Thomas Rietzschel / 28.01.2018 / 18:47 / Foto: Conny / 3 / Seite ausdrucken

Deutsche Bank: Boni oder ich kündige mir

Wer in den oberen Etagen der Deutschen Bank unterkam, wurde für seine Leistung seit jeher ordentlich entlohnt. Zum fixen Gehalt kamen „variable Vergütungen“, sogenannte Boni, die in die Millionen gehen konnten, vorausgesetzt, es gab Geld für die Aktionäre. Davon kann heute keine Rede mehr sein. Seit drei Jahren schreiben die Deutschbanker rote Zahlen. Das Unternehmen ist, wie der Fondsmanager Ingo Speich sagt, „ein Sanierungsfall“. Die Aktionäre sind auch 2017 wieder leer ausgegangen. Nicht so die „Top-Manager“. Sie lassen sich abermals Bonuszahlungen von mehr als einer halben Milliarde Euro überweisen.

Dabei steht selbst für die derart Beschenkten das eigene Versagen außer Frage. Was sie sich jetzt zugesprochen haben, wollen sie nicht als eine Prämie dafür einstreichen, dass sie besonders gut gewirtschaftet haben, sondern als „eine Investition in die Zukunft“. Der Vorstand hat sich, so die FAS, selbst damit gedroht, dass die „besten Leute Reißaus nehmen“ würden, sollten sie die geforderten Zahlungen nicht erhalten.

Auch so kann man in die eigene Tasche wirtschaften. Selbsterpressung auf höchster Ebene. Nachdem sie das Klassenziel zum wiederholten Mal nicht erreicht haben, gönnen sich die Sitzenbleiber eine „variable Vergütung“, nur damit sie nicht hinschmeißen. Boni als Handgeld für das Durchhalten.

Statt sich nach neuen Köpfen umzusehen, belohnt die Deutsche Bank diejenigen, die bereits hinreichend bewiesen haben, dass sie es nicht können. Wenigstens weiß man dann, woran man ist: Deutsche Finanzwirtschaft 4.0! Ein Schelm, der sich jetzt an die Verhältnisse im politischen Berlin erinnert fühlen mag. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (3)
Dietmar Schmidt / 28.01.2018

Auf die Deutsche Finanzwirtschaft 4.0 folgt die Deutsche Politik 4.0. Besser geht es nicht, ist doch große Klasse. Die Zukunft ist gesichert.

Karla Kuhn / 28.01.2018

“Statt sich nach neuen Köpfen umzusehen, belohnt die Deutsche Bank diejenigen, die bereits hinreichend bewiesen haben, dass sie es nicht können. Wenigstens weiß man dann, woran man ist: Deutsche Finanzwirtschaft 4.0! Ein Schelm, der sich jetzt an die Verhältnisse im politischen Berlin erinnert fühlen mag. “ Damit bestätigt doch die Deutsche Bank sich selber, daß sie nicht rechnen kann, oder ? Es gibt doch jede Menge Banker-Nachwuchs, der sicher sehr gut qualifiziert ist, warum sucht die DB nicht danach ? Bin ich froh kein Kunde der Deutschen Bank zu sein !! Und wenn, dann würde ich sofort jeden Cent abholen. Das ist ja ein Irrsinnswitz.

Gernot Radtke / 28.01.2018

In der Tat: Pfuscher allüberall. Der Merkelstaat in voller Aktion. Alles wird auf den Kopf gestellt. Sogar das Wasser läuft bergauf.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 21.05.2018 / 17:59 / 10

Die Bauernopfer der Willkommenskultur

Jetzt soll es den Beamten des BAMF, des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, an den Kragen gehen. Großes Entsetzen darüber, dass sie in Bremen mehrere…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.05.2018 / 11:00 / 5

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst:  0,086 Prozent Kultur

300 Millionen sind eine Stange Geld. Fielen sie uns, Ihnen oder mir, zu, wären wir aus dem Gröbsten heraus. Wir müssten nicht länger jeden Vierhunderter…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.05.2018 / 17:17 / 5

Nahles, Kauder und Dobrindt: Die drei Gipfelstürmer

Mit dem „Unbewussten“ ist nicht zu spaßen. Es hat sich in unserer Psyche eingenistet. Es schaut uns aufs Maul und sorgt dafür, dass dem Heuchler bisweilen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 07.05.2018 / 12:00 / 14

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Malu Dreyer schmeichelt Marx

Wir wissen nicht, wie gut Malu Dreyer in der Schule aufgepasst hat, ob sie Löcher in die Luft starrte oder aufmerksam zuhörte. Was hat sie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.04.2018 / 17:56 / 23

Über der Kanzlerin schwebte schon der Heiligenschein

Angele Merkel sitzt in der Klemme. Es geht ihr wie dem Zauberlehrling, der der Geister, die er rief, nicht mehr Herr wird. Was so rauschend…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.04.2018 / 14:56 / 6

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Deutsche Leitkultur kompakt

Die Zugfahrt von Berlin nach Frankfurt ist lang. Man muss sich die Zeit irgendwie vertreiben. Ich begann, ein bisschen im Internet zu stöbern und bin…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.04.2018 / 17:10 / 8

Frau von der Leyen löst das Personalproblem der Bundeswehr

An Ideen mangelt es der Truppe nicht, seit sie von Ursula von der Leyen angeführt wird. Ihr fällt ein, worauf kein früherer Chef des Bundesministeriums…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.04.2018 / 14:01 / 27

Die zwei Taktiken der Angela Merkel

Angela Merkel weiß, was zu tun ist. Sie hat ihren Lenin gelesen. Seine Schrift „Zwei Taktiken der Sozialdemokratie in der demokratischen Revolution“ stand auf dem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com