Brexit: Boris Johnson dreht den Spieß um

Die EU Jean-Claude Junckers wollte am Brexit ein Exempel statuieren, auf dass es den Briten keiner nachtut und den Versuch unternimmt, sich dem liebevollen Würgegriff der Brüsseler EU-Kommission zu entziehen. Die verhält sich im Grunde wie ein Zuhälter, der die nach Freiheit strebende Prostituierte mit einer überhöhten “Ablöse” überzieht. Mit einem Augenzwinkern ist der britische Exzentriker Boris Johnson den Brüsselern nun entgegengetreten: Wenn es keinen vernünftigen Vertrag gibt, dann eben gar keinen. Das wird den Briten sehr schaden. Dem Rest Europas aber mindestens genauso.

Die verflochtene Wirtschaft

Zu Beginn des ersten Weltkriegs war der deutsch-französische Handel vom Volumen nicht viel kleiner als heute. Aber heute handeln wir in Europa nicht nur miteinander, wir arbeiten zusammen. Die Fertigungsketten und -verbünde überspringen selbstverständlich nationale Grenzen und schaffen im positiven Sinne Abhängigkeiten, von denen die wenigsten überhaupt wissen.

Jaguar begann etwa vor rund zehn Jahren seinen Siegeszug mit Getrieben von ZF Friedrichshafen und Motoren von Peugeot. Der Volkswagenkonzern ist der Prototyp eines solchen europäischen Verbundes. Wer weiß schon, dass die meisten Motoren von Audi in Ungarn produziert werden, dass die Karosserien des Klima-Killers Porsche Cayenne jahrelang bei Skoda in Tschechien produziert wurden. Fertigungsverbünde und Wertschöpfungsketten sind die Friedensbringer in Europa. Mit wem man zusammenarbeitet, dem schlägt man nicht die Köpfe ein. Mit dem Pathos von Uschi von der Leyen hat das nichts zu tun. Den brauchen nur die Brüsseler Parlamentarier, die mit ihrem Regulierungswahn, Grenzwertfetischismus und ihrer weltfremden Bürokratie eben diese Wertschöpfungsketten und wirtschaftlichen Verflechtungen eher behindern. Boris Johnsons Drohung vom No Deal würde diese Netzwerke vorübergehend beschneiden aber im Rest Europas den selben Schaden anrichten und im Zweifel in der EU mehr Jobs kosten als auf der Insel. Beim No Deal verlieren alle.

Die bisherige von der EU-Kommission diktierte Austrittsvereinbarung nützt vor allem einen: Ihr selbst. Sie versucht, die Bedingungen so schlecht zu formulieren, dass die Briten keine Nachahmer finden, etwa in Osteuropa, das sich zunehmend von den Besserwissern in Deutschland und Frankreich bevormundet fühlt.

Mit ihrem unbedingten Willen, einen “Deal” zu verhandeln, hat sich Theresa May erpressen lassen. Leider war das Ergebnis im heimischen Westminster nicht mehrheitsfähig. Ein Vertrag, dem das Parlament beim ersten Mal nicht zustimmt, wird auch das zweite Mal keine Mehrheit finden.

Die Brüsseler Schuld am Scheitern liegt in Brüssel

Das Knock-Out-Kriterium für den Austrittsvertrag aus britischer Sicht war der “Backstop”. Mit ihm wollte die Kommission ihr Erpressungspotential auch nach dem vollzogenen Beitritt erhalten.

Nach dem Austritt wäre die Grenze auf der irischen Insel zur EU-Außengrenze geworden. Und hier setzt die EU-Kommission an: Solange es kein Handelsabkommen zwischen EU und Großbritannien gibt, bleibt das Vereinigte Königreich zwangsweise Mitglied des Binnenmarktes und dem Brüsseler Diktat unterworfen. Und das kann Jahre oder Jahrzehnte dauern. Damit säßen die Briten nicht mehr am Tisch, müssten aber mit allen noch so absurden Konsequenzen, etwa in der Finanzmarktkontrolle, leben.

Dabei gäbe es hier eine einfache Lösung. Wem es noch nicht aufgefallen ist: Irland ist eine Insel und hat somit leicht zu kontrollierende Grenzen. Waren, Güter und Reisende sind beim Eintritt in die Europäische Union per Schiff oder Flugzeug einfach zu kontrollieren. Eine einfache Freihandelszone zwischen Nordirland und der irischen Republik würde reichen, ohne das restliche Vereinigte Königreich in Geiselhaft zu nehmen.

