Thomas Rietzschel / 28.01.2018 / 18:47 / Foto: Conny / 3 / Seite ausdrucken

Deutsche Bank: Boni oder ich kündige mir

Wer in den oberen Etagen der Deutschen Bank unterkam, wurde für seine Leistung seit jeher ordentlich entlohnt. Zum fixen Gehalt kamen „variable Vergütungen“, sogenannte Boni, die in die Millionen gehen konnten, vorausgesetzt, es gab Geld für die Aktionäre. Davon kann heute keine Rede mehr sein. Seit drei Jahren schreiben die Deutschbanker rote Zahlen. Das Unternehmen ist, wie der Fondsmanager Ingo Speich sagt, „ein Sanierungsfall“. Die Aktionäre sind auch 2017 wieder leer ausgegangen. Nicht so die „Top-Manager“. Sie lassen sich abermals Bonuszahlungen von mehr als einer halben Milliarde Euro überweisen.

Dabei steht selbst für die derart Beschenkten das eigene Versagen außer Frage. Was sie sich jetzt zugesprochen haben, wollen sie nicht als eine Prämie dafür einstreichen, dass sie besonders gut gewirtschaftet haben, sondern als „eine Investition in die Zukunft“. Der Vorstand hat sich, so die FAS, selbst damit gedroht, dass die „besten Leute Reißaus nehmen“ würden, sollten sie die geforderten Zahlungen nicht erhalten.

Auch so kann man in die eigene Tasche wirtschaften. Selbsterpressung auf höchster Ebene. Nachdem sie das Klassenziel zum wiederholten Mal nicht erreicht haben, gönnen sich die Sitzenbleiber eine „variable Vergütung“, nur damit sie nicht hinschmeißen. Boni als Handgeld für das Durchhalten.

Statt sich nach neuen Köpfen umzusehen, belohnt die Deutsche Bank diejenigen, die bereits hinreichend bewiesen haben, dass sie es nicht können. Wenigstens weiß man dann, woran man ist: Deutsche Finanzwirtschaft 4.0! Ein Schelm, der sich jetzt an die Verhältnisse im politischen Berlin erinnert fühlen mag. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (3)
Dietmar Schmidt / 28.01.2018

Auf die Deutsche Finanzwirtschaft 4.0 folgt die Deutsche Politik 4.0. Besser geht es nicht, ist doch große Klasse. Die Zukunft ist gesichert.

Karla Kuhn / 28.01.2018

“Statt sich nach neuen Köpfen umzusehen, belohnt die Deutsche Bank diejenigen, die bereits hinreichend bewiesen haben, dass sie es nicht können. Wenigstens weiß man dann, woran man ist: Deutsche Finanzwirtschaft 4.0! Ein Schelm, der sich jetzt an die Verhältnisse im politischen Berlin erinnert fühlen mag. “ Damit bestätigt doch die Deutsche Bank sich selber, daß sie nicht rechnen kann, oder ? Es gibt doch jede Menge Banker-Nachwuchs, der sicher sehr gut qualifiziert ist, warum sucht die DB nicht danach ? Bin ich froh kein Kunde der Deutschen Bank zu sein !! Und wenn, dann würde ich sofort jeden Cent abholen. Das ist ja ein Irrsinnswitz.

Gernot Radtke / 28.01.2018

In der Tat: Pfuscher allüberall. Der Merkelstaat in voller Aktion. Alles wird auf den Kopf gestellt. Sogar das Wasser läuft bergauf.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 17.02.2018 / 10:21 / 14

Nachruf auf die SPD

Die SPD ist die älteste aller politisch aktiven Parteien Deutschlands. 1863 als Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein, ADAV, in Leipzig gegründet, steht sie mittlerweile im 155. Jahr. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.02.2018 / 17:55 / 18

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Propaganda, made by ARD

Was gestern Abend zur besten Sendezeit von 20.15 bis 21.45 bei der ARD lief, entzieht sich der ästhetischen Kritik. Als „Kunstwerk“ ist diese Zumutung nicht satisfaktionsfähig. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.02.2018 / 13:00 / 16

Die Dilettanten haben fertig

Die Chancen, dass es zu dem kommen könnte, was sich eine wachsende Mehrheit wünscht, steigen zusehends. Neuwahlen rücken in den Bereich des Vorstellbaren. Als ein letzter…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.02.2018 / 17:30 / 21

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auch du, mein Sohn Martin

Das Theater steckt voller Überraschungen. Zuerst wurde uns monatelang eine Posse en suit geboten. Von Szene zu Szene schleppte sich auf der Berliner Staatsbühne die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.02.2018 / 10:00 / 22

Der vorbildliche Herr Fischer von der Eintracht

Die Vorgeschichte ist schnell erzählt und weithin bekannt: Unlängst hat Peter Fischer, Präsident der Frankfurter Eintracht, erklärt, AfD-Mitglieder dürften nicht in seinen Fußballclub eintreten. Denn „es…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.02.2018 / 12:00 / 30

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Kulturrevolution-West

Vor einem halben Jahrhundert, von 1966 bis 1976,  fegten Mao Zedong und seine Frau Jiang Qing, die Anführerin der berüchtigten „Viererbande“, mit eisernem Besen durch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 26.01.2018 / 15:00 / 8

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auf ein Glas mit Hamlet

Sind Sie schon einmal ins Theater gegangen, nur um zu schauen, wie es da zugeht? Nicht hinter den Kulissen, nicht auf der Bühne, sondern im Foyer,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.01.2018 / 14:05 / 12

Martin Schulz deckt die Karten auf

Ganz gleich, wie die Abstimmung nachher ausgehen wird, pro oder contra Groko, Martin Schulz hat die Katze schon während seiner Antrittsrede auf dem heutigen Sonderparteitag…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com