Achgut.tv / 03.02.2020 / 06:00 / 25 / Seite ausdrucken

Broders Spiegel: Die EU nach dem Brexit

Endlich beginnt die erste Woche nach dem Brexit. Doch auch die beginnt mit Fragen: In wievielen europäischen Hauptstädten wird man wohl überlegen, ob man dem britischen Beispiel folgt? Die erste Karte ist ja jetzt aus dem Kartenhaus gezogen. Das stürzt deshalb nicht gleich zusammen, aber wie reagieren die Länder nun, die ebenfalls keine Vormundschaft aus Brüssel mögen. Und wie reagiert die EU-Führung wiederum künftig auf diese Länder?

Darf man hoffen, dass die EU jetzt eine Weile mit sich selbst beschäftigt ist und nicht länger an ihren Großmachtträumen festhält? Oder bleibt in Brüssel alles beim Alten und es geht nur noch um die Frage, wer das alles bezahlt, was die Briten bald nicht mehr bezahlen? Dummerweise kennen alle die Antwort, obwohl sie niemand so recht hören mag.

Ansonsten gibt es in der EU ja irre neue Ideen zur Problemlösung. Die Griechen beispielsweise wollen die Migrationskrise jetzt mittels schwimmender Barrieren im Mittelmeer lösen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alexander Schilling / 03.02.2020

Haben die seinerzeit nach Griechenland gelieferten U-Boote (die angeblich nur im Kreis fahren können) das Land etwa nicht gut genug gegen den Nato-Partner und besten Feind in der Region, die Türkei, in Stellung gebracht? Na dann, zurück unter die Segnungen der Turkokratie!—Um zu vermeiden, dass demnächst nicht nur über dem Piräus die chinesische Flagge weht, wird es doch am einfachsten sein, das Mutterland der Demokratie (samt Restzypern und Magna Graecia obendrein) einem lupenreinen Demokraten mit ausgeprägter Großmannssucht, vulgo: einem Pascha, in Obhut zu geben: Soll der doch die Nordgrenze von Groß-Rumelien (also die Südgrenze von Nordmakedonien) mit willigen und anderswilligen ‘Berg-Türken’ besiedeln (tschekkerem!), den Rest der syrischen und sonstigen Glücksritter nach Absurdestan weiterleiten, um baldestmöglich der turkophonen Welt mitzuteilen, worüber die Wüstensöhne aus dem Hause des Propheten und gar ihre arischen Erbfreunde von jenseits des Golfs dann große Augen machen werden, wie ihnen der schlaue börü bloß zuvorkommen konnte: dass nämlich nicht etwa der Islam zu Deutschland gehöre, sondern Deutschland zum Islam!—Wegen der authentischen Auslegung der Phrase nach gängigem Pressekot wird die migrationshintergründige SpED-Expertise mit den alten, weißen Deppen der altmodischen Kartoffel-Parteien noch ein wenig plänkeln müssen, das soll ja auch gut fürs tolerante und weltoffene image sein; der schwäbische Biotürke von den GrünInnen wird sich spätestens dann bequemen, wenn auch das benachbarte Frandschistan demnächst Vollzug gemeldet haben wird…

Karl-Heinz Vonderstein / 03.02.2020

Auf Zeit Online hieß es jetzt u.a. in einem Artikel zum Thema Brexit, dass die “Leaver” in Großbritannien nicht gegen Brüssel gestimmt hätten, weil die EU ein Empire ist, sondern weil sie glauben, dass es nicht ihr Empire ist.Seit 2016 sei Großbritannien provinziell, orientierungslos und irrelevant.Zeit Online unterstellt Johnson einen nostalgischen Globalismus, in London würde man von einer englischsprachigen Anglosphäre träumen, von Kanada bis Australien und mit der Führungsmacht USA.Hinsichtlich der Realität einer Welt, die von Großmachtspoltikern bestimmt werde wie den amerikanischen Präsidenten Trump, Chinas XI und Russlands Putin, würde der Brexit wie ein kollektiver Selbstmord aussehen, so Zeit Online.

