Robert von Loewenstern / 28.10.2018 / 10:30 / Foto: Gage Skidmore / 29 / Seite ausdrucken

Blinde brauchen keine rosa Brille

„Stern“-Autor Walter Wüllenweber hat vor einigen Wochen ein Buch mit einem – unter Marketing-Gesichtspunkten – ziemlich cleveren Titel veröffentlicht: „Die frohe Botschaft“. Die Kurzbeschreibung„Alles wird schlechter. Wirklich? Nein – im Gegenteil!! Es steht nicht gut um die Welt. Aber besser als jemals zuvor. Noch nie waren die Menschen so gesund, so gebildet, so wohlhabend, so frei und so sicher vor Gewalt wie heute. Fast alle Entwicklungskurven zeigen steil nach oben. Die vergangenen Jahrzehnte waren die beste Phase in der Geschichte des Homo sapiens. Doch in den Köpfen hat sich das gegenteilige Bild festgesetzt: Gewalt und Elend nehmen zu, alles verschlechtert sich. Diese Botschaft ist die Mutter aller Fake News und die Basis für den Siegeszug der Populisten. […] Die frohe Botschaft ist die politischste Botschaft unserer Zeit.“

Und weil die frohe Wüllenweber-Message so politisch ist und der Autor das Buch unzweifelhaft auf der richtigen politischen Seite positioniert, nämlich ganz bestimmt nicht bei den Populisten und ihren Fake News, findet es viel Beifall. „Extrem gut geschrieben; selten habe ich mich so herausgefordert gefühlt wie durch dieses Buch.“ (Robert Habeck). „Ein sehr empfehlenswertes Buch.“ (FAZ). „Ein Buch für Menschen, die die ewige Schwarzmalerei satt sind. Es wird die Welt nicht verändern, aber es könnte eine Debatte anstoßen, die interessant wäre.“ (NDR Info). „Ein wirklich wichtiges Buch.“ (Buchkultur).

So kam es, dass Weißmaler Wüllenweber für sein wirklich wichtiges Buch in dieser Woche bei Markus Lanz Werbung machen durfte. Geladen waren außer ihm der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber, „Spiegel“-Journalistin Melanie Amann und ein deutscher Football-Spieler.

Fake News vom Faktenfan 

Nachdem Stoiber einen großen Bogen vom Wandel der Zeiten im Allgemeinen zum EU-weiten Niedergang der Volksparteien im Besonderen geschlagen hatte, ergriff der „Stern“-Autor das Wort und ließ sich beim Stichwort Migration fünf Minuten lang über die „Angstmacherpartei“ CSU aus (hier ab 16:10). Wüllenweber begann vielversprechend, indem er zunächst einmal selbst 30 Jahre alte, längst widerlegte Fake News verbreitete. Als Beleg für die „jahrzehntelange Angstmache“ der CSU warf der Frohbotschafter dem Ex-Ministerpräsidenten vor, dieser habe von einer „durchrassten Gesellschaft“ gesprochen.

Dazu muss man wissen, dass das angebliche Stoiber-Zitat aus einem Hintergrundgespräch mit Journalisten im Jahr 1988 stammt. Stoiber hatte bereits an Tag eins nach dem Gespräch dementiert. Nachdem er trotzdem aufgrund der vermeintlichen Hetzaussage über Jahre unzählige Male unter Rassismusverdacht gestellt worden war, klärte der renommierte Journalist (und Stoiber-Kritiker) Michael Stiller in der „Süddeutschen Zeitung“ endgültig und unmissverständlich auf, dass es dieses Zitat niemals gegeben hatte. Überschrift des Artikels aus dem Jahr 2002: „Ein Zitat, das keines ist“. Unterzeile: „Stoiber hat nie gegen die ,durchrasste Gesellschaft’ gehetzt.“ Bei der „SZ“ ist der Beitrag nicht mehr auffindbar, dafür ist er hier nachzulesen. 

