Manfred Haferburg / 16.01.2021 / 06:09 / Foto: Tim Maxeiner / 96 / Seite ausdrucken

Blackout mit schönen Garniervorschlägen

Ein Bundesamt twittert. Twittern ist gefährlich. Völlig unerwartet kommt dabei manchmal die eigene Unbedarftheit zum Vorschein. Der dritte Haferburgsche Lehrsatz lautet daher: „Vor dem Twittern Gehirn einschalten“. Das gilt vollumfänglich auch für Politiker und Beamte.

Ach, hätte sich doch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe daran gehalten. Aber nein, die Beamten vom Bund twittern drauflos, wie es ihnen in den Kopf kommt. Vielleicht waren es ja auch unterbezahlte oder minderbemittelte Studenten vom „Social Media Team“? #Bevölkerungsschutz ist… sich auch bei #Stromausfall ein köstliches Essen zaubern zu können“ 

Wer auch immer es war, er garniert seinen Jubelpersertext mit dem Bild einer romantischen Dinnertafel fürs traute Tête-à-tête bei Kerzenschein und Rotwein, frischem Brokkoli und einem in Folie gegarten Fisch, alles frisch vom Campingkocher. Das Bild ist von Pixabay, wohl einfach aus dem Netz runtergeladen. Der Sinn des Bildes ordnet sich ungefähr so ein wie Texte, die uns etwas von den wunderbaren Vorteilen eines Corona-Lockdowns fabulieren. 

Beim Twittern waren Autoren wohl von ihrer eigenen Idee so begeistert, dass sie ganz vergessen haben, die elektrischen Strahler im Bildhintergrund auszuschalten. So wird also der Tisch im landesweiten Katastrophenfall aussehen, nur sollten vielleicht noch ein paar frische Blumen neben dem Cote Rotie stehen? Nur, um den Stil auch in der Katastrophe nicht zu verfehlen.

Die Katastrophenschützer sind nicht auf die Idee gekommen, dass es nach einigen Tagen Blackout keinen frischen Fisch und frisches Gemüse mehr gibt. Es kann auch das Geschirr nicht mehr abgewaschen werden, weil kein Wasser mehr fließt. Der Inhalt des Tiefkühlschranks stinkt zum Himmel. Die Fischabfälle stinken zusammen mit den Fäkalienbeuteln um die Wette, weil kein Müll mehr abgeholt wird und das Klo nicht mehr benutzbar ist. Auf diese Weise kommt wohl doch nicht die echte Blackout-Gemütlichkeit im kalten Heim auf, und der Stil tendiert in die olfaktorische Richtung „Ende der Zivilisation“.

Gute Laune mit schönen Garniervorschlägen

Die potenziell gute Nachricht: Dürfen wir jetzt alle gespannt auf das „Gesunde Blackout-Kochbuch der guten Laune mit schönen Garniervorschlägen“ vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz warten? 

Überhaupt ist die Sache ausbaufähig. Hier ein paar Ideen für die Twitterer in anderen Bundesämtern, die mit gesichertem Gehalt und Notstromversorgung im Ministerium herumrätseln, wie sie den Bürgern die Folgen ihrer Politik noch schmackhafter machen können:

#Reichtum ist auch… dass einem während der #Finanzkrise das eigene Geld nicht so wichtig ist“ – Ihr Ministerium für Finanzen

#Urlaub ist auch… dass man während des #Lockdowns mal den Keller unter Beachtung der #AHA-Regeln mit FFP2-Maske aufräumt“ – ihr Gesundheitsministerium

Der Fantasie der Leser soll hier keine Grenze gesetzt werden – nur Mut, in den Achse-Leserbriefspalten braucht es keinen Twitteraccount.

Die echten Twitter-User haben den BBK-Blackout-Koch-Tweet mit beißendem Sarkasmus kommentiert: Ein „Oliver“ zum Beispiel schreibt: „Kochtipps für den Fall, dass im Verlaufe der Energiewende das Voraussehbare geschieht... Es tut mir Leid, aber: Diese Regierung hat einen an der Klatsche.“

Kritik an den weisen Eingebungen von Partei und Regierung? Das geht gar nicht! Pikiert twittert das BBK: „Zur Beantwortung von Sachfragen und zu einem fairen, konstruktiven Austausch sind wir gerne bereit. Dagegen verbitten wir uns Beiträge, die weder den Regeln der Höflichkeit entsprechen noch sachlich sind.“

Ein „Kai Reuter“ twittert: Bevölkerungsschutz ist vor allem NICHT durch ein völlig bescheuertes EEG und Energieversorgungskonzept das Leben der Bevölkerung aufs Spiel zu setzen, ihr Genies!“

Da wird vom BBK scharf zurückgetwittert: „Beleidigungen wie diese sowie Beiträge und Unterstellungen, die weder höflich noch sachlich sind, verbitten wir uns ...“

Und „Tweeter“ fragt: „Prepper endorsment… Gibt es genaue Richtlinien, ab wieviel Dosen Ravioli man Nazi ist?“ Keine Antwort, hier werden wohl noch Kennzahlen ermittelt.

