Roger Letsch / 15.07.2022 / 12:00 / Foto: Tim Maxeiner / 50 / Seite ausdrucken

Bitte leben Sie weiter, hier gibt es nichts zu fürchten!

Die Art, mit der Politik und Medien auf die lauter werdenden Vorwürfe wegen ihrer fahrlässigen Geld- und Energiepolitik reagieren, ist ein starkes Indiz dafür, dass hier mal wieder berechtigte Kritik als "rechts" beerdigt werden soll.

Die Schlagzeilen lauten „Nur noch 19 Grad im Büro – Wer sich darüber aufregt, ist schlicht dekadent“, „Man kann sich wärmer anziehen. Wichtig ist, dass die Wirtschaft am Laufen bleibt“, „Füllstand sinkt – Deutschlands Gasspeicher werden wieder angezapft“ oder „Monatliche Zahlungen für Gas werden sich verdreifachen, warnt die Netzagentur“ und alle stehen sie gerade im Onlineportal von die Welt. Die hat zwar kein Monopol auf den Panik-Knopf, alle Medien klingen heute so oder noch schlimmer – und das aus Gründen.

Doch ist es ausgerechnet Die Welt, in der auch folgende Schlagzeile zu finden ist: „Wie Neonazis und Verschwörungsideologen Energiekrise und Inflation für sich nutzen“. Das macht neugierig und während ich den Artikel lese, blendet mir die Werbeabteilung der Welt Baumarktwerbung für ein Notstromaggregat ein, obwohl ich, der Cookie-Gott im Digitalhimmel sei mein Zeuge, seit Menschengedenken nicht nach sowas gesucht habe.

Das ist natürlich reiner Zufall, und hat nichts mit gar nichts zu tun. Aber zurück zum Artikel, denn ich erwartete von grimmigen Reichsbürgerpreppern zu lesen, die sich im Kyffhäuser verschanzen, nachdem sie den Markt für Notfallrationen leergekauft haben. Pustekuchen! Zu Preppern möchte uns die Bundesregierung selbst ja seit kurzer Zeit machen und die Empfehlung an Firmen, sich mit Notstromaggregaten einzudecken, stammt ebenfalls nicht vom Sturmbannfähnlein Fieselschweif, sondern von offizieller Stelle. Was also sagen oder tun die Neonazis wirklich, um sich das Missfallen der Welt-Autorin Diana Pieper zuzuziehen?

„Mit Warnungen vor einem „Energie-Lockdown“ heizen Rechtsextreme und Vordenker aus dem „Querdenker“-Milieu Abstiegsängste an – und instrumentalisieren Frust über steigende Preise. Dabei nutzen sie Netzwerke aus der Zeit der Corona-Proteste.“

Zieh den Pullover an und halt die Klappe.

Immerhin Heizung, möchte man sarkastisch anmerken. Doch bin ich mir sicher, dass nicht nur Rechtsextremisten die Duschempfehlungen des Wirtschaftsministers, die Ankündigung weiter galoppierender Gaspreise oder die gestiegenen Benzin- und Lebensmittelkosten nur so mittelgut finden. Das Problem ist: Wie unterscheidet man einen in die Pleite getriebenen Springerstiefelträger von einem ruinierten SPD-Wähler, wenn beide an derselben Tankstelle und hintereinander an der Supermarktkasse stehen?

Wie sieht es wohl aus, wenn der Frust über steigende Preise nicht (oder von den Falschen) instrumentalisiert wird? Für den Kartoffelanbau auf dem heimischen Balkon ist es zu spät und die Ölheizung, die man zugunsten einer modernen und KfW-geförderten Gasheizung rausgerissen hat, kommt durch stummes Verzweifeln auch nicht wieder. Von der „milieugetrieben Abstiegsangst“ ist es in der Presse wohl nur noch ein kleiner Schritt zur Abstiegsphobie, womit man die wie auch immer gestalteten Unmutsäußerungen der Bürger erfolgreich ins Pathologische und Irrationale hinein geframed hätte.