Der Backstop ist für die Briten unannehmbar und kein Versehen. Auch die Schweiz soll im Rahmen eines Rahmenabkommens mit der EU ihre Kapitalmarktsouveränität opfern. Könnte es vielleicht sein, dass der Finanzplatz London nur ungern der Brüsseler Kontrolle entzogen werden kann.

Bisher wird suggeriert, das Austrittsabkommen würde eben diesen regeln. Das stimmt nur zur Hälfte. Denn das besagte Freihandelsabkommen, das Importe und Exporte und auch die Personenfreizügigkeit regelt, ist nicht verhandelt. Die Zukunft ist rechtlich komplett ungewiss. Darauf haben die Brüsseler Bürokraten bestanden. Erst sollte der Austritt geregelt werden, dann erst die gemeinsame Zukunft. Das ist in etwa so, als ob bei einer Scheidung das Sorgerecht für die Kinder dezidiert ausgeschlossen bleibt und die Mutter kategorisch erklärt, so lange blieben die Kinder bei ihr ohne jeden Anspruch des Vaters.

Ungeregelte Verhältnisse

Anders gesagt: Ohne ein Abkommen, das das gegenseitige Verhältnis regelt, bricht in ganz Europa das Chaos aus, weil die Wertschöpfungsketten unterbrochen werden und die Logistiker und Produktionssteuerer nicht planen können. Und da wir keine Planwirtschaft haben, wissen wir auch gar nicht, wo eine nicht aus Großbritannien gelieferte Schraube in Spanien eine ganze Produktion zusammenbrechen lässt.

Es scheint paradox: Boris Johnsons Drohung, auch ohne Vereinbarung auszutreten, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Vereinbarung kommt, die Austritt und das gegenseitige Verhältnis in Zukunft regelt. Denn er entzieht sich so der bisherigen Erpressbarkeit der EU und erhöht damit den Spielraum der Briten. Vermutlich werden sich die Eurokraten in letzter Minute an den Verhandlungstisch retten, um das Schlimmste zu verhindern, weil Boris droht.

Wer den übrigens mit Trump vergleicht, vertut sich gewaltig. Johnson ist wie 14 seiner Vorgänger Eaton-Absolvent und Kosmopolit. Er hat in Oxford studiert und bedient die Sehnsucht der Briten nach Oberklassen-Exzentrik. Unter seiner Ägide, die Londoner wählten ihn als Oberbürgermeister wieder, fielen nicht nur die olympischen Spiele. Da wurden alle Gebäude - im Gegensatz zu Elbphilharmonie und BER - nicht nur rechtzeitig fertig, sondern auch noch nicht teurer, als geplant. Seine Kollegen von Beust, Scholz oder Wowereit könnten sich daran ein Beispiel nehmen.

Letztlich ist es so nur eine Frage, inwieweit Jean-Claude Juncker sein Gesicht wahren will und bei der Strategie bleiben, die Briten für ihren Austritt möglichst vorzuführen. Denn der ischiasgeplagte Luxemburger bleibt bis in den November im Amt. Juncker kann den von ihm ach so geliebten Kontinent in den Abgrund reißen, wenn er stur bleibt. Aber alte Männer sind grausam. Denn sie haben nichts mehr zu verlieren.

Kaputtes Getriebe

Wenn man sich Ursula von der Leyens Auftritt so anhört, wird es mit der Weltfremdheit so weitergehen. Nach dem Brexit ist eine Wirtschaftskrise in Europa wohl unvermeidlich. Ein Getriebe geht kaputt, wenn ein einziges Zahnrad versagt. Und dann gibt es keinen Vortrieb mehr. Gerade das Verfahren, das sie an die Spitze spülte, ist ein Beleg für das Organversagen der Brüsseler Apparate.

