News-Redaktion / 06.12.2019 / 10:30 / Foto: Sebastian Rittau / 0 / Seite ausdrucken

BND wusste schon vor Anschlag von Gefährlichkeit Amris

Im Januar 2017 bestritt der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maiziere noch im Innenausschuss des Deutschen Bundestages, dass sich die deutschen Nachrichtendienste mit der Person Anis Amri beschäftigt hatten. Doch es wird immer offensichtlicher, dass diese und ähnliche Aussagen von hochrangingen Vertretern des deutschen Staates nicht stimmen. Nachdem das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) nach Recherchen des ARD-Magazins „Kontraste“ und des rbb einräumen musste, mehrere Quellen im Umfeld des Weihnachtsmarkt-Attentäters gehabt zu haben, rückt nun auch der Bundesnachrichtendienst (BND) ins Blickfeld.

Zuletzt hatten WDR, NDR und Süddeutsche Zeitung berichtet, der BND sei im Besitz eines bis dahin unbekannten Drohvideos von Amri. Die rund elf Sekunden lange Aufnahme soll im November 2016 entstanden sein, also nur wenige Wochen vor dem Terroranschlag auf den Berliner Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 mit zwölf Toten. Das Video soll dem BND von einem ausländischen Geheimdienst übermittelt worden sein. Es gibt allerdings keine Hinweise darauf, dass deutsche Behörden bereits vor dem Anschlag Kenntnis von der Aufnahme hatten.

Nun berichtet der rbb über Dokumente, aus denen hervorgehe, dass der BND vom marokkanischen Geheimdienst sechs Wochen vor dem Anschlag unter anderem Informationen über Amris Verbindungen zur Terror-Miliz IS erhielt. Der in Deutschland lebende Tunesier sei äußerst gefährlich und plane ein „Projekt“. Auch Amris aktuelle Handy-Nummer sei dem Auslandsnachrichtendienst übermittelt worden.

Nach Angaben des rbb fingen BND-Mitarbeiter am 8. November 2016 damit an, die Informationen der Marokkaner zu überprüfen, und konnten diese bestätigen. Eine Anfrage des rbb, an welche Stellen der BND seine Erkenntnisse zu Amris Gefährlichkeit im Herbst 2016 weitergeleitet hat, habe der Dienst unbeantwortet gelassen. An das Landeskriminalamt (LKA) Berlin wurden diese Informationen offenbar nicht weitergeleitet, denn dieses stufte Amri im November 2016 als nicht besonders gefährlich ein. Die Ermittler gingen davon aus, dass Amri ins „kleinkriminelle Drogenmilieu“ abgerutscht sei und sein Interesse an der radikalen Islamistenszene verloren hatte.

Der BND begann laut rbb indes damit, Amri aktiv zu suchen. Mithilfe der vom marokkanischen Geheimdienst mitgeteilten Nummer habe man sein Handy orten können. Trotzdem wurde der Islamist nicht festgenommen und abgeschoben. BND-Mitarbeiter hätten zwar am 28. November – also vier Wochen vor dem Anschlag – sämtliche Fakten zur Personalie Anis Amri zusammengezogen. Diese Informationen seien allerdings nicht an die mit seiner Abschiebung befassten Behörden weitergesandt worden, sondern „operative Verschlusssache“ geblieben.

Warum wurde Amri nicht aus dem Verkehr gezogen? Von Bedeutung könnten seine Kontakte nach Libyen sein, schreibt der rbb. Der Islamist habe im Herbst 2016 regelmäßig mit IS-Kadern dort gechattet: „Gibt es einen Zusammenhang zum Bombenangriff der Amerikaner auf ein IS-Terrorcamp in Libyen am 19. Januar 2017 – genau 4 Wochen nach dem Anschlag? Sollte Anis Amri nicht hinter Gitter, weil er ehrgeizige Geheimdienste ans Ziel führen sollte? Zu den Hintermännern des islamistischen Terrors auch auf europäischem Boden?“ Zu dem Schluss, dass die Toten und Verletzten des Breitscheidplatzes von den deutschen Sicherheitsbehörden hingenommen wurden, um eine „internationale Operation“ gegen Kommandostrukturen und libysche Terrorcamps des IS nicht zu gefährden, kommt auch der Publizist Stefan Schubert in seinem aktuellen Buch „Anis Amri und die Bundesregierung: Was Insider über den Terroranschlag vom Breitscheidplatz wissen“.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 18.09.2020 / 11:00 / 0

Kemmerich-Gratulant will CDU-Landesvorsitzender werden

Der 44-jährige Christian Hirte bewirbt sich auf dem Landesparteitag am Samstag für den Landesvorsitz, der seit dem Debakel um den früheren Parteichef Mike Mohring vakant…/ mehr

News-Redaktion / 18.09.2020 / 08:36 / 0

Die Morgenlage: Klagen und Kastration

Trotz Friedensverhandlungen gab es wieder zahlreiche Tote bei Taliban-Angriffen in Afghanistan, Weißrussland schließt die Grenzen zu Polen und Litauen, England verschärft Kontaktbeschränkungen, Israel geht in…/ mehr

News-Redaktion / 17.09.2020 / 11:00 / 0

Bundestags-Experten: Hate-Speech-Gesetz ist nicht verfassungskonform

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags (WD) erhebt Zweifel an der Verfassungskonformität des im Juni beschlossenen Gesetzes zur Bekämpfung von Hasskriminalität und Rechtsextremismus, meldet dernewsticker.de. Einige…/ mehr

News-Redaktion / 17.09.2020 / 08:14 / 0

Die Morgenlage: Anklage und Angriff

In Weißrussland wurde gegen die inhaftierte Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikowa Anklage erhoben, die Friedrich-Naumann-Stiftung schließt ihr Büro in Hongkong, Israel reagiert auf erneute Raketenangriffe aus Gaza,…/ mehr

News-Redaktion / 16.09.2020 / 08:17 / 0

Die Morgenlage: Mehrheit und Masken-Panne

Die deutschen Regierungsparteien einigen sich über die Aufnahme zusätzlicher Migranten aus Griechenland, bei einem nächsten Migrantenlager, diesmal auf Samos, gab es mutmaßlich eine Brandstiftung, doch…/ mehr

News-Redaktion / 15.09.2020 / 09:04 / 0

Die Morgenlage: Sturmgewehr und Stellenabbau

Putin verspricht Lukaschenko einen Milliardenkredit, ein arabischer Staatskonzern liefert der Bundeswehr künftig ihr Sturmgewehr, in der Slowakei werden prominente Richter festgenommen, in Deutschland ist immer…/ mehr

News-Redaktion / 14.09.2020 / 08:38 / 0

Die Morgenlage: Festnahmen und Fallschirmjäger

Trotz Drohungen wurde in Weißrussland wieder demonstriert und es gab zahlreiche Festnahmen, Machthaber Lukaschenko reist heute zu Putin während Russland Fallschirmjäger nach Weißrussland schickt, bei…/ mehr

News-Redaktion / 13.09.2020 / 09:05 / 0

Die Morgenlage: Rüstung und Reisewarnung

Bei Demonstrationen in Weißrussland gab es wieder Polizeigewalt und zahlreiche Festnahmen, im Iran ist ein bekannter Ringer hingerichtet worden, weil er bei regimekritischen Protesten angeblich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com