Achgut.tv / 13.04.2020 / 06:25 / 59 / Seite ausdrucken

Broders Spiegel: Verbotene Ostern

Heute ist Ostermontag und die Kanzlerin hat uns in ihrer Osterbotschaft ja wie kleinen Kindern gesagt, dass wir über über Ostern schön brav sein sollen, dann dürfen wir vielleicht im Ramadan ein wenig draußen spielen. Vom Ramadan hat sie zwar nicht gesprochen, aber der beginnt zufällig kurz nach Ablauf der gegenwärtigen Ausnahmezustands-Frist. Ein Zufall? Vielleicht dauert dieses große Sozialexperiment aber doch viel länger. Wann konnten unsere Politiker schon mal so viel Gängelung und Bevormundung der Bürger ausprobieren, um zu testen, wie lange die ruhig bleiben. Und sie bleiben ja ruhig. Selbst die Kontrollen an den Innerdeutschen Grenzen zu Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern schlucken die meisten Menschen nahezu klaglos. Kurios ist: Mein Steuergeld fließt noch ungehindert mit dem Länderfinanzausgleich nach Mecklenburg, nur ich selbst darf dieses land nicht mehr betreten. Aber vielleicht sollte man sich auf den Weg zurück in die deutsche Kleinstaaterei einfach freuen. Ich hätte dann auch gern die Souveränität für mein deutsches Lieblingsfürstentum zurück.

Henryk M. Broders neues Buch „Wer, wenn nicht ich“ befasst sich mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden. Die dritte Auflage ist ab sofort lieferbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jo Waschl / 13.04.2020

Hauptsache große Schlagzeilen im Mainstream - “Amerika hat mit 20.600 die meisten Coronatoten”  !!! Bei derzeit ~ 328.000.000 Bürger ein Anteil von ??? 0,006 % der Bevölkerung. Italien ist da prozentual um einiges höher 0,03% Tote bei ~ 60.000.000 EW aber Italien hat halt keinen konservativen Trump….... In Deutschland, 82ME, sind wir bei 0,003 % bei den Toten; Infizierte: 0,07 %.  Zum Vergleich: Tote in D allein durch Rauchen ~ 120.000 = 0,14 %; Fettleibigkeit ~ 160.000 = 0,2 %.... Migrantenansturm auf Deutschland ALLEIN 2015, (welche weiterhin trotz Corona ungebremst ins Land dürfen / teilweise sogar eingeflogen werden): ~ etwas mehr als 2.000.000 = 2,5 % . Wenn ich jetzt jetzt sage, vor was ich mehr Angst habe, dann bin ich ein Nazi.

Helene Bronner-Fiorentino / 13.04.2020

Wir hier in Italien duerfen nur noch 200m in Worten: zweihundert Meter vom Haus weg (ausser fuer bestimmte Besorgungen) dabei aber die Ortsgrenze (ORTSGRENZE!) nicht ueberschreiten! Moechte gerne Eure Freiheiten haben!

toni Keller / 13.04.2020

die deutsche Kleinstaaterei war so verkehrt nicht,  weil sie den großen Vorteil hatte, dass “die da oben” hautnah mitbekamen was sie für einen Mist gebaut hatten, oder auch was für gute Regeln sie getroffen hatten, gleichzeitig beschnitt dieses unübersehbare Geflecht von Sonderregelungen, Privilegien und Zugehörigkeiten die reale Macht des Kaisers bzw der Könige in eklatanter Weise. Nicht weiter verwunderlich ist deshalb, dass das System schon lange, viel zu vielen, ein Dorn im Auge ist. Man muss auch sehen, dass der gegenwärtige Zustand, in Hessen kostet es Bußgeld, wenn man den Abstand nicht einhält, in Bayern darf man auch mit Abstand nicht vor’s Haus usw, nur eine Narrenmaske im Vergleich zu der echten Souveränität der deutschen Kleinstaaten ist. Mit den deutschen Kleinstaaten wäre ein solcher. flächendeckender Hausarrest aller Bürger nicht zu machen! Im übrigen möchte ich allen die denken es träfe nur Juden, Christen und die hiesigen Agnostiker bzw Atheisten, darauf hinweisen, dass derzeit auch Mekka und Medina sich einer Ausgangssperre “erfreuen” und in der Türkei herrscht, zwar derzeit nur bis heute Nacht befristet, in allen größeren Städten Ausgangssperre. Es ist also zu konstatieren, wir haben es hier mit einem weltweiten Phänomen zu tun! Was das bedeutet ist mir unklar, ich danke aber der Achse dass sie sich müht Stimme der Vernunft im Irrsinn zu sein.