Da kann der Wirtschaftsminister noch so oft bei Lanz zerknirscht auf den dräuenden Winter deuten, keinesfalls darf der Bürger den eigenen lügenden Augen und Ohren trauen und das Gehörte in Frust umwandeln, welcher nach Artikulation drängt. Wisse, Bürgerlein, dass „Rechtsextreme und Vordenker aus dem Querdenker-Milieu“ auch nicht gern frieren wollen. Willst du zu jenen gehören? Nein? Dann zieh den Pullover an und halt die Klappe.

Der sächsische Verfassungsschutz assistiert der Welt auf Nachfrage mit der Feststellung, das Milieu „sei dabei, das politische Kalkül [dieser rechten Gruppen, Anmerkung d. A.], von den sozialen Abstiegsängsten der Bürger zu profitieren“ und die aufs Stichwort wartende Sozialpsychologin ergänzt „Rechtsextreme versuchen, gesellschaftliche Krisen und Spannungslagen für sich zu nutzen“.

Nun habe ich wirklich keinen Schimmer, ob sich angesichts des proklamierten Abstiegs Deutschlands als Industrienation in diesem Augenblick konspirative rechte Kräfte die Hände reiben, dass dies jedoch auf der entgegengesetzten Seite gang und gäbe ist, beweisen die zahlreichen grünen NGO jeden Tag, wenn sie Straßen blockieren und den von ihnen abhängigen Branchen der Sonnenfarmer und Windmüller den Weg in die Subventionskassen des Staates freimachen. Wer sieht sie nicht, die „Spannungslage“ zwischen der guten und der schlechten Energie, die, künstlich erzeugt, dem Selbstbetrug der energetischen Abhängigkeit von Russland erst die Tore geöffnet hat.

Überall Nazis, Querdenker und Leugner

Natürlich, so weiß die Welt, lauert die vermutete Verschwörung dort, wo auch jeder andere Wahnsinn der Postmoderne sein heimeliges Nest hat: in den sozialen Medien. „In vielen Gruppen der verschwörungsideologischen Szene dominieren derzeit die Themen hohe Inflation und Energieknappheit. Praktisch aus Sicht der Szene: Strukturen und Netzwerke sind bereits vorhanden, genauso wie Kommunikationsräume.“

Praktisch aus Sicht der Verunglimpfer: Strukturen und Netzwerke sind auch bereits vorhanden, genauso wie Kommunikationsräume. Überall Nazis, Querdenker und Leugner, mit denen sich Redaktionen, Faktenchecker und NGOs befassen können, bevor es im Herbst wieder ans Boostern der Booster geht. Ob Corona, Klima, Energie oder Inflation… machen Sie sich um Himmels Willen kein eigenes Bild von der Lage und meiden Sie Kommunikationsräume, in denen sie auf Kritik an der Weisheit der Regierenden stoßen könnten. Hieß es bei Großmutter noch sozial einhegend „was sollen denn die Leute denken“, schaltet man heute einen Gang höher und fragt, was denn wohl die Regierung über Sie denken soll, liebe Leser.

Die Welt behauptet, es sei politisches Kalkül der Nazis, von den sozialen Abstiegsängsten der Bürger zu profitieren. Doch das trifft für alle Extremisten zu, ob sie nun links, rechts, religiös oder sonst ideologisch zu verorten sind. Die Angefasstheit, mit der Politik und Medien auf die nun immer lauter werdenden Vorwürfe bezüglich einer geradezu kriminell fahrlässigen Geld- und Energiepolitik in Deutschland reagieren, ist jedoch ein starkes Indiz dafür, dass hier unter einer monströsen Anschuldigung berechtigte Kritik beerdigt werden soll. Ja, so verzweifelt ist man wohl schon, um zu solchen Mitteln zu greifen.