Über Stoibers Versuche der Richtigstellung ging Faktenfan Wüllenweber hurtig hinweg und fuhr lieber mit seinem CSU-Bashing fort: Die Migrationspolitik spalte deshalb „sehr stark, weil Menschen wie Sie und weitere aus der CSU die Spaltung ganz aktiv betreiben. […] Und wenn wir uns das Thema Flüchtlinge anschauen, dann sehen wir, dass bei den Flüchtlingen die CSU von Anfang an immer gesagt, immer erklärt hat, was für riesengroße Probleme es gibt.“

Flüchtlinge – ein einziger Erfolg 

Alles Lüge, so Wüllenwebers frohe Botschaft: Transitzonen, Obergrenze, Zurückweisungen, „das sind alles Phantomthemen, alles Phantomprobleme. Und insgesamt ist es so, dass wir heute sehen, dass das Flüchtlingsthema eines der großen Erfolge ist. Das ist ein einziger Erfolg.“ Alle sind untergebracht, versorgt, registriert – es ist vollbracht. Mehr noch: „Heute ist es so, dass wir sehen: Das Bamf funktioniert! Der angebliche Skandal, den es in Bremen gegeben haben soll, […] der Staatssekretär des Inneren von der CSU, dem hat ein Gericht verboten, das weiter zu behaupten, dass es diesen Skandal dort gegeben hat, weil es objektiv falsch ist.“

Objektiv falsch ist in diesem Zusammenhang allein Wüllenwebers Aussage. Im Zuge der staatsanwaltlichen Ermittlungen hatte Stephan Mayer (CSU), Staatssekretär im Innenministerium, davon gesprochen, es habe in der Hansestadt eine „hochkriminell kollusive und bandenmäßige“ Zusammenarbeit von BAMF-Mitarbeitern und Rechtsanwälten stattgefunden. Nur diese Formulierung wurde Mayer gerichtlich untersagt, aber natürlich nicht die Aussage, es habe skandalöse Vorfälle in der Bremer Bamf-Außenstelle gegeben. Letzteres bestreitet keiner – außer dem Geschichtsklitterer Wüllenweber.

Die zaghaften Einwände von Lanz und Amann überhört Wüllenweber und arbeitet sich weiter in schnellen Stolpersätzen an Stoiber ab: „Was ist seit 2015 passiert? Wo, wo wir alle gesagt haben, nicht wir alle, wo Sie gesagt haben, wo die CSU gesagt hat, wie furchtbar das ist. In dieser Zeit ist die Arbeitslosigkeit auf Rekordniveau zurückgegangen. Die Kriminalität ist auf ein Rekordniveau zurückgegangen. Wir haben noch nie so wenig Kriminalität, wie wir sie bisher hatten. Die Steuereinnahmen sprudeln, alles funktioniert, der ganze Staat, der angeblich nicht mehr funktioniert, funktioniert weiter. Wenn ich falsch parke, krieg ich nen Knollen, ich muss meine Steuern zahlen – wo ist das Problem? Und wir sehen, Angela Merkel hat recht gehabt, wir haben es geschafft. Wir können jetzt schon sagen, wir haben es geschafft. Und die Angstmacherei der CSU, auch Ihre persönliche Angstmacherei war vollkommen unbegründet.“ Das Studiopublikum applaudiert brav.

Gesinnungsjournalismus in Reinform

Den massenhaften Asylbetrug, das Bamf-Versagen bei Identitätsklärungen, das Einsickern von Gefährdern und Terroristen, die Unfähigkeit des Staatsapparates, abgelehnte Asylbewerber in nennenswerter Zahl zurückzuführen, die gigantischen Kosten und langfristigen Belastungen der Sozialsysteme, die weit überproportionale Kriminalität der Zuwanderer besonders bei Gewalt- und Sexualverbrechen, die Tatsache, dass weiterhin jeden Monat zwischen 10.000 und 15.000 Menschen unkontrolliert über deutsche Grenzen zuwandern – all das gibt es nicht. „Alles funktioniert, der ganze Staat funktioniert.“ Der Beweis: Herr Wüllenweber muss Steuern zahlen. Und Tickets fürs Falschparken.

Ein bemerkenswerter Auftritt eines Publizisten, der immer wieder betont, wie wichtig es sei, sich den Blick nicht durch Gefühl oder einzelnes Ereignis trüben zu lassen, sondern belastbare Statistiken und Erhebungen heranzuziehen, um ein wahrheitsnahes Bild zu erhalten. Ausgerechnet dieser angebliche Faktenhuber verbreitet ungehemmt Falschnachrichten und argumentiert dazu auch noch anekdotisch statt empirisch, erhebt eine persönliche Erfahrung zur Allgemeingültigkeit in einem komplett anderen Lebensbereich. Schlimmer geht nimmer für einen Journalisten.

