Diese Krise begann vor dem Krieg

Zuletzt ging es beim politischen Umgang mit dem Nährstand eher um die Schaffung neuer weltverbessernder Regelwerke. Jetzt ist plötzlich, wie in ferner Vergangenheit, die grundlegende Versorgung mit allen wichtigen Lebensmitteln das Thema.

Überall steigen die Preise: An der Tankstelle wie im Supermarkt. Die politischen Verantwortungsträger bereiten die Bürger auf weitere Preissteigerungen vor. Normalerweise kann ein Politiker den Menschen nur schwerlich offen ankündigen, es werde ihnen jetzt nach und nach schlechter gehen und sie würden ärmer. Aber es gibt ja Putins verbrecherischen Krieg gegen die Ukraine. Was den unbestritten dramatischen Kriegsfolgen zugeschrieben werden kann, dafür trägt logischerweise kein heimischer Regierender irgendwelche Verantwortung. Ein Verantwortungsträger, der eine Krise ohne Krieg und sein Krisenmanagement hätte erklären und rechtfertigen müssen, kann da der Versuchung kaum widerstehen, den Teil des Wohlstandsverlusts, der auch ohne Krieg gekommen wäre, dem Krieg zuzurechnen.

Und Zeichen für schwere Wirtschaftsverluste bis hin zu drohenden Notlagen gibt es gerade täglich neu. Am späten Sonntagabend berichtete orf.at beispielsweise:

„Auf den Preisschock bei Getreide folgt der Preisschock bei Dünger: Der Krieg in der Ukraine hat auch die Abhängigkeit der globalen Landwirtschaft deutlich gemacht. Denn Russland exportiert mehr Stickstoffdünger als jedes andere Land der Welt – und die russische Regierung hat die Hersteller bereits angewiesen, die Exporte auszusetzen. Das könnte eine wirtschaftliche Kettenreaktion auslösen.

Sollten die Düngemittelhersteller den Empfehlungen des russischen Handelsministeriums nachkommen und den internationalen Export tatsächlich stoppen, würde das in der Landwirtschaft weltweit erhebliche Probleme verursachen. Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) war die Russische Föderation 2021 der größte Exporteur von Stickstoffdünger.“

Dramatisch klingende Nachrichten vor dem Krieg

Ohne Dünger, das kann sich jeder ausrechnen, gibt es niedrigere Erträge und schlechtere Ernten. Lebensmittel, die hierzulande für die Jüngeren wie selbstverständlich immer und überall zu kleinem Preis verfügbar waren, könnten nun knapp und teuer werden. Kaum einer weiß, welche Reaktionen es in der heutigen Bevölkerung auslöst, wenn es Versorgungskrisen bei manchen Lebensmitteln gibt. Aber solange die Schuld daran Putins verdammtem Krieg zuzuschreiben ist, fragt vielleicht niemand nach dem Anteil der heimischen Verantwortungsträger für die desaströse Lage. Aber den muss es geben, denn bereits im letzten Herbst, als kaum jemand ernsthaft damit rechnete, dass Wladimir Putin seine Truppen ganz offiziell in die Ukraine einmarschieren lässt, war die Düngemittelkrise schon Thema in deutschen Medien.

„Steigender Gaspreis: Düngerhersteller drosseln die Produktion“ titelte etwa handelsblatt.com Anfang Oktober des letzten Jahres. Und was die Kollegen damals schrieben, klang auch ohne Krieg hinreichend dramatisch.

„Der massiv gestiegene Preis für Erdgas setzt den Herstellern von Düngemitteln schwer zu. Jetzt drosseln auch die SKW Stickstoffwerke Piesteritz die Produktion. Die Chemiefirma aus Sachsen-Anhalt ist der größte deutschen Hersteller von Ammoniak, dem Grundprodukt von Düngern. Weitere große Anbieter aus ganz Europa haben bereits ihre Anlagen wegen des teuren Erdgases heruntergefahren.