Unterdessen titelt die BILD, Bauministerin Geywitz wünsche sich eine Debatte, ob große Wohnungen dem Klima nicht zu sehr schaden. Na na, liebe Leser, da werden Sie doch wohl nicht kritisch bis blutig in die Debatte grätschen wollen? Jetzt, da Ihnen die WELT die Instrumente gezeigt hat? Das geschieht alles nur zu Ihrem Wohl und wenn Sie daran Schaden nehmen, müssen Sie entweder unsolidarisch oder ein Nazi sein. Und jetzt laden Sie Ihr Elektroauto, essen Ihr Dinkelbrötchen, zahlen Sie Ihre Gasrechnung und spenden Sie für „Demokratie leben“. Aber bitte leise, der Kanzler schläft!

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 15.07.2022

Neulich auf der Titanic. Else und Hermann A. aus B. stehen unter Tränen an der Reling. „Eigentlich wollten wir ja fliegen, aber da der Hermann solche Flugangst hat .. und nun müssen wir hilflos zusehen, wie unser Hab und Gut davon schwimmt“ Darauf der Bootsmann, der zufällig Zeuge dieser dramatischen Szene wird. „Keine Angst, ab 1:40 Uhr bieten wir die Möglichkeit unter Führung ortskundiger Matrosen hinter her zu schwimmen“

Robert Weihmann / 15.07.2022

Wer darüber meckert, dass wir mit Stromausfälle, fehlender Wärme und Preisteuerungen und sonstigen Entbehrungen vorlieb nehmen sollen (nachdem unsere eigene Regierung) dies alles angekündigt hat, wird schon als rechts abgestempelt. Wer dann auch noch mit gutem Grund erwähnt, wer die Verantwortung trägt (nämlich eben jene unsere Regierung) gilt dann quasi als Nazi. Damit sollen Kritiker mundtot gemacht werden. Die Regierung vermurkst alles, aber der Bürger soll es stillschweigend hinnehmen.

Steffen Raschack / 15.07.2022

Ja jetzt recht es sich, dass die Legion Etrangere nur jedes Jahr ca. 2000 Männer einstellt, und nicht wie vormals vorwiegend Deutsche, sondern dem verweichlichten Bundeswehrsoldten welcher Anschlußerfahrung sucht, aus gutem Grund lieber Kleinkriminelle aus aller Welt, übrigens auch Ukraine und Rußland vorzieht! Es gibt keine Probleme, weil eine vom wissenschftlichen Denken entfernte und dem Konstruktivismus zugewendete Gesellschaft für alle Erklärungen, aber leider keine Lösungen hat! Ehrlich gesagt, ich freue mich diebisch über dieses Chaos, denn Geld kann man nicht essen, wie einige grüne Vordenker schon feststellten! Dass die letzten Jahrzehnte Fluchtpunkte wie Familie und Kirche abgewirtschaftet wurden, geschenkt! Geht zur Tafel , die leider nicht mehr sehr lange für alle gedeckt sein wird!!!

Karsten Dörre / 15.07.2022

Wer zwischen Bundestagswahlen kritisiert und Fehler aufzeigt kann kein treuer, gutgläubiger Staatsbürger sein. Am 27.September 2021 durfte Bürger Kritik anhand Kreuzchenmachung anbringen. Weitestgehend ist das laut amtlichen Endergebnis nicht geschehen. Also muss Kritik bis zur nächsten Bundestagswahl warten. Immer diese antidemokratische Ungeduld!

Emmanuel Precht / 15.07.2022

Wir machen die preppenden Omas, Opas und sonstige Nazis nieder und stellen solange Windräder auf, bis auch die letzte Kilowattsekunde Bewegungsenergie aus der Atmosphäre entzogen ist. Wenn wir dann in der absoluten Windstille die Stecknadel fallen hören, lesen wir in der Welt: Die Nazis haben den Wind abgestellt. Und der Schlafmichel? Stimmt begeister ein. Wohlan…

N.Lehmann / 15.07.2022

Für das haltungsgeschädigte Dianchen im Traum-Weltchen-Balin sollten eigentlich 14 Grad völlig ausreichend sein, denn mit Öko-Ideologie kann “es” sich so richtig warm bis heiß schreiben! Diese lächerliche Minderheit wird sich im Herbst/Winter 2022/23 dem wahren Leben stellen müssen! Die noch Leistungserbringer und Steuerzahler melden sich dann erstmal krank! Die Gespritzten sind es schon heute, ohne Temperaturabsenkung und Gasturbine?! Was für eine Gaudi. Die reale Welt lacht über soviel Blödheit aus Made in Dummland!