Jürgen Kunze / 13.04.2020

Ich weiß bis heute nicht, auch im sog. Konfirmationsunterricht wurde es nicht klar, warum man sich frohe Ostern wünscht, wo doch die Hauptfigur ans Kreuz genagelt wurde. An diesem Fall kann man übrigens recht gut zeigen, dass vermeintliche Todesursache mit der eigentlichen nicht zusammen fällt. Kaum einer weiß, wie man am Kreuz stirbt. Der Antworten gibt es so einige: wegen Schwäche, Verblutung, Verdurstung usw., aber: man erstickt, weil die Atemhilfsmuskulatur erschlafft, übrigens genauso als wenn man gesunde 70 oder 80jährige ein Woche im Experiment maschinell beatmet.  -  Für alle ist klar, dass das Kreuz ein Marterinstrument war. Witzigerweise baumelt heutzutage dieses Folterinstrument en miniature am Hals von Millionen Menschen. Man stelle sich vor, damals wäre schon der elektrische Stuhl genutzt worden. Dann baumelten heute kleine vergoldete Stühlchen an den Hälsen. - Vielleicht auch am Hals heutiger Politiker§innen.

Frances Johnson / 13.04.2020

Ihr Arbeitgeber auf dem Rückweg?: w-on-headlines: “Durch Covid wird ein drohender Tod vorverlegt” und “Sterberate bei Beatmungspatienten gibt Rätsel auf”, darunter: “Bei manchen Patienten können die Geräte mehr schaden als nützen.” Denkprozesse scheinen doch vermehrt in Gang zu kommen, immerhin. Der erste Titel leider unter Plus.

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 13.04.2020

Lieber Häär Broder, vielleicht noch ein Tipp für die nächsten Corona-Tage. Man könnte sich Luis Bunuels Film DER WÜRGEENGEL ansehen. „Die Eheleute Nobile geben eine Party, als die Bediensteten plötzlich ihre Posten verlassen. Die Gäste bleiben entgegen den gesellschaftlichen Konventionen über Nacht im Haus. Am nächsten Morgen stellen alle fest, dass sie den Raum, in dem sie sich befinden, nicht mehr verlassen können, obwohl sie physisch nicht daran gehindert werden. Offene Türen und Fenster ließen ein Verlassen jederzeit zu. Andererseits wagen sich Außenstehende und Schaulustige außerhalb des Hauses auch nicht in das Haus hinein, um den „Eingeschlossenen“ zu helfen. Es vergehen einige Tage, die Menschen werden nervös und hysterisch. Nahrungsmittel und Wasser gehen aus….“ (siehe Wikipedia)

Johannes Schuster / 13.04.2020

Daß bis zum Ramadan die Sache abgefeiert sein muß sei zu empfehlen. Obwohl ich die Show auf den Straßen gerne mal gesehen hätte, wenn die deutsche Polizei sich statt an Liebespärchen an ein paar integrierten Wunderknaben hätte abarbeiten können.  Dann wäre es endlich mal ein Ausnahmezustand, der den Ausdruck auch verdient hätte. Aber die Aussage steht damit ja schon: Der Deutsche läßt sich einsperren, und vor dem Islam hat die Regierung die Hose voll. Da nervt mich die Aggression des Islam weniger als die deutsche Feigheit. Das ist doch eine evolutive Aussage, der eine will leben - und zwar nach seiner Fasson und der andere will gehorchen nach seiner Fasson, was gibt es da zu bemäkeln ? Das Deutschsein ist doch heute ein Paralleluniversum aus Anmaßung und Unfähigkeit und dem Piesacken des Nächsten auf dem billigsten Niveau. Spiel mir die Angst vorm Tod und alle Leute hüpfen, wie die Flöhe unter den Röcken der Marie Antoinette - gepudert und nicht gewaschen. Was hier an hysterischem Theater abgezogen wird übersteigt das von Nietzsche definierte Maß an Dekadenz bei weitem. Diese leidende Selbstwahrnehmung des Kompetentseins. Das Schlimme ist ja nicht das Stück an sich, nur der Umstand, daß ich im Theatersessel festgeklebt das ganze sehen MUSS und nicht danach gefragt zu werden, ob mich die Notdurft drückte, den Saal auch mal verlassen zu können. Ohne meinen Migrantenmarkt wäre ich zur Zeit dem Deutschen Hygieneeifer rettungslos ausgeliefert. Bei meinem orientalischen Feinkosthändler kommt weder das Ordnungsamt noch die Polizei und wenn 10 Leute zusammenstehen. Die Freiheit ist in der Krise ist meistens da eher zu finden, wo man sie als letztes vermutet. Da kann man über den Islam ja noch froh sein, sonst würden sie uns noch länger einsperren, Freiheit dank Ramadan.  Was wäre Deutschland ohne Migration “willig - gehorsam - und eingesperrt”, Das ist zynisch und wie ! An sich selbst gescheitert braucht man den Migranten zur Befreiung, Deutschsein muß schmerzhaft sein.