Also bitte, liebe Twitterer, nennt die Beamten nicht Genies, das sind sie nicht. Und kritisiert gefälligst nach dem in der DDR bei Strafe üblichen Motto: „Sachlich, kritisch und optimistisch“ – wobei der Schwerpunkt auf „optimistisch“ zu legen ist. Das hat sich schon damals bewährt, so dass sich die Oberen nicht gestört fühlten mussten, etwa durch unfaire, unkonstruktive Kritik, die nicht den Regeln der Höflichkeit entsprach. 

Schon vor zwei Monaten sind der Achse des Guten die Frohmutsphrasen zum Blackout in den Medien aufgefallen. Damals war’s nur n-tv. Heute kommt schon ein Bundesministerium damit daher. Sollten sich höheren Ortes doch leise Zweifel an der Versorgungssicherheit regen? Die Häufung der Beinahe-Blackouts legt das nahe. Wird da etwas vorbereitet, so dass man beim Trümmer wegräumen sagen kann: „Hättet ihr mal auf uns gehört!“ Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Adam / 16.01.2021

Ein Zeichen dieser Zeit scheint zu sein, dass die Koryphäen der Volksbelehrung entweder nicht in der Lage sind, auch nur einfachste Zusammenhänge zu Ende zu denken, oder aber glauben, der Rest der Welt wäre mit diesem Manko behaftet und würde deshalb nicht merken, was die für einen Schwachsinn absondern.

Albert Sommer / 16.01.2021

Jetz mal unter uns: Wäre es nicht das geilste Erlebnis ever, zu erleben, wie den Grün*Innen Schein-Veganern ihr heimlich gekauftes argentinisches Rumpsteak in ihren stromlosen Kühltruhen vergammelt? Ernsthaft, kann sich wirklich irgendjemand ein befriedigenderes Gefühl vorstellen, als das Habeck oder Bärbock das heimlich gekaufte Fleisch oder der “fair gehandelte” Grün*InneKohl in den eigen Kobold-Kühltruhen wegen eines Stromausfalls so richtig schön verrotet? Also ernsthaft, ich nicht. -Nein wirklich nicht!

Burkhart Berthold / 16.01.2021

Sollte es einen längeren Blackout geben - zwei, drei Wochen - besteht die Gefahr nicht so sehr darin, dass Sie möglicherweise doch nicht genug Ravioli-Dosen im Keller haben, sondern dass ziemlich hungrige Leute an die Tür klopfen, die davon überzeugt sind, dass Sie mehr Vorräte besitzen als sie.

Thomas Brox / 16.01.2021

@ Hans-Peter Dollhopf. (1) Die echte Staatsquote ist mindestens 60%. Sie müssen die scheinprivatisierten Behörden (DB, Stadtwerke, ... ) bzw. die Staatskonzerne und die Vermögensverluste durch die EZB mitrechnen (EZB: de facto eine Vermögensteuer von > 100 Milliarden pro Jahr). (2) Von dem gesamten Gehalt eines Arbeitnehmers (inclusive Arbeitgeberanteil) werden durchschnittlich direkt 50% abgezogen laut OECD Studie, siehe [welt.de: Nur ein Land übertrumpft die Deutschen bei der Steuerlast]. Von diesem Nettoeinkommen gehen nochmal 40% an indirekten Steuern, Abgaben, Umlagen weg (MWSt 19%, Sprit und Strom 75%, ... ), die Menschen müssen ja auch leben. Die 40% sind eine Schätzung von mir, meinetwegen nehmen Sie 35% an, ändert aber nicht viel. Ergibt insgesamt einen Anteil von 0,5 + 0,5*0,4 = 0,7 = 70% an Abzügen durch den Staat. (3) Demnächst sind wir bei 75%. (4) Ich habe einmal gelesen (aber ich habe die Quelle vergessen), dass von einer Handwerker Stunde insgesamt circa 75%  an den Staat gehen. ++ Ich bin Bio-Deutscher und habe mehrere Jahrzehnte ziemlich viel in das System eingezahlt (der Konzern hat nicht schlecht gezahlt). Als Rentner zahlen wir weiterhin Steuern und ganz schön viel Krankenkasse (Gesetzliche KV, DAK). Wir sind weder reich noch arm, aktuell sind wir noch irgendwo in der Mitte.

Jürgen Müller / 16.01.2021

@R. Kuth, Sie sprechen mir aus dem Herzen, was die offensichtlich erfolgreiche Dressur der Mehrheit der Menschen, seien sie jung oder alt, betrifft. Es ist erschreckend und ziemlich hoffnungslos, wie wir uns wieder kujonieren lassen.

