Achgut.tv / 27.10.2019 / 11:54 / 63 / Seite ausdrucken

Broder und Tichy: Fünf vor Zwölf?

"Wir müssen die Stichwortgeber benennen", sagt Claudia Roth von den Grünen und warf den beiden Journalisten Henryk M. Broder und Roland Tichy vor, Hetze und Falschbehauptungen als "Geschäftsmodell" zu betreiben. Jetzt trafen sich Achse-Mitherausgeber Henryk M. Broder und Roland Tichy, um einem möglichen Reha-Programm zuvorzukommen – zur Einstimmung bei Wasser und Brot. Das Gespräch ist gleichzeitig auf Achgut.com und Tichys Einblick zu sehen.

Und morgen ab 6:30 Uhr gehts wie jeden Montag weiter hier auf auf Achgut.com mit Broders Spiegel, diesmal zur Wahl in Thüringen.

Wenn Sie mehr von Henryk Broder zu Claudia Roth lesen wollen, voilà:

Münchner-Runde: Claudia Roth lässt Henryk Broder ausladen

Alarmstufe Roth: Kuscheln mit Antisemiten

Wir Stichwortgeber

Claudia Roth, das grüne Urgestein

Claudia Roth in den Spuren von Claas Relotius

Der kleine Unterschied zwischen Claudia Roth und dem Rechtsstaat

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 28.10.2019

Dieses Format wird sich hoffentlich etablieren. Wenn sich solche Großkaliber zusammentun, dann sollte, nein muß, daraus eine Miniatur-Elefantenrunde entstehen (“Die Zwei”). Der Aufgalopp hat mich allerdings, sorry, nicht unbedingt vom Hocker gerissen. Das hatte mir zu sehr den Gehalt eines Plauderstündchens, in dem m.E. zu viel hinlänglich Bekanntes eigentlich nur wiedergekäut wurde (auch wenn das Zuhören bei diesen Beiden immer wieder ein Genuß der besonderen Art ist). Zum Inhalt. Was ist zu dieser Frau überhaupt zu sagen, wie nimmt man sich die vor? Ein Heimspiel, ein Selbstläufer scheint das allemal zu sein. M.E. eine “Politikerin” ohne Substanz, von ihren Leuten wohl auch deswegen gern geduldet, weil sie immer wieder als willkommenes Ablenkungsmanöver benutzt werden kann, und auch wird. Und nicht zu vergessen: gut versorgt (in diesem Fall verbietet es sich, von Diäten zu sprechen). Wer und was mir übrigens beim Betrachten in den Sinn kam, war das Video mit Eva Högl beim Kondolenz-Statement von M. Schulz. Wär das keine Methode, die Protagonisten quasi zu “zwingen”, sich über sog. Einspieler selbst desavouieren zu lassen? Nur so eine Idee, Sie wissen das besser.

b. stein / 27.10.2019

Irgendwer oder irgendwas pflanzliches (vielleicht Globuli Argentum nitricum in Potenz D12, 3 x tgl. 5 Kügelchen) muss Claudia Roth, nach den Empörungswellen wegen ihres Treffens mit dem iranischen Politiker, in der letzten Woche besänftigt haben.  In ihrem Job als “trotz-allem-immer-noch-Vize” moderierte sie stundenlang zwitschernd als wäre sie Conferencier in einer Show. Ich hab mich köstlich amüsiert.

Gabriele Klein / 27.10.2019

@Fischer “Die Dümmstens ihrer Helfer” sind wohl eher die Gläubigen, weil denen kann man jeden Scheiß erzählen, da das selbstständige Denken nicht besonders ausgeprägt ist”. Pardon, Sie schreiben mit umgekehrten Vorzeichen genau das was Sie anprangern, was mich widerum ihr selbstständiges Denken hinterfragen lässt. Viele Grüße von einer Tiefgläubigen, der Sie nicht jeden Scheiß erzählen können….....

Peter Sticherling / 27.10.2019

Bei Claudia Roth nicht vergessen, wer ihr immer wieder den Rücken stärkt und sie, wenn sie wegen ihrer Worte und Handlungen angegriffen wird,  vehement verteidigt. Es ist ein greiser, in seiner Mimik immer dem Gnom Gollum ähnelnder, das zweithöchste Staatsamt innehabender Politiker, der aus Verbitterung darüber, dass er nicht Bundeskanzler werden durfte, rachsüchtig dafür sorgt, dass diejenige, die es wurde, es nun für immer behalten soll.

H. Volkmann / 27.10.2019

“In der Tat”! Die Frau Roth hat doch recht und läßt durchaus schon erkennen, was für Folgen sie und IhreGenossinnen beabsichtigen. Aus Gedanken folgen Worte und dann Taten. Sie projiziert das begrenzte Wissen ihrer eigenen Person und ideologischen Welt auf alle anderen, inclusive ihrer teuflischen Menschenverachtung. Reflexion geht anders! Aus einem Spiegel folgt aber auch Selbsterkenntnis. Sie scheint geistig erblindet. Niemand kann diese Frau aus ihrem Sessel dort oben mehr vertreiben. Das ist das System. Schämen sollten sich aber Leutewie Schäuble, ehem. Bundespräsidenten et. al., von denen ich eigentlich erwartet hätte, wie traditionelle “Demokraten” auf solche Skandale, wie z. B. im Bundestag angemessen zu reagieren. Und ihr Nichthandeln weist sie als Komplizen oder Schlimmeres aus. Vielleicht haben sie aber auch einfach nur keine Gedanken, die zumindest zu Worten führen könnten. Aber das glaube ich wirklich nicht. Es gibt dieses wahre,  oft zutreffende und schöne Sprichwort: ” Umgekehrt wird ein Schuh ´draus!” Wer ist nun das Pack, die Mischpoke, die Dunkeldeutschen? Na wer wohl? Was folgt aus alle dem ?

