Roger Letsch / 07.10.2022 / 16:00 / Foto: nao-cha / 18 / Seite ausdrucken

Blindverkostung im Veggieland

Eine BiFi-Rolle auf die Schnelle bröselt mürbe und porös wie die Knochen eines hundertjährigen Osteoporotikers. Was zum Teufel ist das? Erst jetzt sehe ich das Klingelwort „Veggie“ auf der Verpackung – ich habe in eine Transwurst gebissen!

Ich bin spät dran. Das Frühstück muss also ausfallen. Der Hunger meldet sich leider schon am Ortsausgangsschild, kann jedoch mit dem Hinweis, irgendwo auf der Autobahn schnell gestillt zu werden, zum Verstummen gebracht werden. So vorzugehen, gebietet allein schon die Vernunft, denn nichts unterbricht ein Kundengespräch peinlicher als ein knurrender Magen, der deutlich hörbar ruft: „Geben Sie mir den Auftrag, ich habe Hunger und brauche das Geld!“ Die erste Autobahn-Raststelle wird also genutzt, um rasch und ohne viel Nachdenken ein paar typische Snacks einzukaufen. Alles zwar ess-, aber sicher kaum genießbar, funktional wie Schiffszwieback oder Einmannpackungen bei der Armee. Zweck schlägt Genuss und so eine in undefinierbaren Teig eingebackene Minisalami ist in zweiter Linie auch noch praktisch, weil man sich dank eines Teigmantels mit der Konsistenz von Fensterkitt die Finger nicht fettig macht und die Kalorienzufuhr nebenbei und während der Fahrt erledigt werden kann. Einfach aufreißen und reinbeißen.

Jeder weiß, wie langweilig die Dinger schmecken, aber schon beim ersten Bissen hatte diese BiFi-Rolle meine ganze Aufmerksamkeit. Die Teighülle hatte so gar nichts Zähes, sondern bot dem Biss überhaupt keinen Widerstand. Mürbe und porös wie die Knochen eines hundertjährigen Osteoporotikers bröselte es und gab den Weg frei auf das Röllchen im Inneren. Der Weg durch den Teig war zu kurz, um noch verdutzt innehalten zu können. Der Eindruck von Mürbheit verstärkte sich in der Mitte noch und der fleißige Archivar in meinem Kopf suchte im Textur-Archiv verzweifelt nach bekannten Dingen. Im Abschnitt „Lebensmittel“ wurde er nicht fündig, „Salami“ oder auch nur „salamiartig“ verwarf er sogleich. In was hatte ich da gerade gebissen? Mittlerweile kam auch der Geschmack beim Gedächtnisarchivar an, der jedoch nur mit aufgerissenen Augen und kopfschüttelnd die Schultern hochzog. „Keine Ahnung, was das sein soll! Ich tippe auf Kohlenanzünder oder Styropor.“ Fehlte nur noch der Augenschein und der ergab eine orange-rote, glanzlose Masse an der Stelle, wo eigentlich die Salami sein sollte.

Erst jetzt bemerkte ich das Klingelwort „Veggie“ auf der Verpackung. Ich hatte mich wohl in der Eile vergriffen. In dem Moment erinnerte ich mich an diesen grenzdebilen Werbespot auf YouTube, in dem sich ganz zeitgemäß nur Loser und Deppen in peinlichen Posen und Klamotten tummelten und das Ergebnis dem Betrachter als das „Neue Normal“ verkauft werden soll. Der Spot warb für eben jene neue „Veggie-Bifi“, von der ich jetzt eine Probe im Mund hatte, mit dem Spruch: „Wenn Weizen BiFi sein will, dann machen wir das möglich.“ Ich hatte soeben in eine Transwurst gebissen!

Der Weizen wollte es so, und da heute jeder alles sein oder wollen kann, ohne dass Kritik erlaubt ist, tut man dem verwirrten Weizen eben den Gefallen. Mein Problem war natürlich die Blindverkostung, so ganz ohne Kennenlernen, political correctness und Pronomen. Der gute Wille, den Weizen nicht zu verletzen und sein Salamistreben nicht durch zu hohe oder gar normative Ansprüche an Geschmack, Textur, Farbe oder Funktion zu stören, hatte sich vorab nicht einstellen können. Jeder brave Veggie-Bürger hätte doch anerkannt, dass auf der Verpackung „BiFi“ steht, eine Teighülle vorhanden ist und in der Mitte ein irgendwie roter, runder Zentimeter auf den geneigten Esser wartet. Das muss ja wohl reichen!

