Achgut.tv / 03.06.2019 / 07:25 / 59 / Seite ausdrucken

Broders Spiegel: Eine Kippa für die Kanzlerin

Jedes Jahr gibt es, wie am Samstag, die Al Quds-Demonstration und die zeigte wieder entlarvend deutlich, wo der heutige Antisemitismus großteils herkommt. Aber darüber redet man nicht gern. Stattdessen gab es den Aufruf an die Deutschen, eine Kippa zu tragen, als Symbol der Solidarität mit den Juden, die hierzulande in der Öffentlichkeit besser keine Kippa tragen sollten. Das ist absurd, denn die Kippa ist ein religiöses Symbol, das jetzt dazu benutzt wurde, um denen, die sie einen Tag lang tragen, ein gutes Gefühl zu geben. Gerade deshalb sollte man keine Kippa tragen. Außer einer vielleicht, speziell für die Kanzlerin.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 03.06.2019

Sehr geehrter Herr Broder, den im Lande gepflegten Unsinn der selbst ernannten Meinungsführer trefflich benannt. Schade, daß diese sich das nicht anhören werden. Vielleicht könnten Sie ja mit Ihrem Montagsspiegel in Köln beim Medienunternehmen Ströer anheuern. Dann wäre wohl der Zugang zu Millionen “Followern” eingekauft. Für Grünes C-Bashing hat die Methode vor der letzten Wahl jedenfalls toll funktioniert. Und nahezu keiner benennt die Organisatoren hinter der Blauen Locke.

Martin Stumpp / 03.06.2019

@Johannes Schuster sie irren. Sie brauchen nicht das Einverständnis der Gesellschaft, sie brauchen nur das Einverständnis der Macht und der Medien. Ihre Aussage basiert auf dem Glauben, dass Deutschland eine Demokratie ist. Das war Deutschland nie und wird es auf mittlerer Sicht auch nicht sein. Die Idee des GG ist die einer durch Oligarchen gelenkten Demokratie.

Martin Stumpp / 03.06.2019

Lieber Herr Broder grandios wie immer. Es geht tatsächlich nur aber auch nur um das gute Gefühl dieser Gutmenschen. Wenn diese ein gutes Gefühl haben, spielt es keine Rolle wie groß die Zeche ist, diese zahlen bekanntlich andere. Einen Grund für mich Kippa zu tragen gäbe es aber. Nicht in der Synagoge, da auch, aber interessant wäre Neukölln. Es wäre interessant zu erfahren, wenn auch schmerzhaft, wie lange es dauert bis man die Faust eines Anhängers der Religionen des Friedens im Gesicht spürt. Und dann noch die spannende Frage ob der Berliner Richter den Täter verurteilt oder ihm Schadensersatz zupricht, weil man den Anhänger der Religion des Friedens provoziert hat. Und vielleicht hat sich der Täter beim zuschlagen auch den kleinen Finger geprellt, dann könnte man als Opfer sogar noch wegen Körperverletzung verurteilt werden. Dass man mich nicht missversteht, die meisten Richter in diesem Land versuchen sicher noch Recht und Gerechtigkeit unter einen Hut zu bringen und das ist in diesem Land beileibe nicht immer einfach. Ich fürchte aber, dass zwischenzeitlich die Gesinnungsrichter weiter auf dem Vormarsch sind. Besonders in Berlin, wo Gutmenschen schon lange die Macht innehaben.

S. v. Belino / 03.06.2019

Es ist, gelinde(!!!) gesagt, ein total unredliches Ansinnen, dass man den Juden eines ihrer religiösen Symbole entwendet, zu dessen Missbrauch aufruft und annimmt, so von ungelösten (alternativlos unlösbaren?) politischen Problemen ablenken zu können. Deutschland, 74 Jahre “danach”. Schlimm, ganz schlimm.

Gottfried Solwig / 03.06.2019

Michel Friedmann ist leider ein guter Freund von Herrn Jörges. Bei N24 hat vor Jahren muslimische Einwanderer in Berlin Neukölln besucht. Ich hätte mir gewünscht er hätte angehörige der deutschen Minderheit im Banater Bergland besucht, die seit der Wende die schlimmste Zeit ihrer Geschichte erleben müßen nach dem völligen Exodus der Deutschen. In den Jahren 1990 bis 1997 sind über 200 000 Deutsche aus Rumänien als Aussiedler in die Bundesrepublik. Das waren so viele wie in den ganzen 3 Jahrzehnten davor von 1960 bis 1989. Und bei den letzten 10% die ihre kranken Familienangehörigen pflegten, hieß es später seitens der Bundesrepublik, der Bundesregierung ” ihr nicht, den Deutschland hat Partnerschaftsverträge mit Rumänien abgeschloßen die ein mindesmass an Rechte sichern”. Und das hat man mit Kasachstan,Russland nicht, daher kommen von dort Ostasiaten als Spätaussiedler ohne Bezug zu Sprache und Kultur.