Die Berufseuropäer unterliegen dem von ihnen weit verbreitetem Irrtum, der seit Jahrzehnten innerhalb der Union herrschende Frieden und der vielerorts wachsende wirtschaftliche Wohlstand sei ihrer Regulierungswut zu verdanken. Das Gegenteil ist der Fall. Für die Einheit Europas sind Facebook, Instagram, Interrail und die wirtschaftliche Verflechtung entscheidend, nicht gemeinschaftliche Nitratgrenzwerte von Lappland bis Sizilien, die sich (um mit Vince Ebert zu sprechen) Theaterwissenschaftler ausgedacht haben.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 25.07.2019

Ein sehr aufschlußreicher Artikel, lieber Herr Jahncke. Nur eins. Wollten Sie sagen “tut B.J. Unrecht”? Oder nicht eher “überhöht Trump”? Wenn der Herr, sorry Mr. Johnson ein guter Mann ist, dann genügt es vollkommen, das auszuführen und es ansonsten dabei zu belassen. Damit dann aber unterschwellig oder offen (Wolfram Weimer) dem Mr. President einen reinzuwürgen, ist unseriös. Gute Regierungsarbeit hängt von allem Möglichen ab, aber sicher nicht zwangsläufig von soundso vielen akademischen Graden und sonstiger (vor allem bürgerlicher) Gebildetheit. Die USA, dieser “Koloß”, läßt sich in vielerlei Hinsicht nicht mit Großbritannien vergleichen (und vice versa). Es braucht, wie jedes Land, den am besten geeigneten “Zupacker”. Wir kennen heute allenfalls Zwischenergebnisse - den Abschlußbericht liefern dereinst die Historiker.

Johannes Schuster / 25.07.2019

Darf ich mal ohne Netiquette - einmal ?  Soll er diesen korrupten Laden von EU fertig machen. Soll er es der UvdL mit der Tafttolle zeigen, wo Lord Nelson den Most holt. Ich will diese Deutschen mit dieser mir täglich im Gesicht landenden Arroganz vor Verzweiflung am Britischen Empire kotzen sehen bis sie ihre Wurst und das Bier hassen lernen. Noch einmal Versailles Bitte ! Es dienst alles nur dem Weltfrieden…..

Marc Hofmann / 25.07.2019

Trump und Johnson sind beides knallharte Händler, die nicht nur wissen, was die wollen sondern auch wissen, was sie nicht wollen!

J. Polczer / 25.07.2019

Mal sehen, was der Wunderknabe für die Briten so rausschlägt. Ein Belzebub mag er nicht sein, aber ob er wirklich so ein Superheld ist? Man siehe und staune. Heutzutage ist nichts verwunderlicher als ein Politiker, der sich an seine Wahlversprechen hält.

E Ekat / 25.07.2019

Dem Mensch stehen 2 Ebenen der Verständigung zur Verfügung: Emotionalität, sowie Rationalität. Erstere steuert unser Wollen, die zweite setzt sich mit Wissens-Formen auseinander. Die evolutionär ältere Emotionalität, also das Wollen setzt sich dabei über die evolutionär jüngere Rationalität hinweg dadurch, daß es sich selbst unentwegt den Anschein von Rationalität gibt.  Wer die Existenz dieser beiden Ebenen bedenkt wird verstehen, daß es notwendig ist, sich für eine Verständigung auf gleicher Ebene zu bewegen. Ist Europa eine rationale Angelegenheit, mit rationalen Zielen oder wird emotional mit schein-rationalen Quasi-Werten gearbeitet. So besehen ist es kein Wunder, auf welche Weise diejenigen, die Europa für sich reklamiert haben versuchen, den Britten den Ausstieg nach allen Regeln der Kunst zu verunmöglichen.

Jens Richter / 25.07.2019

@Thomas Weidner Die Briten werden BMW was husten. Und VW. Und Mercedes. Und allen anderen EU-Autofirmen. Es gibt genügend Commonwealth-Autos. Und amerikanische Autos. Noch sieht man sie nicht auf Englands Straßen, aber das wird kommen. Indische Waschmaschinen waschen auch. Bohrmaschinen aus Australien sind noch nicht so bekannt, aber das wird schon. Der Kontinent wird ausgehungert. Weetabix und Marmite? Schluss damit. Ohne die unzähligen britischen Produkte, die in allen europäischen Haushalten zu finden sind, ist der Kontinent mausetot. Ja, so ist das.

sybille eden / 25.07.2019

Lieber Herr Jancke, ein grossartiger Artikel ! Danke dafür. Kleiner Hinweis,- im ersten Absatz schreiben sie “...Leider war das Ergebniss im heimischen Westminster nicht mehrheitsfähig.” Ich meine GOTTSEIDANK war das Ergebniss nicht mehrheitsfähig, oder?

