Tamara Wernli / 23.03.2017 / 20:00 / 0 / Seite ausdrucken

Brüste raus, alles gut?

So, Ihr Patriarchen, Ihr alten Säcke in den Machtzirkeln, zieht Euch warm an! Lange hat man Euch gewarnt, jetzt ist es da: Das Foto. Darauf protestieren Juso-Frauen nackt gegen Sexismus und verbrennen Büstenhalter – ganz nach Manier der 70er Jahre Frauenbewegung. Wenn das mal Eure antiquierten Denkweisen nicht komplett auf den Kopf stellt.

"Wir nehmen den Frauenhassern, Chauvinisten und Altherren-Runden damit ihre eigenen Waffen weg, laden sie neu und schiessen zurück!" Juso Schweiz-Präsidentin Tamara Funiciello fand vergangene Woche klare Worte im Blick. Mit der provokativen Nacktaktion wollten die Damen auch auf den Women's March in Zürich aufmerksam machen.

Zum Glück gibts die Jungsozialisten. Egal, ob in der Schweiz oder in Deutschland oder sonst wo, ihre Aktionen besitzen stets Unterhaltungswert. Als Vorbilder nennen die Schweizer Juso-Ladies die "Femen"-Damen, die ja vor einigen Jahren mit ihren entblössten Körpern schlagartig Weltruhm erlangten. Nacktheit als Kampfeinsatz hat sich mittlerweile etabliert: Tierschutz-Aktivisten protestieren nackt gegen die Fellindustrie. Moderatorinnen gegen Instagram. Studenten für mehr Gelder für den öffentlichen Verkehr. Veganer, um auf den Weltvegantag hinzuweisen. In Madrid protestierte eine Frau mit nackter Brust gegen Donald Trump.

Soziales Engagement ist gut. Die Welt braucht Aktivisten, um Umdenken und Veränderungen herbeizuführen. Aber warum muss das nackt sein? Ich halte das für Überdramatiserung. Was genau hat ein nackter Frauenkörper mit Tierrechten zu tun? Was ein nackter Männerkörper mit dem öffentlichen Verkehr? Warum sollten Chauvinisten ihre Vorurteile gegenüber Frauen abbauen, weil sich diese in aller Öffentlichkeit oben ohne zeigen? Ironischerweise sehen die Anti-Sexismus-Expertinnen im Nacktaktivismus keinen Widerspruch: Den weiblichen Körper einsetzen und zum politischen Objekt degradieren, geht offenbar in Ordnung – solange es den eigenen Absichten dient.

Nacktaktivismus als easy Clickbaiting

Ich habe nichts dagegen, wenn Frauen sich nackt ablichten lassen, um etwa als "Freiheitskämpferinnen" Schlagzeilen zu generieren. Das Problem ist, wir sind abgestumpft. Nacktaktivismus gestaltet sich in Zeiten allgegenwärtiger Sexualisierung so wirkungsvoll wie ein Fleischverbot für Vegetarier. Die Bilder dienen höchstens den Medien als easy Clickbaiting: Sie stellen das Foto Online und lassen einfach die Leser darüber streiten.

Dass Nacktaktivismus als Stilmittel ein Trugschluss ist, beweist die (deplatzierte) Häme, die sich über das Juso-Bild ergoss: Die Aufmerksamkeit transferiert sich nicht auf die gewünschte Thematik, sondern rein auf die Körper der Protagonistinnen. Die Juso-Präsidentin sagt: "Es sind unsere Körper, ohne Filter, ohne Photoshop! Sie sind schön und genauso möchten wir uns zeigen." Alles, was damit ausgedrückt wird, ist aber doch das Verlangen, von anderen als schön empfunden zu werden. Warum ist es so wichtig, was Leute denken? Menschen dazu zu bewegen, dass sie einen mögen, ist der falsche Ansatz im Kampf für Gleichberechtigung.

Das so verhasste Patriarchat, das uns Frauen ja angeblich nicht ernst nimmt und aufs Körperliche reduziert, wird seine Haltung angesichts demonstrativer Hüllenlosigkeit nicht schlagartig ändern. Aber während die einen permanent den Sexismus bejammern, stellen sich die anderen auf die Hinterbeine, mucken auf gegen Ungerechtigkeiten, nehmen Kurse in Verhandlungstaktik, gehen Risiken ein, finden neue kreative Wege zur Jobverwirklichung, übernehmen die Verantwortung über ihr Leben. Für all das braucht es eines garantiert nicht: Nackte Brüste.

Tamara Wernlis Kolumne gibt es auch als Videobotschaft, man kann sie auf ihrem youtube Kanal auch abonnieren.

Tamara Wernli arbeitet als freischaffende News-Moderatorin und Kolumnistin bei der Basler Zeitung. Dort erschien dieser Beitrag auch zuerst. In ihrer Rubrik „Tamaras Welt“ schreibt sie wöchentlich über Gender- und Gesellschaftsthemen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tamara Wernli / 12.06.2022 / 16:00 / 10

Wie Wokeness unsere Filme zerstört

Der Blockbuster „Top Gun: Maverick“ ist unglaublich erfolgreich in den Kinos gestartet. Er kommt ganz ohne kulturelle oder politische Botschaft daher – und die Kinofans…/ mehr

Tamara Wernli / 04.06.2022 / 16:00 / 10

Frau durchlöchert Kondome

Eine Frau durchlöchert heimlich die Kondome ihres Lovers, um ihn durch eine Schwangerschaft an sich zu binden. „Stealthing“ heißt diese Aktion und warum sowohl Männer…/ mehr

Tamara Wernli / 24.05.2022 / 16:00 / 18

Ist Leiden weiblich?

Die Herausforderungen und Probleme von Frauen sind ein Dauerthema in der breiten Öffentlichkeit. Probleme, Schwierigkeiten und Leid von Männern hingegen werden häufig als unbedeutend abgetan…/ mehr

Tamara Wernli / 18.05.2022 / 16:00 / 8

Mein Freiheitslied

Die Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht, das derzeit etwas leidet. Statt mit Argumenten zu kontern, greift man Andersdenkende auf persönlicher Ebene an, steckt sie in Schubladen…/ mehr

Tamara Wernli / 16.05.2022 / 14:00 / 20

Übergewicht von epidemischem Ausmaß

Zwei Drittel aller Erwachsenen und ein Drittel aller Kinder in Europa sind übergewichtig. Dies besagen aktuelle Zahlen der WHO. Warum spricht niemand darüber?   Mehr…/ mehr

Tamara Wernli / 03.05.2022 / 14:00 / 16

Warum soziale Medien krank machen

Studien zeigen, dass die Plattform Instagram vor allem für Mädchen und junge Frauen sehr schädlich sein und psychische Erkrankungen fördern kann.   Mehr von Tamara…/ mehr

Tamara Wernli / 01.05.2022 / 14:00 / 6

Warum wir alle von Elon Musks Twitter-Kauf profitieren

Vielen ist der Twitter-Kauf durch Elon Musk egal. Sie halten die Plattform für eine Blase aus Politikern, Journalisten und Aufschneidern, die für den Durchschnittsmenschen nicht…/ mehr

Tamara Wernli / 18.04.2022 / 16:00 / 15

Was politische Verantwortung wirklich bedeutet

Nach dem Rücktritt Anne Spiegels wurden Forderungen nach einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie laut. Doch Ministerämter sind eine Ehre und ein Privileg, für…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com