Achgut.tv / 16.08.2021 / 06:06 / 87 / Seite ausdrucken

Broders Spiegel: Unser verlorener Krieg

Zwanzig Jahre lang waren deutsche Soldaten im Krieg im Afghanistan, auch wenn die Politiker, die sie dorthin schickten, nie von Krieg reden wollten. Die Taliban haben nun gesiegt und unsere Regierung reagiert erbärmlich.

Henryk M. Broders aktuelles Buch „Wer, wenn nicht ich“ befasst sich mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden. Die dritte Auflage ist ab sofort lieferbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank von Bröckel / 16.08.2021

Ob sich vergleichbare Evakuierungsaktionen wie in Kabul sich aufgrund der demographischen Entwicklung gewisser europäischer Völkerschaften zumindest in Westeuropa zukünftig eher häufen werden? Richtig erkannt, auf JEDEN Fall!

Karin Krause / 16.08.2021

Herr Maas, die Fehlbesetzung schlechthin! Er sollte zurücktreten.

Bernd Sauer / 16.08.2021

Ja! Erbärmlich! Ich schäme mich zutiefst für mein Heimatland! Und wir haben sogar den Ausnahmezustand mit allem was dazugehört verdient!

Fridolin Kiesewetter / 16.08.2021

Wenn ich aus Afghanistan zurückkäme, ich legte keinen Wert auf ein ohnehin nicht ernstgemeintes Begrüßungsgelaber irgend eines politischen Dummschwätzers. Ich würde eher denken: Auch das noch, mir bleibt auch nichts erspart.

Thomas Taterka / 16.08.2021

Klar lachen die Taliban . Die hatten mehr als 40 Jahre !!!!!!! Krieg im Land und haben beide Supermächte davongejagt . Und jetzt machen sie Geschäfte mit China . Da aber werden sie spuren . Warum wohl ? Weil die Übung darin haben , ganze Völker auszuradieren und von allen Grossmächten die geringsten Skrupel haben . Gab es nicht alte Ostblockwitze , die anderen Ländern den Einmarsch und Rückzug chinesischer Truppen an den Hals wünschten ?

Marc Greiner / 16.08.2021

Nach den vielen negativen Kommentare, möchte ich doch etwas Positives erwähnen. 2004, bei den ersten Präsidentenwahlen seit Jahrzehnten überhaupt, haben trotz Drohungen und Anschlägen der Taliban, 75-80% der Bevölkerung teilgenommen, auch zum ersten Mal sehr viele Frauen. Das will schon etwas heissen, wenn man damals wählen ging. Da riskierte man wirklich sein Leben. Das zeigt auch, dass nicht alles Umsonst war. Viele Menschen haben 20 Jahre lang ein Leben gehabt, dass so wahrscheinlich für lange Zeit vorbei sein wird. Das ganze ist sehr tragisch. Die muslimischen Taliban sind wie die Kommunisten damals in Vietnam, Kambodscha oder sonstwo. Der Unterschied ist aber, dass viele Menschen von den Taliban so entfernt nicht sind, da sie auch fest im Islam verwurzelt sind. Ich glaube, für die Bevölkerung dort gibt es zwei Möglichkeiten: Den Islam ganz über Bord werfen oder in diesem Chaos weiterleben. Unblutig wird es so oder so nicht verlaufen. Und wer fliehen will, soll in ein nahes Nachbarland gehen, wo die Kultur und Sprache kompatibel ist und nicht in den völlig fremden Westen kommen.

Leo Hohensee / 16.08.2021

Lieber Herr Broder, Sie benutzen das treffendste Wort für den Umgang unserer Politiker mit den heimkehrenden Soldaten mehrfach: “ERBÄRMLICH”! Und es wird auch weiterhin so kommen wie Sie es sagen: -  “...... mittel- bis langfristig wird sich keiner um diese Rückkehrer kümmern, egal wie traumatisiert und wie psychisch oder physisch geschädigt sie sein mögen. Erbärmlich!” - Der Umgang mit den Heimkehrern und der Mangel an Wertschätzung dokumentiert die Qualität des verantwortlichen Personals, sowohl des aktuellen Personals als auch des vergangenen. Wie fragte seinerzeit Peter Scholl Latour schon: “Was haben wir dort unten überhaupt zu suchen?”  Unsere Bundeswehr ist nach den Alliiertenverträgen eine reine Verteidigungsarmee. Wenn die Amis oder die Nato einen Einsatz unserer Bundeswehr wollen, dann sollen sie uns erst einmal einen Friedenvertrag geben und das unter Offenlegung aller Geheimpassagen und Geheimabsprachen aus den Nachkriegsjahren. Diese ständige erpresserische Einflussnahme im Hintergrund muss beendet werden. Und zum aktuellen Personal sei bemerkt, die Dame aus der Uckermark hat auch hier ihre Geisteshaltung manifestiert: die „sonstigen“ Verantwortlichen müssen bei jeder Möglichkeit, Wertschätzung und Anerkennung zu zeigen, ideologiegerecht vorgehen. Es muss (Ordre de Mufti) vermieden werden, dass der Gedanke aufkommt, einem Vaterland zugehörig zu sein! - Keinesfalls !! -  Fehler aus dieser Sicht bedeutet, in Ungnade zu fallen. - Ich könnt kotxxn .... Liebend gern würde ich hier noch etwas zur vorletzten Verteidigungsministerin UvdL schreiben, aber in meiner augenblicklichen Gefühlslage lasse ich das besser ....

