Gastautor / 23.10.2013 / 17:40 / 35 / Seite ausdrucken

Bremen schafft Weihnachten ab

Elisabeth Lahusen

Jeden Donnerstag singe ich mit einer Kita- Gruppe. Hier treffen sich 20 Kinder aus 9 Nationen. Wir singen und tanzen lustige Lieder, ernste Lieder; deutsch, englisch, französisch, senegalesisch- was gerade passt und Spaß macht. Nun will die Kita das Martinsfest vorbereiten, ich sortiere also meine Liederschätze für Herbst und Winter und erfahre: Nichts Religiöses, bitte ausschließlich Laternenlieder und für den Advent, ohne Jesus und ohne Maria. Der „liebe Gott“ hat nämlich in der deutschen Kita nichts zu suchen.

In der nächsten Singstunde zeigt mir ein kleines chinesisches Mädchen, dass es auch anders geht. Es sagt, dass es ein Lied kenne, was wir noch nicht gesungen hätten…und fängt ganz leise an: ““Weist du wie viel Sternlein stehen…” in dem Moment ist mir alles egal, ich pfeif auf Political Correctness und singe mit dem Kind zusammen weiter: “Gott der Herr hat sie gezählet, dass ihm auch nicht eines fehlet…”

Die anderen hören zu. Die Kindergärtnerin fragt leise: “Hast du das von deiner Mutter?” – „Nein“, antwortet die Kleine, „meine Mutter kann doch kein Deutsch.“

Die Freie Hansestadt Bremen hat eine gemeinnützige Organisation mit der Wahrnehmung der Aufgabenbereiche Kindertages- und Vollzeitpflege beauftragt. Einmal in jedem Monat treffen sich die Tagesmütter und Tagesväter in Bremen in ihren Stadtteilen, um sich untereinander auszutauschen. So auch gestern Abend. Dabei äußert die offizielle Vertreterin der “Pflegekinder in Bremen gGmbH” die Bitte, für eine öffentliche Präsentation der Pflegeelternschule weihnachtliche Kinderbilder beizusteuern. Das ist gar nicht so einfach, denn auch hier heißt es: Bitte nichts „Christliches“, denn schließlich muss sich öffentliche Bildung „weltanschaulich neutral verhalten“.

Wir rätseln: ...was sollen die Kinder denn malen? Maria und Jesus geht nicht. Krippe geht nicht. Kerze? Christkind? Nein, das ist noch weniger kultursensibel. Ein Chanukka-Leuchter wäre weltanschaulich ebenfalls nicht neutral. Wir diskutieren, ob der Weihnachtsmann wirklich christlich ist oder einfach nur „nett“. Aber Nikolaus ist ja katholisch – der geht also auch nicht. Endlich hat ein Kollege die zündende Idee: „Der Coca-Cola-Truck, Leute!“

Es bleibt uns ein Trost: Wenn irgendwann kein deutsches Kind mehr Adventslieder singen kann und niemand mehr weiß, warum wir Weihnachten feiern, können wir ja immer noch die Chinesen fragen.

Siehe auch:
An der Schule, an der ich früher tätig war, wollte der Direktor keinen Weihnachtsbaum aufstellen, aus Angst, die muslimischen Kinder auszuschließen. Bei einer Besprechung in einer Berliner Gesamtschule äußerte sich eine Lehrerin schockiert darüber, dass der Chor klassische Weihnachtslieder einübte, da dies türkische Kinder benachteiligen würde. http://zettelsraum.blogspot.de/2010/12/zitat-des-tages-eine-lehrerin-auerte.html

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden, dass für die Ausbildung zur Lehrerin von einer Frau, die aus religiösen Gründen ein Kopftuch trägt, nicht im Hinblick auf eine abstrakte Gefährdung des Schulfriedens das Ablegen des Kopftuchs verlangt werden kann. Eine solche Auslegung des Bremischen Schulgesetzes stellt einen unverhältnismäßigen Eingriff in die vom Grundgesetz allen Deutschen garantierte Berufsfreiheit dar. http://www.bverwg.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung.php?jahr=2008&nr=38

