Rainer Grell / 31.07.2016 / 06:00 / Foto: Zarateman / 4 / Seite ausdrucken

Bürokratie, der Krake, der ohne Wasser leben kann (2)

Der alte Goethe stieß einst seinen sprichwörtlichen Seufzer aus „Amerika, du hast es besser“. Aber da kannte er die US-amerikanische Bürokratie noch nicht. Wernher von Braun (1912 – 1977) hat dazu lakonisch festgestellt: „Bei der Eroberung des Weltraums sind zwei Probleme zu lösen: die Schwerkraft und der Papierkrieg. Mit der Schwerkraft wären wir fertig geworden.“  In jedem der 50 Bundesstaaten gibt es mindestens eine kuriose, meist uralte Bestimmung, die aber heute noch gilt. Sehr viele betreffen das Sexualleben, wie das bei den als prüde geltenden Amerikanern (Vorsicht „Generalverdacht“!) nicht anders zu erwarten war.

(1) Alabama. Männer dürfen ihre Ehefrauen nur mit einem Stock prügeln, dessen Durchmesser nicht größer ist als der ihres Daumens. Das erinnert fatal an die Festlegung der Steingröße für die Steinigung im iranischen Strafgesetzbuch.

(2) Alaska. In Fairbanks dürfen es Bewohner nicht zulassen, dass sich Elche auf offener Straße paaren. 

(3) Arizona. Rock ist Pflicht. In Tucson dürfen Frauen keine Hosen tragen.

(4) Arkansas. In Little Rock, der Heimatstadt von US-Ex-Präsident Bill Clinton (das war der Mann aus dem „Oral Office“), kann Flirten in der Öffentlichkeit mit 30 Tagen Gefängnis bestraft werden.

(5) Colorado. In Denver ist es verboten, seinen Staubsauger an die Nachbarn auszuleihen.

(6) Connecticut. Der Sonntag gehört Gott allein. In Hartford ist es strengstens verboten, Frauen am Tag des Herrn zu küssen.

(7) Delaware. In Lewes gilt es als illegal, figurbetonte Hosen zu tragen.

(8) Florida. Ledige, geschiedene und verwitwete Frauen dürfen an Sonn- und Feiertagen nicht Fallschirm springen.

(9) Georgia. In Modehäusern ist das Entkleiden von Schaufensterpuppen ohne zugezogene Vorhänge illegal.

(10)  Hawaii. Wer sich in der Öffentlichkeit nur mit einer Badehose zeigt, muss mit Bestrafung rechnen.

(11)  Idaho. In Coeur d’Alene steht Sex im Auto unter Strafe; Polizisten, die „Täter“ auf frischer Tat ertappen, müssen vor der Festnahme jedoch hupen und dann drei Minuten warten. Außerehelicher Sex ist seit 1921 verboten.

(12)  Illinois. Wer in Oblong an seinem Hochzeitstag jagen oder fischen geht, muss auf Sex verzichten.

(13) Indiana. In Gary steht es unter Strafe, innerhalb von vier Stunden nach dem Genuss von Knoblauch ins Theater zu gehen.

(14)  Iowa. Mit Fahne läuft nichts. In Aimes dürfen Ehemänner nicht mehr als drei Schluck Bier trinken, bevor sie sich zu ihren Frauen ins Bett legen.

(15)  Kalifornien. In Pasadena dürfen Sekretärinnen nicht mit ihrem Chef allein in einem Zimmer sein.

(16)  Kansas. In Wichita ist die Misshandlung der Schwiegermutter kein Grund für eine Scheidung.

(17)  Kentucky. Frauen dürfen nicht im Badeanzug auf die Straße – es sei denn, sie wiegen weniger als 42 bzw. mehr als 92 Kilo, oder sie sind bewaffnet.

(18)  Louisiana. Gurgeln in der Öffentlichkeit ist verboten.

(19)  Maine. In Portland dürfen Männer Frauen nicht mit einer Feder am Kinn kitzeln.

(20)  Maryland. In Baltimore müssen verliebte Pärchen vorsichtig sein. Es ist illegal, sich länger als eine Sekunde offen zu küssen.

(21)  Massachusetts. In Salem dürfen selbst verheiratete Paare nicht nackt in Mietwohnungen schlafen.

(22)  Michigan. In Detroit ist Geschlechtsverkehr im Auto illegal, außer auf dem eigenen Grundstück. Fluchen in Gegenwart von Kindern ist nach einem Gesetz von 1897 verboten.

(23)  Minnesota. In Alexandria ist Sex zwischen Ehepartnern verboten, wenn der Mann Mundgeruch hat.

(24)  Mississippi. Bärtige Männer müssen sich in Acht nehmen. Das Rasieren auf der Hauptstraße ist verboten.

(25)  Missouri. In Leadwood ist es Piloten verboten, während des Flugs Wassermelone zu essen.

(26)  Montana. In Bozeman steht Sex im eigenen Vorgarten nach Sonnenuntergang unter Strafe.

