Manfred Haferburg / 14.05.2022 / 06:15 / Foto: Medvedev / 102 / Seite ausdrucken

Blackout: Warnungen seit 2011, Reaktion null

Die Bundesregierung verschärft die Gefahr eines Blackouts durch Kraftwerksstilllegungen, die Medien reden die Gefahr klein, in Sachen Prävention bleibt das Land untätig und die Verantwortung für die Vorbeugung wird auf die Bürger abgewälzt. 

Seit vielen Jahren warnen wir auf der Achse vor einem Blackout als Folge der Energiewende. Grund unserer Sorgen war die ständige Verringerung der Netzreserve durch politisch initiierte Kraftwerksstilllegungen von Kern- und Kohlekraftwerken seit Beginn der Energiewende, ohne dass Ersatz in Aussicht steht. Vorgesehen war ein Ersatz durch Gaskraftwerke. Dies entfällt durch den Ukrainekrieg erst einmal. Deutschland ist statt mitten in der Energiewende nun mitten in einer veritablen Energiekrise, die sich erst einmal in horrenden Energiepreisen manifestiert. Diese Teuerungen erhöhen aber nicht die Netz-Sicherheit. Und die Regierung fährt mit den Kraftwerksstilllegungen fort, als gäbe es kein Morgen.

Schon im Jahre 2011 warnte auch das Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag, dass im Falle eines Blackouts bereits nach wenigen Tagen im betroffenen Gebiet die bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung mit lebensnotwendigen Gütern und Dienstleistungen nicht mehr sicherzustellen ist. Auch wird deutlich gemacht, dass erhebliche Anstrengungen erforderlich sind, um die Durchhaltefähigkeit kritischer Infrastrukturen zu erhöhen sowie die Kapazitäten des nationalen Systems des Katastrophenmanagements weiter zu optimieren. Geschehen ist seither praktisch nichts, außer dass für das THW ein paar Notstromaggregate mit 30 Millionen Euro finanziert wurden – ein Tropfen auf den heißen Stein.

Am 1. Mai dieses Jahres rief Rechtsextremismusbekämpferin Nancy Faeser, im Nebenberuf deutsche Innenministerin, die Bevölkerung auf, Notvorräte anzulegen

„Wenn tatsächlich mal länger der Strom ausfällt oder das tägliche Leben auf andere Art und Weise eingeschränkt wird, dann ist es auf jeden Fall sinnvoll, einen Notvorrat zu Hause zu haben… Wir müssen hier auf die Höhe der Zeit kommen, um die vielfältigen Krisen – Pandemien, Klimafolgen, Kriegsgefahren – zu bewältigen." 

Es müsse geprüft werden, welche Schutzvorkehrungen notwendig seien. Das betreffe nicht nur technische Fragen, „sondern auch Vorräte für Lebensmittel, Medikamente oder Sanitätsmaterialien". Das Dokument, auf das sie sich im Jahre 2022 bezog, ist dasselbe wie oben genannt und stammt aus dem Jahre 2011. Da gab es noch keine Pandemie, keinen Ukrainekrieg, nur eine Energiewende. Ob Frau Faeser bisher neben ihrer Hauptaufgabe, dem Kampf gegen rechts, Zeit geblieben ist, im Katastrophenschutz „auf die Höhe der Zeit zu kommen“, wurde nicht bekannt. Nach und nach kommt das Thema Blackout-Gefahr nicht nur im Kabinett, sondern auch in den großen Medien an. 

„Viele Tote, und viel mehr, als wir uns vorstellen können“

Kürzlich erschien ein Artikel der Welt-Online, allerdings hinter der Bezahlschranke: „Die Folgen des Horrorszenarios Blackout“. Politisch korrekt wird bei Welt abgewiegelt: „extrem unwahrscheinlich“. Und noch politisch korrekter wird als Ursache Putin, sein Krieg und seine Hacker genannt. Auch den Autoren fällt nicht auf, dass die Blackout-Studie des Büros für Technikfolgenabschätzung aus dem Jahre 2011 stammt und dass Putins Hacker eher die kleinere Gefahr für die deutsche Netzstabilität darstellen als diverse Hände am Gashahn und das Sprengen deutscher Kraftwerkskühltürme. 

Es folgt in dem Welt-Artikel eine unvollständige, eher verharmlosende Aufzählung der Folgen eines Blackouts, der allerdings mit der Feststellung endet, dass zehntausende Tote zu beklagen sein könnten: „Es werden viele sein, und viel mehr, als wir uns vorstellen können“. Empfohlen wird den Bürgern unter anderem die Anschaffung eines Kurbelradios. Auf die Idee, dass viele Leute ein batteriebetriebenes Autoradio haben, kommen die Autoren nicht. Aber auch ein Radio wird Dialyse-Patienten, Diabetikern und Patienten auf den Intensivstationen nicht helfen, wenn den Krankenhaus-Notstromdieseln nach drei Tagen der Treibstoff ausgeht.

