Diese Krise begann vor dem Krieg

Zuletzt ging es beim politischen Umgang mit dem Nährstand eher um die Schaffung neuer weltverbessernder Regelwerke. Jetzt ist plötzlich, wie in ferner Vergangenheit, die grundlegende Versorgung mit allen wichtigen Lebensmitteln das Thema.

Überall steigen die Preise: An der Tankstelle wie im Supermarkt. Die politischen Verantwortungsträger bereiten die Bürger auf weitere Preissteigerungen vor. Normalerweise kann ein Politiker den Menschen nur schwerlich offen ankündigen, es werde ihnen jetzt nach und nach schlechter gehen und sie würden ärmer. Aber es gibt ja Putins verbrecherischen Krieg gegen die Ukraine. Was den unbestritten dramatischen Kriegsfolgen zugeschrieben werden kann, dafür trägt logischerweise kein heimischer Regierender irgendwelche Verantwortung. Ein Verantwortungsträger, der eine Krise ohne Krieg und sein Krisenmanagement hätte erklären und rechtfertigen müssen, kann da der Versuchung kaum widerstehen, den Teil des Wohlstandsverlusts, der auch ohne Krieg gekommen wäre, dem Krieg zuzurechnen.

Und Zeichen für schwere Wirtschaftsverluste bis hin zu drohenden Notlagen gibt es gerade täglich neu. Am späten Sonntagabend berichtete orf.at beispielsweise:

„Auf den Preisschock bei Getreide folgt der Preisschock bei Dünger: Der Krieg in der Ukraine hat auch die Abhängigkeit der globalen Landwirtschaft deutlich gemacht. Denn Russland exportiert mehr Stickstoffdünger als jedes andere Land der Welt – und die russische Regierung hat die Hersteller bereits angewiesen, die Exporte auszusetzen. Das könnte eine wirtschaftliche Kettenreaktion auslösen.

Sollten die Düngemittelhersteller den Empfehlungen des russischen Handelsministeriums nachkommen und den internationalen Export tatsächlich stoppen, würde das in der Landwirtschaft weltweit erhebliche Probleme verursachen. Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) war die Russische Föderation 2021 der größte Exporteur von Stickstoffdünger.“

Dramatisch klingende Nachrichten vor dem Krieg

Ohne Dünger, das kann sich jeder ausrechnen, gibt es niedrigere Erträge und schlechtere Ernten. Lebensmittel, die hierzulande für die Jüngeren wie selbstverständlich immer und überall zu kleinem Preis verfügbar waren, könnten nun knapp und teuer werden. Kaum einer weiß, welche Reaktionen es in der heutigen Bevölkerung auslöst, wenn es Versorgungskrisen bei manchen Lebensmitteln gibt. Aber solange die Schuld daran Putins verdammtem Krieg zuzuschreiben ist, fragt vielleicht niemand nach dem Anteil der heimischen Verantwortungsträger für die desaströse Lage. Aber den muss es geben, denn bereits im letzten Herbst, als kaum jemand ernsthaft damit rechnete, dass Wladimir Putin seine Truppen ganz offiziell in die Ukraine einmarschieren lässt, war die Düngemittelkrise schon Thema in deutschen Medien.

„Steigender Gaspreis: Düngerhersteller drosseln die Produktion“ titelte etwa handelsblatt.com Anfang Oktober des letzten Jahres. Und was die Kollegen damals schrieben, klang auch ohne Krieg hinreichend dramatisch.

„Der massiv gestiegene Preis für Erdgas setzt den Herstellern von Düngemitteln schwer zu. Jetzt drosseln auch die SKW Stickstoffwerke Piesteritz die Produktion. Die Chemiefirma aus Sachsen-Anhalt ist der größte deutschen Hersteller von Ammoniak, dem Grundprodukt von Düngern. Weitere große Anbieter aus ganz Europa haben bereits ihre Anlagen wegen des teuren Erdgases heruntergefahren.

