News-Redaktion / 11.06.2019 / 16:30 / Foto: london.gov.uk / 0 / Seite ausdrucken

Britische Behörden vertuschten Razzia gegen islamistisches Bombenlabor

Laut einer investigativen Recherche der britischen Tageszeitung „Telegraph“ hat die britische Polizei im Herbst 2015 ein Bombenlabor der libanesischen schiitischen Organisation Hisbollah ausgehoben. Die Razzia habe im Norden Londons stattgefunden. Nach Angaben des „Telegraph“ wurden drei Tonnen Ammoniumnitrat gefunden – mehr, als 1995 beim Bombenanschlag auf das Murrah Federal Building in Oklahoma City verwendet wurden, bei dem 168 Menschen ums Leben kamen. Im Zusammenhang mit den Anschlagsvorbereitungen sei ein Hauptverdächtiger festgenommen worden, der jedoch später ohne Anklage freigelassen worden sei. Ein konkretes Anschlagsziel hätten die Ermittler nicht identifizieren können.

Laut „Telegraph“ wurden die britischen Behörden von einer ausländischen Regierung auf die Existenz des Bombenlabors hingewiesen. Nach Angaben des israelischen Internetportals „Ynetnews“ kam der Hinweis vom israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad. Ähnliche Anschlagsvorbereitungen der Hisbollah seien bereits in der Vergangenheit in Thailand, Zypern und Amerika aufgeflogen. Dass der Vorfall in London nicht öffentlich gemacht wurde, könnte laut „Telegraph“ an dem Wunsch der britischen Regierung gelegen haben, das sogenannte „Atomabkommen“ mit dem Iran nicht zu gefährden.

Die Regierung des Irans gilt als Hauptunterstützer der Hisbollah. Das radikale schiitische Netzwerk entstand als eine aus dem Untergrund operierende paramilitärische Organisation und ist im Libanon auch als Partei aktiv. Die Regierungen der USA, Kanadas, der Niederlande und Israels sowie die Arabische Liga stufen die Hisbollah als Terrororganisation ein. Die EU und Deutschland unterscheiden hingegen zwischen einem verbotenen „militärischen“ und einem „politischen“ Flügel. Letzterer sei als Teil der libanesischen Regierung ein Stabilitätsfaktor und dürfe deshalb nicht verboten werden. Im Februar dieses Jahres entschied Großbritannien, diese Unterscheidung aufzugeben und die Hisbollah komplett zu verbieten (Achgut.com berichtete). Die Organisation selbst unterscheidet nicht zwischen verschiedenen internen „Flügeln“.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 25.06.2019 / 14:23 / 0

Facebook: „Keine Beweise“ für russischen Einfluss

Der Leiter der Unternehmenskommunikation von Facebook, Nick Clegg, hat eingeräumt, dass es „absolut keine Beweise“ für eine russische Einmischung im Vorfeld des Brexit-Referendums gebe. Man…/ mehr

News-Redaktion / 25.06.2019 / 12:00 / 0

Ermittlungen gegen preisgekrönten Gorilla-Retter

Innocent Mburanumwe, Vizedirektor des Virunga-Nationaparks, spielte eine Hauptrolle in dem mehrfach preisgekrönten Dokumentarfilm „Virunga“ (2014) über den Schutz der kongolesischen Berggorillas. Im vergangenen Jahr verlieh…/ mehr

News-Redaktion / 25.06.2019 / 11:00 / 0

So tickt die arabische Welt

Das Meinungsforschungs-Netzwerk „Arab Barometer“ hat eine umfassende Studie über die gesellschaftspolitischen Einstellungen in Tunesien, Libyen, Algerien, dem Libanon, Marokko, Ägypten, dem Sudan, den Palästinensergebieten, Jordanien,…/ mehr

News-Redaktion / 25.06.2019 / 07:58 / 0

Die Morgenlage: Absturz und Abstimmung

In Äthiopien wurde ein mutmaßlicher Putsch-General erschossen, Mexiko schickt 15000 Polizisten und Soldaten an die US-Grenze, Russland bekommt Stimmrecht im Europarat zurück, ein deutscher Pilot…/ mehr

News-Redaktion / 24.06.2019 / 17:30 / 0

Wohltäter spenden Millionen für den Schutz der Malmöer Juden

Zwei Männer haben rund 3,1 Millionen britische Pfund (ca. 3,5 Millionen Euro) gespendet, damit sich die jüdische Gemeinschaft von Malmö besser gegen antisemitische Angriffe schützen…/ mehr

News-Redaktion / 24.06.2019 / 07:28 / 0

Die Morgenlage: Putschversuch und Plagiat

Bei der Neuauflage der Bürgermeisterwahl in Istanbul verliert das Erdogan-Regime deutlich, in Äthiopien wurde der Armeechef bei einem gescheiterten Putschversuch getötet, in Prag demonstrierten Hunderttausende…/ mehr

News-Redaktion / 23.06.2019 / 08:07 / 0

Die Morgenlage: Braunkohle und Bier

Der US-Präsident kündigt neue Sanktionen gegen den Iran an, während Medien über amerikanische Cyber-Angriffe berichten. 160 IS-Anhänger aus Deutschland scheinen spurlos verschwunden, die US-Regierung stellt…/ mehr

News-Redaktion / 22.06.2019 / 13:00 / 0

Nachwuchs-Sportlerinnen gegen „Trans-Frauen“

Drei High-School-Schülerinnen im amerikanischen Bundesstaat Connecticut haben beim Bürgerrechtsamt des amerikanischen Bildungsministeriums Beschwerde gegen die Teilnahme sogenannter „Trans-Frauen“ an Sportveranstaltungen eingelegt. Damit sind biologische Männer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com