Achgut.tv / 12.08.2019 / 06:27 / 117 / Seite ausdrucken

Broders Spiegel: Warum ich Deutsch lernte

Ein junger CDU-Politiker hat etwas Selbstverständliches gesagt und vorgeschlagen. Kinder, die nicht richtig Deutsch sprechen, sollen das ein Jahr vor Schulbeginn nachholen, damit sie dem Unterricht überhaupt folgen können. Deshalb wird der Mann jetzt als fremdenfeindlich oder rassistisch beschimpft. Dabei hat er schlicht und einfach recht. So isses. Ich weiß, wovon ich rede. Als ich 1957 im Alter von 11 Jahren von Polen nach Wien kam, verpfändeten meine Eltern als erstes einen Teil vom Tafelsilber, damit ich Deutsch lernen konnte. Das Ergebnis sehen sie.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Archi W Bechlenberg / 12.08.2019

Wo kein Deutschland mehr, da auch keine deutsche Sprache mehr. Man muss die Problematik mit Weitblick betrachten. Deutsch wird in absehbarer Zeit so tot sein wie Latein: die Sprache einer einst wohlhabenden und gebildeten Kultur, die an ihrer eigenen Dekadenz zu Grunde gegangen ist. Dekadenz bedeutet im aktuellen Fall die Aufgabe der eigenen Identität zugunsten einer Fernstenliebe, wie es sie in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben hat. Und auch nicht mehr geben wird. Erhalten bleibt Deutsch (vermutlich) in Form von Ableitungen wie Österreichisch und Schweizer Deutsch, aber auch dann nur, wenn sich diese Länder ihrer Zerstörung aktiv entgegen stellen. Und vielleicht in einigen abgelegenen Gegenden auf der Erde, in die sich rechtzeitig gewisse Führungskräfte gerettet haben. Man munkelt von Paraguay.

Kurt Eckert / 12.08.2019

Lieber Herr Broder, solange man Stimmen wie die Ihre vernehmen kann, darf man davon ausgehen, noch nicht in einer sozialistischen Diktatur leben zu müssen. Danke!

R. Fetthauer / 12.08.2019

Integration setzt immer auch den Willen dazu voraus - und wenn der Staat dies bei Unwilligkeit nicht einfordern will, dann fängt das Staatsversagen schon dort an! Aber Selbstverständlichkeiten sind leider immer mehr zu Sekundärtugenden verkommen, werden mittlerweile gar als rechtsradikal verdammt. Umgekehrt nenne ich diese Weltsicht eine Inflation der Dummheit!

Udo Kemmerling / 12.08.2019

“Das Ergebnis sehen sie.” Noch viel besser: Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Franz Robert Mathe / 12.08.2019

Herr Broder, kenne niemand in meiner Umgebung, der empört ist! Der noch normal denkende Bürger kann nach wie vor sehr gut unterscheiden…Empört sind die professionellen Empörten, die Empörungen immer dann zum Empören bringen, wenn es angesagt ist, empört zu sein. Wie doof, bescheuert, ja idiotisiert sie sind, merken sie wohl, aber ihr empörtes alter Ego kann es nicht zulassen, irgendwann mal nicht empört zu sein Einige dieser Herrschaften und vor allem Damenschaften sind allseits bekannt und wenig respektiert, aber unser demokratisches Wahlrecht ebnet ihnen nun mal den Weg in den Bundestag. Und das finde ich gut. Die Geschichte wird irgendwann mal urteilen..Und bekanntlich sind diese Urteile hart! Siehe Stalin, siehe Honnecker und viele andere lupenreine Demokraten, deren Namen mich zum empörten Brechen zwingen.. Warten wir mal ab..Und an eins glaube ich ganz sicher: als erstes wird es die Vertreter der empörten Medien treffen, die sobald jemand ein laues Windchen los lässt, das ihnen nicht passt, Empörung propagieren, statt sich dem demokratischen Dialog zu stelle, denn das können sie einfach nicht, weil sie jenseits des empörten Daseins nichts auf die Reihe bringen. Stellen Sie sich mal vor, Herr Broder, wie empört ich dann sein werde! Ich freue mich schon auf den empörten Herbst, wenn die Empörten noch mehr Empörung erdulden werden müssen!

Belo Zibé / 12.08.2019

@Johannes Schuster: [..]was glauben Sie, wie neidisch die Schwaben und Alemannen werden, wenn der Türkische Junge besser Deutsch kann als diese deutschen Bevölkerungsgruppen«  Diese Einstellung-wenn dr Pre-uss gschwulle schwätzt - macht ja eben manche   Deutschen in Österreich und besonders in der Schweiz so ungemein beliebt und zeigt gleichzeitig das geringe Verständnis für die Färbungen der eigenen Sprache .

Bernhard Krug-Fischer / 12.08.2019

Lieber Herr Broder, Sie haben ja wieder einmal so Recht. Die Wahrheit verträgt dieses Land einfach nicht mehr. Der junge CDU-Politiker müsste eigentlich die Konsequenzen ziehen und die Partei wechseln, wenn er schon aus den eigenen Reihen so angegiftet wird. Ich kenne da eine Partei, da dürfte er sich wohlfühlen. Ich kann Spanisch, Französisch, Englisch, Russisch, Katalanisch, Italienisch, nein nicht sprechen, lesen oder schreiben, sondern im Schach als Eröffnung spielen. Auch dies muss man können, um mit dem Gegner mitzuhalten. Deutsch kann ich leider nicht, ich bin Franke. Da gibt es ja bekanntlich erhebliche Defizite in der Aussprache, weil wir erstens nicht alle Buchstaben des Alphabets gebrauchen (die Rechtschreibreform wäre bei mir anders ausgefallen) und zweitens viele Endungen gar nicht aussprechen. Aber mit etwas Übung kommt man ganz gut durchs Leben.  Ich hoffe nicht, dass wir Franken jetzt als Vorbild für die diejenigen Zuwanderer dienen, die kein Deutsch lernen wollen.  Das wäre tragisch und ganz bestimmt nicht gewollt.