Die Dynamik des Gaspreisanstiegs sei besorgniserregend, sagte Petr Cingr, Vorsitzender der SKW-Geschäftsführung, am Dienstagabend und ergänzte: „Das mittlerweile erreichte Niveau ermöglicht keine ökonomisch sinnvolle Produktion mehr.“ Unter diesen Bedingungen sehe man sich gezwungen, die Produktion um ein Fünftel herunterzufahren.

Dies könnte nur der erste Schritt sein, wenn sich die Lage auf dem Gasmarkt nicht bessert. „Wir fordern unverzügliches Handeln der Politik. Ohne staatliche Maßnahmen droht in Kürze ein Produktionsstopp“, warnt Cingr. Die Konsequenzen könnten weitreichend sein, vor allem für die deutsche Landwirtschaft, die auf die Düngemittel angewiesen ist.“

Bei fehlendem Gas gehts um mehr als ums Frieren

Das „unverzügliche Handeln der Politik“ musste allerdings warten, denn die musste sich in Deutschland nach der Bundestagswahl bekanntlich erst einmal um die Bildung einer neuen Regierung kümmern. Und das Problem wuchs, in der gesamten EU. Ende Oktober 2021 berichtete das Bayerische landwirtschaftliche Wochenblatt:

„Der skandinavische Düngemittelkonzern Yara hat am vorigen Mittwoch bestätigt, dass rund 40 Prozent seiner europäischen Ammoniakproduktionskapazität – das sind etwa 1,9 Mio. Tonnen/Jahr – aufgrund des Anstiegs der Erdgaspreise runtergefahren bleiben. Auch die Anlagen des größten spanischen Düngerherstellers Fertiberia, in Palos de la Frontera, die Ammoniak und Harnstoff produzieren, sollen aufgrund der hohen Erdgaspreise für einen weiteren Monat geschlossen bleiben, teilte der spanische Düngemittelhersteller vorige Woche mit.

Erdgas ist der wichtigste Rohstoff für die Produktion von Stickstoffdüngern wie Harnstoff und Ammoniumnitrat, auf den die Landwirte angewiesen sind, um ausreichend hohe Erträge zu erwirtschaften.

„Der Anstieg der Energiepreise ist der Hauptgrund für den Anstieg der Düngemittelpreise und kann sich auch auf die Lebensmittelpreise auswirken. Das ist natürlich ein sehr großes Risiko“, sagte EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski auf einer der EU-Ratssitzung. Die EU-Agrarminister diskutierten über ein von der polnischen Regierung in Umlauf gebrachtes Dokument, in dem befürchtet wird, dass die Düngemittelkrise „soziale Unruhen“ in der Europäischen Union auslösen könnte, wenn die politischen Entscheidungsträger die steigenden Erdgaspreise nicht stoppen.

In Polen haben Landwirte bereits eine Anlage des Düngemittelunternehmens Anwil blockiert, um zu protestieren, dass die Regierung den Export von Düngemitteln zulässt, während die Preise für die eigenen Bauern in Polen unbezahlbar sind.“

Der Bundeswirtschaftsminister sucht zu recht händeringend nach neuen Gaslieferanten, denn anhand dieser Nachrichten wird deutlich, dass es bei den Gaspreisen und eventuellen Lücken in den Gaslieferungen um mehr geht als „nur“ um das von manch einem beschworene „Frieren für den Frieden“. Und es zeigt sich, dass es das Problem schon gab, als man noch glaubte, dass es beim Gas nicht um Krieg und Frieden geht. Schnelle Lösungen wird es nicht geben, aber die Verantwortungsträger sollten wohl ganz schnell begreifen, wie wichtig es jetzt wäre, sich um die Bauernschaft und die landwirtschaftliche Produktion zu kümmern. Zuletzt ging es beim politischen Umgang mit dem Nährstand eher um die Schaffung neuer weltverbessernder Regelwerke. Jetzt ist plötzlich, wie in ferner Vergangenheit, die grundlegende Versorgung mit allen wichtigen Lebensmitteln das Thema.