Doch auch für den ersten unfreiwilligen Eindruck gibt es keine zweite Chance und meine beleidigten Sinne urteilten in aller Härte: Alles Weizenartige hatte man diesem Weizen ausgetrieben und dennoch ist keine Salami aus ihm geworden. Nur eine politisch korrekte Zumutung. Außerdem habe ich einen Verdacht: der Weizen wollte gar nicht BiFi sein!

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karsten Dörre / 07.10.2022

Tränen gelacht. Ganz viel Tränen vergossen.

Helmut Wichtlhuber / 07.10.2022

In einer gewöhnlichen fränkischen Metzgerei habe ich eine vegane Blutwurst in der Auslage gesehen. Hätte jedem Maskenbildner zur Ehre gereicht. So etwas ist Satire pur. Dem Selbstverständnis des verzehrenden Flagellanten stellt es darüber hinaus ein tolles Zeugnis aus: Veggie ist gut, aber es muß aussehen wie Wurst und, wenn es sich denn machen läßt, auch geschmackliche Anklänge daran aufweisen. Mit Sicherheit gibt die Kirche,  auf den Genuß einer solchen Veggie - Wurst einige hundert Tage Ablaß. Ich hoffe, Herr Letsch, daß Ihnen das zum Troste gereicht.  Ich allerdings ziehe zur Selbstkasteiung ein klassisch fränkisches Schäuferla und a Seidla Bier vor. Aber: De gustibus non est disputandum,

S. E. L. Mueffler / 07.10.2022

“Fast food - beinahe Essen” (Jürgen Becker) Lieber eine Bäckerei oder eine Metzgerei aufsuchen, solange es noch solche (Kunst-) Handwerksbetriebe gibt! Frankfurter Rindswurst, en lecker Frikadellchen mit scharfem Senf oder eine Leberkässemmel mit süßem Senf (siehe Eberhofer), für Mutige das Mettbrötchen mit Zwiebeln (!), das “Wurstbrötchen” vom Bäcker (Blätterteigrolle mit würziger Hackfüllung) oder schlicht und einfach ein “trockenes Brötchen” auf die Hand! Ein Träumchen nach dem anderen!

Sam Lowry / 07.10.2022

Es ist unfassbar, was heute als Nachricht, Meinung oder Kommentar rausgeht. Gut, dass ich all diesen Müll mittlerweile meide. Die Doitschen sind doch dumm genug, warum also Bifi-Schwachsinn? Naja, man passt sich halt dem IQ des Volkes an… und der sinkt gegen NULL!

fritz klein / 07.10.2022

@Thomas Szabó / 07.10.2022 “Ich erinnere mich an ein maskulines Fräulein oder einen femininen Jüngling in der U Bahn.” Da hilft nur der Crocodile-Dundee-Kontrollgriff.

Arne Ausländer / 07.10.2022

@Harold Unger: Als Ergänzung zu der Epidemie von Großbränden bei Lebensmittel-Verarbeitungsbetrieben in den USA das “kleine Detail”, daß die in den (meist lokalen) Medien geschilderten Verläufe der Brände ohne Sabotage und Kooperation Verantwortlicher kaum möglich erscheinen, da elementare Forderungen der Versicherungswirtschaft umfangreiche Vorkehrungen exakt dagegen verlangen. (Nach Informationen von NoAgenda, die sich wiederum auf dortige Leute vom Fach wie z.B. “Texas Slim” stützen.) - Um den Bogen etwas weiter zu spannen: Auch Pipeline-Sabotagen gab es in den USA in diesem Jahr schon. Eine echte Kastastrophen-Epidemie also. Und wird die zur “Pandemie”? Werden die Nord-Stream-Sprengungen vielleicht bald von ähnlichen Vorkommnissen im Mittelmeer gefolgt? Dient die von Erdogan betriebene Spannungsrhetorik gegenüber Griechenland eventuell ebenso zur Verschleierung der wahren Motive und Szenarien wie Putins Aggression bei Nord Stream? Aber nein, solch böse Szenarien gibt es natürlich nur in kranken Verschwörungsphantasien. Unsere wohlwollenden Mächtigen würden das nie tun… Wie die Geschichte klar zeigt.

