Gastautor / 23.10.2013 / 17:40 / 35 / Seite ausdrucken

Bremen schafft Weihnachten ab

Elisabeth Lahusen

Jeden Donnerstag singe ich mit einer Kita- Gruppe. Hier treffen sich 20 Kinder aus 9 Nationen. Wir singen und tanzen lustige Lieder, ernste Lieder; deutsch, englisch, französisch, senegalesisch- was gerade passt und Spaß macht. Nun will die Kita das Martinsfest vorbereiten, ich sortiere also meine Liederschätze für Herbst und Winter und erfahre: Nichts Religiöses, bitte ausschließlich Laternenlieder und für den Advent, ohne Jesus und ohne Maria. Der „liebe Gott“ hat nämlich in der deutschen Kita nichts zu suchen.

In der nächsten Singstunde zeigt mir ein kleines chinesisches Mädchen, dass es auch anders geht. Es sagt, dass es ein Lied kenne, was wir noch nicht gesungen hätten…und fängt ganz leise an: ““Weist du wie viel Sternlein stehen…” in dem Moment ist mir alles egal, ich pfeif auf Political Correctness und singe mit dem Kind zusammen weiter: “Gott der Herr hat sie gezählet, dass ihm auch nicht eines fehlet…”

Die anderen hören zu. Die Kindergärtnerin fragt leise: “Hast du das von deiner Mutter?” – „Nein“, antwortet die Kleine, „meine Mutter kann doch kein Deutsch.“

Die Freie Hansestadt Bremen hat eine gemeinnützige Organisation mit der Wahrnehmung der Aufgabenbereiche Kindertages- und Vollzeitpflege beauftragt. Einmal in jedem Monat treffen sich die Tagesmütter und Tagesväter in Bremen in ihren Stadtteilen, um sich untereinander auszutauschen. So auch gestern Abend. Dabei äußert die offizielle Vertreterin der “Pflegekinder in Bremen gGmbH” die Bitte, für eine öffentliche Präsentation der Pflegeelternschule weihnachtliche Kinderbilder beizusteuern. Das ist gar nicht so einfach, denn auch hier heißt es: Bitte nichts „Christliches“, denn schließlich muss sich öffentliche Bildung „weltanschaulich neutral verhalten“.

Wir rätseln: ...was sollen die Kinder denn malen? Maria und Jesus geht nicht. Krippe geht nicht. Kerze? Christkind? Nein, das ist noch weniger kultursensibel. Ein Chanukka-Leuchter wäre weltanschaulich ebenfalls nicht neutral. Wir diskutieren, ob der Weihnachtsmann wirklich christlich ist oder einfach nur „nett“. Aber Nikolaus ist ja katholisch – der geht also auch nicht. Endlich hat ein Kollege die zündende Idee: „Der Coca-Cola-Truck, Leute!“

Es bleibt uns ein Trost: Wenn irgendwann kein deutsches Kind mehr Adventslieder singen kann und niemand mehr weiß, warum wir Weihnachten feiern, können wir ja immer noch die Chinesen fragen.

Siehe auch:
An der Schule, an der ich früher tätig war, wollte der Direktor keinen Weihnachtsbaum aufstellen, aus Angst, die muslimischen Kinder auszuschließen. Bei einer Besprechung in einer Berliner Gesamtschule äußerte sich eine Lehrerin schockiert darüber, dass der Chor klassische Weihnachtslieder einübte, da dies türkische Kinder benachteiligen würde. http://zettelsraum.blogspot.de/2010/12/zitat-des-tages-eine-lehrerin-auerte.html

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden, dass für die Ausbildung zur Lehrerin von einer Frau, die aus religiösen Gründen ein Kopftuch trägt, nicht im Hinblick auf eine abstrakte Gefährdung des Schulfriedens das Ablegen des Kopftuchs verlangt werden kann. Eine solche Auslegung des Bremischen Schulgesetzes stellt einen unverhältnismäßigen Eingriff in die vom Grundgesetz allen Deutschen garantierte Berufsfreiheit dar. http://www.bverwg.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung.php?jahr=2008&nr=38

«Stille Nacht, heilige Nacht»: Überall ist das klassische Weihnachtslied zu hören – ausser an den Schulen im Kanton Zürich. Dies will zumindest das Volksschulamt. Es hat Richtlinien erlassen, «um auf die religiösen Gefühle andersgläubiger Kinder gebührend Rücksicht zu nehmen», wie es in den Bestimmungen heisst. Sonderregelungen für andersgläubige Schüler soll es zwar nicht geben, doch damit will der Kanton die religiöse Freiheit respektieren, wie der «Landbote» heute schreibt. http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Stille-Nacht-heilige-Nacht-ist-den-Schulen-nicht-genehm/story/13856516

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ronald M. Hahn / 23.10.2013

Ich bin einbeinharter Atheist und wünsche mir zu Weihnachten einen Baseballschläger.