Foto: Von Reichsbankdirektorium Berlin Godot13, Gemeinfrei, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R. Reiger / 22.03.2022

Welthungerhilfe: Preisanstieg der Liebesmittel verschärft Hunger: Schon 2021 sind die Preise für Lebensmittel weltweit teils um 28 % gestiegen. Für viele ohnehin arme Länder kann der Lebensmittelpreisanstieg schlimme Folgen haben und zu Hunger, Hungersnöten oder sozialen Unruhen führen. Das zeigt der aktuelle Nahrungsmittel-Preisindex der Welternährungsorganisation FAO. Dafür gibt es viele Gründe: Logistische Probleme, hohe Energiepreise und teure Düngemittel. Die Auswirkungen sind gravierend, Hungersnöte drohen. Neben weiteren Faktoren, trägt auch der Lebensmittelpreisanstieg dazu bei, dass Fortschritte in der Hungerbekämpfung konterkariert werden und weltweit bis zu 811 Millionen Menschen hungern und über zwei Milliarden an Mangelernährung leiden.

Peter Holschke / 22.03.2022

@Dirk Jungnickel - Ihre Empfehlungen können Sie sich schenken! Brauchen Sie einen Alleinschuldigen für Alles? Erst war es das Coronavirus, jetzt ist es (wieder mal) Putin. Ohne Putin würde hier das Paradies gedeihen, glauben Sie das? Was empfehlen Sie? Ein neuer Ostfeldzug zur Unterwerfung von Russland? Und wer ein Unterstützungskonto bräuchte, ist BUNTLAND. Tatsächlich fehlt mir hier das Mitleid.

Uta Buhr / 22.03.2022

Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst. Nicht verzagen, Merkel fragen. “Wir faffen daff.” Jawoll.

T. Merkens / 22.03.2022

Soweit ich weiß, wurde dafür aber der Plan bei Impfstoffen sogar übererfüllt! Wir brauchen jetzt nur mit BionTech zu düngen, dann wachsen gleich Hühner oder Kühe aus dem Boden - und bei den bekannt gewordenen Wirkungen, müssen die nicht einmal getötet werden, sondern fallen einfach so um: man darf eben ruhig dumm sein, man muss sich nur zu helfen wissen.

Stanley Milgram / 22.03.2022

Ich finde, dass es nicht mehr darum geht, etwas zu verändern, was ja kaum möglich ist, sondern sich den neuen Bedingungen gut anpassen zu können. Wer ein Häuschen mit Garten besitzt hat da schonmal viele Optionen. Ziehe hier gerade Gemüse an. Also Gurken. Dann gibts halt gedünstete Gurken, Gurkenauflauf, Gurkensaft, überbackene Gurken… dazu selbst angebaute Tomaten, falls das überhaupt was wird. Hier wird jedenfalls nicht gefroren und/oder gehungert. Und wenn alle Stricke reißen oder der Herzschrittmacher meines Vermieters einen Kabelbrand hat: O.Z.O.R.A. Fertisch ab!

Peter Bernhardt / 22.03.2022

@Alexander Mazurek   *****************  Kissinger in seinem Artikel in der „Welt am Sonntag“ vom 23.Oktober 1994 “... letztendlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eben das, eine dominante Rolle Deutschlands, zu verhindern.“

Ilona Grimm / 22.03.2022

@Boris Kotchuubey: Unflat bin ich von Ihnen nicht gewöhnt. Aber warum nicht. Masken sind hier ja schon viele gefallen (wenn auch nicht die FFP2).

Boris Kotchoubey / 22.03.2022

Wer alle Kommentare gelesen hat, wundert sich, wie viele Deutsche offensichtlich ohne die russische Scheiße nicht leben können.