Die Dynamik des Gaspreisanstiegs sei besorgniserregend, sagte Petr Cingr, Vorsitzender der SKW-Geschäftsführung, am Dienstagabend und ergänzte: „Das mittlerweile erreichte Niveau ermöglicht keine ökonomisch sinnvolle Produktion mehr.“ Unter diesen Bedingungen sehe man sich gezwungen, die Produktion um ein Fünftel herunterzufahren.

Dies könnte nur der erste Schritt sein, wenn sich die Lage auf dem Gasmarkt nicht bessert. „Wir fordern unverzügliches Handeln der Politik. Ohne staatliche Maßnahmen droht in Kürze ein Produktionsstopp“, warnt Cingr. Die Konsequenzen könnten weitreichend sein, vor allem für die deutsche Landwirtschaft, die auf die Düngemittel angewiesen ist.“

Bei fehlendem Gas gehts um mehr als ums Frieren

Das „unverzügliche Handeln der Politik“ musste allerdings warten, denn die musste sich in Deutschland nach der Bundestagswahl bekanntlich erst einmal um die Bildung einer neuen Regierung kümmern. Und das Problem wuchs, in der gesamten EU. Ende Oktober 2021 berichtete das Bayerische landwirtschaftliche Wochenblatt:

„Der skandinavische Düngemittelkonzern Yara hat am vorigen Mittwoch bestätigt, dass rund 40 Prozent seiner europäischen Ammoniakproduktionskapazität – das sind etwa 1,9 Mio. Tonnen/Jahr – aufgrund des Anstiegs der Erdgaspreise runtergefahren bleiben. Auch die Anlagen des größten spanischen Düngerherstellers Fertiberia, in Palos de la Frontera, die Ammoniak und Harnstoff produzieren, sollen aufgrund der hohen Erdgaspreise für einen weiteren Monat geschlossen bleiben, teilte der spanische Düngemittelhersteller vorige Woche mit.

Erdgas ist der wichtigste Rohstoff für die Produktion von Stickstoffdüngern wie Harnstoff und Ammoniumnitrat, auf den die Landwirte angewiesen sind, um ausreichend hohe Erträge zu erwirtschaften.

„Der Anstieg der Energiepreise ist der Hauptgrund für den Anstieg der Düngemittelpreise und kann sich auch auf die Lebensmittelpreise auswirken. Das ist natürlich ein sehr großes Risiko“, sagte EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski auf einer der EU-Ratssitzung. Die EU-Agrarminister diskutierten über ein von der polnischen Regierung in Umlauf gebrachtes Dokument, in dem befürchtet wird, dass die Düngemittelkrise „soziale Unruhen“ in der Europäischen Union auslösen könnte, wenn die politischen Entscheidungsträger die steigenden Erdgaspreise nicht stoppen.

In Polen haben Landwirte bereits eine Anlage des Düngemittelunternehmens Anwil blockiert, um zu protestieren, dass die Regierung den Export von Düngemitteln zulässt, während die Preise für die eigenen Bauern in Polen unbezahlbar sind.“

Der Bundeswirtschaftsminister sucht zu recht händeringend nach neuen Gaslieferanten, denn anhand dieser Nachrichten wird deutlich, dass es bei den Gaspreisen und eventuellen Lücken in den Gaslieferungen um mehr geht als „nur“ um das von manch einem beschworene „Frieren für den Frieden“. Und es zeigt sich, dass es das Problem schon gab, als man noch glaubte, dass es beim Gas nicht um Krieg und Frieden geht. Schnelle Lösungen wird es nicht geben, aber die Verantwortungsträger sollten wohl ganz schnell begreifen, wie wichtig es jetzt wäre, sich um die Bauernschaft und die landwirtschaftliche Produktion zu kümmern. Zuletzt ging es beim politischen Umgang mit dem Nährstand eher um die Schaffung neuer weltverbessernder Regelwerke. Jetzt ist plötzlich, wie in ferner Vergangenheit, die grundlegende Versorgung mit allen wichtigen Lebensmitteln das Thema.