Wem die Bezahlschranke der Welt-Online im Wege stand, der kann nun einen freien Podcast auf Welt-Online anhören, in dem ein Redakteur und die Autorin des Artikels ziemlich entspannt darüber plaudern, wann beim Blackout das Wasser ausfällt (kein Problem) und was passiert, wenn in einem Mehrpersonenhaushalt die Toilettenspülung nicht mehr funktioniert.

In dem Bezahlschrankenartikel wird darüber spekuliert, wie viele Tote es denn bei einem Blackout geben wird. In dem Podcast ist davon nicht die Rede. Da die detaillierteren Horrorfolgen des Artikels einen Teil der Leserschaft verunsichern könnten, wurden sie durch wiederholte Zusicherungen ersetzt, wie „extrem unwahrscheinlich“ ein Blackout sei. 

Und wenn der Blackout dann doch kommen sollte, hat man ihn vorsichtshalber schon mal Putins Hackern in die Schuhe geschoben. Denn am Abbau von Kraftwerkskapazität kann es ja nicht liegen, dafür gibt es ja Windräder und Solarpaneele. Das Medien- und Regierungshandeln in Sachen Netzsicherheit lässt sich so beschreiben: durch Kraftwerksstilllegungen die Gefahrensituation immer mehr verschärfen, die Gefahr kleinreden, in Sachen Prävention untätig bleiben und die Verantwortung für die Vorbeugung auf die Bürger abwälzen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul Siemons / 14.05.2022

Ein Radio wird so ziemlich das letzte sein, auf dessen Vorhandensein und Funktion ich achten werde. Wenn der Blackout da ist, interessiert es mich nicht die Bohne, ob dessen Folgen nicht vielleicht positiv in Nachhaltigkeit, geringerem Verkehrsaufkommen oder verringertem CO2 Ausstoß resultieren und auch nicht, dass neue Radwege gebaut werden müssen, damit Radler, ohnehin nur selten mit einem beleuchteten Zweirad unterwegs, noch sicherer nach Hause oder zur nächsten fff Hüpferei kommen können. Auch will ich nicht hören, dass Bürgerinnen und Bürger, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Redakteurinnen und Redakteure betroffen sind. Und was Bunsenbrenner Scholz von allem hält, es aber nicht sagt.

Hans-Peter Dollhopf / 14.05.2022

Claudius Pappe / 14.05.2022 “‘Es ist nicht unser Ziel, in private Wohnungen zu gucken, aber auf dem Weg dahin kann ich Menschen erwischen’, meint @thomaskutschaty.”- - - Und was Sie erst tun würden, wenn Sie dürften. - - - Das ist nicht der Ausweg.

Hans-Peter Dollhopf / 14.05.2022

Die Frage, Christian Feider , ist nicht bloß, wer wer bei WeLT ist, sondern auch, wer Sie sind.  Ich bin da vorsichtig. Ebenso, danke.

Annette Mueller / 14.05.2022

@Andreas Mertens. Was empfehlen Sie denn Leuten die in der Mitte von Futschland leben und innerhalb von 2 Stunden keine Landesgrenze erreichen können? Ars…karte gezogen?

George Samsonis / 14.05.2022

Der drohende Blackout ist in Wahrheit ein GREENOUT und sollte als solcher deutlich so benannt werden!

Uta Buhr / 14.05.2022

Lieber Flori@n Bode, im Vergleich zu einem tagelang verstopften Klo erinnern die Ausdünstungen eines Schweinestalls fast an Duftnoten aus dem Hause Chanel. Ich habe so eine Sauerei einmal in einem Studentenheim in Perpignan erlebt. Bei dem Gedanken daran wird mir heute noch schlecht. Sie haben recht, ein Kurbelradio benötigen wir nicht, Bestimmt wird Näääännzie im Falle eines Falles höchstselbst hoch auf dem gelben E-Wagens durch die Straßen fahren und das “Pack” beschwören, Ruhe zu bewahren und auf keine Naziparolen reinzufallen. Andernfalls droht Haft im Gulag. Wartet, wartet nur ein Weilchen…

Wolfgang Fischer / 14.05.2022

Blackout?....ist doch klasse! Die ganzen nichtsnutzigen Endverblödeten und geistig kastrierten Schreikinder von öföföf, die Linken Systemschreiberlinge, die irgendwas mit Medien lernten und die Schulabbrecher, die so dumm sind, wie das Brot, das sie selber höchstens essen, aber nicht backen können..,.die alle in Finsternis und eisiger Kälte. Besser kann es eigentlich nicht laufen.

