Rainer Bonhorst / 22.12.2021 / 16:00 / Foto: Kuhlmann/MSC / 14 / Seite ausdrucken

Brexit ohne Weihnachtsmann

Die Feiertage nahen, und England leidet unter einem akuten Mangel an Weihnachtsmännern. Dies scheint ein guter Anlass zu sein, mal wieder einen Blick auf die Brexit-Insel zu werfen. Aktuell kommt erschwerend hinzu, dass die Briten ihren Brexit-Minister verloren haben, weil er frustriert den Bettel hingeschmissen hat.

Es handelte sich um eine Flucht aus der ins Schleudern geratenen Boris-Johnson-Regierung. Mit ihm ist eine Figur gegangen, die ganz persönlich dafür stehen kann, dass England einfach nicht richtig zum europäischen Kontinent passt. Als der Premierminister den gelernten Diplomaten David Frost zum Minister machen wollte, gab es ein kleines Hindernis: Der Auserwählte, ein feuriger Brexit-Kämpfer, hatte keinen Sitz im Parlament. Das Hindernis wurde auf einzigartig britische Weise übersprungen: Mr. Frost wurde zum Baron of Allenton, genannt Lord Frost, erhoben und – schwupps – konnte er sein Amt in Ehren antreten. Als Lord saß er – ernannt, nicht gewählt – im Oberhaus und war damit ministrabel. Sowas entspricht nur bei großzügiger Auslegung den Demokratie-Anforderungen der Europäischen Union. Andererseits: Da die EU selber ihren Demokratie-Anforderungen nicht entspricht, drückt man da seit langem ein Auge zu.

Aber jetzt ist er weg, der ehemalige Brexit-Unterhändler, und mit den Folgen seiner Unterhändlertätigkeit müssen sich andere herumschlagen. Boris Johnson sowieso, und nun auch Außenministerin Liz Truss, die die Angelegenheit jetzt nebenher macht. Liz Truss ist – wie übrigens auch ihr Chef, der Premierminister – von Hause aus gar keine Brexit-Befürworterin. Sie hat lange gegen den Austritt aus der EU argumentiert und ist erst spät, aber karrierefördernd zur Brexit-Frau geworden. Sie und ihr Chef sind nicht die einzigen Konvertiten in der Johnson-Regierung. Das Kabinett ist voller Persönlichkeiten, auf die der Bernstein-Spruch passt: Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche.

Den Elchen der EU stellt sich jetzt die Frage, ob der Abgang des furiosen Lords bedeutet, dass London demnächst einen pragmatischeren Kurs gegenüber Europa einschlägt. Leider hängt an dieser Frage noch eine weitere Frage: Wie lange kann sich Boris Johnson überhaupt noch in Number 10 Downing Street halten? Er hat zwar mit seinem Spruch „Get Brexit done“ einen riesigen Wahlerfolg erzielt. Aber dann stellte sich heraus, dass der Brexit keineswegs erledigt war, sondern zum Dauerproblem mutiert ist.

Boris Johnson gilt als angezählt

Der Abschied von der EU hatte eine verschärfte Bürokratie zur Folge, sodass jede Menge ausländischer Arbeitskräfte abhanden gekommen sind und nicht durch eingeborene Briten ersetzt werden konnten. Restaurants, Pubs, Logistiker, Einzelhändler, Landwirte, Fischer – sie alle mussten feststellen, dass die Befreiung von der Bevormundung der Brüsseler Bürokraten nicht den erhofften befreienden Effekt hatte. Im Gegenteil. Cornwall zum Beispiel, wo eine deutliche Mehrheit für den Brexit stimmte, leidet unter Johnsons Knauserigkeit, während zuvor die Brüsseler diese schöne Problemregion im äußersten Südwesten der Insel großzügig aufgepäppelt hatten. Den Walisern geht es nicht anders.

