sind ein Paar, von denen einer geimpft und einer ungeimpft ist…“ „Ja genau“, quakte ich dazwischen, „…lassen Sie mich ausreden! Und Sie behaupten, Sie gingen hier nur spazieren.“ „Ja“, antworteten wir beide brav im Chor.

„Soso“, sosote die Staatsmacht erneut. „Können wir jetzt weiter?“, wollte ich wissen. „Wir wollen hoch zum Theaterplatz.“ „Soso“, nahm der Scherge der Innenministerin schon wieder zweisilbig Kenntnis von meiner Auskunft. „Jaja, soso“, gab ich, vielleicht jetzt nicht ganz so respektvoll zurück, aber ich will ja Menschen auch da abholen, wo sie stehen. In diesem speziellen Fall vor einem Polizeibus auf der Kreuzung zu Rathaus und Theaterplatz. Das Beamtete stemmte beide Arme in die Hüfte. Also in seine, nicht in meine oder die vom Schatz. „Ich sage Ihnen jetzt mal was: Sie sind gar keine Spaziergänger. Sie sind Demonstranten, Coronaleugner, Querdenker, Impfgegner und Rechtsradikale!“ „Aber ich bin doch geimpft“, wendete ich ein. „Ach ja? Dann zeigen Sie mal Ihr Zertifikat!“, forderte mich mein Gegenüber auf. „Das geht nicht, der Akku vom Handy ist leer“, sagte ich – und das stimmte wirklich. Ich hatte es vergessen zu laden, aber nachdem der Schatz ja neben mir stand, musste ich ja nicht stand-by für seine WhatsApp-Nachrichten sein. Deswegen hatte ich das verbummelt. 

Gesellschaftlicher Abschaum in Chino-Hosen

„Dann endet dieser…“, das Polizeiende malte mit beiden behandschuhten Händen Anführungszeichen in die Luft, „…,Spaziergang' für Sie beide heute hier und jetzt.“ Gut, vom Grunde her wäre mir das egal gewesen, am Theaterplatz gibt es nur wenige Geschäfte mit ausländischer Feinkost, aber das sah jetzt schwer nach Platzverweis aus. Und das alles nur, weil der Schatz ungeimpft war (und ist) und mein Handyakku leer war und wir beide damit im Verdacht standen, rechtsradikale, coronaleugnende, querdenkende, impfgegnerische Demonstranten zu sein. Gesellschaftlicher Abschaum in Chino-Hosen, sozusagen.

„Wir haben Bürgerrechte“, maunzte der Schatz und versuchte, sich trotz seiner Größe hinter mir zu verstecken. Das klappte aber nur bedingt, weil der Schatz größer als ich ist. „Aber nicht bei mir“, konterte die Allmacht, „…und nicht heute Abend!“ „Aber sie hat nur heute frei“, versuchte ich einen, zugegeben, sehr weichen Protest mit einem sehr schwachen Argument. „Das ist mir egal“, antwortete das Beamtete ruppig und rücksichtslos gegenüber den Arbeitszeiten vom Schatz.

Ich machte tapfer den Rücken gerade und schaute meinem Kontrahenten so scharf, wie mir das unter der Brille möglich war, in die Augen. „Na gut – Sie haben es nicht anders gewollt! Dann gehen wir eben woanders bummeln! Die Einzelhändler am Theaterplatz sagen Danke!“, schleuderte ich ihm entgegen. „Ach, sie gehen gar nicht spazieren? Sie bummeln nur?“, fragte das Polizei verblüfft nach. „Ja, wir bummeln nur“, echote der Schatz geistesgegenwärtig. „Achsoso, das ist natürlich etwas anderes“, wechselte unser Vorposten plötzlich den Ton, „dann gehen Sie durch. Bummeln dürfen Sie selbstverständlich – aber gehen Sie NICHT spazieren, hören Sie?“

Wir hörten und bummelten zum Theaterplatz, wo die anderen Herumbummler standen…

(Weitere Bummeleien des Autors gibt´s unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 12.01.2022

