Thilo Spahl, Gastautor / 21.08.2022 / 10:00 / Foto: Stefan Klinkigt / 60 / Seite ausdrucken

Brennt wirklich mehr Wald als früher?

Es ist Sommer. Es ist immer wieder heiß. Es ist trocken. Und der Wald brennt. Alles klar: Wir bekommen die Folgen des Klimawandels zu spüren.

„Waldbrände durch Klimakrise” sagt Spiegel Online, „Risiko wird mit Klimakrise immer größer" erfahren wir bei tagesschau.de. „Der Klimawandel schafft Voraussetzungen für verheerendere Feuer”, weiß der „Faktenfuchs” vom Bayerischen Rundfunk.

Aber beobachten wir hier wirklich die Folgen des Klimawandels? Brennt es heute in Deutschland mehr als früher? Und wenn ja, warum? Schauen wir zunächst auf die Antworten zweier Medienlieblinge aus der deutschen Klimakatastrophen-Community.

Laut Windradpapst Volker Quaschning sind verhinderte Windräder schuld an den Waldbränden: „Es gibt Menschen, die #Windkraft verhindern, um angeblich den #Wald zu schützen. Das Gegenteil ist aber der Fall. Jedes verhinderte Windrad heizt die #Klimakrise an mit Hitze, Dürre und Waldbränden.“ (In gewisser Hinsicht hat er recht. Überall wo wir den Wald roden, um Windkraftwerke zu errichten, kann es auch keinen Waldbrand mehr geben.) 

Und laut Klimafolgenpapst Stefan Rahmstorf ist es die Hitze: „Nein, Hitze ist nicht der *Auslöser* von Bränden, sondern der Grund, warum die Vegetation brennt wie Zunder.“ (Wer erklärt ihm den Unterschied zwischen Hitze und Trockenheit?)

Waldbrände in Deutschland

In Europa sind hauptsächlich die südlichen Länder betroffen, aber auch in Deutschland brennt es natürlich ab und zu. Anfällig sind vor allem die Kiefernreviere in Nord-Ost-Deutschland und Niedersachsen. Und ein paar Brände machen der Feuerwehr in den vergangenen Wochen zu schaffen. Dafür gibt es spezifische Gründe.

Die Brände in diesem Jahr im Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge haben vor allem deshalb lange gebrannt, weil in dem steilen Gelände schwer gelöscht werden kann beziehungsweise das Risiko für die Feuerwehrmänner besonders groß ist, wenn sich das Feuer hangaufwärts bewegt. Generell ist aber Brandenburg das Bundesland mit der größten Waldbrandgefahr. Dafür gibt es laut Brennpunkt Wald vier wesentliche Ursachen, die alle nichts mit dem Klimawandel zu tun haben:

  • „Erstens entstanden in Brandenburg über viele Millionen Jahre trockene Sandböden, die wenig Wasser speichern.
     
  • Zweitens: Die klimatischen Faktoren sorgen in Brandenburg für wenig Niederschläge. Im Gegensatz zu weiten Teilen Deutschlands ist das Klima in Brandenburg subkontinental.
     
  • Drittens gibt es in Brandenburg sehr viele Kiefernreinbestände. Kiefern liefern viele ausgetrocknete Nadeln als Brandmaterial und werden nur langsam von Bodenorganismen zersetzt.
     
  • Viertens gibt es in Brandenburg große Mengen an nicht-explodierter Munition aus dem Zweiten Weltkrieg. Zum Beispiel auf Übungsplätzen des Militärs. Weil diese Munition noch explodieren kann, können die Einsatzkräfte bei Waldbränden nicht einfach mit ihren Löschfahrzeugen in die betroffenen Gebiete fahren. Das macht es für die Einsatzkräfte schwerer, den Brand zu löschen und der Waldbrand kann sich großflächiger ausbreiten.”

Brandschutz vs. Biodiversität

Ein weiterer wichtiger Grund ist die veränderte Waldnutzung. Feuerökologe Prof. Johann Goldammer vom Global Fire Monitoring Center in Freiburg erklärt im Deutschlandfunk, was heute anders ist als früher:

„Wir waren bei den Bränden am vergangenen Wochenende in Torgau in Nordsachsen mit dabei. Da haben wir gesehen, dass solche Kiefernbestände, die vom Feuer noch nicht betroffen waren, völlig ungepflegt waren, mit einem sehr, sehr großen Anteil von umgestürzten Bäumen, von Totholz, also alles Bäume, die nicht aufgearbeitet wurden. Und das ist ein großer Unterschied zu einer Situation, wenn wir die mit der Zeit vor 30 oder vor 40 Jahren vergleichen, wo praktisch Durchforstungsholz sehr intensiv genutzt wurde, wo praktisch im Wald kein Totholz liegen blieb.

