Thilo Schneider / 31.03.2021 / 13:00 / Foto: Timo Raab / 53 / Seite ausdrucken

Bitte um Verzeihung

Es war eine sehr unschöne Geschichte. Während einer etwas – nennen wir sie „hitzigen“ – Diskussion vor einem Supermarkt zum Thema „Gehört der Parkplatz dem, der ihn zuerst gesehen hat oder dem, der zuerst drin ist“ bezeichnete ich meinen Kontrahenten als „dämlichen Elektroroller“, weil er einen Renault Zoe fuhr. Macht man nicht, ist nicht schön, und normalerweise vergisst man das nach einer halben Stunde.

Umso überraschter war ich, als mir ein Zettel mit einer Vorladung ins Haus flatterte, ich möge mich wegen Beleidigung vor Gericht einfinden, weil der dämliche Elektroroller wohl kurz vor dem Herzkasperl aufgrund meiner flapsigen Bemerkung stand. Also auf, ins Amtsgericht, meinen Freund Peter als Rechtsanwalt im Schlepptau, und so stand ich armes Bürgerlein vor dem Richter.

Der gegnerische Anwalt meinte, ich sei kein Unbekannter, würde für die Achse des Guten schreiben, wäre über 10 Ecken wahrscheinlich mit Hitler verwandt, ein Klimaleugner, ein Querdenker, ein Blutsauger, ein Auswurf der Hölle, ein genetischer Fehler, der fünfte Reiter der Apokalypse und der uneheliche Sohn von Donald Trump, und selbst Peter, der mich seit Schulzeiten kennt, rückte angeekelt ein Stückchen weg von mir und ich hatte das Gefühl, dass er mich eigentlich nicht mehr so richtig verteidigen mochte.

Es fehlte nicht viel, und der Ankläger und sein Anwalt und der Richter hätten sich auf mich gestürzt, um irgendwo die Zahl 666 an meinem Körper zu suchen. Auf jeden Fall waren sich Ankläger, Richter und mein Verteidiger einig, dass es so mit mir nicht weiterginge und ich sollte, da standrechtliche Erschießungen leider verboten sind, eine sehr saftige Geldstrafe bezahlen, da das Gesetz, leiderleider, auch keine Gefängnisstrafe vorsieht. Elektroautofahrer beleidigen. Geht gar nicht. Das ist sehr 1933.

„Meine Bemerkung war einzig und allein mein Fehler“

Und so waren insgesamt acht Augen verächtlich auf mich gerichtet, als mich der Richter fragte, ob ich zu sämtlichen Vorwürfen auch noch etwas zu sagen hätte. Ich flüsterte meinem Peter ein „Aussage gegen Aussage“ fragend ins Ohr, aber er schüttelte den Kopf. „Steh zu deinen Schandtaten, du dreckige Ratte“, gab er halblaut zurück. Gut, wenn es denn sein musste… Ich erhob mich, knöpfte mein Sakko zu und sagte, abwechselnd an Richter und Ankläger und dessen Anwalt gewandt: „Meine Bemerkung war einzig und allein mein Fehler. Als Dieselfahrer übernehme ich die letzte Verantwortung. Das bedaure ich zutiefst und bitte alle Bürgerinnen und Bürger und speziell den Kläger um Verzeihung.“

Plötzlich Stille im Gerichtssaal. Die Sekunden tropften dahin. Eine lange Minute sagte niemand etwas. Der gegnerische Anwalt fand als Erster die Sprache wieder. Er sagte aber nur ein Wort: „Fuck!“ Dann wieder Schweigen. Der Richter seufzte. „Was machen wir jetzt mit ihm?“, wandte er sich an den Gegner, „bestrafen kann ich ihn jetzt nicht mehr, er hat um Verzeihung gebeten.“ „Und die volle Verantwortung übernommen“, rührte sich jetzt mein robenschwarz gewandeter Peter ergänzend, der seine Courage wiedergefunden hatte.  

„Aber er hat´s gesagt, er hat´s gesagt, den dämlichen Elektroroller, er hat´s doch zugegeben“, insistierte der Kläger und deutete mit puterrotem Gesicht auf mich! „Psst“, zischte sein Anwalt. Der Richter spielte mit seinem Diktiergerät. „Mag sein, aber er hat auch um Verzeihung gebeten“, sagte er betrübt. „Und die volle Verantwortung übernommen“, ergänzte mein Anwalt erneut. „Aber es kann doch nicht sein, dass so ein Verhalten ungesühnt bleibt, das muss doch Konsequenzen haben“, maunzte der dämliche Elektroroller. Der Richter seufzte erneut: „Herr Panneslowski“, sagte er zu meinem Kläger, „lassen Sie sich von Ihrem Anwalt erklären, dass eine Tat ohne juristische oder sonstige Konsequenzen bleibt, wenn sich der Täter für sein Verhalten entschuldigt…“ „Und die volle Verantwortung übernimmt“, peterte es neben mir zum dritten Mal.

