Achgut.tv / 16.08.2021 / 06:06 / 87 / Seite ausdrucken

Broders Spiegel: Unser verlorener Krieg

Zwanzig Jahre lang waren deutsche Soldaten im Krieg im Afghanistan, auch wenn die Politiker, die sie dorthin schickten, nie von Krieg reden wollten. Die Taliban haben nun gesiegt und unsere Regierung reagiert erbärmlich.

Henryk M. Broders aktuelles Buch „Wer, wenn nicht ich“ befasst sich mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden. Die dritte Auflage ist ab sofort lieferbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Mainz / 16.08.2021

In gleichem Zusammenhang: “China erkennt die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan an, meldet dernewsticker.de. Peking „respektiert die Entscheidung der Menschen in Afghanistan, und hoffe auf einen ruhigen Übergang“, habe das chinesische Außenministerium am Montag mitgeteilt.” Ein Vorgeschmack auf die Zukunft Westeuropas: China wird jene wirtschaftlich bestimmen, der Islam gesellschaftlich. Was dabei auf der Strecke bleiben wird, liegt auf der Hand.

Ilona Grimm / 16.08.2021

@Doris Kleffner: »Die Masse sind einfache Menschen vom Lande, die einfach ihre Tradition und den Islam leben, so wie sie es immer getan haben.« - Ich würde auch gern weiter so leben, wie ich es in der Vergangenheit tun konnte. Aber „man“ lässt mich nicht.—-  »Man kann Ihnen ihre Kultur nicht wegnehmen.«—- Den Taliban kann und darf man die eigene Kultur vielleicht nicht wegnehmen; mir und allen anderen bösen alten weißen Männern und Frauen wird die allerdings brutal und skrupellos geraubt. Eine Rückkehr zur Normalität „vor Corona“ wird es nicht geben, weil die Nicht-Normaliltät für alle Mächtigen viel zu attraktiv und zudem extrem lukrativ ist.

Silvia Orlandi / 16.08.2021

Was haben ein Vietnamese, ein Afghane, ein Kurde, ein Israeli gemeinsam? Ein berechtigtes Misstrauen gegen sog. „Freunde.“Lehre: verlasst Euch auf euch selbst, sonst seid ihr verlassen.

S. E. L. Mueffler / 16.08.2021

1. Ich kann mir nur denken, daß die Botschaft unseres geschätzten Herrn Außenministers nicht bei den Taliban angekommen ist. Sonst wären sie niemals auf Kabul maschiert, sondern hätten einen bilateralen Arbeitskreis unter der Schirmherrschaft von Elmar Brok eröffnet. 2. Der von mir sehr geschätzte Schriftsteller Martin Mosebach hat vor etlichen Jahren ein Werk unter dem Titel “Die Häresie der Formlosigkeit” veröffentlicht. Es beschäftigt sich vordergründig mit dem Kahlschlag in den katholischen Kirchen und dem Verlust, der mit der Aufgabe der alten Liturgie einherging. Darüber hinaus ist es eine genau Betrachtung, wie eine “allgemeine Hemdsärmeligkeit” um sich griff. Letztlich ist daraus eine Bequemlichkeit geworden, die kaum noch zwischen Grillfete und Hochfest unterscheiden kann und will. Vom Informellen zur amorphen Masse ohne Traditionen und Manieren, religiös wie staatlich. 3. Vor Jahren waren wir einmal zur Eröffnung einer Windjammerwoche in Travemünde. Einer der größten Segler sollte aus Russland kommen. Doch er blieb aus, über Stunden. Dann endlich im Sonnenuntergang kam das Schiff mit einem nicht unerheblichen Segelschaden, von vielen anderen Segelbooten umgeben, an. Schiffsirenen heulten, Schiffglocken wurden geläutet, das Blasorchester, das stundenlang ausgeharrt hatte, spielte die Nationalhymne und danach ein paar flotte Märsche. Der Bürgermeister begrüßte, hielt eine Rede ... So mancher hatte Tränen in den Augen ... So empfängt man eine Truppe, die wieder sicher gelandet ist. Wieviel mehr militärische Ehren hätten denen gelten müssen, die Deutschland doch am Hindukusch verteidigt haben. (Wer erinnert sich noch an den Schwachsinnsspruch?)

Dobry Wagner / 16.08.2021

Taliban, ohne Impfung, Abstand und Maulkorb ???...das wird ein kurzer Sieg der Freiheitskämpfer sein…wir, die Westliche Zivilisation werden schon den Steinzeitmenschen zeigen wo es lang geht…unser jetziger Rückzug ist rein strategisch…wenn PCR-Inzidenzwerte in Afghanistan steigen, werden die schon nach unseren Impfungen rufen, dann kommen wir als Sieger zurück…

Jürgen Fischer / 16.08.2021

»Die Taliban haben nun gesiegt und unsere Regierung reagiert erbärmlich.« Unsere Regierung IST erbärmlich, wie soll sie dann anders re(a)gieren? Was haben Sie denn von denen erwartet, Herr Broder?

Hartwig Hübner / 16.08.2021

Unser (?) verlorener Krieg? Nö. Ich habe ihn nicht verloren und alles was dort geschieht, war voraussehbar. Nix Neues. # Ich laß mir von einer Welt, die die Sünde leugnet, keine fremde Schuld andrehen. Nicht mit mir.

