Gastautor / 17.04.2016 / 06:40 / 1 / Seite ausdrucken

Bitte nicht beim Nachbarn klingeln (Serie Nächstenliebe, Teil 2)

Von Marei Bestek.

Möchte ich dem Bettler vor meiner Haustür helfen, so muss ich meinen eigenen Geldbeutel öffnen. Ich darf aber nicht bei meinem Nachbarn klingeln, um ihn aufzufordern, dass er sich doch bitte um des Bettlers Wohl kümmern soll. Genau dieses Verhalten lässt sich aber gerade in Deutschland beobachten. Es gibt die „Bahnhofsklatscher“ und „Willkommensaktivisten“, selbst meist wohlalimentierte und gut abgesicherte Bürger, die erwarten, dass nun die gesamt-deutsche Bevölkerung die von ihnen geforderte Masseneinwanderung mitträgt. Getreu dem Motto: „Zahlen sollen die anderen!“. Sie vergessen dabei, dass es Deutsche gibt, für die der enorme Zustrom von Menschen ein Kampf um Arbeitsplätze, Wohnraum und ein Leben am Existenzminimum bedeutet. Auch vergessen sie genau diejenigen zu fragen, die sich letztendlich wirklich um Integration, Sicherheit und Kosten kümmern müssen, also unsere Lehrer, Sozialarbeiter, Polizisten und nicht zuletzt die Steuerzahler. Komischerweise sind das aber genau die Gruppen, die in der anhaltenden Flüchtlingseinwanderung eine Überforderung sehen. Auch nicht gefragt werden unsere Kinder und die nachfolgenden Generationen, auf deren Schultern für unbestimmte Zeit die Last der Staatsverschuldung liegen wird und auf die in Zukunft Kulturkämpfe, Integrationslasten, Kulturverfall, Bildungsabfall und vermehrte Sicherheitsprobleme zukommen werden. Nein, unsere Bundesregierung kann uns nicht dazu drängen, das Leben von Migranten auf unbestimmte Zeit zu finanzieren und es als Akt der Nächstenliebe ausgeben. Aus „Hilf selbst!“ wird also: „Fordere Dinge nur und lasse sie Dritte durchführen und bezahlen.“ Wer nicht selbst aktiv wird und direkte Hilfe leistet, sondern Nächstenliebe nur fordert und auf andere abwälzt, der ist bestimmt nicht der edle Ritter, für den er sich ausgibt.

Morgen in Teil 3: Was hätte St.Martin ohne Mantel gemacht?

Teil 1 finden Sie hier

Marei Bestek (25) wohnt in Köln und hat Medienkommunikation & Journalismus studiert.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Joachim Arndt / 17.04.2016

Liebe Frau Bestek, bin von Ihren Gedanken zum Thema “Nächstenliebe” sehr beeindruckt. Denn sie können einem Christenmenschen aus seinem Dilemma helfen: Einerseits fühlt der Christenmensch sich selbstverständlich ( christlicher ) Nächstenliebe verpflichtet, spürt andererseits, dass mit ” grenzenloser ” Nächstenliebe niemandem wirklich geholfen ist. Und letzteres zeigen Sie unaufgeregt und sachlich allein durch Analyse des Begriffs der Nächsten(!)liebe auf. Dankbar bin ich Ihnen auch für den ( für mich neuen ) Blickwinkel, dass die ” Bahnhofsklatscher ” die Willkommenskultur im Prinzip auf dem Rücken Dritter zelebrieren, von Ihnen ” Bitte nicht beim Nachbarn klingeln ” genannt. Ich freue mich auf die Fortsetzung.  

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 24.03.2019 / 14:00 / 10

Eine Streitschrift über den Nationalismus

Von Florian Albrecht. Welt Online berichtete, dass der deutsche Bundespräsident anlässlich einer Neujahrsansprache vor einem wiedererstarkenden Nationalismus gewarnt hat. Dieser sei ein „ideologisches Gift“, das…/ mehr

Gastautor / 24.03.2019 / 10:00 / 16

Niemand ist gerne der Unkultivierte

Von Jonathan Raskol Sind Sie in jüngerer Vergangenheit mal in einer Ausstellung von Gegenwartskunst gewesen? Und falls ja, hat es Ihnen gefallen? Ich frage, weil wenigstens…/ mehr

Gastautor / 24.03.2019 / 06:25 / 31

Die Auferstehung Nongqawuses

Von Hans Hofmann-Reinecke. Wenn Sie von Kapstadt die tausend Kilometer nach East London fahren, dann bewegen Sie sich entlang des Südrands von Südafrika, der gleichzeitig…/ mehr

Gastautor / 14.03.2019 / 15:30 / 7

Gender Pay Gap bei Google: Männer verdienen weniger

Von Marvin Wank.  In den USA haben Mitarbeiter des Internetriesen Alphabets, zu dem unter anderem Google und YouTube gehört, eine Sammelklage gegen ihren Arbeitgeber eingereicht.…/ mehr

Gastautor / 10.03.2019 / 15:00 / 20

Venezuela: Wie der “Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ scheitert

Von Maximilian Zimmermann.  Venezuela ist durch die anhaltenden Proteste gegen den Präsidenten Nicolas Maduro wieder in den Medien präsent. Das von vielen Medien lange Zeit eher…/ mehr

Gastautor / 09.03.2019 / 06:21 / 54

“Grünes-Kino”: Produzenten im Nachhaltigkeits-Zoo

Von Lars-Michael Richter.  Es war nur eine Frage der Zeit, bis die „Nachhaltigkeits“-Fanatiker in unserem Land die nächste politische Spielwiese entdecken würden: den deutschen Kinofilm. Ein Bereich, der in…/ mehr

Gastautor / 06.03.2019 / 06:10 / 75

Grüne: Irrationalität als Gruppenkitt

Von Roger Schelske. Der Wunsch nach Zugehörigkeit gehört zu unserer emotionalen Grundausstattung. Vieles von dem, was wir in Gruppen tun, dient nicht irgendeinem konkreten Zweck,…/ mehr

Gastautor / 05.03.2019 / 06:12 / 48

Das Clan-System des Nahen Ostens (2)

Von Wolfgang Horst Reuther. In den wüstenreichen Gegenden der arabischen Halbinsel konnten sich aus naheliegenden Gründen keine großen, zusammenhängend lebenden Menschengruppen bilden. Der Stamm war…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com