Sylvia Metzner / 23.10.2013

Da wird wohl auch die “geflügelte Jahresendfigur” bald ein Comeback erfahren.

Heino Rübenstein / 23.10.2013

Die gutmenschlichen Beauftragen der political correctness schaffen Weihnachten ab. Wir werfen also das Bachsche Weihnachtoratorium auf den Müll der Geschichte, während Chinesen uns unser eigenes Volksliedgut vermitteln. Dass das nicht normal sein kann - wieso kommt darauf niemand? Wie weit soll das noch gehen? Wem tritt man vielleicht zu nahe, wenn Goethes “Faust” im Lehrplan bleibt? Warum merken eigentlich so wenige Menschen, was für ein riesengroßes Irrenhaus diese ach so bunte Republik geworden ist? Ein Land, das seine Geschichte und Kultur verneint, hat keine Zukunft. Hoffentlich findet sich noch jemand, der das Licht löscht. Und hoffentlich nur das…

David Thormann / 23.10.2013

Religionsneutrale Weihbachtslieder gab es schon in der Nazizeit. Z.B. Es ist für uns eine Zeit angekommen die bringt uns eine große Freud… Ursprünglich hatte dieses Lied einen christlichen Text (den ich grade bei Wikipedia zum ersten Mal gelesen habe), aber ich kannte bislang nur den Text von 1939. Geht das jetzt wieder los?

Johann Landmann / 23.10.2013

Es ist nicht zu fassen. Auf der einen Seite wird sich beklagt, dass die Kinder keine Kultur mehr lernen, auf der anderen Seite wird dann staatlich verordnet, dass die Kinder das dann gerade nicht lernen. Die christliche Lehre ist nun einmal Teil unserer Kultur. Wie intensiv sie gelebt wird sollte jedem selber überlassen sein. Aber für mich gehören bestimmte Weihnachtslieder, auch mit Maria und Jesus im Text, mit dazu. Der letzte Staat, der bei uns christliche Lieder verboten hatte, war die DDR. Herzlich willkommen im Club liebe Bremer. Sonst sollte Bremen so konsequent sein und auch die christlichen Feiertage weltanschaulichen neutral ganz abzuschaffen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 21.10.2021 / 15:00 / 15

Das Wahlergebnis – eine Chance zur überfälligen Wahlrechtsreform

Das deutsche Wahlrecht hat zu einer Aufblähung des Parlaments geführt. Jetzt sitzen 735 Abgeordnete im Bundestag. Zeit, über eine Wahlrechtsreform nachzudenken. Von Jörn Kruse. Das…/ mehr

Gastautor / 17.10.2021 / 12:00 / 38

Freundeskreiswechsel und Untergrundkultur

Eine kulturelle Veranstaltung im Untergrund zu besuchen, hat heutzutage schon etwas Dissidentes. Und man ist unter lauter Gleichgesinnten. Von Martina Binnig. Kürzlich erzählte mir eine…/ mehr

Gastautor / 17.10.2021 / 09:00 / 38

Wer hat’s gesagt? „Ich will die Krisen dieser Welt lösen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.10.2021 / 12:00 / 54

Wohnst du noch oder enteignest du schon?

In Berlin will eine Abstimmungsmehrheit große Wohnungsvermieter enteignen. Das würde mehr Probleme verursachen als lösen. Von Jörg Michael Neubert. Gottfried Benn wird der Spruch zugeschrieben,…/ mehr

Gastautor / 10.10.2021 / 09:00 / 25

Wer hat’s gesagt? „Verstärkte Zuwanderung würde den inneren Frieden gefährden.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 07.10.2021 / 06:15 / 14

Koalitionsbildung

Gemeinsamkeiten ausloten, Streitpunkte ausklammern, vertraulich kommunizieren – wie man ein politisches Bündnis schmiedet. Auszug aus dem Buch „Koalitionen“ von 2017. Von Wolfgang Sofsky. Um eine…/ mehr

Gastautor / 06.10.2021 / 06:06 / 66

Übersterblichkeit? Finden Sie den Fehler!

Mit der Übersterblichkeit in den USA im Corona-Jahr 2020 wird oft die Notwendigkeit von Corona-Maßnahmen begründet. Aber ist es nicht eher wahrscheinlich, dass die Maßnahmen diese…/ mehr

Gastautor / 05.10.2021 / 16:00 / 7

Die Evolution des Homo pharmacus

Die Geschichte der Gattung Homo ist durchzogen von stetem Wandel. Die neueste Entwicklungsstufe ist der Homo pharmacus, die sich als ein internationaler Trend in wenigen Monaten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com