Ulla Schneider / 14.05.2022

.... und die großen Börsenheinis gehen gerade in die Uran-Aktien etc. Ach Herr Haferburg, eine Woche ohne Strom, so mancher oder so viele bauen dann persönlich, Tag und Nacht, Stein auf Stein die Kraftwerke wieder auf - oder versuchen es wenigstens. Bis dahin gibt es verbrannte Erde. - Nichts wird funktionieren - alles hängt am Computer. Der nicht digitale Rest überlebt nur kurz, weil die “Nachlieferung” fehlt. Guten Appetit beim Graswurzelessen.

Bernhard Ferdinand / 14.05.2022

Ein Märchen: es gab ein mal ein Land, das so gut funktionierte, dass es Anderen ein Großer Dorn im Auge war. Aber anstatt es auf traditionelle Art „kinetisch“ zu zerstören, installierte man in diesem Land eine Elite, die es innerhalb von 2 Jahrzehnten schaffte, die materiellen Grundlagen des Wohlstandes dieses Landes zu ruinieren. Z.B. machte man die Insassen dieses Landes so verrückt , ihr Land erst zu de - elektrifizieren und dann nach Elektrovehikeln zu schreien!  Und es gäbe noch von vielen anderen Verrücktheiten dieser Leute zu zu berichten, z.B. vom Glauben, dass sie, die 0,6% der Bevölkerung der Erde ausmachen, diese durch ihren Suizid retten würden - doch wenn sie dann gestorben sind, dann leben sie halt nimmer….

H. Reffert / 14.05.2022

Vor 10 Jahren kam Marc Elsbergs Buch „Blackout” heraus. Dort sind die Folgen sehr eindringlich beschrieben. Herr Bojanowski von der WELT weist ebenso beharrlich wie dezidiert auf die Fehlstellungen hin. Mehr kann er nicht tun.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 23.05.2022 / 14:00 / 92

Malmö nun auch in Lüdenscheid?

In Lüdenscheid ist ein Mann auf einer Kirmes erschossen worden – offenbar ein Zufallsopfer einer „sechsköpfigen Gruppe junger Männer “. Regt das noch jemanden auf oder ist das…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.05.2022 / 06:00 / 160

Ukraine drosselt Gashahn – Regierung: alles paletti

Ich habe mich gefragt, wer denn zuerst die Gaspipeline zudrehen wird – Putin oder Habeck? Die dritte Partei hatte ich nicht auf dem Schirm –…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.05.2022 / 16:10 / 61

Mit Habeck und Miosga fröhlich das Licht ausmachen

Wenn die Lichter ausgehen, dann  geht es nur für Leute wie Robert Habeck und Caren Miosga um Wohlstandsverlust. Für die vielen Menschen der unteren Einkommensschichten…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.04.2022 / 16:00 / 39

Während Macron feiert, erschießt die Pariser Polizei zwei Männer

In ihrer Euphorie über Macrons Wahlsieg glauben die deutschen Journalisten, dass sie nun für fünf Jahre bezüglich Frankreichs aufatmen können. Es kann sich aber herausstellen,…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.04.2022 / 16:00 / 50

Vorsicht Zorro, Zwickau und ZZ-Top

Dutzende Gerichtsverfahren wegen der undurchsichtigen Nutzung des Buchstabens „Z" laufen bereits. Wird jet-t die Verwendung des Buchstabens -ett gän-lich untersagt? Was sagt eigentlich Kan-ler Olaf…/ mehr

Manfred Haferburg / 18.03.2022 / 06:15 / 139

Nach Atom- und Kohleausstieg – jetzt der Gas-Knall

Deutschland schießt sich energiepolitisch selbst ins Aus – nachdem man zuvor jahrelang die eigene Abhängigkeit vom russischen Gas immer weiter ausgebaut hatte, soll jetzt auch…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.03.2022 / 10:00 / 116

Wissenschaftler am Gashahn

Wissenschaftler der Leopoldina und Energiewende-Lobbyisten empfehlen, mit Frieren, Sparduschköpfen und Licht ausschalten gegen Putins Krieg einzustehen. Aber wie sinnvoll sind Sanktionen, die einem selbst mehr…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.02.2022 / 11:00 / 60

Wie Dr. Reiner Haseloff (CDU) ein Licht aufgeht

„Haltet den Dieb!“, rufen die Politiker von gestern, darauf hoffend, dass die geschröpften Bürger auch an Amnesie leiden. Jetzt merkt sogar ein Wendehals wie Haseloff,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com