Wetten, dass demnächst nach Spazier- und Bummelverbot wieder eine Ausgangssperre kommt? Das hatten wir hier in SH schon vor ca. 1 Jahr - um Mitternacht sollte jeder zu Hause sein. In meinem gottverlassenen (größeren) Ort wurde ich (Fußgängerin) um 0.15 Uhr auf einer einsamen menschenleeren Nebenstraße von einem Streifenwagen angehalten und - immerhin freundlich - an die Sperre erinnert, nach meinem Ziel (meine Wohnung) gefragt und gebeten, mich schnell dorthin zu begeben. Es handelte sich um ca. 500 Meter. Da dachte ich: “Jetzt ist es soweit!”

S.Dietze / 11.01.2022

Habe schon lustigeres gelesen hier. Zu viel Übertreibungen.

Stanley Milgram / 11.01.2022

Es bringt nichts, es kostet nur einmalige Lebenszeit und Nerven, noch weiter darüber zu diskutieren.

F. Michael / 11.01.2022

Ich habe gestern dienstlich in Darmstadt zu tun gehabt und bin dann mit meiner Partnerin abends durch die Stadt um etwas essen zu gehen, erst kommen wir an einen Stand der ANTIFA mit der IG-Metall und Verdi mit Fahnenträgern und Plakaten getarn als >Bündnis gegen rechts<. Wir liefen weiter und auf einmal kam die Horte der ANTIFA brüllend aus einer Seitengasse an uns vorüber in die gegenüberliegende Seitengasse, wo ein paar friedliche Spaziergänger waren, diese wurden gestoßen geschlagen und es wurde laut gebrüllt >Nazis raus, haut ab, haut ab.< Es kamen auch noch die Fahnenträger der Gewerkschaften hinten dran und heizten die ANTIFA noch an, anstatt die Straftat zu behindern nein, die Gewerkschaften machen mit. Wir sind wieder bei 1933, da waren es Juden die gejagt wurden, jetzt sind es Spaziergänger, im besten Deutschland was es je gab. Die Polizei die dann relativ schnell gekommen ist nach ANruf eines jungen Mannes machhte aber keine große Anstalten die brüllenden ANTIFA zu bändigen bzw. sich für die Spaziergänger zu interessieren, waren halt nur Querdenker.

Emmanuel Precht / 11.01.2022

Manche sind so dumm, dass sie beim Fressen vom Brot gebissen werden. Wohlan…

Manni Meier / 11.01.2022

“Schaufensterbummel” was soll das denn sein? Althochdeutsches Wort für Shopping?

Joerg Machan / 11.01.2022

Also das Verbeamtete hat sich nicht mit Luca App und Impfpass bei Ihnen ausgewiesen? Unglaublich! War wahrscheinlich gar kein Verbeamtetes, sondern jemand, unter das Vermummungsverbot fallendes. Gilt da nicht das Jedermanns-Recht?  Festhalten bis nachweislich (!) Geimpfte,Vereidigte und auch Berechtigte (bitte überprüfen) Staatsdienende übernehmen.

E. Albert / 11.01.2022

Tja, mein Schatz und ich können sogar die Überwachung mittels monströsem Hubschrauber aufbieten! Sylvester 2021/22 in Schland, am Rand einer “Großstadt” in NRW. Nach der ersten Rakete war nach kürzester Zeit das FlappFlappFlapp eines Hubschraubers zu vernehmen. Der blieb dann 15 Minuten über uns “stehen”, um zu beobachten, was wir machen und ob nicht doch noch eine Hundertschaft Partygäste aus der Hecke springen würde, was nicht passierte. (Was hätten die dann gemacht? Das Feuer eröffnet?) Es blieb bei 2 Personen. Vielleicht wollten die aber auch nur kostenlos Feuerwerk gucken, die Schnorrer! - Scherz beiseite. Die Dystopie ist bereits erschreckend real. Und wenn man sich die irren Pläne ansieht - vom “Impfpass”, der künftig den Pass ersetzen soll, und wirklich ALLES über eine Person preisgeben wird, über Pfuschis Pläne, neben Geldvermögen nun auch jegliches andere Vermögen ALLER EU-Bürger erfassen zu wollen bis zum Social Scoring und dass niemand mehr reisen können soll, wohin er will - da wird’s einem ganz anders. Um dem entgegenzutreten bräuchten wir die Unterstützung von Polizei und Militär. Die werden wir, wie es aussieht, wohl eher nicht bekommen, dabei existiert nach meiner Auffassung das Land, auf das die den Eid geschworen haben, bereits nicht mehr. Denen ist offenbar nicht klar, dass auch ihre Familien unter dem Wahnsinn zu leiden haben werden, wenn wir das nicht stoppen. Wollen die tatsächlich eine totalitär-trostlose Zukunft für sich und ihre Kinder?!

