Thomas Rietzschel / 28.01.2018 / 18:47 / Foto: Conny / 3 / Seite ausdrucken

Deutsche Bank: Boni oder ich kündige mir

Wer in den oberen Etagen der Deutschen Bank unterkam, wurde für seine Leistung seit jeher ordentlich entlohnt. Zum fixen Gehalt kamen „variable Vergütungen“, sogenannte Boni, die in die Millionen gehen konnten, vorausgesetzt, es gab Geld für die Aktionäre. Davon kann heute keine Rede mehr sein. Seit drei Jahren schreiben die Deutschbanker rote Zahlen. Das Unternehmen ist, wie der Fondsmanager Ingo Speich sagt, „ein Sanierungsfall“. Die Aktionäre sind auch 2017 wieder leer ausgegangen. Nicht so die „Top-Manager“. Sie lassen sich abermals Bonuszahlungen von mehr als einer halben Milliarde Euro überweisen.

Dabei steht selbst für die derart Beschenkten das eigene Versagen außer Frage. Was sie sich jetzt zugesprochen haben, wollen sie nicht als eine Prämie dafür einstreichen, dass sie besonders gut gewirtschaftet haben, sondern als „eine Investition in die Zukunft“. Der Vorstand hat sich, so die FAS, selbst damit gedroht, dass die „besten Leute Reißaus nehmen“ würden, sollten sie die geforderten Zahlungen nicht erhalten.

Auch so kann man in die eigene Tasche wirtschaften. Selbsterpressung auf höchster Ebene. Nachdem sie das Klassenziel zum wiederholten Mal nicht erreicht haben, gönnen sich die Sitzenbleiber eine „variable Vergütung“, nur damit sie nicht hinschmeißen. Boni als Handgeld für das Durchhalten.

Statt sich nach neuen Köpfen umzusehen, belohnt die Deutsche Bank diejenigen, die bereits hinreichend bewiesen haben, dass sie es nicht können. Wenigstens weiß man dann, woran man ist: Deutsche Finanzwirtschaft 4.0! Ein Schelm, der sich jetzt an die Verhältnisse im politischen Berlin erinnert fühlen mag. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (3)
Dietmar Schmidt / 28.01.2018

Auf die Deutsche Finanzwirtschaft 4.0 folgt die Deutsche Politik 4.0. Besser geht es nicht, ist doch große Klasse. Die Zukunft ist gesichert.

Karla Kuhn / 28.01.2018

“Statt sich nach neuen Köpfen umzusehen, belohnt die Deutsche Bank diejenigen, die bereits hinreichend bewiesen haben, dass sie es nicht können. Wenigstens weiß man dann, woran man ist: Deutsche Finanzwirtschaft 4.0! Ein Schelm, der sich jetzt an die Verhältnisse im politischen Berlin erinnert fühlen mag. “ Damit bestätigt doch die Deutsche Bank sich selber, daß sie nicht rechnen kann, oder ? Es gibt doch jede Menge Banker-Nachwuchs, der sicher sehr gut qualifiziert ist, warum sucht die DB nicht danach ? Bin ich froh kein Kunde der Deutschen Bank zu sein !! Und wenn, dann würde ich sofort jeden Cent abholen. Das ist ja ein Irrsinnswitz.

Gernot Radtke / 28.01.2018

In der Tat: Pfuscher allüberall. Der Merkelstaat in voller Aktion. Alles wird auf den Kopf gestellt. Sogar das Wasser läuft bergauf.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 18.08.2018 / 14:00 / 23

Die schönen Tage der Dekadenz verrinnen

Von wegen Leistungsgesellschaft. Pustekuchen! Ernst & Young, die Wirtschaftsprüfer, haben sich in der Sache an deutschen Hochschulen und Universitäten umgehört. Was sie herausfanden, war zu…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.08.2018 / 12:00 / 15

Verdammt, England lebt noch!

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Das Unheil, das die einen den anderen an den Hals wünschen, weil sie aus der Reihe…/ mehr

Thomas Rietzschel / 01.08.2018 / 14:30 / 7

Je weniger Wähler, umso mehr Staatsknete für die Parteien

Ist der Ruf erst ruiniert, bedienen sich die Parteien ungeniert. Zur Gewohnheit wird der Griff in die Staatskasse. Professionell organisiert mutiert Diebstahl zum politischen Geschäft. Das…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.07.2018 / 11:00 / 26

Bayreuth: Das Theater vor dem Theater

Es wagnert wieder sehr in der Hitze des Sommers. Bei 32 Grad im Schatten wurden am Mittwoch die Bayreuther Festspiele zum 107. Mal eröffnet. Buntes…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.07.2018 / 14:30 / 14

CSD: Die Fiktion einer Sonderstellung in der bürgerlichen Gesellschaft

Ich bin nicht schwul – und das ist auch gut so. Genauso wie es gut ist, dass sich andere Männer in Männer, Frauen in Frauen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.07.2018 / 13:00 / 26

Wie Merkel in Paderborn den Honecker gab

Alte und Kranke sind eine leichte Beute für Politiker, wenn sie auf Bauernfang gehen. Erstens wirkt es stets rührend, wenn die Prominenten, bekannt aus Funk…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.07.2018 / 06:25 / 52

Die Würde des Amtes ist die Würde des Amtes

Werden einzelne Worte oder sprachliche Wendungen unerwartet häufig gebraucht, gerät nicht selten in Vergessenheit, was sie aussagen. Oftmals können sie überhaupt nur so in Mode…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.07.2018 / 17:58 / 9

Merkel, Trump und die neue deutsche Ostpolitik

Es kam diese Woche wieder einmal, wie es kommen musste. Reflexartig setzte bei Politikern und Journalisten die Schnappamtung ein, nachdem Donald Trump beim NATO-Gipfel in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com