Eran Yardeni, Gastautor / 21.04.2014 / 21:39 / 12 / Seite ausdrucken

Bitte lüften!

Am 25.8.2011 veröffentlichte das Umweltbundesamt auf seiner Internetseite eine ziemlich merkwürdige Pressemitteilung. Der Titel lautete: „Energiesparlampen - Bei Bruch ist Lüften das A&O“.

Weil ich damals keine behördlichen Mitteilungen über empfohlene Verhaltensmuster in ähnlichen Situationen - wie z.B. bei gerissenen Kondomen - kannte, las ich mit großem Interesse weiter.

Mittlerweile weiß jeder Schulabbrecher, worum es damals ging: Mit den Verordnungen Nr. 244/2009 und 245/2009 – beide wurden am 18.3.2009 verabschiedet – hat uns die EU-Kommission zu Zwangsverbrauchern von Leuchtmitteln gemacht, die Quecksilber enthalten - und das trotz der Tatsache, dass es dieselbe EU war, die im April 2009 den Vertrieb von Quecksilberthermometern wegen Vergiftungsgefahr untersagt hatte.

Aber nicht nur Quecksilberthermometer wurden verboten. Das folgende Zitat vom 10.10.2013 stammt aus einer offiziellen Mitteilung des Europäischen Parlaments auf seiner Internetseite. „Das Parlament hat das Quecksilberverbot für Knopfzellen (die in Uhren, Spielzeugen oder Fernbedienungen verwendet werden) in die neuen Vorschriften eingefügt, um das Risiko der Umweltverschmutzung durch die giftige Substanz zu senken“.

Stimmt. Quecksilber ist giftig und kann deswegen das Grundwasser vergiften, vor allem wenn es falsch entsorgt wird. Deswegen ist das EU-Parlament der Meinung, dass Knopfzellen verboten werden müssen,  Energiesparlampen aber nicht. Im Gegenteil: Die EU-Bürger werden gezwungen, diese zu benutzen.

Das ist aber nicht alles. In derselben Mitteilung, in der die Zwangsbenutzer angehalten wurden, bei Bruch einer Energiesparlampe „sofort und gründlich zu lüften“, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden, erklärte das Umweltbundesamt, dass es „den von der Europäischen Union (EU) beschlossenen Ausstieg aus der Glühbirnentechnik weiter für richtig“ hält, weil „die bisherigen Glühlampen zu große Energieverschwender sind“.

Blöder geht es kaum. Die eine Hand verbietet Produkte, weil sie Quecksilber enthalten, während die andere die EU-Bürger zwingt, Quecksilber enthaltende Produkte zu benutzen. Kann mir das bitte jemand erklären?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Axel Wahlder / 23.04.2014

Ich hoffes, ich kanns erklären. Überall, wo die Ideologie herrscht, unterdrückt deren Tyrannei jegliche Logik.

Frank Holbers / 22.04.2014

Ja, ich kann es Ihnen erklären. Die Lobby der Leuchtmittelhersteller ist fähiger, die eigenen Interessen durchzusetzen als es die Lobby der Batteriehersteller konnte. Oder dachten Sie wirklich, all’ diese Verordnungen hätten etwas mit dem Schutz der Bürger oder der Energieressourcen zu tun? Hahahaha ... ähm ... Entschuldigung.