Genialer Schachzug

Der Richter sah mich direkt an: „Glück gehabt, Herr Schneider. Ich stelle das Verfahren gegen Sie wegen des Zugebens eines Fehlers ein. Machen Sie das aber nicht noch einmal. Die Kosten des Verfahrens trägt der Kläger.“ Sprachs, stand auf und verschwand. „Aber er hat´s gesagt, er hat´s gesagt“, wimmerte der dämliche Elektroroller in Richtung seines Anwalts, der ihn kurz anknurrte. „Sie haben es doch gehört, er hat die Verantwortung übernommen und um Verzeihung gebeten.“ „Aber ich verzeihe ihm doch nicht“, jammerte mein Kläger. „Spielt keine Rolle“, bellte ihn sein Anwalt an und eilte durch die offene Gerichtssaaltüre, seine Robe um ihn wallend wie der Umhang des Dr. Faustus.

Peter klopfte mir anerkennend auf die Schulter. „Du verdammter Teufelskerl! Baust Mist und stellst dich dann hin und bittest um Verzeihung…“, sagte er bewundernd. „…und ich übernehme die volle Verantwortung!“, erklärte ich stolz! Peter grinste. „Du solltest Jura studieren, unbedingt! Auf so einen genialen Schachzug wäre ich nie gekommen!“ Offen gesagt: Ich auch nicht. Ich hätte nie gedacht, dass eine Tat quasi ohne Konsequenzen bleibt, wenn man nur um Verzeihung bittet und die Verantwortung übernimmt. Die Gerechtigkeit siegt doch immer wieder überraschend einfach. Und so billig!  

(Weitere kurze Prozesse des Autors unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist soeben in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karsten Dörre / 31.03.2021

In meinen jüngeren Jahren hatte ich ein schwarzes T-Shirt mit knallgelben Buchstaben:“Ich bin schuld!” und ein schwarzes T-Shirt mit grünen Buchstaben:“Ich war’s nicht.”

Karola Sunck / 31.03.2021

Hallo Herr Schneider, sollte Merkel wegen Landesverrat irgendwann mal vor Gericht stehen, in Den Haag, oder irgendwo anders, braucht sie nur um Verzeihung zu bitten, schon ist sie aus dem ,,SCHNEIDER``. Geübt hat sie es vor kurzem schon. Resultat, die Mehrheit hat ihr verziehen und die gleichgeschaltete Presse ihr Größe bescheinigt. Nicht schön fürs deutsche Volk und besonders nicht für ihre Kritiker, aber bittere Realität. Machen Sie weiter so und beschäftigen Sie die Gerichte mit Lappalien, dann haben die wenigstens weniger Zeit, haasträubende Urteile wegen Missachtung von Corona-Auflagen zu fällen.

Frank W. Haubold / 31.03.2021

Reingefallen. Bis zur “vollen Verantwortung” habe ich das Ganze für bare Münze genommen. Das Verblüffende und gleichzeitig Verstörende ist, dass die Königin der Journalistenherzen mit diesen Bauernfängertricks (deren Zahl Legion ist) immer wieder durchkommt. Und ihre Hofmedien schaffen es nach wie vor, dem Wähler einzureden, diese Dame wäre für unser Land ein Sechser im Lotto. Wahrscheinlich hätten sie auch die böse Königin aus “Schneewitchen” zur moralischen Siegerin erklärt. Dabei hat diese nicht annähernd soviel Unheil gestiftet wie Frau M.

E Ekat / 31.03.2021

Woran erkennt man, daß diese story fake news ist?  Die Richterschaft belohnt vorbildliches Verhalten und wird daher nicht verlangen: “Machen Sie das aber nicht noch einmal.”

Peter Wachter / 31.03.2021

Diesen Vorgang nennt man (w,m+d) rechtlich “Heilung”, das musste ich lernen vom Finanzamt, kostete mich ca. 1500€.

Martin Müller / 31.03.2021

„dämlichen Elektroroller“ ist ja quasi Klimaleugner…. Und wer weiß, wohin die Reise noch gehen wird mit unserem Land und unserer Rechtsprechung…. Für Klimaleugner könnte in ein paar Jahren vor Gericht enden - mit Strafe….