Gerald Krüger / 25.07.2019

Juncker und Ischias - geplagt? Wo kommt dann wohl der Begriff “Juncker the drunker” her? Nebenbei: bereits Theresa May hatte ein probates Mittel zur Hand, den Bürokratiekommissaren den Angstschweiß auf die Stirne und etwas ganz anderes in die Unterhosen zu treiben. Die Zoll- und Abgabenbefreiung für alle Importe aus der “EU”. Nach WTO -Regeln müsste dann auch die ” EU” eine gleichwertige Befreiung schaffen. Und Bingo!

D. Huebner / 25.07.2019

Gestern in Phoenix nach der Wahl des britischen Premierministers Johnson besprach Phoenix-Journalistin Sara Bildau das Wahlergebnis mit dem britischen Politologen und Journalisten Grahame Lucas. Seine ruhige und sachliche Art unterscheidet sich immer wohltuend von der Art deutscher Journalisten, die uns seit einigen Jahren hier zu oft dargeboten wird. Die anmaßende Frage:“Denken Sie, der hat die ganze Komplexität des Brexit überhaupt verstanden?“ zeigte wieder diese überhebliche Art deutscher Mainstreamjournalle, und nicht zum ersten Mal sah sich ein britischer Journalist in deutschen Medien genötigt klarzustellen, dass Johnson kein Dummkopf ist.

Paul Braun / 25.07.2019

In der Tat ein Vergleich mit Trump hinkt nicht nur, weil Johnson Altertumswissenschaften studierte und Journalist wurde. Trump studierte Wirtschaftswissenschaften und machte sich selbstständig. Und was den Ruf der Uni Oxford angeht, kann die Wharton School durchaus mithalten. allerdings eher für für Unternehmer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 12.12.2019 / 06:25 / 101

„Green New Deal”: Der Euro-Ökopranger

Der bayerische FDP-Fraktionsvorsitzende Martin Hagen kritisiert das “Social Scoring” a lá Chinois im bayerischen Vilshofen. Wie in der Volksrepublik werden Lebenswandel, Bauform, Wärmedämmung bewertet, und…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 20.08.2019 / 12:00 / 81

Wenn aus Seenotrettern Geiselnehmer werden

Obwohl die „Open Arms” mit mehr als 100 Schiffbrüchigen an Bord ein Angebot erhalten hat, diese in Südspanien von Bord zu lassen, verharrt sie vor…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 02.08.2019 / 13:00 / 19

Antisemitische Übergriffe steigen. Wen wundert’s?

Der Berliner Gemeinderabbiner Yehuda Teichtal war mit seinem Sohn am vergangenen Freitag nach einem Gottesdienst in Charlottenburg unterwegs. Zwei Männer beschimpften ihn auf Arabisch und…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 01.07.2019 / 16:00 / 94

Steinmeier und Co manövrieren den Rechtsstaat in Seenot

Man stelle sich einmal vor: Eine foto- und telegene nautische Offizierin bricht internationales Seerecht und gefährdet das Leben von 40 Schiffbrüchigen. Sie schippert mit ihnen…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 07.06.2019 / 06:12 / 74

Das Rezo-Dossier

Rezo, ein so genannter „Influencer“, hat mit einem inhaltlich nicht besonders originellen Video davon abgelenkt, dass es bei der Europawahl um die Mehrheitsverhältnisse im europäischen…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 17.01.2019 / 12:00 / 63

Liebe Queen, komm herüber und regier uns Deutsche wieder!

Anja Reschke ist nicht irgendwer. Die adrette norddeutsche Journalistin formuliert eloquent und auf den Punkt. Als Moderatorin der Magazine “Panorama” und “Zapp”, als Kommentatorin bei den…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 11.12.2018 / 06:19 / 43

Total-Überwachung: Straftäter besser geschützt als Dieselfahrer

Die Bundesregierung will Dieselfahrverbote mit automatischen Kennzeichenkontrollen kontrollieren. Dabei hat das Bundesverfassungsgericht schon im April 2008 geurteilt, dass die gegen das informationelle Selbstbestimmungsrecht verstoßen, wenn sie…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 29.11.2018 / 13:00 / 7

Wie das ZDF versucht, Friedrich Merz zu verhindern

Im Lager der bald ehemaligen Bundeskanzlerin herrscht die blanke Angst. Die Wahl von Friedrich Merz zum CDU-Vorsitzenden würde den langjährigen Merkel-Vertrauten von Altmaier über Seibert…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com