Henryk M. Broder / 25.11.2006 / 13:00 / 0 / Seite ausdrucken

Boston Tea Party - 3

Ich lernte Helen Epstein bei einem Treffen jüdischer Singles im Jahre 1982 in Davos kennen. Irgendeine jüdische Organisationen, die sich Sorgen um die Zukunft des jüdischen Volkes machte, brachte jüdische Prinzen und Prinzessinnen unter irgendeinem Vorwand zusammen. Wenn ich mich nicht täusche, hieß das Ganze „Kulturkongress“ oder „Kulturwochenende“, aber jeder Teilnehmer wusste, was es wirklich war: Eine Partnerbörse.
Damit es nach mehr aussah, wurden auch „Referenten“ eingeladen, die Vorträge über jüdische Identität hielten. Ich wurde aus Jerusalem eingeflogen. Mir war’s recht, ich war vorher noch nie in Davos gewesen, nachher auch nicht.
Helen Epsteins erstes Buch „Children of the Holocaust“ war drei Jahre zuvor erschienen, die deutsche Ausgabe – „Die Kinder des Holocaust – Gespräche mit Söhnen und Töchtern von Überlebenden“  - sollte erst 1987 erscheinen. Sie hatte keine Ahnung, dass sie einen Begriff kreiert hatte, der eine ganze Generation prägen sollte.
In Davos war auch ein junger französischer Jude dabei, Patrick Mehr.
Gleich am ersten Tag hatte es zwischen Helen und Patrick gefunkt.
Ich glaube nicht, dass sie noch Referate über jüdische Identität besuchten, für sie hatte der „Kulturkongress“ seinen Zweck erfüllt.
Vierundzwanzig Jahre später bin ich bei Helen und Patrick in ihrem Haus in Lexington bei Boston. Sie haben zwei Söhne, Sam und Daniel, 21 und 19 Jahre alt. Der eine studiert „Engineering“, der andere Musik an einem Konservatorium. Ihr Mann hat eine eigene Firma für Unternehmensberatung. Beide fahren einen Toyota Prius, nicht um Geld zu sparen, sondern „um Amerikas Abhängigkeit von arabischem Öl zu beenden“. Ginge es nach ihm, sagt Patrick, „sollte eine Gallone Benzin zehn Dollar kosten“, damit die Amerikaner endlich aufhören, Energie zu vergeuden.
Helen, 1947 in Prag geboren, kam mit ihren Eltern schon 1948 nach Amerika. Da daheim Tschechisch gesprochen wurde, kann sie die Sprache noch immer. Ihr Vater war ein Athlet, 1936 nahm er an den Olympischen Spielen in Berlin teil, als Mitglied der tschechoslowakischen Wasserballmannschaft. In den USA war er lange arbeitslos, die Mutter musste die Familie als Näherin ernähren. Die Epsteins hatten nur Umgang mit anderen Einwanderern aus der Tschechoslowakei, man lebte in einer Parallelgesellschaft mitten in Manhattan. Helen studierte Musikgeschichte, irgendwann fing sie an zu schreiben. Ihre Bücher wurden in ein Dutzend Sprachen übersetzt, sie füllen ein ganzes Regal in ihrem „Office“. Seit vier Jahren arbeitet sie an einem neuen Buch, über ihre Kindheit in New York. Demnächst fährt sie nach Krakau, um dort einen Vortrag über „Leben vor und nach dem Holocaust“ zu halten. Die Mutter und der Vater sind lange tot, nächstes Jahr wird sie 6o, aber sie ist noch immer eine Tochter ihrer Eltern - und ein Kind des Holocaust.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.03.2019 / 08:00 / 27

Sie können mich gerne zitieren, aber nicht in Gänze

Nach der Verurteilung einer iranischen Anwältin zu einer mehr als drakonischen Strafe fragten nicht nur wir uns, was unser Bundespräsident jetzt unternehmen, ob er sich an seine Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.03.2019 / 08:15 / 49

Wieder da, das perfide Albion

Je näher der Brexit heranrückt bzw. wegrückt, umso irrer wird die Berichterstattung über den Ausstieg der Briten aus dem großen europäischen Friedensprojekt. Was erlauben sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 10:00 / 49

Schweden, unser großes Vorbild

Am 5. September erschien in der Augsburger Allgemeinen ein längeres Interview mit dem Pastor einer Freikirche, der einen Verein gegen Menschenhandel gegründet hatte. Die Überschrift lautete: "Pfarrer…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2019 / 17:00 / 25

Vom Platz an der Sonne zum Fuß in der Tür

Die Rede, die der bayerische Ministerpräsident am Aschermittwoch in Passau gehalten hat, verdient es, festgehalten zu werden. Es war mehr als die übliche Gaudi mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.03.2019 / 06:01 / 66

Glückwunsch, Herr Präsident, auch im Namen meiner Landsleute!

Sie erinnern sich vielleicht noch an unsere lustige Auseinandersetzung mit dem Präsidialamt, nachdem Präsident Steinmeier den türkischen Präsidenten Erdogan empfangen hatte und wir wissen wollten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.02.2019 / 12:00 / 17

Auf weitere gute Zusammenarbeit der Fatah mit der SPD!

Eines muss man der SPD lassen. Wenn irgendwo ein Fettnapf rumsteht, muss man nur bis drei zählen, und schon steckt ein Sozialdemkrat oder eine Sozialdemokratin…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.02.2019 / 17:01 / 43

Steinmeier und die Hohe Schule der Diplomatie

Es ist noch nicht lange her, dass unser geliebter Bundespräsident, der Friede sei mit ihm, am Grab von Yassir Arafat einen Kranz niedergelegt und sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.02.2019 / 15:45 / 23

War die Gründung Israels nicht auch ein Kreuzzug?

Wenn es etwas gibt, worauf man sich immer und überall verlassen kann, dann ist es die Kompetenz gebildeter Zeitgenossen in Sachen Israel, Judentum und Ressentiments. Die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com