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 03.02.2020

@Uta Buhr ... DAS HIRN IST EIN TAUBENSCHLAG - haben Sie vielleicht schon gehört (Mansun)! Kann ich nur empfehlen! Ein unglaubliches Schauspiel und das mit so einfachen Mitteln. Da kann manch einer noch etwas lernen.

Marc Greiner / 03.02.2020

Die EU ist nicht zu gross um sofort zu implodieren, die UdSSR war einiges grösser und ist praktisch über Nacht implodiert. Nein, die EU hat noch zuviel Geld, die Kriese ist noch nicht gross genug. Das kann noch dauern. Aber sagen wir mal, wenn nur noch D, F, Belgien, Luxemburg und noch 1-2 Andere als Rest-EU verbleiben würden und all die Anderen dem britischen Beispiel gefolgt wären, würde ich sagen: Damit kann ich leben, die können nicht mehr so viel Schaden anrichten. Sie können sich dann besteuern soviel sie wollen, das EU-Parlament beibehalten und die leeren Stühle mit neuen “Parlamentariern” auffüllen, wäre mir egal. Aber ich denke, die Zukunft der EU und Europas wird durch den Islam entschieden. Diejenigen, welche islamisiert und destabilisiert worden sind - vornehmlich westliche EU-Länder - und solche, die ihre kulturelle Eigenständigkeit bewahrt haben, hauptsächlich die östlichen Länder, vielleicht inklusive der Schweiz und Österreich. Hoffen wir aufs Beste.

E Ekat / 03.02.2020

In den EU-Hauptstädten residieren keine Demokraten, sonst hätte die nicht den Brexit abgewartet. Es hängt alles von Deutschland ab. Solange Deutschland von der EZB als Gläubiger ausgegeben werden kann und die restliche Welt denen dies abnimmt, mithin die EZB Geld drucken und verteilen kann, solange wird kein Land die EU verlassen. Warum auch. Und wohin? Jetzt zündet von der Leyen erst einmal ihre Billionen-Klima-Rakete, bei gleichzeitigem Umbau Deutschland.  Dann sehen wir weiter.

beat schaller / 03.02.2020

Eines der Besten Spieglein, lieber Herr Broder. Absolute Spitzenklasse.  Ja und noch ein Typ zu den schwimmenden Barrieren gegen die Migration. Da würde doch ein Gürtel aus Schweinefleisch-Würsten und Speck ausreichen.  Und das wäre noch preislich vernünftig?? Satire aus! b.schaller

Uta Buhr / 03.02.2020

Auf den Punkt gebracht, lieber Herr Broder, wie immer. Die erste Karte ist aus dem Kartenhaus gezogen, wodurch das marode EU-Gebäude zwar nicht einstürzt, aber doch schon erhebliche Schlagseite bekommt. Merke(l)n werden die ebenso inkompetenten wie selbstverliebten Apparatschiks daraus allerdings nichts, bis noch weitere Karten aus dem Spiel genommen werden. Bis dahin heißt es Augen zu und durch, was immer es kostet. Ein gewichtiger Nettozahler verlässt den korrupten Saftladen in Brüssel. Dafür werden ein paar weitere Fußkranke aufgenommen - zum Beispiel Albanien und ähnliche Nehmerländer. Sie, Herr Broder, haben ja schon in Ihrer unnachahmlich offenen Art “gemutmaßt”, wer das alles bezahlt. Ich wiederhole mich nicht gern. Dennoch - die gegenwärtige Gemengelage kann man nur noch im delirium tremens ertragen. Prost.

Bernd Klingemann / 03.02.2020

Was sie an Land nicht schaffen, wollen sie jetzt auf hoher See tun: Sie wollen sie das Meer teilen. Mit fällt nichts mehr ein. Noch nie war die EU so debil wie heute. Rette sich wer kann!