Alex Groz / 22.03.2022

Nicht nur fehlt Dünger aus Russland, sowie das Gas zu dessen Herstellung, sondern die Ukraine und Russland sind die weltgrößten Weizenexporteure. Die Ernte 2022 dürfte dort aber wohl flach ausfallen. Wenn ein Brot halt im Sommer 8 EUR kostet, werden wir hier trotzdem eher nicht verhungern. Anders in Ägypten, Algerien, Lybien, Syrien,Afghansitan, Pakistan etc - die Armutsmillionen dieser Länder sind auf bezahlbare Importe angewiesen. Da China seit Jahren die Hälfte der weltweiten Weizenernte hortet, können die dann etwas liefern, gegen politische Gefälligkeit vermutlich. Hätten wir jetzt eine Regierung, eine EU, einen Landwirtschaftsminister und Medien mit Vorausschau, wäre die Parole an alle Landwirte: Pflügt um was geht - alle Brachflächen sind dieses Jahr aufgehoben. Stattdessen gilt aber ja das Gegenteil, die Äcker werden dieses Jahr noch um einen Zwangsblühstreifen verkleinert und Özdemir denkt an alles aber noch nicht an die Ernte 2022. Auch Scholz, vonderLeyen und wie sie alle heißen wird das Problem erst auffallen, wenn das Kind im Brunnen liegt und nordafrikanische Hungerrevolten und Flüchtlingsstöme im TV zu sehen sind. Katastrophe mit Ansage …

Ilona Grimm / 22.03.2022

@Jochen Grünhagen: Satellitenüberwachung landwirtschaftlicher Flächen in D – Dazu passt „Machtübernahme der Natur in den USA“ bei uncutnews.ch von heute.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 02.12.2022 / 11:00 / 15

Keine Aufregung bei Asylantrags-Höchststand 

In der EU wurden zuletzt im Jahr 2016 so viele Asylanträge gestellt wie jetzt, doch kaum einen regt das auf. Einige Länder melden aber dramatischere Rekordmarken:…/ mehr

Peter Grimm / 02.12.2022 / 08:27 / 0

Morgenlage: Ausstieg und Ausschreitungen

Guten Morgen zu dieser Morgenlage am Freitag, dem 2. Dezember. Unser Blick in die morgendlichen Nachrichten wird das Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft aus der Fußball-Weltmeisterschaft…/ mehr

Peter Grimm / 01.12.2022 / 08:40 / 0

Morgenlage: Anschlag und Anerkennung

Guten Morgen zur Morgenlage an diesem ersten Dezembertag. Die beginnt zwar wieder, wie in letzter Zeit oft, mit russischen Truppenbewegungen, aber diesmal auch außerhalb der Ukraine.…/ mehr

Peter Grimm / 30.11.2022 / 08:57 / 0

Morgenlage: Raketen und Rechnungshof

Russland soll im Gebiet Donezk angreifen, China baut sein Nuklearwaffenarsenal aus, in der EU wurde ein milliardenschwerer Mehrwertsteuerbetrug aufgedeckt, der Rechnungshofpräsident beklagt Deutschlands Verschuldung, die…/ mehr

Peter Grimm / 29.11.2022 / 08:45 / 0

Morgenlage: Punkte und Proteste

Guten Morgen zu diesem kurzen Nachrichtenüberblick am 29. November. Und die ersten Meldungen kommen wieder aus China. Dort hat die massive Polizeipräsenz in mehreren chinesischen…/ mehr

Peter Grimm / 29.11.2022 / 06:00 / 87

Mehr als ein Corona-Protest

Aus China wird von einer Protestwelle gegen das strenge Corona-Regime berichtet. Doch dieser Protest ist weit mehr, gerade in einer kommunistischen Diktatur. Die versteht jede…/ mehr

Peter Grimm / 28.11.2022 / 08:47 / 0

Morgenlage: Widerstand und Wahlbeteiligung

Guten Morgen zu einer neuen Morgenlage zum Wochenbeginn. Die Nachrichtenlandschaft zu diesem Tagesbeginn bietet immerhin etwas mehr, als nur die seit Monaten immer wieder erwartbaren…/ mehr

Peter Grimm / 25.11.2022 / 09:00 / 0

Morgenlage: Kraftwerke und Kriegsziele

Guten Morgen, es ist der 25. November und Zeit für eine Morgenlage. Auch heute gibt es zu Beginn noch drei kurze Blicke auf runde und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com