Foto: Von Reichsbankdirektorium Berlin Godot13, Gemeinfrei, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

HaJo Wolf / 22.03.2022

@ Boris Kotchoubey / Wer alle Kommentare gelesen hat, wundert sich, wie viele Deutsche offensichtlich ohne die russische Scheiße nicht leben können. - Ein völlig sinnfreier Kommentar, der nur eines zeigt: dass der Kommentator wirklich absolut kenntnisbefreit ist. Nur als kleiner Hinweis am Rande, so als Anstoß zum Nachdenken, falls das selbständige Denken funktioniert: wir hier, wir einzelnen, wir haben absolut keinen Einfluss auf Verbrauch und/oder Verwendung irgendwelcher “russische Scheiße” (was immer Sie damit auch meinen), auch, wenn uns die Politik einredet, dass wir für den Frieden gefälligst die Heizung runterdrehen sollen. Oder sonstigen Unsinn. Oder schweigend und ohne zu murren exorbitante, zum großen Teil völlig unnötige Preissteigerungen akzeptieren sollen. Da kommt mir so ein kluger Mensch wie Sie gerade recht… (mehr schreib ich jetzt besser nicht, wegen der Netiquette…)

HaJo Wolf / 22.03.2022

Ich empfehle, sich baldigst mit noch vorhandenen Kabelbäumen einzudecken, VW hat bereits über einen exorbitanten Mangel hieran berichtet. Kabelbäume werden bevorzugt aus der Ukraine bezogen. Pardon. Wurden bezogen. Bedauerlicherweise lassen sich aus vorhandenen Kabelbäumen keine Setzlinge für neue Kabelbäume erstellen. Wer jetzt noch Kabelbäume hat, kann daraus entweder einen wundervollen Kabelsalat zaubern, besonders gerne mit Sonnenblumenöl verfeinert. Alternativ lassen sich die Kabelbäume an die kleinen niedlichen Marder verfütten oder als Lockmittel vor der Familienkutsche breitflächig in der Garage auslegen. Marderfalle nicht vergessen!—- @ Karla Kuhn: Waffengeschäfte SIND äußerst lukrativ. Nehmen Sie den USA ihre Waffengeschäfte weg (die offiziellen genau so wie die “inoffiziellen”), ist die US-Wirtschaft ein Pflegefall. Rund 37% (statista) betragen die Anteile der USA am weltweiten Waffenexport beziffert. Deutschland nimmt sich “nur” 5 bis 6% vom Kuchen, aktuell knappe 10 Mrd Euro, ungefähr genau so viel wie China. Russland liegt mit ca. 20% auf den zweiten Platz, Frankreich (!!) mit 8,2% bekommt die Bronzemedaille.

Martin-Michael Kunkies / 22.03.2022

So ist es wenn man von Idioten reagiert wird. Murphy hat immer einen Blick für den worst Case.

P. Schulze / 22.03.2022

“...aber die Verantwortungsträger sollten wohl ganz schnell begreifen, wie wichtig es jetzt wäre, sich um die Bauernschaft und die landwirtschaftliche Produktion zu kümmern” - Das sollen die bloß bleiben lassen! Die Bauernschaft hat schon genug Probleme…

Ulrich Viebahn / 22.03.2022

Die lieben Mitbürger haben die jetzigen Probleme selbst herbeigewählt, nicht nur einmal, sondern 5, 6, 7 mal. Abwählen mit der AfD! So schlimm kann die AfD nicht sein, nicht außer Kontrolle geraten; ganz bestimmt nicht schlimmer als die Ampel; es ist ohnehin eine (verständliche Verleumdung) durch die, die um ihr bequemes und ‘wichtiges’ Leben fürchten.

