News-Redaktion / 17.05.2019 / 17:00 / 0 / Seite ausdrucken

Britische Regierung gegen umstrittene „Islamophobie“-Definition

Die britische Regierung hat sich geweigert, eine umstrittene Definition von „Islamophobie“ anzunehmen. Laut der Zeitung „Guardian“ wurde die Definition im Dezember letzten Jahres von einer parteiübergreifenden Gruppe von Abgeordneten vorgestellt. Zuvor hätten Beratungen mit muslimischen Bürgerinnen und Bürgern in den Städten Manchester, London, Birmingham und Sheffield stattgefunden.

„Islamophobie hat ihre Wurzeln im Rassismus und ist eine Form von Rassismus, die sich gegen Ausdrücke des ‚Muslimseins‘ richtet, oder gegen Dinge, die als Ausdrücke des ‚Muslimseins‘ empfunden werden“, so der Wortlaut der Definition, die nach Angaben des „Guardian“ bereits von der Labour-Partei, den Liberaldemokraten und dem schottischen Ableger der Konservativen Partei formal angenommen wurde.

„Wir sind uns bewusst, dass die vorgeschlagene Definition [der parteiübergreifenden Abgeordnetengruppe] nicht auf breite Akzeptanz gestoßen ist“, zitiert der „Guardian“ einen Regierungssprecher. Das Thema müsse weiter sorgfältig untersucht werden. Möglicherweise wurde die Regierung von Äußerungen des Vorsitzenden des Nationalen Rats der Polizeipräsidenten, Martin Hewitt, beeinflusst. Hewitt, der Polizeichefs in England und Wales repräsentiert, hatte sich am Dienstag gegen die Definition ausgesprochen. Sie sei zu vage, könne Verwirrung bei der Rechtsdurchsetzung stiften und sei geeignet, legitime Meinungsäußerungen über die historischen oder theologischen Handlungen islamischer Staaten zu kriminalisieren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 18.01.2020 / 06:30 / 0

Die Morgenlage: Tod und Tätowierfarben

In Somalia gab es wieder Tote bei einem islamistischen Angriff, in einem griechischen Migranten-Lager gab es Unruhen nach einem tödlichen Messerangriff eines Afghanen, der ukrainische…/ mehr

News-Redaktion / 17.01.2020 / 10:00 / 0

Manchester: Bericht wirft Licht auf weiteren Missbrauchsskandal

Auch in Deutschland sorgte der Missbrauchsskandal von Rotherham für Schlagzeilen. 2014 wurde bekannt, dass um die 1400 Kinder und Jugendliche in der Stadt in South…/ mehr

News-Redaktion / 17.01.2020 / 08:19 / 0

Die Morgenlage: Grenzdurchbruch und Großfamilien

Griechenland sieht sich beim Libyen-Gipfel in Berlin ausgegrenzt und kündigt Veto in der EU zu etwaigen Vereinbarungen an, Erdogan will trotz Gipfel Truppen nach Libyen…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2020 / 15:30 / 0

EU-Generalanwalt: Keine anlasslose Verbindungsdaten-Speicherung

Die Speicherung personenbezogener Telefon- und Internetdaten auf Vorrat ist und bleibt EU-rechtswidrig – diese Ansicht vertritt ein Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in einem gestern…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2020 / 11:30 / 0

Abschiebungen aus und nach Deutschland

Abschiebungen sind verglichen mit dem Umfang irregulärer Zuwanderung selten, aber es gibt sie, sowohl aus Deutschland als auch nach Deutschland – gestern kamen die Meldungen…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2020 / 11:00 / 0

Keine Glückwünsche für Taiwans Präsidentin

Taiwan ist eine Vorzeigedemokratie mit Wahlen, die westlichen Standards an Freiheit und Transparenz gerecht werden. Trotzdem hat die Bundesregierung Präsidentin Tsai Ing-wen nicht zu ihrer…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2020 / 08:35 / 0

Die Morgenlage: Rücktritt und Rückzug

In Syrien gab es Luftangriffe trotz Waffenruhe, auf Israel gab es wieder Raketenangriffe aus dem Gaza-Streifen, Russlands Präsident Putin baut sein Staatswesen ein wenig um und lässt…/ mehr

News-Redaktion / 15.01.2020 / 17:00 / 0

„Gerechte Energiewende“ ohne Atomkraft

Das Europaparlament hat am Mittwoch einem Erschließungsantrag zum sogenannten „Green Deal“ zugestimmt. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte im Dezember das Ziel ausgegeben, die Europäische…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com