Werner Geiselhart / 07.10.2022

Dieses längliche Gebilde wurde wahrscheinlich aus Rückläufern von veganem Hundefutter produziert. Die ursprüngliche Zielgruppe hat den Fraß verweigert.

Elias Schwarz / 07.10.2022

Wurst nennen sie zumindest einfach “vegan”. Beim Leder ist es schlimmer. Es heißt immer “premium vegan”.

Reinhard Schilde / 07.10.2022

Köstlich… also der Artikel, nicht die „Wurst“. Nicht ums Verrecken würde ich mir freiwillig diese Veggi-„Ich schmecke wie eine richtige Wurst und bin klimaneutral und nachhaltig produziert“-Nebelkerze zwischen die Kauleiste schieben. Im Zweifelsfall immer das Original. Herr Letsch, Sie haben mein vollstes Mitleid bezüglich Ihren hastigen Fehlgriffs. Hoffe, Sie sind nach dem Goutieren dieses lebensmittelchemischen Supergaus noch bei bester Gesundheit.

S. Andersson / 07.10.2022

Digga… kauf so was nach Möglichkeit nicht wieder…. Is Jesundheitsschädlich wa…. Herrlich!!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 25.11.2022 / 12:00 / 75

Eigentore für Deutschland

Überhaupt auf die Idee zu kommen, Fußballer als Litfaßsäulen für Ziele zu verwenden, an denen die zuständige Politik seit Jahrzehnten in Serie selbst scheitert, ist…/ mehr

Roger Letsch / 04.11.2022 / 12:00 / 15

US-Behörde zensiert Social-Media-Plattformen

Das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten wurde einst zur Terrorabwehr gegründet. Durchgesickerte Dokumente beweisen, dass die Behörde heutzutage inoffiziell Social-Media-Plattformen zensiert. Ich schrieb…/ mehr

Roger Letsch / 31.10.2022 / 12:00 / 72

Zwitscher zum Abschied leise Saskia

Elon Musk hat Twitter übernommen. Was für die einen wie ein Versprechen auf Fortschritt klingt, bringt das Blut derjenigen zum Kochen, die nun einsehen müssen,…/ mehr

Roger Letsch / 23.10.2022 / 10:00 / 12

Es war einmal ein Land zwischen gestern und heute

Cora Stephan fasst in „Im Drüben fischen“ einige ihrer Texte aus der Wendezeit zusammen, als sie, 68er-Westgewächs und gerade der Bonner Redaktion des Spiegel entronnen,…/ mehr

Roger Letsch / 15.10.2022 / 11:00 / 65

Stokowski und mein Hausarzt

Dreifach geimpft und mittlerweile im Long-Schlumpfungs-Loch mit langwierigen Neuinfektionen versackt: Margarete Stokowski stellte gemeinsam mit Karl Lauterbach auf der Bundespressekonferenz die neue Impfkampagne vor. Neue…/ mehr

Roger Letsch / 11.10.2022 / 06:15 / 109

Die Physik wurde abgewählt

Für Niedersachsen bedeutet der Wahlausgang eine stärkere Gängelung der Landwirtschaft und noch mehr Windrädchen. Die prekäre Energiepolitik wird weiter fortgesetzt. Was soll man davon halten?…/ mehr

Roger Letsch / 16.09.2022 / 14:00 / 29

Disney ist nicht farbenblind

Disney verfilmt seinen Zeichentrick-Klassiker „Arielle“ – mit einer schwarzen Hauptdarstellerin. Natürlich ist dies ein reiner Zufall. Doch unter dem goldenen Glanz von Hollywood tritt die…/ mehr

Roger Letsch / 14.09.2022 / 12:00 / 101

Man kann ja auch Bus fahren

Verblüffend ehrlich stellte TAZ-Autorin Ulri­ke Herr­mann bereits Anfang des Jahres die Lebensrealität im Öko-Wunderland dar: Ungefähr wie die Germanen im Jah­re 9 n. Chr. Im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com