Johannes Schuster / 31.03.2021

Willkommen im Klub ! Gegen mich wurde mal wegen dem Wort “Blasehase” ermittelt und als ich bei der Polizei stand, wollte ich die Akte, weil ich dem Polizisten beharrlich Ulk unterstellte. Der gab mir die Akte rechtswidrigerweise und damit hatte ich die halbe Miete und der meinte: “Das ist doch ein Kompliment”. Bitte sehr ! Dann klärte ich die Sache wahrheitsgemäß auf, daß das Wort vom verheirateten Nachbarn stammte und auf die deftige Vollbluse von unten gemünzt war. Das Ende vom Lied: Verfahren eingestellt, eine Ehe kaputt und weit und breit kein Blasehase. Das ist Schiller ohne Kinski. ABER wenn Kinder Sexgespräche mit Erwachsenen führen, dann ist das kein Grund zum ermitteln. Ich weiß nicht, was passiert, wenn man den Fischer StGB raucht, aber das Papier von Beck muß reinpfeifen wie Harry. Liebe Grüsse: Und: Meine Satire tut mir immer leid, gegen den, der sie trifft und die Satire selbst, denn die ist immer die Prostituierte der Dummheit.

giesemann gerhard / 31.03.2021

Herrlich, Herr Schneider - fast wia im richtigen Leben.

Christina S. Richter / 31.03.2021

Perfekt Herr Schneider, nichts aber auch gar nichts ausgelassen, Sie Schlitzohr Sie! Und man unterschätze nie die Bedeutung der Zahlen! Wünsche einen sonnigen unruhigen Gründonnerstag!

Ellen Vincent / 31.03.2021

Spitzenklasse, Herr Schneider! Ist doch genial, so eine Fehlerkultur, in der man konsequenzlos nur um Verzeihung bitten muss, und schon schmelzen die Herzen dahin ;) Es sei denn, man ist so frech und wollte als Kind Indianerhäuptling werden. Dann muss man sich noch zusätzlich ein bisschen selbst erniedrigen vor dem linksgrünen Twitter-Clan und bekommt den lebenslangen (und darüber hinaus) Stempel, einen herabwürdigenden Begriff gegenüber Angehörigen einer indigenen Bevölkerungsgruppe benutzt zu haben. Bei solchen “Freunden” braucht man keine Feinde mehr.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 06.05.2021 / 11:00 / 24

Germany in a Coffee-Mug

Falls Sie sich je gefragt haben, liebe Lesende und Leidende, warum angesichts der Impf- und Umweltbeschlüsse von Regierung und Bundesverfassungsgericht die Bürger nicht massenweise auf…/ mehr

Thilo Schneider / 03.05.2021 / 11:00 / 60

Eine Sternstunde der Rhetorik

Haben Sie sich je gefragt, wie es Angela Merkel schaffen konnte, Bundeskanzlerin zu werden? Oder, kurz vor dem gnadenlosesten Osterlockdown seit der Erfindung der Wiederauferstehung,…/ mehr

Thilo Schneider / 02.05.2021 / 13:00 / 43

Vergleichen Sie selbst!

Der Schatz sagte einst: „Der Vergleich ist der Tod des Glücks.“ Da ist etwas dran, denn wenn der Schatz heute hergeht und mal vergleicht, was…/ mehr

Thilo Schneider / 29.04.2021 / 17:00 / 43

„Verletzt und allein“ oder Ursel in Ankara

Stellen Sie sich vor, Sie sind Chefin eines der größten und potentesten Wirtschaftsräume der Welt. Stellen Sie sich weiter vor, Sie haben eine Einladung von…/ mehr

Thilo Schneider / 17.04.2021 / 15:00 / 9

Let’s talk about it 

Ich gebe zu, als Mensch männlichen Sozialkonstrukts waren mir weibliche soziale Konstrukte bisher immer etwas suspekt. Ich weiß zwar, wie deren Anatomie aussieht (Feldforschung, aber…/ mehr

Thilo Schneider / 11.04.2021 / 15:00 / 27

Inzidenz 1000

Das war so: Ich hatte gerade einen Kundentermin in einem 100-Seelen-Kaff bei uns im Spessart gehabt und wollte heim, denn es dämmerte. Ich war aber…/ mehr

Thilo Schneider / 09.04.2021 / 14:00 / 57

Testen, testen, testen! Mein täglich Näschen Covid

An diesem einen verhängnisvollen Vormittag stand ich mit Papierschweineschnäuzchen ganz brav mit halbem Tachoabstand in der Schlange vor der Kasse des Discounters, den Einkaufswagen voll…/ mehr

Thilo Schneider / 29.03.2021 / 14:00 / 17

Monopolytik

Vor den Invasoren aus Wokistan ist nichts mehr sicher. Jetzt hat es auch den altehrwürdigen kapitalistischen Klassiker „Monopoly“ erwischt. Sie wissen schon: dieses lustige Spiel,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com