Achgut.tv / 13.01.2020 / 06:29 / 57 / Seite ausdrucken

Broders Spiegel: Die Möchtegern-Frontbericht-Erstatter

In der letzten Woche schien es zeitweise, also würde so mancher beinahe sehnsüchtig auf einen neuen Krieg warten. Gar nicht unbedingt die Irren in Teheran oder Donald Trump, dafür umso mehr manch deutscher Redakteur, der es scheinbar gar nicht erwarten konnte, aus der Zuschauerperspektive an dramatischen Frontberichten zu arbeiten. Nachdem zumindest dieser Kriegsausbruch vorerst ausgefallen ist, kann man sich ja mal fragen, was die Ursache der Kriegs-Obsession hiesiger Berichterstatter ist. Hier ist eine Antwort.

Von Henryk M. Broder erschien am 8. November 2019 das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder“. Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden. Die zweite Auflage ist ab sofort lieferbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Erich Haug / 13.01.2020

Guten Morgen Herr Broder. Die Reizschwelle Zeitungen zu Kaufen oder Fernsehen zu gucken wird immer höher bei den Wohlstands verwahrlosten Bürgern. Krieg, Weltuntergang, die Erde brennt, solche Aufmacher braucht es heute um von Fußball und Soft Opera abzulenken. Durch jahrelange Dumpfbacken-Berieselung sind wir abgestumpft, manipulierbar und lenkbar. Wir brauchen diese Sensationen, siehe auch das Gaffer-Problem. Nur mit solchen Themen kann der Auflagen- Rückgang noch einigemaßen eingedämmt werden. Der Journaille ist das sehr wohl bewusst!

Andreas Müller / 13.01.2020

Und nachdem der Krieg jetzt nicht gekommen ist, ist wieder der Klima-Untergang dran - Luisa Neubauer etc. stets ganz oben in den Spalten. Vielen Dank, Herr Broder, für Ihre Stimme der Vernunft.

beat schaller / 13.01.2020

Danke Herr Broder, da haben Sie wirklich recht. Gutes Anschauungsmaterial und das zusammen mit dem Bericht von Markus Somm gibt doch schon ein eindrückliches Bild von Diplomatie der Deseskalation. Für mich ist das eine effiziente Politik und die scheint verstanden zu werden. b.schaller

Detlev Bargatzky / 13.01.2020

Vielleicht hofft der eine oder andere Kriegsherbeiprediger auch darauf, ein Platzkärtchen für eine Panzerfahrt für “embedded journalists” zu ergattern. Diese Marketing-Erfindung eines Herrn Bush (des weniger Schlauen) ist schon ziemlich genial. Die Medien können es kaum abwarten, bis es endlich wieder einen Krieg mit Panzer-Freikarten gibt. Eine Frage hätte ich in diesem Zusammenhang: Gibt es für die Pro-Krieg-Medienvertreter feste Kartenkontigente oder werden die verlost oder…?

Matthias Braun / 13.01.2020

” Solange der Krieg etwas Frevelhaftes hat, behält er seine Faszination. Erst wenn die Menschen in ihm etwas ganz Gewöhnliches sehen, wird ihnen die Lust daran vergehen.” ( Oscar Wilde )

Bernd Klingemann / 13.01.2020

Genau! Trump wäre ideal als A.H.s Nachfolger, und Steinmeier könnte sich an die Seite Teherans stellen, vermitteln, unterstützen und zu militärischen Erfolgen gratulieren “auch im Namen meiner Landsleute”. Hach, wie wäre das schön… gewesen. Wenn die Menschen in Teheran nun demonstrieren und sich weigern, über die Flaggen Israels und der USA zu trampeln, dann sollten Steinmeier und Merkel umdenken. Sie stehen doch schließlich immer an der Seite des Volkes, solange es nicht das eigene ist.