(27)  Nebraska. In Hastings müssen Ehepartner beim Sex Nachthemden tragen.

(28)  Nevada. In Las Vegas ist es illegal, sein Gebiss zu verpfänden.

(29)  New Hampshire. Wer unter falschem Namen zum Schäferstündchen im Hotel eincheckt, macht sich strafbar.

(30)  New Jersey. Wer in Liberty Corner beim Sex im Auto versehentlich an die Hupe gerät, kann mit Gefängnis bestraft werden.

(31)  New Mexico. In Carrizozo ist es Frauen streng verboten, mit einem Damenbart oder mit unrasierten Beinen in der Öffentlichkeit zu erscheinen.

(32)  New York. In Brooklyn dürfen Esel nicht in Badewannen schlafen.

(33)  North Carolina. Paare dürfen nur dann in einem Hotelzimmer schlafen, wenn die Betten einen Mindestabstand von 60 Zentimetern haben.

(34)  North Dakota. Beim Schlafen Schuhe zu tragen ist verboten.

(35)  Ohio. In Oxford dürfen sich Frauen nicht vor Bildern, die Männer zeigen, ausziehen.

(36)  Oklahoma. In Clinton ist es verboten, anderen beim Sex zuzuschauen und dabei zu masturbieren.

(37)  Oregon. In Willowdale dürfen Ehemänner beim Sex nicht fluchen.

(38)  Pennsylvania. In Harrisburg dürfen Fernfahrer in Kassenhäuschen von Mautstellen keinen Sex haben.

(39)  Rhode Island.In Newport ist Pfeifenrauchen nach Sonnenuntergang verboten.

(40)  South Carolina. Ohne offizielle Erlaubnis darf niemand in Abwasserkanälen schwimmen.

(41)  South Dakota. In den Hotels von Sioux Falls ist Sex auf dem Fußboden illegal.

(42)  Tennessee. In Dyersburg dürfen Frauen Männer nicht zum Rendezvous einladen.

(43)  Texas. In San Antonio ist der Gebrauch von Augen und Händen beim Flirten illegal.

(44)  Utah. In Tremonton ist Sex im Notarztwagen während eines Rettungseinsatzes verboten.

(45)  Vermont. Frauen brauchen für Zahnkronen oder Brücken die schriftliche Genehmigung ihres Ehemanns.

(46)  Virginia. In Lebanon dürfen Männer ihre Ehefrau nicht per Fußtritt aus dem Bett befördern.

(47)  Washington. In Bellingham dürfen Frauen beim Tanzen nicht mehr als drei Schritte rückwärts machen. In Seattle ist Sex mit Jungfrauen vor der Ehe verboten – Hochzeitsnacht eingeschlossen!

(48)  West Virginia. Ärzte dürfen Frauen nur im Beisein einer dritten Person unter Narkose setzen.

(49)  Wisconsin. In Connorsville dürfen Männer nicht ihr Gewehr abfeuern, während ihre Partnerin einen Orgasmus hat.

(50)  Wyoming. Frauen müssen in Bars einen Mindestabstand von 1,50 Meter zum Tresen einhalten.

Und schließlich: Washington D. C. In der US-Hauptstadt ist beim Sex nur die Missionarsstellung erlaubt; alle anderen Positionen stehen unter Strafe.

Da kann man mit Obelix nur sagen „Die spinnen, die Amis“ und so lautete auch der Titel des Berichts im „Focus“ (Nr. 45 vom 8. November 1999), dem ich diese Kuriosa entnommen habe.  

Die USA sind übrigens auch das Land, wo Mikrowellen den Warnhinweis enthalten müssen, dass man seine Katze nicht hineinsetzen darf, wenn die Hersteller der Produkthaftung entgehen wollen. Und wo auch schon mal 198 Jahre Freiheitsstrafe verhängt werden. Vor diesem Hintergrund klingt die folgende Geschichte nicht unbedingt überzeugend: „Ein amerikanischer und ein deutscher Brückenbauer wetten, wer schneller bauen könne. Noch einem Monat telegrafiert der Amerikaner: ‚Noch zehn Tage, und wir sind fertig!’ Der Deutsche kabelt zurück: ‚Noch zehn Formulare, und wir fangen an!’“ (Dieter Lau/Ulrich Fried, Die Herrschaft der Bürokratie, Seite 42). Und wenn man dann noch aus Anlass des Einsturzes einer Brücke am 1. August 2007 im Bundesstaat Minnesota (9 Tote, 60 Verletzte und 20 Vermisste) gelesen hat, dass 40 Prozent aller Brücken allein in diesem Bundesstaat als „strukturell mangelhaft“ eingestuft werden, gerät man doch ins Grübeln, ob Geschwindigkeit tatsächlich immer das Maß aller Dinge ist.