Christoph Kaiser / 27.10.2019

Wenn Claudia Roth kein Amt inne hätte, würde Ihr wahrscheinlich nicht mal der eigene Hund zuhören…...

Karla Kuhn / 27.10.2019

“Jetzt trafen sich Achse-Mitherausgeber Henryk M. Broder und Roland Tichy, um einem möglichen Reha-Programm zuvorzukommen – zur Einstimmung bei Wasser und Brot.  Wasser , wie hochprozentig ? Brot ? ich hoffe doch bestrichen mit “Streichfett” statt Butter, weil: “Im Streichfett- igitt. wer ißt so was künstliches ?-  soll nur halb Butter und Rapsöl sein im günstigsten Fall aber eben auch Kokosöl oder Fett aber dafür ist dieses Streichzeug ( das erinnert mich an die DDR Margarine, die keiner essen wollte)  besser fürs KLIMA, weil die Butter doch von Milch gemach wird und damit das Klima mehr belastet !! Ich dachte, ich falle vom Stuhl.  Mit so einem Schwachsinn sollen die Menschen zum Kauf von dem Streichdingsda überredet werden. In meinen Körper kommt nur Butter, sonst nix!  Gemeinsam sind Sie noch stärker, wie wäre es mit einer BRODER-TICHY-ACHSE, ein Vorläufer für alle europäischen Gleichgesinnten ??

Sabine Lotus / 27.10.2019

Frau Kremmel, Teil meiner heutigen Liebe geht an Sie, die Sie mir ein Bild in den Kopf setzten, wie man das `5 vor 12` Problem einfach mit der Zeitumstellung lösen kann. Unglücklicherweise ist es dann jedoch im Frühling plötzlich `5 nach 1` . Egal. Bis zu diesem Punkt fließt noch eine Menge Koks den Main/ die Spree (oder muß ich das gendern?) runter. Herr Tichy & Herr Broder: Sie sollten Anteile vom GEZ einfordern. Denn wir sehen lieber Sie auf Stühlen vorm Wohnzimmerfenster, als die Propagandatröten in ihre sündhaft teuren, von uns finanzierten, High Tech Studios. Zu Frau Roth gibt es eigentlich nur noch eines zu sagen: Wir sehr haben wir eigentlich gepennt, daß es möglich ist, daß dieses Rio Reisser Suppenhun plötzlich auf dem Stuhl der Bundestagsvizepräsidentin sitzt? Das ist, wie vom Terminator in einem Papageienkostüm ´beherrscht´ zu werden. Vielleicht zum Schluß noch etwas zum träumen: Hr. B./T.; Sehr interessanter kurzer Austausch zum Thema Dichter und Denker zu Zeiten des I. & II. WK: Ist es eventuell unopportun, eine große Menge der Bevölkerung zu viel Bildung zukommen zu lassen? Nicht das wir keine Dichter und Denker bräuchten und im o.g. Zeitfenster waren wichtige Figuren zu finden, aber könnte es vielleicht sein, daß großflächig ausgestreute Bildung diese Bildungseffekte mehr in die Richtung `gefährliche Halbbildung`abgleiten läßt, in dem jeder zweite Hirni einen DIpl.Sociologe vor sich herträgt und sich mit diesem Àbschluß` ermächtigt fühlt, alles von allem zu verstehen und überall seine gefährliche Halblogik verbreiten zu dürfen? Wenn Bildung nicht sorgfältig gesteuert wird, scheint das ohne Ende Halbdenker zu erzeugen. MFG…ach übrigens: Konzertkarten für Die Fantastischen Vier gibt es jetzt an der Aldikasse, soweit dazu.

Heribert Glumener / 27.10.2019

Claudia Roth selbst war eine wichtige Stichwortgeberin: „Die Türken haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut” (Claudia Roth, in der „Münchner Runde“ im BR am 5.10.2004). Bitte versetzen Sie sich ganz kurz in das kunterbunte Köpfchen hinein, das solche Stichworte entwickelt hat – und Sie werden alles verzeihen. Ich anempfehle die Seele dieser wirklich unendlich armen Frau der Gnade Jesu Christi.

Ilona Grimm (die Gerlinde lasse ich ab heute weg) / 27.10.2019

An alle, die hier die ehrlich glaubenden Christen genussvoll bashen: Sie verwechseln stets die Institition Kirche mit der Lehre Jesu Christi. Wer die Bibel auch nur ansatzweise (aus eigenem Studieren und nicht nur vom Hörensagen) kennt, weiß, dass darin nichts, aber auch gar nichts am Menschsein beschönigt wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com