Werner Arning / 16.08.2021

Soldaten passen nicht zum propagierten Zeitgeist. Krieg passt nicht zum propagierten Zeitgeist. Gewalt, und dann noch gegen Muslime, passt nicht zum propagierten Zeitgeist. Solche Soldaten will niemand sehen, man schämt sich ihrer, schweigt sie tot. Mit denen kann man nicht punkten. Die sind uns irgendwie peinlich. Deutsche Soldaten. Wollen wir doch eigentlich gar nicht mehr haben. Völlig aus der Zeit gefallen. Die sind von gestern. Und gewonnen haben sie auch nicht. Begrüßen? Nein, das käme nur bei den Konservativen gut an. Da würden uns die Falschen beipflichten. Beifall von der falschen Seite. Nationalisten. Alles igitt. Soldat, das klingt nach rechts. Nach Nazi. Lieber nicht mit denen gesehen werden. Was sagt die linksgrüne Presse dazu? Und die ARD?Nicht die Hand schütteln. Keinen Kaffee mit denen trinken und schon gar nicht eine Begrüßungsrede halten. Ach, wären die doch gar nicht erst wiedergekommen. Unangenehm.

Enrique Mechau / 16.08.2021

Leider war der 10-jährige Einsatz der Sowjetarmee und deren Scheitern keine Lehre für die andere Hegemonialmacht, USA und deren Vasallen (NATO) sich für 20 Jahre vergeblich, mit vielen Toten und vielen versenkten Milliarden, dort zu engagieren. Diesen Herrn Struck hätte man als ERSTEN nach Kabul schicken müssen, um Deutschland am Hindukusch zu verteidigen, denn wir hatten dort genau so viel zu suchen wie zuvor die SU. Ebenso leider hat sich die Generalität nicht konsequent gegen den Einsatz ausgesprochen; denn da hätte man vielleicht den Job riskiert; und diesem Spuk ein Ende gemacht, bzw. ihn gar nicht erst aufleben lassen. Zaghafte Bemerkungen kamen immer erst nach deren Pensionierung; denn da hatte man B6 - B10 ja schon in der Tasche.

Richard Kaufmann / 16.08.2021

@ Johann Santi: Für ein Umdenken bräuchte man Hirn, und das ist Mangelware geworden in Schland. Hier geht es nur noch um Gefühle.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 30.09.2022 / 06:00 / 50

Rückspiegel: Immer diese Falschwähler

Wieder einmal haben Wähler nicht so abgestimmt, wie es sich Ursula von der Leyen gewünscht hatte. Manche vielleicht sogar genau deshalb. Auch in Berlin ist…/ mehr

Achgut.tv / 23.09.2022 / 06:00 / 100

Rückspiegel: Fachkräftemangel in der Bundesregierung

In Deutschland herrscht der Fachkräftemangel nicht nur im Handwerk, in der Industrie oder in der Gastronomie, sondern er reicht erkennbar bis in die Bundesregierung. Mit…/ mehr

Achgut.tv / 18.09.2022 / 12:00 / 52

Durchsicht: Lauterbachs Magie im Bundesrat

Nach einem Lauterbach-Auftritt stimmte der Bundesrat dem neuen Infektionsschutzgesetz zu. Wie hat der Genosse Gesundheitsminister das geschafft? Mit Argumenten? Mit Magie? Schwer zu erklären, wenn…/ mehr

Achgut.tv / 16.09.2022 / 06:00 / 89

Rückspiegel: Europa hilft Armenien nicht

Aserbaidschanische Angriffe brachten den Krieg nach Armenien zurück. Aus Berlin und Brüssel kommt keine Hilfe für das bedrängte Land. Aserbaidschan wird von unserem NATO-Partner Erdogan…/ mehr

Achgut.tv / 09.09.2022 / 12:00 / 68

Durchsicht: Der Kanzler des Unterhakens

Bundeskanzler Olaf Scholz hatte in dieser Woche im Bundestag eine Krisenrede gehalten, die manche Kommentatoren begeisterte. Warum eigentlich? Der Kanzler hatte nur seinen Textbausteinkasten etwas…/ mehr

Achgut.tv / 09.09.2022 / 06:25 / 103

Rückspiegel: Im Land der Nichtversteher

Was unsere Regierung macht, ist einfach nicht mehr zu verstehen. Die Nachbarn haben die Corona-Maskerade längst beendet, hier gibts eine Neuauflage, wir verdunkeln die Städte,…/ mehr

Achgut.tv / 02.09.2022 / 06:15 / 37

Rückspiegel: Eine Woche der Nachrufe

Wie konnte die Intendantin eines gebührenfinanzierten Senders agieren, wie eine Monarchin von Gottes Gnaden in ihrem Reich? Stimmt da was am System nicht? Die, die…/ mehr

Achgut.tv / 26.08.2022 / 06:00 / 70

Rückspiegel: Von einem Notstand zum nächsten

Während die Bundesregierung wieder Corona-Regeln für den Herbst verkündet, erlässt sie zugleich Restriktionen für den Energie-Notstand. Statt sich um Kraftwerke und Gasförderung zu kümmern, werden…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com