Petra Wilhelmi / 16.08.2021

Herr Broder, Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Es waren ja nur deutsche Soldaten, die ankamen. Es sind ja nur deutsche Botschaftsangehörige, die Gottseidank von den USA ausgeflogen worden sind. Deutschland benötigt für eine Rettungsaktion Deutscher ja erst einen Bundestagsbeschluss, wie ich gestern im Teletext las. Heute erst wird nach Afghanistan geflogen. Heute, wo Kabul schon längst eingenommen ist. Aber es sind ja nur Deutsche dort. Die Reichen werden in einem Privatflugzeug schon vor längerer Zeit das Weite gesucht haben. War ja absehbar, nach den Truppenabzügen, dass die Taliban wieder das Land in Besitz nehmen. Die Willkommenskultur gilt ja eindeutig nicht für Deutsche, sondern nur für Muslime. Es ist wahrscheinlich so, dass man die Partnerschaft mit dem Islam - wie schon im 3. Reich - weiter pflegen und vertiefen will. Und nein, die Leute dort tun mir nicht leid. Sie wollten in großen Teilen den Westen nicht, sowie sie die Engländer nicht wollten oder die Russen. Sie bekommen das, was sie wollten. Und nein, nicht WIR haben den Krieg verloren, sondern die politischen Traumtänzer der Welt, deren Gründe ich nicht nachvollziehen kann. Das Scheitern des Westens war schon ab 2001 absehbar. Jeder ist bisher gescheitert, der in Afghanistan einmarschierte. Und nein, WIR haben kein Geld dorthin geschickt. Es wurden dem Steuerzahler geraubt und dort veruntreut. Das kommt der Wahrheit schon wesentlich näher, egal wer mit unserem geraubten Steuergeldern dort reich gemacht worden ist.

Mathias Hartmann / 16.08.2021

Das ist nicht unser verlorener Krieg, sondern der von übergeschnappten amerikanischen Neocon-Schnöseln. Im Wahlkampf 2000 kam Bush mit der Parole: „Unsere Nation ist von Gott auserwählt und von der Geschichte beauftragt, ein Modell für die Welt zu sein.“ Wobei man sich auch fragen kann, ob der Versuch, Afghanistan zu modernisieren, ernst gemeint war, und es in Wirklichkeit darum ging, in Zentralasien militärisch präsent zu sein, Streitkräfte mit Kampferfahrung zu bekommen und Rüstungsausgaben zu rechtfertigen.

K. Manhart / 16.08.2021

Was sagt eigentlich unsere ach so wichtige EU dazu?  Nix, lieber Kämpfe kämpfen bei denen man sich nicht weh tun kann. Gendern, Feminismus , Klima, LGBTQIA+. Steuergelder verschwenden, Ungarn, Polen….. Aber wenn es mal ernst wird hört man nichts von UVdL, wäre auch zu viel verlangt. Wer braucht die eigentlich wirklich, echt jetzt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 02.10.2022 / 12:00 / 46

Durchsicht: Der Doppel-Schulden-Wumms

200 Milliarden Euro neuer Schulden sollen die Gaspreise senken und keiner weiß, wie. Das Parlament konnte darüber nur vor der Abstimmung über die Gas-Mehrwertsteuersenkung reden.…/ mehr

Achgut.tv / 30.09.2022 / 06:00 / 50

Rückspiegel: Immer diese Falschwähler

Wieder einmal haben Wähler nicht so abgestimmt, wie es sich Ursula von der Leyen gewünscht hatte. Manche vielleicht sogar genau deshalb. Auch in Berlin ist…/ mehr

Achgut.tv / 23.09.2022 / 06:00 / 100

Rückspiegel: Fachkräftemangel in der Bundesregierung

In Deutschland herrscht der Fachkräftemangel nicht nur im Handwerk, in der Industrie oder in der Gastronomie, sondern er reicht erkennbar bis in die Bundesregierung. Mit…/ mehr

Achgut.tv / 18.09.2022 / 12:00 / 52

Durchsicht: Lauterbachs Magie im Bundesrat

Nach einem Lauterbach-Auftritt stimmte der Bundesrat dem neuen Infektionsschutzgesetz zu. Wie hat der Genosse Gesundheitsminister das geschafft? Mit Argumenten? Mit Magie? Schwer zu erklären, wenn…/ mehr

Achgut.tv / 16.09.2022 / 06:00 / 89

Rückspiegel: Europa hilft Armenien nicht

Aserbaidschanische Angriffe brachten den Krieg nach Armenien zurück. Aus Berlin und Brüssel kommt keine Hilfe für das bedrängte Land. Aserbaidschan wird von unserem NATO-Partner Erdogan…/ mehr

Achgut.tv / 09.09.2022 / 12:00 / 68

Durchsicht: Der Kanzler des Unterhakens

Bundeskanzler Olaf Scholz hatte in dieser Woche im Bundestag eine Krisenrede gehalten, die manche Kommentatoren begeisterte. Warum eigentlich? Der Kanzler hatte nur seinen Textbausteinkasten etwas…/ mehr

Achgut.tv / 09.09.2022 / 06:25 / 103

Rückspiegel: Im Land der Nichtversteher

Was unsere Regierung macht, ist einfach nicht mehr zu verstehen. Die Nachbarn haben die Corona-Maskerade längst beendet, hier gibts eine Neuauflage, wir verdunkeln die Städte,…/ mehr

Achgut.tv / 02.09.2022 / 06:15 / 37

Rückspiegel: Eine Woche der Nachrufe

Wie konnte die Intendantin eines gebührenfinanzierten Senders agieren, wie eine Monarchin von Gottes Gnaden in ihrem Reich? Stimmt da was am System nicht? Die, die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com