Henryk M. Broder / 25.11.2006 / 13:00 / 0 / Seite ausdrucken

Boston Tea Party - 3

Ich lernte Helen Epstein bei einem Treffen jüdischer Singles im Jahre 1982 in Davos kennen. Irgendeine jüdische Organisationen, die sich Sorgen um die Zukunft des jüdischen Volkes machte, brachte jüdische Prinzen und Prinzessinnen unter irgendeinem Vorwand zusammen. Wenn ich mich nicht täusche, hieß das Ganze „Kulturkongress“ oder „Kulturwochenende“, aber jeder Teilnehmer wusste, was es wirklich war: Eine Partnerbörse.
Damit es nach mehr aussah, wurden auch „Referenten“ eingeladen, die Vorträge über jüdische Identität hielten. Ich wurde aus Jerusalem eingeflogen. Mir war’s recht, ich war vorher noch nie in Davos gewesen, nachher auch nicht.
Helen Epsteins erstes Buch „Children of the Holocaust“ war drei Jahre zuvor erschienen, die deutsche Ausgabe – „Die Kinder des Holocaust – Gespräche mit Söhnen und Töchtern von Überlebenden“  - sollte erst 1987 erscheinen. Sie hatte keine Ahnung, dass sie einen Begriff kreiert hatte, der eine ganze Generation prägen sollte.
In Davos war auch ein junger französischer Jude dabei, Patrick Mehr.
Gleich am ersten Tag hatte es zwischen Helen und Patrick gefunkt.
Ich glaube nicht, dass sie noch Referate über jüdische Identität besuchten, für sie hatte der „Kulturkongress“ seinen Zweck erfüllt.
Vierundzwanzig Jahre später bin ich bei Helen und Patrick in ihrem Haus in Lexington bei Boston. Sie haben zwei Söhne, Sam und Daniel, 21 und 19 Jahre alt. Der eine studiert „Engineering“, der andere Musik an einem Konservatorium. Ihr Mann hat eine eigene Firma für Unternehmensberatung. Beide fahren einen Toyota Prius, nicht um Geld zu sparen, sondern „um Amerikas Abhängigkeit von arabischem Öl zu beenden“. Ginge es nach ihm, sagt Patrick, „sollte eine Gallone Benzin zehn Dollar kosten“, damit die Amerikaner endlich aufhören, Energie zu vergeuden.
Helen, 1947 in Prag geboren, kam mit ihren Eltern schon 1948 nach Amerika. Da daheim Tschechisch gesprochen wurde, kann sie die Sprache noch immer. Ihr Vater war ein Athlet, 1936 nahm er an den Olympischen Spielen in Berlin teil, als Mitglied der tschechoslowakischen Wasserballmannschaft. In den USA war er lange arbeitslos, die Mutter musste die Familie als Näherin ernähren. Die Epsteins hatten nur Umgang mit anderen Einwanderern aus der Tschechoslowakei, man lebte in einer Parallelgesellschaft mitten in Manhattan. Helen studierte Musikgeschichte, irgendwann fing sie an zu schreiben. Ihre Bücher wurden in ein Dutzend Sprachen übersetzt, sie füllen ein ganzes Regal in ihrem „Office“. Seit vier Jahren arbeitet sie an einem neuen Buch, über ihre Kindheit in New York. Demnächst fährt sie nach Krakau, um dort einen Vortrag über „Leben vor und nach dem Holocaust“ zu halten. Die Mutter und der Vater sind lange tot, nächstes Jahr wird sie 6o, aber sie ist noch immer eine Tochter ihrer Eltern - und ein Kind des Holocaust.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 24.05.2019 / 15:00 / 3

Europa ohne Juden

Nun hat es auch die Jüdische Allgemeine Wochenzeitung, das Zentralorgan des Zentralrates der Juden in Deutschland, bemerkt: Der Antisemitismus entwickelt sich zu einem Problem, in…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2019 / 13:00 / 78

Cicero: An allem sind die Juden schuld!

Vor zwei Tagen erschien auf Cicero Onine ein längerer Text über Strache und die Ibiza-Affäre, geschrieben von einem Mann namens Rudolf Adam, der, so die…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2019 / 13:00 / 42

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.T.

Jürgen Trittin, Sie erinnern sich, hat nicht nur das Dosenpfand erfunden, auf sein Konto geht auch, lange vor Bitcoin, eine neue Währung, die Eiskugel. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.05.2019 / 06:23 / 76

FES: Wir meinen es doch gut mit den Juden. Schon immer

Wie Sie bestimmt mitbekommen haben, wurde unser Kollege Chaim Noll von der Friedrich Ebert Stiftung zu einer Lesung nach Leipzig eingeladen und kurzfristig wieder ausgeladen.…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.04.2019 / 13:00 / 94

Claudia Roth in den Spuren von Claas Relotius

Als es in Deutschland noch so richtig fies kalt war, brach Claudia Roth zu einer zweiwöchigen Reise in wärmere Gefilde auf, die als Fact-finding-mission deklariert…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.04.2019 / 12:00 / 73

Christen, hört auf, Moscheen und Synagogen anzuzünden!

Bis jetzt 290 Tote und Hunderte von Verletzten bei einer Anschlagserie an acht verschiedenen Orten in Sri Lanka - wie es sich für ein mutmaßliches Klatsch- und Tratschmagazin gehört,…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.03.2019 / 12:00 / 42

Ziemlich beste Freunde: Das Jüdische Museum Berlin und die iranischen Ayatollahs

Der Kulturrat der islamischen Republik Iran, Seyed Ali Moujani, besuchte am 08. März 2019 Herrn Prof. Dr. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.03.2019 / 08:00 / 27

Sie können mich gerne zitieren, aber nicht in Gänze

Nach der Verurteilung einer iranischen Anwältin zu einer mehr als drakonischen Strafe fragten nicht nur wir uns, was unser Bundespräsident jetzt unternehmen, ob er sich an seine Freunde…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com