Und dann solche Feuer, die eigentlich nicht ungewöhnlich waren, gerade in den Kiefernforsten in Nordostdeutschland, dass dann solche Feuer sich als reine Grasfeuer darstellten, im Unterstand der Kiefernwälder. Und diese Grasfeuer haben keine lange Verweilzeit. Die gehen relativ rasch durch den Bestand durch. Und die Kiefern haben auch die Eigenschaft, dass sie eine sehr starke Borke am Stammfuß haben, und da sehen wir immer wieder, dass wenn ein solch leichtes Feuer durch den Bestand geht, dass das dem stehenden Bestand eigentlich gar nichts ausmacht. Wenn wir einen Bestand der gleichen Altersklasse heute haben und haben diesen hohen Anteil an Totholz drin, dann frisst sich das Feuer sozusagen vor Ort fest, betrifft auch den Stammfuß, erreicht die Wurzeln, und dann ist die Mortalität so groß. Im Grunde genommen kann sie sehr schnell 100 Prozent erreichen. Das sind die Beobachtungen. Die sind also auf die veränderte Bewirtschaftung der Wälder zurückzuführen.”

Wenn es darum gehe, die Biodiversität zu fördern oder viel Kohlenstoff terrestrisch zu speichern, dann habe man „tatsächlich eine hohe Last an potenziellem Brennmaterial. Und wenn wir dann eine Situation haben, wie in diesem Jahr, dann haben wir eigentlich genau das Gegenteil erreicht, nämlich dass das Ökosystem durch ein Feuer völlig zerstört wird“. Wenn der Wald intensiv bewirtschaftet worden wäre, hätte es das Problem nicht gegeben. Goldammer resümiert: „Wenn wir Bestände haben, die wir aus bestimmten Gründen für Biodiversität oder für Kohlenstoffspeicherung aufbauen und bewirtschaften wollen, dann müssen diese Bestände besonders gesichert werden vor Feuer.”

Keine Zunahme in den letzten Jahrzehnten

Im langjährigen Mittel (1993 bis 2019) verzeichnen wir in Deutschland 1.035 Waldbrände mit durchschnittlich 656 Hektar betroffener Fläche. Die Schadenssumme beträgt gerade einmal 1,38 Millionen Euro. Waldbrände kosten uns also pro Jahr etwa so viel, wie wir alle 30 Minuten für die Subventionierung von Solar- und Windenergie ausgeben.  

Wie diese Grafik zeigt, gibt es in den letzten 30 Jahren in Bezug auf Anzahl und Ausmaß keinen Hinweis auf eine Zunahme der Waldbrände. Die Spitzenwerte sind in dieser Darstellung des Bundesumweltamts ohnehin nicht zu sehen, da sie in der Vergangenheit liegen. Im Jahr 1975 brannten allein in Niedersachsen über 8.000 Hektar. Im in der Grafik noch nicht verzeichneten Jahr 2021 kamen wir in ganz Deutschland dagegen nur auf 548 Waldbrände auf einer Gesamtfläche von 148 Hektar.

Dürre durch Klimawandel

Ein Grund, weshalb immer mehr Leute nervös werden, liegt darin, dass wir jüngst (2018 und 2019) sehr trockene Jahre hatten. Ist das der Klimawandel? Wird es in Deutschland durch den Klimawandel immer trockener im Sommer? Wenn wir uns die Sommer-Niederschläge der letzten 140 Jahre anschauen, die im Wetterkanal von Jörg Kachelmann dargestellt sind, müssen wir verneinen. Es gibt keinen eindeutigen Trend (siehe hier).

Und wenn wir die Spitzenwerte heraussuchen, sehen wir, dass sowohl vier der trockensten Sommer als auch vier der nassesten Sommer in der jüngeren Vergangenheit, den letzten 30 Jahren, liegen (siehe hier). Im Winter ist von einem Trend zu mehr Trockenheit erst recht nichts zu sehen. In der Hitliste stehen sieben nasse Winter nur drei trockenen Wintern seit 1990 gegenüber.