«Stille Nacht, heilige Nacht»: Überall ist das klassische Weihnachtslied zu hören – ausser an den Schulen im Kanton Zürich. Dies will zumindest das Volksschulamt. Es hat Richtlinien erlassen, «um auf die religiösen Gefühle andersgläubiger Kinder gebührend Rücksicht zu nehmen», wie es in den Bestimmungen heisst. Sonderregelungen für andersgläubige Schüler soll es zwar nicht geben, doch damit will der Kanton die religiöse Freiheit respektieren, wie der «Landbote» heute schreibt. http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Stille-Nacht-heilige-Nacht-ist-den-Schulen-nicht-genehm/story/13856516

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uwe Meder / 24.10.2013

Sie wollen weltanschauungsneutral sein und stellen dabei ihre humanistische Weltanschauung in den Vordergrund, die Gott nicht beinhaltet und den Menschen zum alleinigen Maßstab macht.

Christian Adrion / 24.10.2013

Ich finde das eigentlich kitschig. Aber trotzdem fange ich in diesem Jahr an, mein Haus zu Weihnachten, ganz toll zu schmücken. Mit riesigen christlichen Symbolen! So groß, dass gewisse Leute, hier in diesem Land, einen Schluckauf bekommen.

Jörg Häcker / 24.10.2013

Nennen wir doch künftig unser Land “Absurdistan”, dass würde doch besser passen. Wenn dem stetigen Fordern und der Zerstörung unserer Kultur nicht bald Einhalt geboten wird, dann darf sich niemand wundern wenn es einen Rechtsruck in der Politik gibt.

Fabian Götz / 24.10.2013

Kein Volk bleibt ewig blind. Es muss nunmal erst eskalieren….

Rudi Wolf / 24.10.2013

So langsam wird es total bescheuert. Dieser Schwachsinn schlägt dem Fass den berühmten Boden aus. Wieviel Kniefall wollen die Gutmenschen den noch machen im Namen einer Ihrer bescheuerten Toleranz. Ich bin kein Christ aber Europa ist nun mal Christlich geprägt und dazu gehört auch Weihnachten. Die sollten sich mal lieber um diesen “tollen Brauch” in islamisch geprägten Staaten kümmern bei dem Minderjährige verheiratet werden. Das letzte traurige Beispiel dafür ist die 8-Jährige im Jemen, die nach der “Hochzeitsnacht” an einem Gebärmutterriss gestorben ist.

Thomas Fix / 24.10.2013

Für die Kulturagnostiker in der kleinen DDR an der Weser ist es nun Zeit,” im interkulturellen Dialog auf Augenhöhe mit der gebotenen Sensibilität die nicht unumstrittene Rolle des “Rolands” und der “Bremer Stadtmusikanten” neu zu überdenken. Unnötige Provokationen sollten vermieden werden. Neue Standorte für diese Mahnmale totalitäres Denkens könnte ein Museum für Kinder und Jugendliche sein, die die subtile Einflussnahme durch männliche Unterwerfungs-und Gewaltideen erkennen sollen. Dies ist aus unserer besonderen Verantwortung als Deutsche zu unterstützen. Bremen soll bunt, durch Kulturen bereichert, vielfältig und offen für alle Menschen dieser Erde bleiben. Ein Weihnachtsfest mit der alten Rollenteilung und Abstufung der Frau ist da wenig hilfreich.”  

Günter Nehmann / 24.10.2013

Wer um alles in der Welt lässt es zu, den christlichen Glauben zu verleugnen? Die Geburt Jesus und die Weihnachtsgeschichte ist ein Teil meines christlichen Verständnisses. Schlage deshalb vor, wer meinen (unseren) Glauben nicht akzeptiert, soll von mir aus seine eigene Religion ausleben, aber nicht die Bräuche unseres Glaubens für seine Zwecke mißbrauchen,,,, In diesem Sinne eine christiche Adventszeit mit der Ankunft unseres Herrn JESUS CHRISTUS und die Verkündigung Gottes Wortes, für unsere christlichen Kinder in den KITAS.