Volker Kleinophorst / 13.04.2020

Frauen haben ein Gen zum Erziehen. Von Kindern! Haben sie keine, erziehen sie was anderes. Zur Not wird ein ganzes Land zu “Muttis” Kindergarten. Man möge sich dazu nur EU-Uschis “So wascht ihr euch die Patscherchen”-Video ansehen. Die meinen das ernst. PS.: Ja, VDL hat Kinder, aber Europa erziehen macht wohl mehr Spaß als die eigene Penze zu betreuen. Wie ich das satt habe, mir von unterkomplexen Hennen die Welt erklären zu lassen.

Jens Richter / 13.04.2020

Das ist bestimmt ein ganz großes Sozialexperiment. Es soll untersucht werden, ob Diäten ohne Steuerzahler gezahlt werden können. Soros, Gates, und alle anderen stecken dahinter. Alle Verschwörer wollen sich nicht infizieren lassen, weil sie nach dem ganz großen Umbruch wichtiger sind als der Rest. “O Deutschland, meine ferne Liebe, gedenk ich deiner, wein’ ich fast.” (Heine) Aber nur fast. Auf, auf, Ihr alternativen Verschwörungsdurchschauer! Tragen Sie aktiv zur Herdenimmunität bei! Tun Sie’s jetzt, denn wenn nicht jetzt, wann dann? Und wenn nicht Sie, wer dann? Asiaten werden es nicht tun, aber die sind auch nicht deutsch.

B. Jacobs / 13.04.2020

Ich denke das Bravsein ist die folgerichtige Konsequenz des immer weiter ausgebauten Nannystaates, der uns seit Jahren sukzessive die Verantwortung für das eigene Leben abgenommen hat und der nun dabei ist, die Selbständigkeit der Menschen ein für allemal ad acta zu legen - gegen das Grundgesetz versteht sich, aber das ist inzwischen ohnehin nicht mehr wichtig…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 10.08.2020 / 06:08 / 130

Broders Spiegel: Nein zur “neuen Normalität”

Manche Regierenden träumen schon von der "neuen Normalität", weil sich die Gesellschaft so unglaublich schnell an den Verlust individueller Freiheit gewöhnt hat. Ich hingegen will…/ mehr

Achgut.tv / 03.08.2020 / 15:55 / 73

Müller, der Moderator und die Masken

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) verrät bei einem Auftritt im RBB viel über sein Verhältnis zu Grundrechten für Bürger, deren Haltung er nicht so…/ mehr

Achgut.tv / 03.08.2020 / 06:15 / 60

Broders Spiegel: Ami go home

Seit Jahrzehnten gehört es zum guten Ton in den politisch besseren Kreisen in Deutschland, alle Verfehlungen der USA anzuprangern und ihren Truppen ein "Ami go…/ mehr

Achgut.tv / 29.07.2020 / 06:00 / 62

Es war einmal im Reich der bösen Corona

Während die Corona-Panik in den meisten Ländern von der Politik kräftig befeuert wird, läuft es in Schweden anders. Die Wissenschaftler haben das Sagen und manövrieren…/ mehr

Achgut.tv / 27.07.2020 / 06:20 / 75

Broders Spiegel: Altmaier und der Allmächtige

Sowohl die EU und auch die Bundesrepublik wollen mit viel Geld all die wirtschaftlichen Probleme lösen, die durch die weltweiten Corona-Maßnahmen entstanden sind und außerdem…/ mehr

Achgut.tv / 20.07.2020 / 06:05 / 59

Broders Spiegel: Das schäbige Schweigen über Hongkong

Als es um Israels Annexionspläne im Westjordanland ging, fühlte sich der Bundestag sofort zuständig, darauf mit einer entschiedenen Resolution zu reagieren. In Hongkong geht es…/ mehr

Achgut.tv / 13.07.2020 / 06:00 / 63

Broders Spiegel: Notstands-Normalität mit Alltagsmaske

Wir sollen den Maskenzwang als alltägliche Normalität akzeptieren, deshalb werden die Masken, die zu tragen wir gezwungen werden, jetzt in Regierungskampagnen auch Alltagsmasken genannt. Logischerweise…/ mehr

Achgut.tv / 06.07.2020 / 06:15 / 77

Broders Spiegel: Angst vor dem Kassensturz?

Die Regierung setzt offenbar auf eine Gewöhnung an den Ausnahmezustand. Ganz schnell werden viele neue Gesetze beschlossen und Milliarden über Milliarden verteilt. Auch an die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com