Auch in Europa und insbesondere den südeuropäischen Ländern gibt es keine Zunahme der Brände, sondern insgesamt einen rückläufigen Trend, wie diese Grafik der Europäischen Umweltbehörde zeigt.

Natürlich wird dort darauf verwiesen, dass, auch wenn in den letzten 30 Jahren trotz Klimaerwärmung ein Rückgang zu verzeichnen war, sich die Fläche in Zukunft, bei einem (unrealistischen) Anstieg der globalen Temperaturen um drei Grad, verdoppeln könnte. Außer man verbessert das Feuermanagement, dann könne der Anstieg auch „substanziell” begrenzt werden. Mit anderen Worten: Auch bei Worst-Case-Szenarien für die Klimaerwärmung werden in Zukunft Waldbrände, auch wenn das Waldbrandrisiko unter Umständen steigen dürfte, ein relativ einfach beherrschbares Problem darstellen.

Für die nähere Zukunft mag in Deutschland die Energiekrise ihren Beitrag zur Prävention leisten: Wenn erst einmal ein großes Brennholzsammeln in der ländlichen Bevölkerung Ostdeutschlands losgeht, könnte sich mittelfristig die über die Jahre gewachsene Brandlast der dortigen Wälder erheblich reduzieren.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo-Argumente.

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Winston Schmitt / 21.08.2022

Hatte nicht auch Donald Trump, der verhasste, schon darauf hingewiesen, dass die verheerenden Brände in Kalifornien darauf zurückzuführen seien, dass der Wald nicht mehr aufgeräumt wird und wurde er nicht auch dafür nur müde belächelt. Diese Pseudo-Naturschützer haben auch im Naturpark Harz Ödlandschaften entstehen lassen, alles für Karl den Borkenkäfer :-). Okay, das kommt dabei heraus, wenn man ideologisch vernagelt und nur bedingt gebildet ist.

Michael Brüggemann / 21.08.2022

Das Waldbrandproblem ist hausgemacht.Seit 40 Jahren beziehe ich eigenhändig Brennholz aus dem nahegelegenen Wald. 1980 wurden die ,“Selbstwerber” zum Reinigungsdienst beim Unterholz verpflichtet. Diese vernünftige Arbeit schaffte einen blitzsauberen Wald, wie es in einer Monokultur notwendig ist. Seitdem grünes Scheinwissen Einzug gehalten hat, wird dies nicht mehr verlangt. Fazit: Die Wälder sind voller trockenem Totholz. Eine fantastische Brandlast. Im Naturpark Harz stehen Fichten und Tannen seit 2019 tot und trocken ohne Nadeln. Ein einziges Feuer und das Ganze ist schwer zu beherrschen. Grün und dumm ist die Quelle dieser Waldbrände und nicht das Klima.

b. stein / 21.08.2022

der 5. Grund der zu den 4 wesentlichen Ursachen für Waldbrände, die alle nichts mit dem Klimawandel zu tun haben, dazukommt: Brandstiftung - gezielt (was jeder interpretieren kann wie er mag) oder aus Dummheit.

Wolfgang Schüler / 21.08.2022

Auch die Wälder müssen das Überleben täglich neu aushandeln. Kann man Kiefern eigentlich auch als Kartoffeln aus der Rasse der Köter bezeichnen?

Gus Schiller / 21.08.2022

@H. Krautner. Das gleiche gilt in Portugal. Die Korkeichen vertragen das Feuer und das Unterholz wird zu Asche und als Dünger für andere Pflanzen nutzbar. Da hilft auch keine Ideologie.

Christoph Horrix / 21.08.2022

In diesem Jahr wurde einer der grössten Waldbrände in Spanien durch ein sich selbst entzündendes Elektroauto ausgelöst. Ein Hoch auf die Energiewende.

Hans-Peter Dollhopf / 21.08.2022

P. Wedder: “Die verheerenden Brände in Australien vor ein paar Jahren waren grüner Politik geschuldet. Man hat nämlich die Rodung der Eukalyptus-Wälder schlicht verboten. In Californien gab es ebenfalls dieses Dilemma.” - - - - Frei nach Robert Duvall als Lt. Colonel Bill Kilgore in Apocalypse Now: “Ich liebe den Geruch von Eukalyptus am Morgen.”