In der nächsten Folge morgen lesen Sie: Frankreich und Italien - von wegen Gelassenheit

Der Verfasser hat 37 Jahre in der öffentlichen Verwaltung in Baden-Württemberg gearbeitet, davon 35 Jahre im Innenministerium in Stuttgart. In den Jahren 1973/74 war er Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Innere Verwaltungsreform“, die frischen Wind in die Amtsstuben bringen sollte.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl-Heinz Vogt / 01.08.2016

Eine Ergänzung zu Punkt 8 (Florida): diese Rechtsvorschrift, zur Zeit der spanischen Kolonialherrschaft auf Betreiben der katholischen Kirche eingeführt, wurde bereits zu Beginn des Sezessionskrieges aus militärischen Gründen wieder aufgehoben.

andreas hanfeld / 01.08.2016

also, für indiana und die knoblauchverfügung habe ich (leidenschaftlicher knoblauchgenießer) vollstes verständnis! köstlich zu lesende serie!

Robert Wenger / 31.07.2016

Lustig! - aber auch durchwegs wahr? Der einzig nachprüfbare Punkt ist das Hosenverbot für Frauen in Tucson, Arizona. Google-Earth hilft! Tucson anwählen, auf Streetview gehen. Was da zu sehen ist, sind Meile um Meile ödeste, gerade Strassen ausschliesslich in Ost-West-Richtung, Tausende von Autos und kaum je ein Fussgänger. Auf meinem ausgedehnten, geisterhaften Streifzug erblickte ich innert geraumer Zeit genau 3 Frauen - alle hatten aber Hosen an. Tia.

Peter Schaefer / 31.07.2016

Ich bin da etwas zwiegespalten. Es mag ja sein, daß die Amis schneller Brücken bauen, die nicht so lamnge halten, aber wir haben früher relativ flott Brücken gebaut und sie dann vergammeln lassen und nun sind wir - siehe BER e.a. - nicht mehr in der Lage irgendwas größeres stabil oder überhaupt zu bauen ... Mir fehlt bei der ganzen Bürokratie oft der praktische Nutzen und der gesunde Menschenverstand. Letztendlich liegt das Problem einer Verwaltung auch immer darin, daß sie immer mehr zu verwalten finden und so wie oben beschrieben, alles zuwuchern und ersticken.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Grell / 22.04.2019 / 15:00 / 21

Das Dilemma der Religionskritik

Religion geht alle an, ob sie wollen oder nicht, die Gläubigen wie die Ungläubigen, weil sie ein zentrales Element jeder Kultur ist. Vor knapp zwei…/ mehr

Rainer Grell / 04.02.2019 / 16:00 / 0

Leichtes Sprache, schweres Sprache

“The awful German language“ (Die schreckliche deutsche Sprache), stöhnte Mark Twain 1880 in seinem äußerst amüsanten Essay, der zweisprachig für läppische 4,95 Euro von verschiedenen…/ mehr

Rainer Grell / 22.01.2019 / 16:00 / 18

Die dümmsten Sprüche des Jahrhunderts

Machen wir uns nichts vor: Jedem rutscht mal ein dummer Spruch raus, von dem man sich hinterher fragt, was man sich eigentlich dabei gedacht hat.…/ mehr

Rainer Grell / 03.01.2019 / 12:00 / 25

Später Widerstand gegen schlechte Namen

Durch Henryk M. Broder bin ich auf den Satz seines 1999 verstorbenen Kollegen Johannes Gross aufmerksam geworden: „Je länger das Dritte Reich tot ist, umso…/ mehr

Rainer Grell / 26.12.2018 / 15:00 / 26

Was heißt eigentlich “weltoffen”?

Seit Tagen, nein seit Wochen und Monaten zerbreche ich mir den Kopf darüber, was eigentlich „weltoffen“ bedeuten soll. Man hört es ja andauernd, dieses „Deutschland…/ mehr

Rainer Grell / 23.10.2018 / 17:00 / 8

Ist künstliche Intelligenz weniger gefährlich als natürliche Dummheit?

Seit Kain, also von Anbeginn an, gibt es Mörder unter uns, seit Ephialtes (480 v. Chr.) Verräter, seit Odysseus Trickser und Täuscher. Nur die Mittel haben sich…/ mehr

Rainer Grell / 20.08.2018 / 06:00 / 44

Die Indianer Nordamerikas – eine vergessene Tragödie

Heute vor 224 Jahren, am 20. August 1794, fand die Schlacht von Fallen Timbers zwischen nordamerikanischen Indianern und Truppen der (seinerzeit 15) Vereinigten Staaten von Amerika statt, die…/ mehr

Rainer Grell / 11.08.2018 / 08:46 / 14

Serie zum Asylrecht (4): Drei Leser Fragen und die Antworten

Drei Achse-Leser haben mich gebeten, meine Ausführungen in folgenden Punkten zu ergänzen: 1. „Was hindert uns, (außer politischem Willen,) den Grenzübertritt ohne Visum z.B. pauschal mit 5…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com