Und dann ist da noch Nordirland. Nordirland blüht und gedeiht. Warum? Weil dieser eigentlich zum Königreich gehörende Teil der irischen Insel weiter dem gemeinsamen Markt und der Zollunion angehört. Ein Stück EU im Brexit-Königreich. Lord Frost hat das immer als Ärgernis, ja als Pfahl im Fleische seines freien Brexitlands empfunden. Zu recht, denn das erblühende Nordirland führt den Londonern täglich ihren Kardinalfehler vor Augen: dass sie nämlich das Kind mit dem Bade ausgeschüttet haben. Ihr harter Brexit bedeutete nicht nur den Abschied von der Europäischen Union als Völkergemeinschaft, sondern auch ganz konkret den Austritt aus dem gemeinsamen Markt und der Zollunion.

Fast alle Probleme, die der Brexit den Briten eingebrockt hat, haben mit dem Austritt aus diesem Stück ökonomischer Gemeinsamkeit zu tun. Er ist der Brexit-Ideologie geschuldet, dass man mit den alten angelsächsischen Freunden von Australien über Neuseeland bis Kanada und mit Indien, dem einstigen Juwel in der Krone des britischen Weltreichs, besser fährt. Und dass man so die Einbußen in den Geschäften mit der kontinentalen Nachbarschaft wettmachen kann. Eine Illusion wie jede Ideologie.

Man leidet zähneknirschend auf der Hauptinsel, während vor der Nase, in Nordirland, wirtschaftlich alles läuft wie geschmiert. Wie reagiert der Wähler auf diese Entwicklung? Sehr deutlich: Bei Nachwahlen zum Unterhaus in North Shropshire verloren die Konservativen an die Liberaldemokraten einen Sitz, den sie seit 200 Jahren mit satten Mehrheiten gehalten hatten. Und da sich Boris Johnson allerlei andere Dummheiten geleistet hat, zuletzt arrogante Weihnachtsfeiern trotz Corona-Verbots, gilt er nun als angezählt. 

Haut den Lukas"-Zeiten hoffentlich vorbei

Er hat zwar immer noch eine riesige Mehrheit, aber immer mehr Abgeordneten wird es auf ihren Sitzen ungemütlich. Wenn North Shropshire, dieser schneeweiß bevölkerte, national-konservativ fühlende Pro-Brexit-Wahlkreis verlorengeht – wie sieht es dann bei künftigen Wahlen auf weniger bombensicheren Sitzen aus? Jedenfalls spekulieren britische Medien inzwischen über eine bevorstehende Revolte der Parteifreunde gegen ihren Premierminister. Der einstige Sieges-Garant ist zur Belastung geworden. Und da die Konservativen nicht zur Sentimentalität neigen, fragt man sich: Wie schnell werden sie Boris Johnson in Rente schicken?

Die schlichte Antwort: Sobald sie einen Ersatz mit Siegesgarantie gefunden haben. Aber die sind Mangelware. Kann Liz Truss, die Außenministerin mit Brexit-Auftrag, die Nächste sein? Oder hat Johnson ihr den Brexit-Job zugeschanzt, um sie bei Bedarf als Bauernopfer nach vorne zu schieben, wenn die Unzufriedenheit mit dem Brexit weiter wächst? Man sollte den Taktiker Johnson nicht unterschätzen.

Doch zurück zum geflüchteten Brexit-Lord. Hat er sich in Sicherheit gebracht, um aus der Distanz selber Downing Street anzupeilen? Warum nicht. Eines aber wird sein Abschied hoffentlich bedeuten: dass Brüssel und London in ein etwas ruhigeres Fahrwasser gelangen. Lord Frost handelte stets nach dem Motto: Haut den Lukas. In der irrigen Überzeugung, dass er so die Europäer kleinkriegt. Liz Truss wird vermutlich (hoffentlich?) klügere Töne anschlagen. Und das kann, was immer demnächst auf dem Inseltheater gespielt wird, nur gut sein. 

Zur Ermunterung und als Festtags-Geste der Versöhnung könnte Europa an die Briten schnell noch ein paar Weihnachtsmänner entsenden. Vorher müsste allerdings geklärt werden, ob die strenge Innenministerin Priti Patel, auch eine Kandidatin für die Johnson-Nachfolge, die Graubärte vom Kontinent überhaupt hereinlässt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. E. L. Mueffler / 22.12.2021

Während im splendid isolated Vereinigten Königreich ein Mangel an Weihnachtsmännern herrscht, gibt es in diesem unseren Lande leider eine Überhang. In Wien und Brüssel soll es ähnlich aussehen.

