Rainer Bonhorst / 27.03.2019 / 12:00 / 18 / Seite ausdrucken

Brexit: That’s Entertainment

Für mich gehört die Politik schon seit langem zur Unterhaltungsindustrie. Die deutsche Politik schwankt zwar zwischen einschläfernden Monologen und herrlicher Gender-Komik. Aber immerhin: Auch Berlin hat seine Show-Biz-Momente. Und doch, und doch: Es sind die Briten, die uns zeigen, was wirklich mitreißendes Entertainment ist. Das Unterhaus und 10 Downing Street bieten seit Monaten the greatest show on earth. Großes Drama; Slapstick, dass Laurel und Hardy vor Neid platzen würden, wenn sie das noch hätten miterleben dürfen; dazu atemberaubende cliffhanger an kalendarischen Abgründen. Und dann noch etwas, was man die unendliche Geschichte nennen kann.

Wie schaffen die Briten das? Weil sie spinnen? Nicht nur: Es ist die insulare Mischung aus gelebter Demokratie, einer über Jahrhunderte genetisch entstandenen insularen Exzentrik und einem Menschen-Typus, der auf der Insel den Namen John Bull trägt. Die deutsche Vorstellung von britischer Lebensart war – bis zum Brexit-Drama – der feingliedrige Gentleman mit näselnder Stimme. Den gibt es auch, zur Zeit besonders erfolgreich dargestellt von Jacob Rees-Mogg, den eloquentesten Brexit-Ritter im Unterhaus. Aber John Bull, der die Zähne fletscht und nicht mehr locker lässt, wenn er einmal zugebissen hat, ist der bei uns oft übersehene englische Charakter. Den Kampf gegen Hitler hat John Bull geführt, während so mancher Gentleman den Weg des geringeren Widerstands suchte.

Was für ein aufregend lebendiges Wesen eine Demokratie sein kann, führt das britische Unterhaus zur Zeit fast täglich vor. Heiße Debatten, in der Form vornehm, in der Sache knallhart und respektlos: eine Arena voller wortgewandter Gladiatoren. (Ja, ja, und Gladiatorinnen.) Ach, wie war das doch vordem in Bonn so schön, als es auch im deutschen Parlament noch solche Schlachten gab. Vorbei, der Schlafwagen ist das Symbol unserer Großkoalition-Demokratie, die ja tief in die Reihen der Opposition hineinreicht. Wer saftiges parlamentarisches Leben beobachten will, muss nach London gehen oder sich per Youtube live ins Unterhaus schleichen.

Weiter diese Störenfriede in Brüssel?

Andererseits: Wie man eine uralte Demokratie in eine schier ausweglose Sackgasse manövrieren kann, zeigen die selbstverliebten Exzentriker und die starrköpfigen John Bulls des halbhohen Hauses. Im Oberhaus, das allerdings weniger zu sagen hat, geht es deutlich gesitteter, ja geradezu vernünftig zu. Kein Wunder: Dort sitzen die mit Titeln verzierten Gentlemen und Ladies. Ihr Unterhaltungswert ist zwar nicht ganz so schwach wie der unserer Berliner Parlamentarier, aber deutlich geringer als der im robusteren Unterhaus.

Inzwischen ist das Brexit-Chaos zur Herausforderung für die nervenstärksten Kontinentaleuropäer geworden. Nicht zuletzt, weil jetzt sogar wieder das Gespenst eines britischen Verbleibs in der Europäischen Union am Horizont aufgetaucht ist. Das wäre – trotz gegenteiliger Äußerungen – für manche EU-Politiker und EU-Bürokraten der Supergau. Weiter diese Störenfriede in Brüssel, mit ihren lästigen liberalen Wirtschaftsideen und ihren noch lästigeren demokratischeren Vorstellungen? Bitte nicht! 

Der Brexit ist doch irgendwie ein Segen. Seit der britischen Abschiedsvorstellung hat sich in Brüssel eine stramme Wagenburg-Mentalität gebildet. Wer spricht noch von Reformen? Die mangelnde Reformbereitschaft und das aufdringliche Verordnungswesen der EU hat wesentlich zum Abschied der Briten beigetragen. Und jetzt, wo sie gehen, steht europäische Solidarität an erster Stelle. Wenn das keine Win-Win-Situation ist! Reform-Forderungen haben den Ruch des Verrats an der guten Sache. Damit man in Treue fest zusammenbleibt, erträgt man sogar die Attacken des politischen Preisboxers Viktor Orban, der in seinem Ungarn eine „illiberale Demokratie“ errichtet.

Tja, solche Typen dürfen wir behalten. Da ist mir die politische Tradition Englands tausendmal lieber. Und nicht nur wegen ihres einmaligen Unterhaltungswerts. Mein Wunsch wäre: The show must go on. Mit John Bull und den näselnden Exzentrikern. Und einer in Jahrhunderten gewachsenen Demokratie.   