Michael Lorenz / 22.04.2014

Zitat: “Blöder geht es kaum. Die eine Hand verbietet Produkte, weil sie Quecksilber enthalten, während die andere die EU-Bürger zwingt, Quecksilber enthaltende Produkte zu benutzen. Kann mir das bitte jemand erklären?” Kann ich. Ganz einfach - es gibt nämlich gutes und böses Quecksilber. Genauso wie es böses Sterben von Vögeln gibt (=ölverseuchte Seevögel nach Tankerunfall) und gutes: von Windrädern geschredderte Greifvögel, egal wie selten sie sind, sterben ja schließlich für eine gute (=grüne) Sache. Und die guten und bösen Fledermäuse (erstere nisten auf einem geplanten Bauplatz, letztere klatschen zu 300.000 jährlich gegen Windradflügel) hatte die “Achse” schon mal vor längerer Zeit thematisiert. Beim Quecksilber verhält es sich so:  ein durch ein Thermometer Vergifteter ist sinnlos erkrankt, wohingegen jemand, dem wegen zerbrochener Quecksilberdampflampen -sorry: Energiesparlampen- Haare und Zähne ausfallen und Nervenentzündungen fortschreiten - der leidet ja für nicht weniger als das Weltklima und die Zukunft des Planeten. Und das ist bekanntlich jedes Opfer wert. Naja, nicht jedes: kein “Grüner” geht mit gutem Beispiel voran und zeigt auf, wie man seinen eigenen “ökologischen Fußabdruck” maximal verbessern kann. Denn keine Maßnahme - egal ob Solarzellen, Flugreisen-Ablaßzahlungen, Prokon-Aktien oder was auch immer - kann es mit der eindeutig auf Platz 1 stehenden persönlichen Maßnahme aufnehmen: dem Suizid.

Steffi Schlösser / 22.04.2014

Klar kann man das erklären: Das ist wieder mal ein Paradebeispiel für erfolgreiche Lobbyarbeit. Die Industrie-Lobby hat sich was gewünscht - und schwupps, hat sie es bekommen. Ob das dem verbrauchenden Bürger zum Vor- oder Nachteil gereicht, interessiert die Herrschaften doch überhaupt nicht. Dann muss man halt für den Fall des (Ernst-)Falles Katastrophenübungen auch im Kindergarten abhalten.

Carla Winkler / 22.04.2014

Da waren wohl mal wieder gute Lobbyisten am Werk!!!

Jerry Garcia / 22.04.2014

Das wird ihnen niemand erklären können, zumal die bessere Energiebilanz der “Öko-Leuchtstoffröhren” durch den höheren Energieaufwand bei der Herstellung und Entsorgung dieses Sondermülls komplett aufgehoben wird, d.h. bezieht man diese Kosten mit ein. so wird der Energieverbrauch sogar den der handelsüblichen Glühbirne - Herstellung,Gebrauch und Entsorgung - bei weitem übertreffen. In Brüssel muss ein ziemlich guter Stoff auf dem Markt sein, ich nehme an Lobbyisten sind die Dealer dieses speziellen Schmierstoffs, das Träume wahr werden läßt.

Karl Schurz / 22.04.2014

Die Quecksilber Paranoia treibt schon seltsame Blüten. Fakt ist : Quecksilber gilt als giftig, aber Marcumar u. a. Stoffe wie Alkohol (starkes Zellgift) sind es auch. Trotzdem werden letztere mehr oder freiwillig bis dankbar eingenommen. Es ist, wie immer die Dosis, die das Gift macht. Aber auch, in welcher Form ein Stoff aufgenommen wird. Quecksilberdämpfe werden von der Lunge wesentlich leichter in die Blutbahn aufgenommen, als über den Darm, wenn man Quecksilber verschluckt. Dies gilt für anorganisches Quecksilber. Organische Quecksilberverbindungen, z. B. aus Thunfisch passiert dagegen schnell die Darmwand und gelangt so in größeren Mengen in die Blutbahn.  Man mag ja die Energiesparlampen als giftig einstufen, aber schlimmer als das, ist der Irrsinn, der in einer Region statt findet, die sich für freie Märkte und freie Bürger stark machte und nun das krasse Gegenteil als Errungenschaft herausstellt und pflegt. Hierbei wird eine Spur der Verwüstung erzeugt, die immer breiter wird und sehr an die Mechanismen und fragwürdigen Erfolge eines sozialistischen Wirtschafts- und Gesellschaftssystem erinnert.