Hans-Peter Dollhopf / 22.12.2021

“Sowas entspricht nur bei großzügiger Auslegung den Demokratie-Anforderungen der Europäischen Union.” Herr Bonhorst, das ist doch Quatsch. Auch in Deutschland werden Minister ernannt und sie müssen dazu kein Mandat vorweisen. Das ist im Bund und in den Ländern so. Übrigens, wenn wir Briten wären, wäre Merkel nicht länger als ein Jahr PM gewesen. Deren demokratisches Immunsystem ist verdammt robust.

rolf schwarz / 22.12.2021

Den Artikel muss man vielleicht dreimal lesen….um dann immer noch nicht zu verstehen worauf das rausläuft. Innerhalb von etwa 15 Jahren hat uns die Angie in den grünen Sozialismus reinmanövriert. Wehe wir wollen da raus. Dann stehen wir vor der von ihr gut platzierten Uschi um jegliche Türen zu schließen. Die Briten sind da raus. Und haben alle Karten in der Hand. Wir stehen da mit einer Laienschauspieltruppe ohne Charakter und ohne Verstand. Was ist Ihnen lieber Herr Bonhorst ?

Manfred Werner / 22.12.2021

Von diesem Pro-EU SingSang bin ich nicht überzeugt:  „Man leidet zähneknirschend auf der Hauptinsel, während vor der Nase, in Nordirland, wirtschaftlich alles läuft wie geschmiert.“  Der Brexit hat doch eher unschätzbare Vorteile für die Briten: Kein Analphabeten-Zuzug von Muezzin&Friends;.  Keine Brüssel-Diktionen wie Green Deals, EugH u.a…. und keine Haftung für die Schulden Anderer…gut, das hatten sie durch „No-Euro-Strategy“ vorher schon erledigt. Also bis auf ein paar Umstellungs- und Logistikprobleme, alles richtig gemacht.

Gus Schiller / 22.12.2021

Wir könnten den Briten ja unsere Regierungsmann-frauschaft zur Verfügung stellen. Leider werden sie es mit dem Lastenrad nicht mehr rechtzeitig bis Weihnachten auf die Insel schaffen. Aber sie hätten wenigstens eine hochqualifizierte Sprachkräftin dabei.

Walter Weimar / 22.12.2021

Fehlende Weihnachtsmänner, das Problem löst sich Anfang Januar. Oder ist das nur ein deutsches Problem, wenn es anderen an was fehlt?

RMPetersen / 22.12.2021

Ach Gott ja, habe doch Tichy mit Achse verwechselt.  Aber nu: In Bezug auf Brexit war man sich auch ind er Achse einig, dass die Merkelsche Flüchtlingspolitik den Brexit befeuert hat. Und: Boris-Bashing betreiben die Mainstreammedien doch genug. Hier sollten es schon etwas mehr Fakten sein.

RMPetersen / 22.12.2021

Ach wie schön zu lesen, dass in der EU alles in Ordnung ist. Und dass es für die Briten eigentlich keinen Grund gegeben habe, aussteigen zu wollen und es dann auch noch zu tun. Auf der Ebene “Fake-News” bewegt sich allerdings die Behauptung, die Briten hätten austreten wollen, weil sie lieber Geschäfte mit Australien als mit dem Kontinent machen würden. Wer nicht zu sehr unter Gedächtnischwund leidet, müsste sich an die Merkel-Entscheidung von 2015 erinnern und ihren Versuch, die von ihr eingeladenen “Goldstücke” in die anderen Mitgliedsländer zu verteilen, auch über den Kanal ins UK. Und dass diese Politik und etliche andere übergriffige Einmischungen der EU, angefeuert von Merkel, den Brexit befeuert haben. Das war an sich hier in Tichy bekannt und als Fakt akzeptiert. Kommt jetzt von Herrn Bonhorst eine Alternative Geschichtsschreibung?