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 27.03.2019

K. Anton, Sie sprechen mir aus der Seele.  Freunde von mir leben in Ungarn. Sie und ihre Familien fühlen sich wohl und vor allem SICHER in diesem Land !! Orban ist beliebt in Ungarn, was man von Frau Merkel in Deutschland nicht oder nur sehr eingeschränkt sagen kann. !! Ich bin froh, daß es Politiker wie Orban, Kurz, Kickl, Salvini u. a. gibt, das wird uns in Zukunft wahrscheinlich noch sehr helfen.

Johannes Schuster / 27.03.2019

Richtig, Unterhausdebatten sind gutes Theater, gutes manchmal besser als der ungekürzte Faust ! Sie haben eine Wechselrede von der ich in unserer zensierten Vorleseshow nur träumen kann - wenn man von der Bonner Zeit einmal absieht, als wenigstens noch ein paar zerfleischt haben und man das Popeln vor Aufregung vergessen konnte. Ich sag es immer wieder, es war die soziale Wirklichkeit nach dem Mauerfall, die Deutschland in sein altes Muster zurückgeworfen hat mit einer hälftigen Horde Höriger.

Andreas Rühl / 27.03.2019

Mir ist auch schon der Verdacht gekommen, dass gewisse Kreise innerhalb der EU, namentlich der Erzfeind der Engländer, die Franzosen nämlich, die Briten regelrecht in den Brexit getrieben haben - mit Hilfe der in den Irrsinn weggetaumelten “Willkommenskultur” der Deutschen, resp. Frau Merkels. Es ist ansonsten nur schwer zu verstehen, warum man den Briten - ich halte das Irland-Problem für vorgeschoben - Bedingungen aufoktroyiert (dauerhafter Verbleib in der Zollunion OHNE jedes Mitspracherecht!), die schlechterdings unannehmbar sind. Und genau auf diesem Punkt so behaart. Einerseits: weil man abschrecken will und anderseits, weil man die Briten im Grunde loswerden will, und dies am besten mit einem harten Brexit, denn dann ist man sie wirklich ganz los. Die “harten” Brexitbefürworter und die EU-Befürworter im übrigen Europa sind sich also im Grunde einig. Das ist das Absurde an der Konstellation. Während aber auf Seiten der Briten die Diskussion recht ehrlich und offen geführt wird, ist das genaue - heuchlerische - Gegenteil auf Seiten der Franzosen, Benelux und Deutschland der Fall. Die EU muss leben, wenn auch die Bürger dafür bluten müssen. Die Brexiteers wissen, dass der Aussteig dem Land weh tun wird, die sind nicht doof. Die sagen sich nur, in dieser EU zu bleiben, schadet uns auf die Dauer mehr. Und je länger man sich das anschaut muss man zur Erkenntnis kommen: die haben vielleicht sogar recht. Volkswirtschaftlich ist und bleibt der Brexit ein Unsinn. Aber dass man sich überhaupt die Frage stellen muss, ob ein Land zwischen Freihandel UND Verbleib in der EU etwa wählen könnte, zeigt auf, dass die EU ihre angeblichen Grundwerte selbst verraten hat.

Günter Schlag / 27.03.2019

Ich staune täglich über die kurzen Reportagen von vor dem Parlament in London in unserem Regierungsfernsehen. Nicht über den Inhalt oder die Wortwahl. Nein - über das, was sich im Hintergrund abspielt. Keine brennenden Autos, keine Straßenschlachten mit Wasserwerfern und Tränengaswolken. Nein, fahneschwenkende Anhänger beider Richtungen. Friedlich diskutierend. Warum geht das nur woanders?

Frank Pressler / 27.03.2019

Zum “Preisboxer” Viktor Orban, zu Ungarn und zur Fidesz-Partei einerseits und zur EU andrerseits gibt es, Herr Bonhorst, ein kluges Buch von Frank Furedi, einem gebürtigen Ungarn auf einem englischen Lehrstuhl: „Populism and the European Culture Wars. The Conflict of Values between Hungary and the EU“.

herbert binder / 27.03.2019

“Gladiatoren”, lieber Herr Bonhorst, hätte völlig gereicht, d.h. eines Zusatzes nicht bedurft - auch wenn der (Klammerausdruck) natürlich ironisch augenzwinkernd angelegt ist, klar. Jeder hätte dieses “gladiole” Einzelstück sofort und auch richtig einzuordnen gewußt, nämlich “geschlechtsblind” (wie sich der Bundesgerichtshof in einem Urteil vor einiger Zeit einmal ausdrückte). Nicht eine Lady wäre Ihnen, sich diskriminiert fühlend, an den Hals gesprungen (was man im Einzelfall durchaus bedauern mag),  jedenfalls nicht die Emanzipierten und Selbstbewußten. Deshalb träume ich davon, daß das Gendern in den sogen. Alternativmedien äußerstenfalls nur noch als Zitat vorkommt. Träume selig, träume süß.

