Henryk M. Broder / 09.12.2006 / 19:59 / 0 / Seite ausdrucken

Bleib doch gleich drueben, wenn es Dir hier nicht gefaellt!

Aus gegebenem Anlass muessen wir heute noch einmal auf den Satz von Dieter Bohlen zurueck kommen, mit dem man das auf den ersten Blick unerklaerliche Verhalten vieler Zeitgenossen doch erklaeren kann: “Das Problem ist: mach einem Bekloppten klar, dass er ein Bekloppter ist!”
Und hier die Geschichte zur Pointe, aus dem Wiener STANDARD:

Wien - Der antizionistische Wiener Rabbi Moishe Aryeh Friedman ist am Freitag nach Teheran aufgebrochen, wo er an einer umstrittenen Konferenz über den Holocaust teilnehmen wird. Gegenüber der amtlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA warnte Friedman vor “einem strategischem Missbrauch des historischen Ereignisses des Holocaust”... Der österreichische Rabbi meinte, der Iran sei das beste Gastland für die Holocaust-Konferenz, weil er im Zweiten Weltkrieg neutral geblieben und nicht in die Ereignisse involviert gewesen sei. Er würdigte den Iran als “Modellstaat”, was dessen Toleranz gegenüber religiösen Minderheiten angehe…

http://derstandard.at/?url=/?id=2689820

Was man sonst noch dazu wissen muss:
Der Titel “Rabbi” ist in Oesterreich nicht geschuetzt. Jeder kann sich “Rabbi” nennen. Sogar Louis de Funes (“Abenteuer des Rabbi Jacob”) koennte in Wien eine eigene Gemeinde aufmachen. Der “Oberrabbiner der Orthodoxen Anti-Zionistischen Gemeinde in Wien” ist so koscher, dass er auch an Demos teilnimmt, die am Samstag stattfinden. Und wuerde er sich nicht, ebenso wie Bruder Hajo und Schwester Evelyn, oeffentlich gegen Israel stellen und als nuetzlicher Idiot jedem anbieten, der ihm ein Ticket bezahlt, blieben seine Umtriebe unbemerkt. Er wuerde im Hinterzimmer vom “Cafe Pruecklel” sitzen (http://www.prueckel.at/) und mit Karl Lueger kommunizieren, dessen Denkmal direkt vor dem “Prueckel” steht. Der beruemteste Wiener Antisemit und Buergermeister der Stadt (1897 bis 191o) hat den Satz “Wer Jude ist, bestimme ich!” in die Welt gesetzt. Wer Rabbi ist, bestimmt Moishe Aryeh Friedman.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 06.07.2020 / 11:00 / 61

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Nasir A.

Wir müssen zugeben, dass wir bei dieser Rubrik zu wenig auf "Diversity" geachtet haben. Meistens wurden nur alte weiße Männer abgemahnt. Das wollen wir ändern und…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.06.2020 / 16:59 / 42

Die anti-israelische Internationale

1.080 Abgeordnete aus 25 europäischen Staaten haben in einem Gemeinsamen Brief an die Regierungen ihrer Länder appelliert, eine Annexion palästinensischer Gebiete durch Israel zu verhindern,…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.06.2020 / 13:00 / 88

Im Überschwang kann manches passieren

Gestern Abend berichtete die Tagesschau in ihrer 20-Uhr-Ausgabe was "nach dem Tod von George Floyd" in den USA so los ist: "USA streiten über Erinnerungskultur".…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.06.2020 / 13:00 / 89

Die Mühen des jungen Herrn Lindh

Man kann der SPD vieles vorwerfen, eines muss man ihr aber lassen: In keiner Partei gibt es so viele und so begabte Komiker wie bei…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.06.2020 / 11:00 / 90

Ingo und das Schwarze Korps

Die Massenarmut, die Ausbeutung der Arbeiter, die Obdachlosigkeit und der Rassismus in den USA gehörten zu den Lieblingsthemen der "aktuellen kamera" des DDR-Fernsehens. Diese schöne Tradition wird…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.05.2020 / 10:00 / 83

Uschis Werk und Manfreds Beitrag

Wenn sogar der stets bedächtige und reservierte Claus Kleber Mühe hat, die Contenance zu bewahren, wenn er so schaut, als habe er einen Blick in…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.05.2020 / 12:00 / 49

Die Tagesschau als Tribunal

Wie Sie vermutlich wissen, ist die Sicherheit Israels Teil der „deutschen Staatsräson“. Darüber, was das konkret bedeutet, kann man nur spekulieren. Alle, die es mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.05.2020 / 11:00 / 61

So macht ein Puffbesuch keinen Spaß!

Corona hat unser Leben neu formatiert. Da ich schon immer im Home Office gearbeitet habe, hat sich für mich nicht viel verändert. Ich gehe jetzt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com