Frank Mora / 21.08.2022

Was ich aus meiner Kindheit noch kannte: Entlang der Strecken der Deutschen Reichsbahn gab es Brandschutzstreifen. Parallel zu den Gleisen und mit Querverbindungen, die die Waldabschnitte in kleine Rechtecke teilten. Damals wurde noch mit Dampfloks gefahren. Im Forst gab es eine intensive Jungbestandspflege. Alle paar Jahre wurde jeder 2. Baum gefällt und aus dem Wald abtransportiert. Für Hackschnitzel. Pfleiderer und Ikea wissen, wo das Holz für die Spanplatten herkam. Es gab in den Kiefenwäldern zahlreiche bemannte Waldbrandtürme. Auch wegen der intensiven Harzgewinnung. Der flächendeckend stationierte Agrarflug mit seinen Z37 war für Löscheinsätze ausgerüstet und ausgebildet. ABER: Die sehr zahlreichen Sperrgebiete um die Kasernen der GSSD/Westgruppe/Freunde/Kraftverkehr C&A) waren tabu. Ob und wenn es dort branntewar nur an schwarzen Wolken erkennen. Die Zahlen sind also nicht vergleichbar. Das Waldbrandmanagement jedoch beherrschte der legendäre Dr. König besser als Vortragsunternehmer Wohlleben…

Gus Schiller / 21.08.2022

1975 brannte die Heide zwischen Lüneburg, Celle und Gifhorn. Die Bundeswehr musste Schneisen roden und bei den Löscharbeiten helfen. Vom Klimawandel war da keine Rede, obwohl das natürlich schon ein Warnschuss war.

Didi Hieronymus Hellbeck / 21.08.2022

Manchmal darf es auf keinen Fall Jemand oder Etwas gewesen sein. Z. B. wenn sich betonhartes Uraltholz wundersam entzündet und sich ein Brand rasend schnell ausbreitet. Notre Dame - einige erinnern sich sicher noch und stellen weiterhin Fragen. - Linksgrüne Deppen stellen keine Fragen. Sie glauben, folgen, plärren - die wahren Faschos.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Spahl, Gastautor / 16.11.2022 / 06:00 / 44

Mach aus einem Kohlekraftwerk ein Kernkraftwerk

Laut US-Energieministerium könnten hunderte von US-Kohlekraftwerken in Kernkraftwerke umgewandelt werden. Kraftwerke spielen eine große Rolle für die regionale Wirtschaft. Sie liefern nicht nur Strom, sondern…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 22.10.2022 / 06:15 / 78

Die Würde des Huhns ist unantastbar

Deutschland hat sich fast unbemerkt an die Spitze der Bewegung zum Schutz des ungelegten Eies gesetzt. Falls Sie gelegentlich lesen, was so alles auf Essensverpackungen…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 03.09.2022 / 14:00 / 71

Superdürre – Gute Ernte

Im neuen Erntebericht ist viel von der Klimakrise die Rede. Die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Im Newsletter „Bundesregierung aktuell“ vom 26. August finden wir den…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 16.04.2022 / 10:00 / 57

Die Klimawandeltoten des Statistischen Bundesamts

Das Statistische Bundesamt teilte mit, der Klimawandel begünstige Hautkrebserkrankungen und Todesfälle durch Flüssigkeitsmangel. Eine sehr fragwürdige Aussage. In einer Pressemitteilung vom 6. April 2022 teilt uns das Statistische…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 30.12.2021 / 06:15 / 52

Ist unser Strom gar nicht so grün, wie er aussieht?

Der Moralgehalt deutschen Stroms ist massiv zurückgegangen. Aber er fließt immerhin noch verlässlich aus der Steckdose. Petra Pinzler, Redakteurin bei der ZEIT, hat eine Entdeckung gemacht: Ihr…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 11.10.2021 / 14:00 / 18

Ablasshandel: CO2 versenken

CO2 versenken liegt bei den Reichen und Schönen gerade schwer im Trend. Dies ist jedoch genauso ineffektiv wie das Fahren eines Elektroautos oder Abschalten der…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 10.08.2021 / 16:00 / 10

Klimarepublik Deutschland

Beim Thema Klima ist in Deutschland nur noch Ehrfurcht vor der Katastrophe und Bekenntnis zu immer höher zu steckenden Zielen erlaubt. Das zeigt sich auch…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 07.05.2021 / 12:00 / 43

Wie Versicherungskonzerne die Klimakatastrophe beschwören

Die Bilder in unseren Köpfen (und auf manchem Zeitschriftentitel) zeigen geflutete Landschaften, vertrocknete Landschaften, brennende Landschaften. Aber die Realität ist eine andere: Der Klimawandel zerstört…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com