Helfried Richter / 22.04.2014

Aus diesem Gesetzes-Hickhack kann man, je nach persönlichem Gusto, verschiedenes schlussfolgern: - die EU ist oberster Vertreter der Ökoreligion und muss demzufolge bedingungslos den Ablasshandel organisieren (EEG, teure Leuchtmittel usw.) - das EU-Parlament hat nichts zu melden; oder, falls doch, sitzen offensichtlich nur Vollpfosten drin - machtgeile Psychopathen und Berufsnarzissten brauchen keine rationalen Gründe für die Umerziehung der Bevölkerung - Fehler können nicht zugegeben, geschweige denn korrigiert werden - dazu bräuchte man Selbstbewusstsein

Florian Hillen / 21.04.2014

Nein, das kann niemand. Und ich möchte auch nicht die Statistik sehen, die misst wie viele der defekten Birnen ihr Gift im Wohnraum verteilt haben. Grüße Florian Hillen

Engelbert Gartner / 21.04.2014

Politiker bauchen Erfolge. Die normale Glühbirne konnte sich dagegen nicht wehren. Anmerkung: Besonders in der dunklen und kalten Jahreszeit, wird in unseren Räumen künstliches Licht benötigt. Eine normale Glühbirne ist, in diesen kalten Monaten, nicht nur in der Lage Licht zu spenden, sondern auch Wärme für unsere Wohnungen. Man kann daher auch sagen, dass der gesamte Energieverbrauch einer Glühlampe zu 100 % sinnvolle genutzt wird. Weitere Anmerkung: Wir können uns über unser Politiker nicht beschweren. Wir werden von den Deppen regiert, die von uns Deppen gewählt worden sind. Denkt bei der nächsten Wahl mal darüber nach. Mit traurigen Grüßen Engelbert Gartner  

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eran Yardeni, Gastautor / 06.05.2018 / 17:30 / 3

Und warum haben Sie nichts unternommen?

Von Eran Yardeni Im Jahr 2013 führte The European Union Agency for Fundamental Rights (FRA) in acht verschiedenen EU-Mitgliedstaaten (Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Lettland, Schweden, Ungarn…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 29.10.2015 / 13:48 / 5

Frau Groth lügt wie gedruckt

Manchmal denke ich, ich lese einfach nicht richtig. Auf ihrer Webseite veröffentlicht die Bundestagsabgeordnete Annette Groth (Die Linke) einen Beitrag zum aktuellen Stand des Konflikts…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 26.10.2015 / 17:50 / 3

Soli oder Sex on the Beach

Wer verstehen will, worum es eigentlich in der Flüchtlingskrise geht, der lese, was Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles der Tageszeitung Passauer Neue Presse anvertraut hat. Sie hat…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 18.10.2015 / 20:15 / 1

Viel Spaß, Herr Wendt!

Und jetzt ist der Chef der Polzeigewerksaft dran. Viel Spaß, Herr Wendt! Nachdem die Bundeskanzlerin die Bundesrepublik in eine 357.340 km² groß Transitzone verwandelt hatte,…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 25.09.2015 / 23:26 / 5

Huch! Nackter Mann in Frauen-WG!

Wenn der Name Eva B. Ihnen nichts sagt, ist es überhaupt nicht schlimm. Sie leben nicht alleine in Ihrer Ignoranz, denn auch ich habe nicht…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 20.09.2015 / 11:22 / 6

Was Katja Kipping weiß und was sie nicht wissen will

Im Wunderland der Linken hängt alles mit allem zusammen. Auch das Oktoberfest mit dem Flüchtlingsstrom. Der Knotenpunkt zwischen 6.000.000 Wiesn-Besuchern in München und 1.000.000 Flüchtlingen…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 13.09.2015 / 15:16 / 7

Der helle Wahnsinn

Der Kampf gegen die Schlepper und Schleuser ist mit Abstand die größte Heuchelei der deutschen Politik in den letzten Jahren. Denn wer den Schleppern die…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 21.10.2014 / 20:05 / 4

Ein Zeichen gegen den Antiislamismus

Zur Erinnerung an Julia und Moritz Katz, verfolgte Juden im Dritten Reich, wurden am 26. April 2014 in der Skalitzer Straße 131 in Berlin-Kreuzberg zwei…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com