Fred Burig / 22.03.2022

Sagt mal Leute, wollt ihr eigentlich ewig leben? Unter den sich anbahnenden Bedingungen wollen’s dann doch wohl einige eher nicht. .... Und somit ergibt sich für das Problem der Überbevölkerung ein interessanter Lösungsansatz: Dezimierung der Weltbevölkerung durch .... na, sie wissen schon, eine SPRITZIGE Idee von Bill Gates! MfG

Walter Weimar / 22.03.2022

@Boris Kotchoubey, welche “russische Scheiße” meinen Sie? Früher nannte man die Russen unsere Brüder. Das waren sie nicht. Ich kann aber unterscheiden zwischen russischen Volk und Propagandaleuten. Irgendwie hat das russische Volk nach über hundert Jahren Stalinismus und Kommunismus den Wunsch nach etwas Wohlstand. Da ist doch mit Putin in der Vergangenheit (1998 noch Staatsbankrott, 2006 praktisch schuldenfrei) schon mal eine Veränderung eingetreten. Kann sein, das Rote Socken sich aus dem Staub gemacht haben.

Wilfried Düring / 22.03.2022

Sehr geehrter Herr @Jungnickel, ich habe hart und böse polemisiert - Sie haben dagegengehalten. Geschenkt. Sachlich haben Sie mich teilweise mißverstanden. Die Sanktionspolitik des Westens soll Putin und Putins Rußland schaden und möglichst zu einem Regime-Change in Moskau führen. Ob dieses westliche Kriegsziel durch die Sanktionen und den Abbruch aller Wirtschafts-, Handels- und kulturellen Beziehungen zu Rußland erreichbar ist, ist zweifelhaft! Falls man dieses Ziel als solches für wünschenswert hält -  wer und was kommt in Rußland NACH Putin? China, Indien, vermutlich der Iran und einige andere Staaten (Brasilien, Indonesien ?, wenigstens teilweise auch ISRAEL und TÜRKEI) lehnen den Abbruch der Beziehungen zu Rußland offenbar ab; Belege habe ich angeführt. SICHER hingegen ist, daß die im Zustand der Hysterie ausgerufenen Sanktionen zu Kettenreaktionen in der Weltwirtschaft führen. Am Horizont warten Krisen: Es wird an Nahrungsmitteln und Düngemitteln fehlen - Hungersnöte drohen. Energie wird in Deutschland unbezahlbar, die arabischen Staaten könne die russischen Gaslieferungen niemals ersetzen (fehlende Tanker und Flüssiggas-Terminals). Die weltwirtschaftliche Krise wird die Inflation immer weiter - noch weiter - anheizen. Welche Folgen die Unterbrechung von Lieferketten haben können - in der Corona-Krise haben wir erste ‘Skizzen’ kennenlernen müssen. Ich vertrete die These: Die Sanktionitis des Wertewestens führt zu Kettenreaktionen an den weltweiten (Wirtschafts- und Handels-) Märkten und Finanz-Märkten, die irgendwann nicht mehr steuerbar sind. Die Folgen dieser Politik haben - stärker noch als die Menschen im Werte-Westen - die zig Millionen Menschen in der sogenannten Dritten Welt zu tragen; ich nenne einmal stellvertretend Ägypten, Äthopien, den Sudan. Wer das Klima und die Ukraine rätten will, muß sich die folgende Frage stellen: Ist es wirklich zu verantworten und ‘moralisch’ - diese Millionen bitter-armen Menschen ungefragt in Mit-Haftung zu nehmen?