Boris Kotchoubey / 16.01.2021

Die Millionfrage (in mehreren Sinnen des Wortes) lautet: Wie viele Tote braucht die deutsche Nation, um auf die Idee zu kommen “ho, wir haben wahrscheinlich Mist gebaut”? A. 2 Millionen (wie im 1.Weltkrieg) B. 8 Millionen (wie im 2.Weltkrieg) C. 3 Millionen (wie im 30jährigen Krieg) D. 12 Millionen (wie im 30jährigen Krieg, umgerechnet auf das Verhältnis zur Bevölkerungzahl) Und Sie haben keinen Joker, denn ist ist eben kein Joke.

Silas Loy / 16.01.2021

Sehr geehrtes Bundesamt für Katastrophenschutz, da man in Ihrem Hause offensichtlich gar nicht weiss, was ein Stromausfall wirklich bedeutet oder denselben in einem Anfall von Kreativschub Ihrer Werbefritz*innen (m/w/d) romantisch verklärt, das dann auch noch veröffentlicht und damit die Leute für dumm verkauft, sollte aus Gründen der allgemeinen Sicherheit die gesamte Belegschaft zunächst als Sofortmassnahme einen Prepperkurs für Anfänger an der nächsten VHS belegen. Ebenso sind nach dem 1. Hauptsatz der Bohlen’schen Gehirndynamik personelle Konsequenzen unvermeidbar, die Amtsleitung natürlich inbegriffen. Bitte verstehen Sie diese Vorschläge bei aller Höflichkeit als Anordungen, denen Sie unverzüglich Folge zu leisten haben. Mit freundlichen Grüssen, Ihr Souverän, von dero Gnaden Sie jeden Monat seit Jahren und Jahrzehnten sicher und zuverlässig das Gehalt für Ihren Lebensunterhalt beziehen

Hans-Peter Dollhopf / 16.01.2021

Herr Brox, Sie schreiben, “dass der produktive Untertan, der von diesem unfähigen, schmarotzenden, aufgeblähten Staatsapparat ausgepresst und in die Armut getrieben wird, auch noch seinen eigenen Untergang beklatscht”. Nun könnte man das abtun, und Ihnen vorwerfen, bloß Ressentiments zu haben, also einen schlechten Charakter, ja dass Sie vielleicht sogar glauben würden, bei einer Staatsquote von 45 Prozent könne es nicht mehr mit rechten Dingen zugehen. Heute aber erfährt man aus der WeLT, dass der Berliner Senat der gleichen Meinung ist: “Berlin plant Migrantenquote im öffentlichen Dienst”! Donnerwetter, das würde Berlin, also der Senat dort nicht machen, wenn er von den Segnungen einer Beschäftigung im öffentlichen Dienst nicht felsenfest überzeugt wäre und dass es ungerecht zuginge bei Aufteilung und Nutznießung der Pfründe der im Laufe des Jahres vom Staatsapparat eingesackten Kohle, wofür der durchgeschnittene deutsche Steuerzahler etw im Jahr 2018 gezwungen war, bis zum 18. Juli erarbeitetes Einkommen vollständig in Form von Steuern und Abgaben abzudrücken. (Quelle: WeLT, 16.7.18, “Von jedem verdienten Euro bleiben Ihnen in diesem Jahr 45,7 Cent”) Denn: “‘Wir haben den Anspruch, dass alle Menschen in dieser Stadt die gleichen Chancen haben’, sagte Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke)”! Haben wenigstens Sie zufällig einen Migrationshintergrund bei der Hand, Herr Brox? Ich leider nicht. Ich werde also weiterhin im falschen Film leben, während beschäftigt sein im öffentlichen Dienst doch eine echte Chance für mich gewesen wäre. Ach schade aber auch, gehe ich halt weiter auf der falschen durchs Leben.

Dietmar Blum / 16.01.2021

Herrn Rainer C. Ment / 16.01.2021 #Wirtschaft ist auch…. auf dem Schwarzmarkt Erbstücke zu verhökern, damit die Kinder etwas zu essen haben. “UND JETZT NOCH EINEN TEPPICH FÜR DEN KUHSTALL” höre ich die armen gequälten Landwirte sagen, wenn der Städter, um die Erbstücke weniger, mit einer Handvoll Kartoffel im Rucksack abzieht. (Originalspruch aus der Maggelzeit)

W. Pfaller / 16.01.2021

Wenn es um die Abschaffung von Atom-  und Kohlekraftwerken geht, fällt mir immer wieder der ehemalige Staatschef von Pakistan ein, Zulfikar Ali Bhutto. Er gab das Motto aus: “Selbst wenn wir Gras fressen müssen, die Bombe werden wir haben.” Die Leute haben Gras gefressen und sie bauten die Atombombe. Die Deutschen sind mehrheitlich auch bereit, für die Energiewende Gras zu fressen. Auch bei einem längeren Blackout würde keine Vernunft einkehren. Die als “Systemrelevant” geltenden Medien wie ARD, Spiegel, SZ… würden uns einrededen, das Ganze ist nur passiert weil es noch zu wenig Wind- und Solarenergie gibt. Man würde sich den Glauben an den Endsieg der Energiewende nicht nehmen lassen. Und die Mehrheit der Wähler würde dem folgen, was die Wahrheitsmedien verkünden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com