Bernhard Krug-Fischer / 13.01.2020

Lieber Herr Broder, was hat die Presse nicht alles geschrieben, als Trump Präsident wurde. Er würde die Welt in Schutt und Asche legen. Jetzt ist bald seine erste Amtszeit vorbei und was ist passiert? Gar nichts. Die Journalisten müssen jetzt für einen Krieg trommeln, damit sie schreiben können, wir hatten doch Recht. Also, wenn die Schreiberlinge unbedingt Krieg wollen, dann empfehle ich Nachtspaziergänge in no go areas, der Görli-Park in Berlin böte sich als ideales Übungsgelände an. Nur so nebenbei, gestern erschien bei TE folgender Artikel: Studenten im Iran weigern sich, auf die amerikanische und israelische Fahne zu treten. Tut sich da was? Übrigens auf TikTok gibt es ein Video, wo dargestellt wird, dass in der Iran-Krise der dritte Weltkrieg unvermeidbar ist. Kinder glauben das, horten Lebensmittel, wollen nicht mehr auf Klassenfahrten. Nur noch Hysterie. Aber dieses Beispiel zeigt, was die Kinder so alles glauben. Wenn morgen berichtet wir, dass nächste Woche die grünen Marsmännchen kommen und allen Jugendlichen unter 16 Jahren ihre Smartphones abnehmen, bricht bestimmt Panik aus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 06.04.2020 / 06:20 / 130

Broders Spiegel: Generalprobe für den Notstand?

Wer von einem Staatsstreich spricht, der übertreibt, aber er liegt nicht ganz daneben. Die meisten Regierungen haben - nachdem sie Covid-19 erst nicht ernst nahmen…/ mehr

Achgut.tv / 05.04.2020 / 06:00 / 14

Orit Arfa: Corona-Blues

Sie waren Sklaven. Afrikaner, die in die USA verschleppt wurden. Fern der Heimat schufteten sie auf den Baumwollplantagen. Um die harte und monotone Arbeit besser…/ mehr

Achgut.tv / 30.03.2020 / 06:19 / 77

Broders Spiegel: Corona-Sozialismus

Teil einer jeden sozialistischen Strategie ist es, den Staat in Schlüsselpositionen zu bringen, sowohl in der Meinungsbildung, aber auch in der wirtschaftlichen Aktivität der Bevölkerung.…/ mehr

Achgut.tv / 23.03.2020 / 06:15 / 159

Broders Spiegel: Im Notstand

Alles, was gegenwärtig passiert ist im wahrsten Sinne des Wortes unglaublich. Und deshalb gibt es jetzt auch so viele Verschwörungstheorien. Ich habe schon die ganze…/ mehr

Achgut.tv / 16.03.2020 / 06:15 / 86

Broders Spiegel: Was ist wichtig und was nicht

Vielleicht muss einmal eine solche Krise kommen, um den Leuten klar zu machen, worauf es ankommt, was wichtig und was nicht wichtig ist. Und wir…/ mehr

Achgut.tv / 09.03.2020 / 06:15 / 60

Broders Spiegel: Säubern ohne Ende?

Es wird wieder verstärkt zum Kampf gegen Nazis, Faschisten und Rechtsextreme gerufen. Von ihnen, so hören wir, geht eine wachsende Gefahr aus. Es werden offenbar…/ mehr

Achgut.tv / 02.03.2020 / 06:09 / 36

Broders Spiegel: Warten auf den Genossen Zufall

Als gäbe es nicht irgendwie Wichtigeres zu tun, beschäftigen sich etliche Politiker und Journalisten jetzt mit der neuen Folge von „Deutschland sucht den CDU-Vorsitzenden“. Der…/ mehr

Achgut.tv / 24.02.2020 / 06:06 / 89

Broders Spiegel: Schäbiges Instrumentalisieren

Nach dem Massaker in Hanau hätte man vielleicht einen Moment schweigen können. Stattdessen begann sofort das lautstarke politische Instrumentalisieren, während bei anderen, ähnlich schrecklichen Taten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com