Fred Burig / 22.03.2022

Ich fordere 95% Steuern auf Waffenlieferungen - egal wohin! Denn diese Branche wird wieder einmal eine der Profiteure jeglicher Auseinandersetzungen sein! Und dann noch 95% Steuern auf Impfstoffherstellung für die aktuellen Impfprodukte gegen Corona. Das gibt zwar auch noch keinen sozialen Frieden, aber ein deutliches Handicap für diese Verbrecher bei ihrer menschenverachtenden Gewinnmaximierung! Und finanzielle Mittel für die „Krisenbewältigung“ - von Verursacherseite her! MfG

Yehudit de Toledo Gruber / 22.03.2022

OHA, eine schonungslose Analyse und Aufarbeitung muß her? W e r   soll das denn zustande bringen? Wenn nicht mal die einzige Partei, welche es sich seit Jahren noch traut, die katastrophalen Fehlleistungen unserer Politiker beim Namen zu nennen, von der deutschen Bevölkerung nicht nennenswert unterstützt wird? Und für die anderen, hierher geholten, gilt wohl: “wes´ Brot ich ess, des Lied ich sing.” Ich rechne zudem mit baldigen, willkürlichen Strom-, Gas- und Wasserdrosselungen bei Privathaushalten und Wiedereinführung von Lebensmittelmarken. Alles, und noch vieles mehr scheint möglich. Nun ja, und die Pfadfindner unter uns könnten dann mittels Kursen erklären, wie man “gewinnbringend” durch Feld und Wald streift um die Rationierungen aufzubessern. Möglichst ohne zu wildern.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 03.10.2022 / 06:25 / 98

Das Ende einer langen Westreise

3. Oktober 2022. Für so manchen in der ehemaligen DDR Aufgewachsenen mutet das Leben an wie eine jahrzehntelange kollektive Westreise, die sich nun ihrem Ende zuneigt.…/ mehr

Peter Grimm / 26.09.2022 / 16:00 / 122

Kein Erwachen der Verlierer

Giorgia Meloni, ihre „Brüder Italiens“ und zwei inzwischen vergleichsweise kleine Parteien im Gefolge haben nun bekanntlich die Wahlen in Italien gewonnen. In der EU gibt…/ mehr

Peter Grimm / 22.09.2022 / 06:25 / 91

Genossen der Zukunft

Die Schlagzeile, wonach ein Berliner SPD-Kreisverband erreichen will, dass schon Siebenjährige ihr Geschlecht selbst bestimmen, hat sicher jeder schon gelesen. Aber der Antragstext hat noch…/ mehr

Peter Grimm / 11.09.2022 / 11:00 / 32

RKI empfiehlt Masken und warnt davor

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt das Tragen von Masken und warnt gleichzeitig vor ihnen. Der Bundestag hat jüngst bekanntlich ein weiteres vormundschaftliches Infektionsschutzgesetz beschlossen. Sichtbarstes Zeichen sind…/ mehr

Peter Grimm / 30.08.2022 / 06:15 / 77

Lieber Gaspreis-Prophet als Wirtschaftsminister?

In Nachrichtenmeldungen vom Montag heißt es, dass Robert Habeck bald mit sinkenden Gaspreisen rechnet. Ein Hoffnungsschimmer? Für einen Gaspreis-Propheten vielleicht. Ein Wirtschaftsminister sollte wohl besser alarmiert…/ mehr

Peter Grimm / 29.08.2022 / 13:00 / 21

Der Kanzlerflug mit Masken

Statt die Bürger endlich wieder in die Normalität eines freien Landes zu entlassen, verzichtet der Bundeskanzler lieber auf das Privileg, die alte Normalität exklusiv leben…/ mehr

Peter Grimm / 10.08.2022 / 12:00 / 82

Woher kommen die Straftäter?

Eigentlich soll man diese Frage nicht stellen, denn einige Antworten könnten irritierende Informationen enthalten. Die böse Partei fragt nach bösen Zahlen und die Bundesregierung muss…/ mehr

Peter Grimm / 09.08.2022 / 06:25 / 56

Ein Gas-Ringtausch mit dem Kriegsgewinnler?

Ein autokratischer Herrscher ist bereits Sieger im Ukraine-Krieg: Recep Tayyip Erdogan. Könnte er mit einem Gas-Ringtausch sogar die deutschen Energie-Geisterfahrer vor dem Zusammenbruch retten? Er…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com