Hein Tiede / 27.03.2019

Rede und Widerrede in schnellem Wechsel, das gibt es nicht im Deutschen Bundestag. Nach der einzig-wirklichen Opposition darf man sich durch zumeist langweilig-zustimmende Beiträge von CDU/CSU/SPD/FDP/LINKE/GRÜNE-Abgeordnete hören, bevor es wieder interessant wird. Wer auf Listenplätzen kandidiert ist so erpicht auf Wiederwahl, dass er sich nahezu bedingungslos anpasst oder zumindest den Mund hält.

C Sporer / 27.03.2019

Bei den Debatten im britischen Unterhaus hört man das Wort “my constituents (Wähler) will not accept/ will reject/ will favour… etc” regelmäßig von den Abgeordneten. Das Wort “meine Wähler wollen…” habe ich noch von keinem Abgeordneten im deutschen Bundestag gehört. Da muss es einen fundamentalen Unterschied in der Einstellung was ihre Aufgabe ist, zwischen britischen und deutschen Abgeordneten geben.

K.Anton / 27.03.2019

Sie hätten die billige “Pointe” mit Herrn Orbán ruhig weglassen können. Ihre Boschaft wäre sogar besser durchgekommen. So haben Sie nur gezeigt, dass Sie ihre Meinung über ihm vor allem auf Grund von billigen ( deutschen?) MSM Medienberichten gebildet haben. Ein Ruhmesblatt ist das nicht.Vielleicht sollten Sie seine Rede auf dem Konferenz über Migration in Budapest lesen. In Cicero auf Deutsch zugänglich.

Claus Bockenheimer / 27.03.2019

Nun ja, wenn ich ehrlich bin: I c h kann auf eine weitere Mitgliedschaft der Briten nach ihrer 40jährigen Mitgliedschaft im Verein EU verzichten. Sonderregelungen, cherrypicking bis zum St. Nimmerleinstag ? Und vielleicht sind ja in einigen Jahren auch die Schotten in der EU und nur noch draußen sind dann d i e Endländer und Waliser und Nordiren. Und England ist dann ein großer Flugzeugträger für die USA mit einem eigenen kleinen Flugzeugträger; politisch und wirtschaftlich aber unter ferner liefen. Oder ? Aber es ist natürlich deren Entscheidung, mir tun nur die vielen leid, die in der EU bleiben wollten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 14.08.2019 / 16:00 / 28

Rote Karte für den Schalke-Manager?

Im Fußball gibt es ein paar ganz vernünftige Regeln. Zum Beispiel die: Wenn einer ein Foul begeht, bekommt der Gegner einen Freistoß. Wenn es ein…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.08.2019 / 10:00 / 0

Nach dem Brexit auch ein Schwexit?

Ende Oktober will Boris Johnson sein Land auch ohne Abkommen von der Europäischen Union befreien. Allerdings ist der 31. Oktober nicht nur ein englisches Datum.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.08.2019 / 14:00 / 92

Deutschland allein zu Haus

Der böse Onkel aus Amerika wartet schon wieder mit einer neuen Gemeinheit auf: Er will uns verlassen. Genauer: Er will seine Truppen aus unserem schönen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.08.2019 / 14:30 / 12

Söder: Wieviel Grün darf es sein?

Stelle mer uns mal janz dumm: Wat is 'ne Wahlkampf? Die Antwort: Wahlkampf ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Damit ist eine gewisse…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.08.2019 / 10:00 / 32

Donald, der Hardball-Spieler

Die Amerikaner nennen es hardball. Das ist die harte Alternative zum weicheren softball. Beide gehören der Welt des baseball an, einer Sportart, die dem gemeinen Kontinentaleuropäer ziemlich verschlossen ist.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 27.07.2019 / 12:00 / 31

Wird Boris eine Theresa oder eine Margaret?

Premierminister werden ist, nun ja, nicht leicht, Premierminister bleiben dagegen verdammt schwer. Wie lange werden wir uns an Boris Johnson erfreuen können? Wird aus Boris…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.07.2019 / 16:30 / 11

Noch ein Stück Textil-Politik

Nach dem Rock-Ruck, den AKK als frisch vereidigte Verteidigungsministerin in Deutschland erzeugt hat, gab es nun schon wieder ein vielsagendes Stück Textilpolitik. Diesmal sind zwei…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.07.2019 / 15:00 / 16

Boris Johnson gewählt, ohne uns zu fragen

Jetzt also Boris Johnson. Und wer hat ihm als erster gratuliert? Donald Trump natürlich. Da fragt man sich doch: Wie kann es nur passieren, dass…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com