Nun mag man einwenden, dass ein Walter Wüllenweber es eigentlich nicht wert ist, sich überhaupt mit ihm zu beschäftigen. Das stimmt, einerseits. Andererseits ist Wüllenweber in seiner bizarren Überdrehtheit, mit seiner geradezu pathologisch anmutenden Wahrnehmungsstörung ein herausragendes Beispiel dafür, wozu meinungsgetriebene Berichterstattung führen kann. Wüllenweber ist sozusagen die Kristallisation von Gesinnungsjournalismus in Reinform. Wer derart weltanschaulich verblendet ist, braucht nicht einmal mehr eine rosa Brille. Der braucht übrigens auch keine „Anweisungen von oben“, genauso wenig wie die KlebersRestlesGniffkes, und wie sie alle heißen. Nein, die sind so. Die funktionieren aus sich heraus.

Immerhin, eine frohe Botschaft ergab sich tatsächlich aus dem Lanz-Talk. Was man ganz bestimmt nicht lesen muss, ist das „wirklich wichtige Buch“ des Herrn Wüllenweber.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marc Blenk / 28.10.2018

Lieber Herr von Loewenstern, die Sache ist wesentlich schlimmer. Denn diese Art ‘Journalismus’ ist Propaganda,  das Dröhnen eines aufkommenden Totalitarismus, den wir schon zwei mal in Deutschland hatten. Ambitionierte Leute wie Wüllenweber hätten ihren festen Platz in einem solchen totalitären Deutschland. Die von Schnitzler’s dieses Landes sterben wohl nie aus. Beängstigend auch, welche Demokratieauffassung Leute wie Habeck haben. Gott schütze uns vor einem Grün - totalitären Staat.

Peter Wachter / 28.10.2018

Faktencheck:  Walter Wüllenweber veröffentlichte 2012 das Buch “Die Asozialen”. Wie Ober- und Unterschicht unser Land ruinieren – und wer davon profitiert, u.a.: Die deutsche Gesellschaft befindet sich im Zustand der Auflösung. Am unteren Ende ist eine wachsende Unterschicht dabei, sich aus den bürgerlichen Wertvorstellungen zu verabschieden. Gleichzeitig zieht sich auch die Oberschicht in ihre Parallelwelt zurück. Das Erstaunliche ist: An den gegenüberliegenden Enden der Gesellschaft beobachten wir ähnliche, teils identische Entwicklungen: • Die Wert- und Moralvorstellungen von Ober- und Unterschicht entfernen sich immer weiter von denen der Mehrheitsgesellschaft. • Oberschicht und Unterschicht empfinden kaum noch einen Zusammenhang zwischen Leistung und Erfolg. • Tricksen wird mehr und mehr zur Lebensform. Die Reichen tricksen beim Finanzamt, die Armen beim Sozialamt. • Oben und Unten leben auf Kosten der Mittelschicht. Mächtige Verbündete haben ein Interesse daran, dass sich an diesen Zuständen nichts ändert: Die Finanzindustrie macht die Oberschicht reich. Die Hilfsindustrie ermöglicht die Lebensform der Unterschicht. In den Banken wird das meiste Kapital verwaltet und umgesetzt. In der Hilfsindustrie sind die meisten Arbeitnehmer beschäftigt. Vor diesen Mächten hat der Staat längst kapituliert. Meine Frage dazu an Herrn Wüllenweber: Nach 6 Jahren ist auf einmal alles besser und die vergangenen Jahrzehnte waren die beste Phase in der Geschichte des Homo sapiens?

Klaus Klinner / 28.10.2018

Ich habe die Sequenz mit Wüllenweber gesehen. Ein eifernder, fast geifernder Mann gegen den selbst Herr Stoiber ein sprachlich strukturierter Mensch war. Und, das Buch gehört in die Rubrik: was niemand braucht.