R.Lamersdorf / 03.06.2019

Wenn man diesen Fiedmann so zuhört dann stellt sich einem eigentlich nur eine Frage, war da etwa wieder weißes Pulver im Spiel?

Ilona G. Grimm / 03.06.2019

Marc Blenc: Ich stimme Ihnen zu, die Al Quds-Veranstaltung muss verboten werden. Aus allgemeinem Anstand und weil sie Volksverhetzung betreibt.

Ilona G. Grimm / 03.06.2019

Von A bis Z genial und alle Heuchelei entlarvend- einschließlich Merkels Glaubensbekenntnis auf dem Kopf. Den Hinweis auf die “neuen” Iraner finde ich ganz wichtig, weil alle Welt so gern die gelungene Integration von Iranern hervorhebt, die 1979 vor dem Mullah-Regime geflüchtet sind. Alles, was danach kam? Von Chomeini, Chamenei, Ahmadineschad, Rohani und Konsorten verseucht.  Durch und durch. Judenvernichtung ist Staatsraison. Bei uns ist das Buckeln vor iranischen (und anderen muslimischen) Terroristen Staatsraison. An dieser Stelle passt, wie so oft,  Liebermanns tiefste Frustration ausdrückender Spruch: “Ick kann jar nich so ville fressen, wie ich ...”

Thomas Taterka / 03.06.2019

Diese “Geisterbeschwörungen ” Friedmanns aus dem “Schlafsaal der Geschichte ” (Adorno) hab’ ich schon seit 20 Jahren satt. Wie jeden Ansatz von intellektueller Folklore. - Aber die richtige Mütze bringt es an den Tag ! Geschmack muß man haben. Respekt !!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 26.01.2023 / 13:00 / 45

Zwischenruf: Die SPD und die Führungsrolle

Vor einigen Tagen hat die SPD ihren außenpolitischen Kurswechsel verkündet, insbesondere gegenüber Russland. Eines ändert sich nicht: Deutschland soll eine Führungsrolle einnehmen, egal auf welchem…/ mehr

Achgut.tv / 13.01.2023 / 06:00 / 38

Rückspiegel: Im Land der Gipfel

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) kann reale Probleme, wie die Berliner Silvester-Krawalle, prima weginterpretieren. Und wenn sie das nicht allein schafft, dann ruft sie…/ mehr

Achgut.tv / 06.01.2023 / 06:00 / 90

Rückspiegel: Wer hilft der Genossin Lambrecht?

Die Bundesverteidigungsministerin hat sch mit ihrem peinlichen Silvesterauftritt viele Rücktritts- und Entlassungsforderungen eingehandelt. Warum erst jetzt? Das ist ein bisschen ungerecht, denn inkompetent war sie…/ mehr

Achgut.tv / 31.12.2022 / 10:00 / 75

Die Neujahrsansprache an den Bundeskanzler

Heute hält Bundeskanzler Olaf Scholz wieder seine Neujahrsansprache und die klingt wohl wieder wie die Rede eines Vertreters der Obrigkeit an die Untertanen. Das passt…/ mehr

Achgut.tv / 30.12.2022 / 06:00 / 26

Rückspiegel: Gut gemeint und gescheitert

Wenn etwas im Sinne der Regierenden gut gemeint ist, dann sollen es die Bürger bitte nicht in Frage stellen. Und wenn die Bevormundung so gut…/ mehr

Achgut.tv / 23.12.2022 / 06:00 / 62

Rückspiegel: Weltmeister der Energiepreise

Viele Spitzenpositionen hat Deutschland aufgegeben, aber im Wettbewerb um höchste Moral bei der Energieerzeugung und bei den Energiepreisen liegt es ganz weit vorn. Zu verdunkelten…/ mehr

Achgut.tv / 17.12.2022 / 12:00 / 52

Durchsicht: Das Hinweisnehmer-Nutzgesetz

Am Freitag hat der Bundestag das sogenannte "Hinweisgeberschutzgesetz" beschlossen. Die Debatte schwankte zwischen Furcht vor Denunzianten und dem Lob für nützliche diskrete Informationen. Vielleicht sollte…/ mehr

Achgut.tv / 16.12.2022 / 06:00 / 38

Rückspiegel: Razzien für alle

Letzte Woche gab es die Razzien bei Prinz Heinrich und seinen Reichsbürgern und in dieser Woche sogar bei der "Letzten Generation". Die Razzia ist jetzt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com