Gastautor / 17.04.2016 / 06:40 / 1 / Seite ausdrucken

Bitte nicht beim Nachbarn klingeln (Serie Nächstenliebe, Teil 2)

Von Marei Bestek.

Möchte ich dem Bettler vor meiner Haustür helfen, so muss ich meinen eigenen Geldbeutel öffnen. Ich darf aber nicht bei meinem Nachbarn klingeln, um ihn aufzufordern, dass er sich doch bitte um des Bettlers Wohl kümmern soll. Genau dieses Verhalten lässt sich aber gerade in Deutschland beobachten. Es gibt die „Bahnhofsklatscher“ und „Willkommensaktivisten“, selbst meist wohlalimentierte und gut abgesicherte Bürger, die erwarten, dass nun die gesamt-deutsche Bevölkerung die von ihnen geforderte Masseneinwanderung mitträgt. Getreu dem Motto: „Zahlen sollen die anderen!“. Sie vergessen dabei, dass es Deutsche gibt, für die der enorme Zustrom von Menschen ein Kampf um Arbeitsplätze, Wohnraum und ein Leben am Existenzminimum bedeutet. Auch vergessen sie genau diejenigen zu fragen, die sich letztendlich wirklich um Integration, Sicherheit und Kosten kümmern müssen, also unsere Lehrer, Sozialarbeiter, Polizisten und nicht zuletzt die Steuerzahler. Komischerweise sind das aber genau die Gruppen, die in der anhaltenden Flüchtlingseinwanderung eine Überforderung sehen. Auch nicht gefragt werden unsere Kinder und die nachfolgenden Generationen, auf deren Schultern für unbestimmte Zeit die Last der Staatsverschuldung liegen wird und auf die in Zukunft Kulturkämpfe, Integrationslasten, Kulturverfall, Bildungsabfall und vermehrte Sicherheitsprobleme zukommen werden. Nein, unsere Bundesregierung kann uns nicht dazu drängen, das Leben von Migranten auf unbestimmte Zeit zu finanzieren und es als Akt der Nächstenliebe ausgeben. Aus „Hilf selbst!“ wird also: „Fordere Dinge nur und lasse sie Dritte durchführen und bezahlen.“ Wer nicht selbst aktiv wird und direkte Hilfe leistet, sondern Nächstenliebe nur fordert und auf andere abwälzt, der ist bestimmt nicht der edle Ritter, für den er sich ausgibt.

Morgen in Teil 3: Was hätte St.Martin ohne Mantel gemacht?

Teil 1 finden Sie hier

Marei Bestek (25) wohnt in Köln und hat Medienkommunikation & Journalismus studiert.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Joachim Arndt / 17.04.2016

Liebe Frau Bestek, bin von Ihren Gedanken zum Thema “Nächstenliebe” sehr beeindruckt. Denn sie können einem Christenmenschen aus seinem Dilemma helfen: Einerseits fühlt der Christenmensch sich selbstverständlich ( christlicher ) Nächstenliebe verpflichtet, spürt andererseits, dass mit ” grenzenloser ” Nächstenliebe niemandem wirklich geholfen ist. Und letzteres zeigen Sie unaufgeregt und sachlich allein durch Analyse des Begriffs der Nächsten(!)liebe auf. Dankbar bin ich Ihnen auch für den ( für mich neuen ) Blickwinkel, dass die ” Bahnhofsklatscher ” die Willkommenskultur im Prinzip auf dem Rücken Dritter zelebrieren, von Ihnen ” Bitte nicht beim Nachbarn klingeln ” genannt. Ich freue mich auf die Fortsetzung.  

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 21.08.2019 / 12:00 / 64

Einladung zur Vermüllung: Hersteller haften für ihre Kunden.

Von Thomas Heinlein. Uns steht eine weitere Posse der Bundesregierung bevor. Ein Schauspiel, das an Traurigkeit kaum zu überbieten ist. Es geht um den Plan…/ mehr

Gastautor / 14.08.2019 / 13:00 / 44

Die Grenzen der Tagesschau

Von Reinhard Mohr. Historische Bildung, genaue Einordung von Nachrichten in das Gesamtgeschehen, präzise Formulierungen: Das alles ist heutzutage Glückssache in der deutschen Medienlandschaft. So auch in der 20-Uhr-Ausgabe…/ mehr

Gastautor / 12.08.2019 / 11:30 / 75

Ansichten eines Chorknaben: Mädchen will sich einklagen

Von Manuel Freund. Ich singe nun bereits seit knapp 10 Jahren in einem Knabenchor und nebenbei noch im Schulchor. Ich habe daran immer noch sehr…/ mehr

Gastautor / 04.08.2019 / 13:00 / 11

Wer ist „wir“, wer sind „die“?

Von Sylke Kirschnick. Der Historiker Jan Plamper hat ein Plädoyer für die Migration geschrieben. Sein Buch „Das neue Wir. Warum Migration dazugehört. Eine andere Geschichte…/ mehr

Gastautor / 03.08.2019 / 06:28 / 46

Mit der Tech-Oligarchie in die Knechtschaft

Von Joel Kotkin. „Es scheint keinen stichhaltigen Grund zu geben, dass eine durch und durch wissenschaftliche Diktatur je gestürzt werden sollte.“ (Aldous Huxley, Wiedersehen mit der…/ mehr

Gastautor / 01.08.2019 / 15:00 / 4

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (3)

Von Manuel Menéndez. Die kubanische Industrie hatte bis 1958 eine wenigstens bescheidende Diversifizierung erreicht, in der der Anteil der Zuckerindustrie zurückgegangen war. Nach 1962 wurde…/ mehr

Gastautor / 31.07.2019 / 14:00 / 2

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (2)

Von Manuel Menéndez. Wen interessiert in der weiten Welt, was auf dieser kleinen Insel vorgeht?! Von 1960 bis 1990 wies Kuba eine erhebliche internationale Bedeutung…/ mehr

Gastautor / 30.07.2019 / 14:00 / 0

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (1)

Von Manuel Menéndez. Kuba hat Versorgungsprobleme. Wieder einmal! Zahlreiche deutsche Medien berichteten darüber. Kürzlich bereitete die Regierung die Bevölkerung auf zusätzliche Probleme in der Versorgung…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com