toni Keller / 12.08.2019

an alle die ach so lobend erwähnen, wir gut unser Schulbetrieb mit nichtdeutschsprachigen Kindern umgehen kann, wie z.B der Herr Prüßmeier und auch denen die für Hort so früh wie möglich plädieren, ja guckt doch mal genau hin. Das System ist klasse, nur funktioniert es nicht und dass genau das von den Herrschaften ob dem Conrektor aufwärts nicht wahrgenommen wird, gehört mit zum Problem. Zwischenbemerkung; es ist was anders ob ich in einer homogenen Klasse ein Problemkind habe, oder eine Klasse voller Problemkinder, aber das einzusehen ist für studierte Pädagogen ja viel zu profan. Ich kenne eine Grundschullehrerin, die das Handtuch geschmissen hat, weil es vor Ort nicht funktioniert, nun sitzt sie im Oberschulamt und ist für genau die Inklusion zuständig, wegen der sie, damals, das Handtuch, geworfen hat. Eine Tante von mir, sogar Grudschulrektorin, hat ebenfalls das Handtuch geworden, weil sie die Schwierigkeiten der Gastarbeiterkinder gesehen hat, um dann im Oberschulamt, genau für die Einteilung der neu angekommenen Kinder zuständig zu sein. Beide Damen redeten vorher, anderes als hinterher, und wurden ungnädig, wenn man darauf hinwies. Das Problem ist, siehe die Tante, schon sehr alt, aber es wird immer so getan, als existiere es nicht, weil nicht sein kann, was nicht sein darf,. ganz einfach. Aber sehen wir es wie es ist, in der von den Grünen und den Gretas dieser Welt angestrebten deindustialisierten Gesellschaft ist Lesen und Schreiben nicht sooo wichtig und davon abgesehen gibt es google Sprachübersetzer. Wie die Smartphones mit der Übersetzungspp funktionieren sollen in einer deindustrialisierten Welt, das wird die Annalena schon wissen. Man kann sich nur noch in Sarkasmus flüchten

Andreas Bartels / 12.08.2019

Wieder zeigt sich, dass das Deutsche der Politkaste verdächtig ist. Nur- wenn jemand aus dieser Gruppe (Elite wäre vermessen) das Volk abschaffen will, wie will derdiedas sich als Demokrat definieren?

Jan Fiedler / 12.08.2019

Herr Broder, viele dieser meist Arabischen Klientel hassen alles Deutsche und Westliche, und verweigern sich der Integration, es gibt viele Ältere, die sprechen kein Ton Deutsch, leben aber hier seit 20,30 oder 40 Jahren , was die hier zu suchen haben…tja das frag ich mich auch….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 09.12.2019 / 06:25 / 21

Broders Spiegel: Bundeswehr im Görlitzer Park?

AKK, die Bundesverteidigungsministerin, will die Bundeswehr in neue Einsatzorte im Ausland führen. Es ist ja auch gut, wenn junge Menschen die Welt kennen lernen, nur…/ mehr

Achgut.tv / 08.12.2019 / 06:25 / 31

Kein Boykott in Otterndorf

Im vergangenen Jahr sollte Henryk Broder den Johann-Heinrich-Voß-Preis der Stadt Otterndorf erhalten. Er soll Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ehren, die sich um Humanismus, Aufklärung, Menschlichkeit…/ mehr

Achgut.tv / 02.12.2019 / 06:01 / 158

Broders Spiegel: Ein Bischof als Gedanken-Polizist

Bischof Heinrich Bedford-Strohm ist EKD-Ratsvorsitzender und damit Deutschlands wichtigster evangelischer Kirchenvertreter. Und der möchte uns nun zum Guten erziehen. Jüngst erklärte er, die Kirchen würden…/ mehr

Achgut.tv / 25.11.2019 / 06:25 / 26

Broders Spiegel: Die Münchhausen-Rente

Die große Koalition hat soeben die Grundrente beschlossen, nachdem man viele Jahre darüber gesprochen hat. Und diese Grundrente soll finanziert werden durch eine Transaktionssteuer, über…/ mehr

Achgut.tv / 18.11.2019 / 06:07 / 60

Broders Spiegel: Sind Sie heute schon bepreist worden?

Die Grünen nennen die CO2-Steuer euphemistisch "Bepreisung". Und weil 600.000 Haushalte die Heizkosten nicht mehr aufbringen können, sollen sie jetzt 12 Euro Unterstützung im Monat…/ mehr

Achgut.tv / 11.11.2019 / 06:25 / 61

Broders Spiegel: Die arbeitswillige Angela M.

Die Kanzlerin und ihr Vizekanzler haben ihre eigene "Große Koalition" evaluiert und überraschenderweise festgestellt, wie erfolgreich sie arbeite, um dann zu verkünden, sie wäre nicht…/ mehr

Achgut.tv / 04.11.2019 / 06:29 / 67

Broders Spiegel: Von Trump verlassen

Jahrelang hieß es "Ami go home, aber lasst bitte die Dollars hier". Im Prinzip habe ich Verständnis dafür, dass die Amerikaner keine Lust mehr haben ihre…/ mehr

Achgut.tv / 28.10.2019 / 06:25 / 103

Broders Spiegel: Buntes Koalieren in Thüringen?

Thüringen hat gewählt und nun sehen sich alle Parteien, bis auf eine, gezwungen, irgendwie zusammenzuarbeiten, damit ohne die eine Partei, die AfD, eine Mehrheit zur…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com