Peter Merbt / 24.10.2013

Ja und ? Nu? Regt sich außer den paar hier lesenden Hanseln irgend jemand darüber auf? Kennt selbst in Bremen irgend jemand, der nicht unmittelbar involviert ist, diese Tatsachen? Wir sind inzwischen derartig von unserer Kultur entfremdet, dass unser ehemaliges Volk keines mehr ist. Aber da wir offenbar keine Immunreaktion mehr besitzen, wird uns diese Krankheit eben erledigen. Pech. Das haben auch schon andere Völker erlebt. Und wenn unsere Kinder, so sie nicht totgetreten sind, uns mal fragen: Warum hast du nicht…? - Dann können wir nur antworten: Wir paar Hanseln? Was hätten wir tun sollen? Und darauf hat auch die Achse keine Antwort.

Alexander Bertram / 24.10.2013

Ich lese Ihren Text und stutze. Ich lese die Kommentare und stutze immer noch. Sie schreiben: “Ich sortiere ... aus” und “wir rätseln ...”. Die Offenbarung der Unfähigen, Meinungen zu äußern, weil es unbequem ist. Ihr Aufbegehren, Ihr “Mut” besteht allein darin hier auf dem gleichgeschalteten Blog ein paar Zeilen zu veröffentlichen und der “Mut” der Kommentatoren im gemeinsamen Empören. Wenn es Sie stört, warum reden Sie nicht mit den jeweiligen Verantwortlichen ? Weil Sie Konsequenzen fürchten ? Oder wollen Sie die Situation gar nicht ändern - ist bequemer, gehorsam zu sein ;-)?

Thomas Schweighäuser / 23.10.2013

Och schade. Da hatte man die stille Hoffnung, das kleinste Bundesland schaffe endlich einen der unsäglichen christlichen Feiertage ab, und dann das: es geht nur darum, dass Erzieher etwas rücksichtsvoller agieren sollen, weil eben nicht automatisch alle Kinder auch Christen sind. Wo ist das Problem? Das einzige Problem scheint zu sein, dass der Artikel auf “PI” verlinkt wurde und die entsprechenden Kommentatoren anlockt, die über den angeblichen Untergang des Abendlands greinen. Dass der schon stattgefunden hat (1933ff.), begreifen sie nicht. Und ich muss mir weiterhin den Kopf darüber zu zerbrechen, wie ich am 24.12. nette Menschen auftreibe, in deren Nähe das christliche Choralgewitter erträglicher wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 10.05.2021 / 06:20 / 34

Vier Nullen für ein Halleluja

Von Okko tom Brok. Haben Sie jemals den Wunsch verspürt, nichts zu tun? Absolut NICHTS? Das tun, was man eigentlich schon von Natur aus am…/ mehr

Gastautor / 09.05.2021 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Wird Italien seine Schulden begleichen? Da bin ich sehr skeptisch.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 07.05.2021 / 17:00 / 15

„Ich mach da nicht mehr mit! #5“

Von Bernd Gast. Es kommt etwas ins Rutschen in Deutschland. Nicht nur bekannte Schauspieler, sondern auch ganz normale Bürger formulieren öffentlich und ohne Scheu ihren…/ mehr

Gastautor / 07.05.2021 / 16:00 / 7

Wie geht man mit einem Diktator um?

Von José Ruprecht. Vor sechs Jahren erschien in den USA das Buch “Back Channel To Cuba – The hidden history of negotiations between Washington and…/ mehr

Gastautor / 06.05.2021 / 14:00 / 52

Die Abgründe des Sich-Gut-Fühlens

Von Vincent Czyrnik. Es gibt einen Wunsch, den wir alle hegen – ob Arzt oder Obdachloser, Politiker oder Heroinsüchtiger, Polizist oder Dieb. Dieser Wunsch ist:…/ mehr

Gastautor / 05.05.2021 / 06:15 / 114

Integrations-Politik: Die freundliche Übergabe

Von Adrian Müller.  Unter Leitung von Annette Widmann-Mauz, Staatsministerin der Bundeskanzlerin und Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, wurde der Nationale Aktionsplan Integration (NAP-I) entwickelt.…/ mehr

Gastautor / 02.05.2021 / 09:00 / 40

Wer hat’s gesagt? „Mit der CDU will ich nichts zu tun haben.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 01.05.2021 / 13:00 / 27

Der Souverän lässt sich nicht einsperren

Von Milosz Matuschek „Bitte bleiben Sie zu Hause“ – das war letzten Herbst die Bitte der Bundesregierung an die Bevölkerung. Aus der Bitte ist seit letzter…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com