Gastautor / 17.04.2016 / 06:40 / 1 / Seite ausdrucken

Bitte nicht beim Nachbarn klingeln (Serie Nächstenliebe, Teil 2)

Von Marei Bestek.

Möchte ich dem Bettler vor meiner Haustür helfen, so muss ich meinen eigenen Geldbeutel öffnen. Ich darf aber nicht bei meinem Nachbarn klingeln, um ihn aufzufordern, dass er sich doch bitte um des Bettlers Wohl kümmern soll. Genau dieses Verhalten lässt sich aber gerade in Deutschland beobachten. Es gibt die „Bahnhofsklatscher“ und „Willkommensaktivisten“, selbst meist wohlalimentierte und gut abgesicherte Bürger, die erwarten, dass nun die gesamt-deutsche Bevölkerung die von ihnen geforderte Masseneinwanderung mitträgt. Getreu dem Motto: „Zahlen sollen die anderen!“. Sie vergessen dabei, dass es Deutsche gibt, für die der enorme Zustrom von Menschen ein Kampf um Arbeitsplätze, Wohnraum und ein Leben am Existenzminimum bedeutet. Auch vergessen sie genau diejenigen zu fragen, die sich letztendlich wirklich um Integration, Sicherheit und Kosten kümmern müssen, also unsere Lehrer, Sozialarbeiter, Polizisten und nicht zuletzt die Steuerzahler. Komischerweise sind das aber genau die Gruppen, die in der anhaltenden Flüchtlingseinwanderung eine Überforderung sehen. Auch nicht gefragt werden unsere Kinder und die nachfolgenden Generationen, auf deren Schultern für unbestimmte Zeit die Last der Staatsverschuldung liegen wird und auf die in Zukunft Kulturkämpfe, Integrationslasten, Kulturverfall, Bildungsabfall und vermehrte Sicherheitsprobleme zukommen werden. Nein, unsere Bundesregierung kann uns nicht dazu drängen, das Leben von Migranten auf unbestimmte Zeit zu finanzieren und es als Akt der Nächstenliebe ausgeben. Aus „Hilf selbst!“ wird also: „Fordere Dinge nur und lasse sie Dritte durchführen und bezahlen.“ Wer nicht selbst aktiv wird und direkte Hilfe leistet, sondern Nächstenliebe nur fordert und auf andere abwälzt, der ist bestimmt nicht der edle Ritter, für den er sich ausgibt.

Morgen in Teil 3: Was hätte St.Martin ohne Mantel gemacht?

Teil 1 finden Sie hier

Marei Bestek (25) wohnt in Köln und hat Medienkommunikation & Journalismus studiert.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (1)
Dr. Joachim Arndt / 17.04.2016

Liebe Frau Bestek, bin von Ihren Gedanken zum Thema “Nächstenliebe” sehr beeindruckt. Denn sie können einem Christenmenschen aus seinem Dilemma helfen: Einerseits fühlt der Christenmensch sich selbstverständlich ( christlicher ) Nächstenliebe verpflichtet, spürt andererseits, dass mit ” grenzenloser ” Nächstenliebe niemandem wirklich geholfen ist. Und letzteres zeigen Sie unaufgeregt und sachlich allein durch Analyse des Begriffs der Nächsten(!)liebe auf. Dankbar bin ich Ihnen auch für den ( für mich neuen ) Blickwinkel, dass die ” Bahnhofsklatscher ” die Willkommenskultur im Prinzip auf dem Rücken Dritter zelebrieren, von Ihnen ” Bitte nicht beim Nachbarn klingeln ” genannt. Ich freue mich auf die Fortsetzung.  

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 21.10.2018 / 16:00 / 10

Wie die Umweltbürokratie die Öffentlichkeit täuscht

Von Georg Keckl. Der Wolf ist wieder heimisch in Deutschland, vermehrt sich prächtig und breitet sich aus, sehr zum Kummer der Weidetierhalter. Kaum wieder heimisch geworden,…/ mehr

Gastautor / 21.10.2018 / 06:25 / 60

Klima-Konferenzen: Die Katastrophe genügt sich selbst

Von Hans Hofmann-Reinecke. Vor gerade mal zwanzig Generationen war unser Leben beherrscht von Aberglauben und Dogmen, von Tabus und Ignoranz. Man glaubte, dass ein Bündel…/ mehr

Gastautor / 20.10.2018 / 15:00 / 8

Der Meinungskorridor

Von Ingo von Münch. Nicht die einzigen, aber ganz besonders wichtige Akteure im Feld der Kommunikation sind die Medien, von ihnen besonders wichtig Presse und…/ mehr

Gastautor / 18.10.2018 / 06:25 / 53

Wie Minderheiten zu Mehrheiten hochgeschrieben werden

Von Dinah Gajewski. "Something is rotten in the state of..." Denmark, heißt es im Originaltext des „Hamlet“ von William Shakespeare (1). Nur denke ich, die Ländernamen…/ mehr

Gastautor / 15.10.2018 / 06:25 / 102

Schul-Klassenkampf: Darf ich als Schüler mal was sagen?

Von Christoph Schrön. Es herrscht Aufregung in der Schulwelt: Die AfD Hamburg und nun auch die AfD-Landtagsfraktion von Baden-Württemberg haben Meldeportale im Internet eingerichtet, mit…/ mehr

Gastautor / 11.10.2018 / 06:13 / 28

Mein Dank an die Leser und eine Botschaft an die Union

Von Sabine Drewes. Liebe Leserinnen und Leser der Achse, Ihre Zuschriften zum meinem Debüt-Beitrag zum Tag der Deutschen Einheit, „Ich lasse mir Freude und Stolz nicht…/ mehr

Gastautor / 10.10.2018 / 06:25 / 69

taz-Jubiläums-Ausgabe: Der Text, der nicht erscheinen sollte

Von Erwin Jurtschitsch und Ulli Kulke. Der folgende Text wurde geschrieben als Beitrag für die Jubiläumsausgabe der taz („Gründertaz“), die kürzlich erschien – genau 40…/ mehr

Gastautor / 03.10.2018 / 06:20 / 79

Ich lasse mir Freude und Stolz nicht stehlen

Von Sabine Drewes. Ich möchte vorausschicken, dass ich im freien Teil Deutschlands geboren und aufgewachsen bin, als Deutschland noch geteilt war. Ich möchte vorausschicken, dass…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com