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 03.02.2020

@Karla Kuhn; offensichtlich haben Sie die Ironie dahinter nicht verstanden. Vielleicht nur so viel dazu – zwischen jener Begegnung der dritten Art und heute liegen an die 35 Jahre Lebenserfahrung, Zeit genug, damit sich Dinge selbst zurechtrücken, besonders wenn man zur Kenntnis nimmt, daß es einem Jesuiten aus Italien zu verdanken ist, daß der allwissende Leibniz bei Konfuzius abschreiben konnte. Die Story ist natürlich etwas verwickelter und sicherlich Prosa wert. Also Verlage meldet euch!

K.Schmidt / 03.02.2020

YouTube Video Lesung, 29.1.20, Die Lage ist hoffnungslos, aber…Min 10, Thema: Gender: Vergewaltigerinnen, Täterinnen. “Nach meinem Dafürhalten könnten das Mütter sein, die ihre Kinder misshandeln, so was kommt ja leider vor…aber doch nicht bei Vergewaltigungen!” Das Handy klingelt. “Ich glaube, es ist meine Familie! Ach nein, nur das Büro von AdG. Also das kleinere Übel. Also Mütter, die ihre Kinder misshandeln…” Wollten Sie dem Publikum oder ihrer Exfrau damit etwas sagen? Drohen? Wollten Sie geschickt ausdrücken, dass ihre Frau ihre Kinder misshandelt hat oder ist das irritierende Themen- und Satzarrangement ein missverständlicher Zufall gewesen? Hoffentlich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 25.05.2020 / 06:00 / 106

Broders Spiegel: Die erste SED-Verfassungsrichterin!

Barbara Borchardt, treue Genossin der mehrfach umbenannten SED, ist in Mecklenburg-Vorpommern bekanntlich zur Verfassungsrichterin gewählt worden, mit Stimmen der CDU. War diese Wahl vielleicht alternativlos,…/ mehr

Achgut.tv / 18.05.2020 / 06:13 / 86

Broders Spiegel: Betreutes Leben

Bin ich verrückt oder sind es die anderen? Da gibt es ein paar Lockerungen der Corona-Verbote, die Leute dürfen wieder im Café sitzen und schon…/ mehr

Achgut.tv / 11.05.2020 / 06:00 / 54

Broders Spiegel: Corona - ein Bürokratentraum

Wohl kaum einer hat so viel Freude an der Coronakrise, wie all die Bürokraten, die sich nun komplizierte Hygienevorschriften für alle Lebenslagen ausdenken können. Gleichzeitig…/ mehr

Achgut.tv / 04.05.2020 / 06:22 / 39

Broders Spiegel: Gesicht zeigen und Maskenpflicht

Als Deutschland in der Vor-Corona-Zeit vor allem gegen rechts kämpfen sollte, da hieß es „Gesicht zeigen“. Jetzt, da das kontaktgesperrte und vereinzelte Volk geschlossen gegen…/ mehr

Achgut.tv / 27.04.2020 / 06:15 / 73

Broders Spiegel: Diskussionsorgien statt Gehorsam

Die Kanzlerin hat Angst vor Diskussionsorgien, doch zum Glück wird der Drang, über die Verteidigung von Grundrechten zu diskutieren, immer stärker. Eine Demokratie braucht Diskussionsorgien…/ mehr

Achgut.tv / 20.04.2020 / 06:15 / 79

Broders Spiegel: Virus der Denunziation

Welche Nachwirkungen wird die Corona-Krise haben? Was bleiben wird, ist vielleicht das Misstrauen, denn so einschneidende Reglementierungen wie im Rahmen des sogenannten Kontaktverbots lassen immer…/ mehr

Achgut.tv / 13.04.2020 / 06:25 / 59

Broders Spiegel: Verbotene Ostern

Heute ist Ostermontag und die Kanzlerin hat uns in ihrer Osterbotschaft ja wie kleinen Kindern gesagt, dass wir über über Ostern schön brav sein sollen,…/ mehr

Achgut.tv / 06.04.2020 / 06:20 / 130

Broders Spiegel: Generalprobe für den Notstand?

Wer von einem Staatsstreich spricht, der übertreibt, aber er liegt nicht ganz daneben. Die meisten Regierungen haben - nachdem sie Covid-19 erst nicht ernst nahmen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com