J.-F. Grauvogel / 11.01.2022

Schlimm,dass man sich inzwischen echt fragt,ob das satire oder tatsächlich erlebtes ist.

Alexander Mazurek / 11.01.2022

In den 70ern war ich “Staatsbürger in Uniform” und pries “Die Grundsätze Innerer Führung” weltweit als Exportschlager zum Nachahmen. Pustekuchen, die Beamten verstehen sich als Staatsdiener und der Staat, lt. Nietzsche “das kälteste aller kalten Ungeheuer”,  hält sich fürs Volk und behandelt den alten Souverän als den neuen Untertan. Der Feudalismus ist zurück, und das fest auf dem Boden des GG ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 02.07.2022 / 14:00 / 27

Hölle Männerparadies

Diese Zeilen, die ich jetzt schreiben werde, fallen mir sehr schwer. Sie werden Illusionen zerstören, sie werden Frauenherzen brechen, und die Leser werden sich fragen,…/ mehr

Thilo Schneider / 20.06.2022 / 17:00 / 51

Der tiefe Graben

Im Rückblick muss ich feststellen, dass die Verrückten von damals die Hellseher waren. Im trauten Jahre 1988 stand ich am Reichstag vor der Mauer. Meine…/ mehr

Thilo Schneider / 05.06.2022 / 16:00 / 24

Nur weil ich schwarz bin!

Es ist 2022, und so kann sich auch Thilo Schneider als Person of Color definieren – endlich! Begonnen hatte es ganz harmlos. Ich hatte die volle Kaffeetasse…/ mehr

Thilo Schneider / 21.05.2022 / 12:00 / 40

Müssen Stereotype verboten werden?

Am Mittwoch beschloss der Leipziger Stadtrat auf Initiative des Migrantenbeirats, dass der Leipziger Zoo seine Folklore-Shows wie „Hakuna Matata – Afrika live erleben“ bis zum…/ mehr

Thilo Schneider / 18.05.2022 / 14:00 / 29

Wie ich zum Experten wurde

Henryk Broder fragte einst vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, wo man sich denn „zum Experten“ bewerben könne, nachdem ihn die Grünen-Abgeordnete Rottmann als „selbsternannten Experten“…/ mehr

Thilo Schneider / 05.05.2022 / 10:00 / 72

„Olaf Scholz ist keine Wurst”

Dass Olaf Scholz keine längliche Fleischspeise, sondern der Kanzler der Bundesrepublik Deutschland ist, hat Wolfgang Kubicki (FDP) klargestellt. Nur zur Sicherheit und für alle, inklusive…/ mehr

Thilo Schneider / 27.04.2022 / 14:00 / 24

Tempolimit jetzt!

Ich fahre trotz Tempolimit 120 mit zügigen 130, weil da die Motordrehzahl hübsch ist. Ein mögliches Bußgeld dürfte sich im finanziell vertretbaren Bereich halten. Es ist…/ mehr

Thilo Schneider / 12.04.2022 / 16:00 / 23

Home-Office

Ein Tag im Home-Office? Schön wär's! Der Schatz hat etwas dagegen. „Willst du dich nicht anziehen?“, fragt mich der Schatz am Frühstückstisch, an dem ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com