Arnd Siewert / 28.10.2018

Wüllenweber macht den Messias der Gutmenschen - ES IST VOLLBRACHT läßt mich vom Stuhl knallen. Wahr ist wohl, das die Guten so vermögend sind, das die Probleme sie noch nicht berühren. In den Wohlfühlregionen grüner Klientel ist joggen noch ungefährlich. Auch Islam Religionsfreiheit zu nennen entspricht in höchstem Maße Wunschprophetie! Macht Fassungslos wie von weniger Kriminalität fabuliert wird - wo die Beamten nicht mehr hinterherkommen und deshalb vieles einfach untern Tisch fällt. Nur GEZ Beitrag wird eisern verteidigt /der gute Kanal eben.

Hans-Peter Dollhopf / 28.10.2018

“Extrem gut geschrieben; selten habe ich mich so herausgefordert gefühlt wie durch dieses Buch”, gesteht Habeck. Seltsame Wortwahl: “herausgefordert”! Wie kann das sein? Nun, vielleicht weil Grüne seit Jahrzehnten mit der Auspinselung von Atomtod, Waldsterben, rechter Gewalt, Rassismus und Klimakatastrophe hausieren gehen? Dann ist das schon herausfordernd, wenn dieser gleiche Zeitraum als in Wahrheit “die beste Phase in der Geschichte des Homo sapiens” beschrieben wird. Denn vielleicht fällt das dem Leser ja auch auf.  So wie es dem Habeck gleich aufgefallen ist: “Gewalt und Elend nehmen zu, alles verschlechtert sich. Diese Botschaft ist die Mutter aller Fake News und die Basis für den Siegeszug der” ... Grünen. Auweia!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 10.03.2024 / 10:00 / 59

Melden ist geil!

Gut, dass es eine Zivilgesellschaft gibt, die mit Meldeportalen Ungeheuerliches aufzeigt – etwa eine antifeministische, rassistische und NS-verharmlosende Lesung zweier bekannter Publizisten und Achgut-Autoren. Als…/ mehr

Robert von Loewenstern / 19.02.2024 / 06:00 / 193

Der beste Mann der AfD

Erfahren Sie, warum ARD und ZDF zunehmend hysterischer die „rechte Gefahr“ beschwören und ein Untergangsszenario nach dem anderen produzieren. Und wer der treueste Freund und…/ mehr

Robert von Loewenstern / 23.11.2023 / 06:00 / 110

Ein Herz für Mörder

Seit den Hamas-Bestialitäten vom 7. Oktober entdeckten die Leitmedien den „linken Antisemitismus“ für sich. Aber woher kommt der eigentlich? Und welche zwei entscheidenden Fehler unterliefen…/ mehr

Robert von Loewenstern / 13.09.2023 / 06:00 / 190

Liebe FDP, das war’s dann wohl

Die FDP trat in die Ampelkoalition mit dem unausgesprochenen Versprechen gegenüber ihren Wählern ein, das Schlimmste zu verhindern. Hat sie auch – und dann doch…/ mehr

Robert von Loewenstern / 29.08.2023 / 06:00 / 60

Die AfD wirkt

Am vergangenen Sonntag stand die nächste Kür eines AfD-Mannes für ein kommunales Amt an. Achgut-Wahlbeobachter wagten sich in den braunen Sumpf – und gewannen überraschende…/ mehr

Robert von Loewenstern / 26.06.2023 / 06:00 / 101

Liebe Grüne, toll, dass ihr regiert!

Bei den Grünen läuft es nicht rund. Ihr strahlender Held strauchelt, in Umfragen geht es abwärts. Dabei ist es so wichtig für das Land, dass…/ mehr

Robert von Loewenstern / 14.06.2023 / 06:00 / 119

Liebe Grüne, was verheimlicht ihr?

Die Grünen wollen die nationale Energiewende anführen und versagen bei der Wärmepumpe im eigenen Haus – so die schlichte Medienerzählung. Achgut investigativ schaute genauer hin.…/ mehr

Robert von Loewenstern / 05.06.2023 / 06:00 / 123

Henryk! Verzeih mir!

Henryk Broder bat die Deutschen um Vergebung, weil er nicht so ein Musterjude ist wie WDR-Spitzenjournalist Lorenz Beckhardt. Unser Autor hofft, Henryk möge ihm nachsehen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com