Achgut.tv / 18.02.2019 / 06:25 / 61 / Seite ausdrucken

Broders Spiegel: Adolf und Adolfine

Die geschlechtergerechte Sprache ist auf dem Vormarsch. Die Stadtverwaltungen in Hannover und Augsburg müssen schon im Gender-Deutsch mit ihren Regierten kommunizieren. Welch ein Fortschritt. Dummerweise gibt es ein für die Deutschen so wichtiges Wort, das immer noch nicht gegendert werden kann, ja für das es noch nicht einmal eine offizielle weibliche Form gibt. Da müssen die Inhaberinnen der unzähligen neuen Gender-Lehrstühle aber endlich eine Lösung finden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Robert Wenger / 18.02.2019

Im untenstehenden Artikel von Wolfgang Röhl “Journalisten: Prediger in leeren Kirchen” wird eine hervorragende Lösung erwähnt: Die Nazi-Schlampe. “Nazis und Nazischlampen buhten Merkel aus!” Klingt doch bestens! (Erinnert recht gemütlich an Nachttisch und Nachttischlampe…)

Karsten Dörre / 18.02.2019

In der gendergerechten Sprache soll es geschlechtslos zu gehen. Die Vornamen werden auch bald daran glauben müssen. Island hat sein EU-Beitrittsgesuch 2015 wieder zurückgezogen. Böse Zungen behaupten, aus gutem Grund (isländische Namensgebung bei Neugeborenen, -son und -dottir).

Friedrich Neureich / 18.02.2019

Der Begriff “Nazi-Braut” ist in den sog. Qualitätsmedien schon lange einschlägig und wurde z.B. für Beate Zschäpe verwendet.

Hans-Peter Dollhopf / 18.02.2019

Herr Broder, ich neige zur Versachlichung und bin für einen Nominativ “das Nazi”. Zur Diskriminierung kann “der Nazo” oder “die Naza” gesagt werden. Oder man macht es wie die Franzos*Innen: “Nazi 1” und “Nazi 2”: Im Daily Telegraph stand am 14. Februar eine Meldung über die Abschaffung von Vater und Mutter an Frankreichs Schulen. “Schools in France to replace ‘mother and father’ with ‘parent 1 and 2’ under controversial same sex amendment”. Da muss das Kleinkind nicht mal bis drei zählen können. “Oh wie süß, es hat 2 gesagt!”

Kristina Laudan / 18.02.2019

Eigentlich bleibt einem nichts anderes übrig, als das Ganze ins Lächerliche zu ziehen (dieses Gendergerechtigkeitsdings*in). Denn entweder wird dieses Genderdings*in konsequent überall gemacht (also auch bei Nazi*in) oder gar nicht!

G. Schilling / 18.02.2019

Es gibt noch mehrere Lücken: Mensch und Deutsche gehören z.B. dazu. Oder kennen Sie Menschinnen und Deutschinnen? Mich würde interessieren wie das in Nachbarländern gehandhabt wird. Sind die Franzosen oder Engländer ähnlich blöd?? P.S.: Lieber Herr Broder, Hannover spricht man nicht mit “W” sondern mit klarem “V” . Sie sagen ja auch nicht Wogel zu Ihrem Kanari.

Nadja Schomo / 18.02.2019

Man kann nicht oft genug auf den dreifachen Gender- Verstoß der Universität Hamburg hinweisen, nämlich dem unsäglichen Motto: der Forschung, der Lehre, der Bildung.

Roland Stolla-Besta / 18.02.2019

Was für die Nazis die Pseudowissenschaft der Rassenlehre war, ist für die heutigen „edlen Seelen“ die ebenso pseudowissenschaftliche Gender-Lehre. Im übrigen kann man die „geschlechtergerechte Sprache“ - „Gestammel“ wäre wohl passender – ins Absurde steigern. Statt Müllmänner und Müllfrauen nun „die Müllenden“. Statt Spießer und Spießerinnen „die Spießenden“. Statt Betriebswirt und Betriebswirtin die „Betriebswirtenden“ oder „Betriebsbewirtenden“. Statt Kanzler und Kanzlerin „die Kanzelnden“. Statt Minister und Ministerin „die Ministrierenden“... Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt!

Wolfgang Richter / 18.02.2019

Vermutlich ist der Nazi-Standart dem alten weißen Mann vorbehalten. Da gilt dann die Umkehrung der Frauenquote alternativlos. Glück für die selbst ernannten Weltenretter, daß diese Spezies infolge der biologischen Gesetze zwangsweise dem Aussterben geweiht ist.

Nadja Schomo / 18.02.2019

  Sogar der Duden kennt den Begriff Nazisse.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 15.07.2019 / 06:25 / 61

Broders Spiegel: SPD reif für die SED

Die SPD will ihr Mitglied Thilo Sarrazin unbedingt loswerden. Der Mann fällt ja auch mit eigensinnigen Äußerungen auf. Aber eigenwillige Verlautbarungen toleriert die SPD doch…/ mehr

Achgut.tv / 08.07.2019 / 06:25 / 59

Broders Spiegel: Die Europawahl geht ihnen am Arsch vorbei

420 Millionen EU-Bürger sollten jüngst in einer „Schicksalswahl“ ihre Stimme abgeben und am Ende kungelten doch nur die Regierungschefs die Besetzung von fünf Spitzenposten aus.…/ mehr

Achgut.tv / 01.07.2019 / 06:15 / 47

Broders Spiegel: Liberalität? Es wird immer enger.

Wir sind dabei etwas zu verlieren, das man nicht wiederherstellen kann. Liberalität, die erst einmal weg ist, kommt nicht so einfach wieder. Alle reden von…/ mehr

Achgut.tv / 24.06.2019 / 06:01 / 87

Broders Spiegel: Radikalisierung durch Rechtsbruch

Ja, es gibt äußerst gefährliche Rechtsextreme. Diese Erkenntnis ist allerdings nicht so neu, wie es jetzt nach dem Mord an Walter Lübcke scheinen mag. Aber…/ mehr

Achgut.tv / 17.06.2019 / 06:15 / 35

Broders Spiegel: Politik ist Opium fürs Volk

Erinnern Sie sich noch daran, dass wir vor drei Wochen eine Wahl hatten, sogar eine „Schicksalswahl“ für Europa, wie zuvor stets betont wurde? Inzwischen ist…/ mehr

Achgut.tv / 10.06.2019 / 06:15 / 100

Broders Spiegel: Die Seelenwanderung der Kanzlerin

Zur Kanzlerin fällt mir nichts mehr ein. Ich habe mich leer geschrieben, leer geredet, leer gedacht, leer geschimpft. Da ist nichts mehr. Und dann diese…/ mehr

Achgut.tv / 03.06.2019 / 07:25 / 59

Broders Spiegel: Eine Kippa für die Kanzlerin

Jedes Jahr gibt es, wie am Samstag, die Al Quds-Demonstration und die zeigte wieder entlarvend deutlich, wo der heutige Antisemitismus großteils herkommt. Aber darüber redet…/ mehr

Achgut.tv / 02.06.2019 / 12:17 / 70

Broders Extra-Spiegel: Andrea und die Trauergemeinde

Heute habe ich Mitleid mit Andrea Nahles. Nun musste sie – beinahe erwartungsgemäß – nach der Europawahl zurücktreten, damit sich noch ein anderer Genosse als…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com