Ludwig Luhmann / 22.12.2021

“Es handelte sich um eine Flucht aus der ins Schleudern geratenen Boris-Johnson-Regierung.”—- Die “Boris-Johnson-Regierung” ist eigentlich eine Klaus-Schwab-Regierung, genauso wie wir keine Merkel-Regierung, sondern eine Klaus- Schwab-Regierung hatten und jetzt keine Baerbock-Scholz-Regierung haben, sondern wieder eine Klaus-Schwab-Regierung. Auch Italien hat momentan eine Klaus-Schwab-Regierung. Auch Holland hat eine Klaus-Schwab-Regierung, genau wie Frankreich oder Kanada ... ... Mindestens der ganze Westen wurde über Jahrzehnte von Klaus Schwabs Marionetten unterwandert! Die Eliten haben sich schon vor sehr langer zeit gegen uns verschworen. Jetzt werden wir mit einem Weltkrieg überzogen und fast keiner merkt’s! Selbst die, die es wissen könnten, halten die Augen fest verschlossen, Herr Bonhorst.

giesemann gerhard / 22.12.2021

Freut mich, dass auch hier ein Autor merkt, was für ein grandioser Blödsinn dieser Brexit war und ist. Sich in diesen Zeiten aus dem größten Binnenmarkt weltweit selbst heraus zu katapultieren, das grenzt nicht nur an Schwachsinn, das IST insane, completely. Wir sollten den Briten alle Wege zeigen und alle Tore öffnen wenn sie das korrigieren wollen. Denn sie gehören zu uns, nicht zu Indien, auch nicht zu den USA oder AUS/NZ.  Und wir brauchen sie, dringender denn je. Welcome back, if you wish. Für nationale Aufwallungen ist die Insel nun wirklich zu klein, rein ökonomisch gesprochen. Politisch auch. Wait and see.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 05.05.2022 / 14:00 / 23

Abtreibung: Amerikas Kulturkampf wird heißer

Nach einem Bericht des Magazins „Politico“ will der Oberste Gerichtshof den Bundesstaaten das Recht einräumen, selbst entscheiden zu können, ob innerhalb ihrer Grenzen Abtreibung legal ist oder…/ mehr

Rainer Bonhorst / 02.05.2022 / 16:00 / 38

Darf man heute noch Anna Netrebko hören?

Die russische Operndiva hat sich zuerst zu wenig, und dann zu viel von Putin distanziert. Gecancelt wurde sie nun von gleich zwei Seiten. Rainer Bonhorst bleibt…/ mehr

Rainer Bonhorst / 27.04.2022 / 12:00 / 32

Na, sowas: Anderswo geht Politik anders

Ein interessantes Ergebnis der Frankreich-Wahlen: Sie erinnern uns daran, dass in anderen Ländern andere Sitten herrschen. Auch andere Wahlsitten. Das hat uns jetzt Frankreich vorgeführt,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 23.04.2022 / 10:00 / 27

Ringelpiez mit Panzern

Die Panzer, die die Ukraine erreichen, können so tun, als hätten sie mit uns gar nichts zu tun. Es sind also So-tun-als-ob-Panzer, eine neue Kategorie…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.04.2022 / 14:00 / 23

Helft der SPD aufs Fahrrad

Was soll man machen, wenn einen die eigene Regierung weltweit blamiert? Kopf schütteln? Bierchen trinken? Fußball schauen? Auswandern? Was für die Achse schreiben? Am besten…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.04.2022 / 12:00 / 42

Eine wunderbare Freundschaft und eine wundersame Feindschaft

Der Ukraine-Krieg sorgt – wie seinerzeit in „Rick's Café“ in Casablanca – für eine wunderbare Freundschaft und – ganz ohne Rick – für eine wundersame Feindschaft.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 02.04.2022 / 06:00 / 126

Die Vertreibung aus dem Wolkenkuckucksheim

Wenn Politiker aus allen Wolken fallen, weil etwas längst Absehbares geschieht, handelt es sich um das Wolkenkuckucksheim-Syndrom. Man liebt sein Wolkenkuckucksheim wohl auch aus Angst,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 11.03.2022 / 16:00 / 48

Ukraine-Flüchtlinge: Anders als 2015

Nun sieht es so aus, als würde sich 2015 eben doch wiederholen – aber die Flüchtlinge aus der Ukraine sind doch ein ganz anderes Klientel…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com