Wolfgang Röhl / 21.08.2018 / 06:25 / Foto: Uris/Chris Gotschalk / 30 / Seite ausdrucken

Blaue Gefahr im Rotfunk

Ein freier Journalist, der gelegentlich auch für „Radio Bremen“ arbeitet, wird wohl demnächst in den AfD-Landesvorstand der Pleitemetropole einziehen. Natürlich kann er sich Aufträge des traditionell linken Stadtstaatsenders dann getrost abschminken. Nach beherztem Sirenengesang von unvölkischen Beobachtern wie der „Taz“ hat die Chefredakteurin des Senders pflichtgetreu verkündet: „Wir werden uns mit ihm jetzt sehr bald zusammensetzen und gucken, was er da genau vorhat.“

Soweit keine News, hätte die Dame nicht noch den Ladykracher gezündet, ihre Anstalt vertrete ja Werte wie „Unabhängigkeit und Vielfalt“. Wie sich letztere abbilden, zeigt die Zusammensetzung des RB-Rundfunkrates. Er trägt nach eigener Einschätzung „der Vielfalt der Meinungen in der Bevölkerung Rechnung“.

Im Rat sitzen neben Vertretern von fünf Bürgerschaftsparteien unter anderen muslimische Lobbyverbände, Integrationsversuchsbeauftragte, Plattdeutsch-Enthusiasten, der Lesben- und Schwulenverein sowie der winzige Linksverein „Humanistische Union“. Nicht vertreten: die AfD (5,5 Prozent bei der Bremer Wahl von 2015), das hat eine Änderung des Bremer Rundfunkgesetzes verhindert. Mehr unabhängige Vielfalt geht nun wirklich nicht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilhelm Lohmar / 21.08.2018

Diese Vielfalt ist doch nichts anderes als der hier auf der Achse vor ein paar Wochen bereits durch einen öffentlich-rechtlichen Funktionär in die Diskussion eingebrachte Begriff Binnenpluralität.

Karl Schmidt / 21.08.2018

Wer demokratisch nicht legitimiert ist, hat keinen Anspruch auf Gebühren. Wenn alle zahlen, reden alle mit. Das ist bei anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften wie der Sozialversicherung (Beitragszahler) auch nicht anders. Ohne Teilhabe keine Knete von den Bürgern. Ein weitere Beleg für die inzwischen verwahrloste rechtliche Kultur in diesem Land, das wohl in jeder Hinsicht keine Grenzen mehr kennt. Der Machtmissbrauch ist zur Alltagsroutine geworden. Das ebenso spießige wie infatile Gutmenschentum mit seinem binären Weltbild (gut vs. böse) dient als Schutzschild gegen jeden Selbstzweifel oder gar Kritik von außen. Alle politischen Katastrophen Deutschlands hatten dieselbe “Haltung” als Ausgangspunkt. Nur das Böse trat in wechselnden Rollen auf. Ich befürchte, es gibt nichts, was noch mehr deutsch charaktisiert als ein Überschuss an solchen Personen zu allen Zeiten unserer Geschichte, die sich höchst aggressiv gegenüber eigenen Landsleuten verhalten.

Paul Siemons / 21.08.2018

Unabhängig von Demokratie und vielfältig in der Einfalt. Passt doch.

Detlef Dechant / 21.08.2018

Ergänzen muss man, dass der Ausschluss der AfD nur möglich war durch die “Manipulation” der Wahlergebnisses, die durch ein entsprechendes Gerichtsurteil erst offenkundig wurde und danach korrigiert werden musste! Man beschloss aber in Bremen, dass diese Korrektur keinen Einfluss auf die Zusammensetzung haben sollte und schwupp!! war die AfD draußen!

Arnd Siewert / 21.08.2018

Wer in unserem Land rechtschaffende Bürger als Nazis beleidigt der bagatellisiert und leugnet in höchstem Masse den Holocaust und müsste vom Gesetzgeber streng bestraft werden. Es gibt keine grössere Beleidigung gegen rechtschaffende Menschen. Hysterische Nazischreier haben kaum Beziehung zu den Opfern der selben -Israel- und wohl kaum zur eigenen Familienvergangenheit-wär auch zu mühsam!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 11.04.2019 / 06:12 / 82

Dr. med. Schmunzel. Karriere eines deutschen Medizinmanns 

Wer in gewissen Berufen Erfolg haben will, tut gut daran, sich nicht in deren Alltagsniederungen zu verzetteln. Gipfelstürmer begeben sich gleich auf die Metaebene. „Medienwissenschaftler“…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.03.2019 / 06:29 / 62

Die lästige Pressefreiheit der Vielen

Ein konservativer Publizist der Nachkriegszeit, während der Vorkriegs- und Kriegszeit emsiger Beiträger auch von hammerharten Naziblättern wie dem „Völkischen Beobachter“, sprach im März 1965 allen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.03.2019 / 07:26 / 74

FAZ: Kritisier’ die EU, und raus bist du

Harte Wechsel in der Gilde der vier- bis manchmal sechsköpfigen FAZ-Granden kamen in der Vergangenheit nicht häufig vor. Ein Herausgeber namens Jürgen Tern wurde 1970…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.03.2019 / 06:28 / 105

Über Spät- und Klemm-Konservative. Eine Abrechnung.

Einen Konservativen, was mag den auszeichnen? Lassen wir mal den ganzen ideengeschichtlichen Sums weg und definieren es vom Lateinischen her: Da ist jemand, der was…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.03.2019 / 06:00 / 70

Dein Star erzählt Blödsinn? Sein Werk kann nix dafür!

Lange war ich kein Fan der britischen Psychedelic-Combo Pink Floyd. Das änderte sich Mitte der 1970er. Da entdeckte ich in einem Bangkoker Hotel eine hübsche…/ mehr

Wolfgang Röhl / 18.02.2019 / 06:13 / 63

Journalisten: Prediger in leeren Kirchen

Anno 1971 stand Rudolf Augsteins interessantes Magazin „Der Spiegel“ noch in voller Blüte. Neun Jahre nach seinem GAG (Größter Anzunehmender Glücksfall), der sogenannten Spiegel-Affäre vermochte…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.01.2019 / 06:25 / 62

Der „Spiegel“ und die Einzelratte. Eine Entwarnung

Wenn weiterhin alles gut für den Spiegel läuft, wird er seinen publizistischen Gau mit einem violetten Auge überstehen. Schon jetzt, knapp drei Wochen nach Bekanntwerden, ist…/ mehr

Wolfgang Röhl / 03.01.2019 / 21:16 / 9

Eine „Spiegel Online“-Meldung und ihre Geschichte

Große Aufregung um das kleine Amberg! Zunächst ging es um die verbürgten Prügelattacken von Schutzsuchenden auf Bürger des schutzgewährenden Städtchens. Dann aber, weitaus aufgeregter, um…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com