Wolfgang Fischer / 15.07.2022

Die „Welt“ fabulierte letzte Woche sogar im besten “ Wochenschausprech“ von amerikanischen „Wunderwaffen“ gegen Putin. Und die selben Deppen faseln nun von 19 Grad Raumtemperatur, wohlwissend, das sie als erste in ihrer Schreibstube motzen werden. 1985 sah’s ich mal 3 lange Winterwochen im Russischen Eisenschwein nahe Nochten fest. Die Rotzlöffel also, die Montys und die Habecks,  die solchen Pfeffer von sich geben, haben nicht die blasseste Ahnung. Einfach mal die Fresse halten, geht frieren! Heizung anschalten, Grüne ausschalten, das ist die Parole!

Michael Schweitzer / 15.07.2022

Herr Letsch,bei politischer Nichtübereinstimmung(Diskrepanz) wird einem von diesen Maulkorbträgern, sofort der Maulkorb verpasst.Ein Totschlagargument(Nazi)in Wirklichkeit eine politische Säuberung.

Dietmar Blum / 15.07.2022

@ Susanne Jansen / 15.07.2022: Und dabei erkennen diese “Geistesgrößen"nicht einmal, dass genau solche Methoden einmal von den “Originalnazis” Anwendung fanden, als abweichende Ansichten halt als “jüdisch-bolschewistisch” oder “International-Nazis” später als “kapitalisch und demKlassenfeind” angedichtet wurden. Die politische Farbe hat sich geändert, die Intention, die Verleumdung jedoch nicht einen Deut.

Peter Krämer / 15.07.2022

Schaden zu große Wohnungen dem Klima? Ja, aber nur, wenn Menschen, die bisher noch keine solche Wohnung haben, auch eine haben möchten. Bei den Bestandsbesitzern großer Wohnjungen und Häuser ist nicht erkennbar, das sie diese gegen kleinere einzutauschen gedenken. Dafür aber werden Apelle an den Kleinbürger gerichtet, nun ordentlich zu sparen, natürlich für das Klima und damit es des im Winter noch genug Gas gibt, für die großen Wohnungen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 30.11.2022 / 12:00 / 65

E-Autofahrer als Netz-Sklaven

Die wachsende Zahl von E-Autos ist weniger fürs Fahren eingeplant als für Speichern: Bei Netznot sollen die Kisten stehenbleiben und ihr Batteriesaft für die Allgemeinheit abgesaugt…/ mehr

Roger Letsch / 25.11.2022 / 12:00 / 75

Eigentore für Deutschland

Überhaupt auf die Idee zu kommen, Fußballer als Litfaßsäulen für Ziele zu verwenden, an denen die zuständige Politik seit Jahrzehnten in Serie selbst scheitert, ist…/ mehr

Roger Letsch / 15.11.2022 / 06:15 / 102

Ein Krypto-Absturz und der Geruch von Verschwörung

Der Zusammenbruch des FTX-Krypto-Imperiums brachte einige Gerüchte hervor, die sich rasch verbreiteten. Eines davon lautet, die Ukraine habe dabei Fantastilliarden versenkt. Und die US-Demokraten steckten…/ mehr

Roger Letsch / 07.11.2022 / 14:00 / 37

Twitter: Sieben Tage der Verstörung

Das Vorgehen Elon Musks, zunächst überhaupt nichts an Twitter zu verändern, war insofern clever, alsdass nun der Beweis erbracht ist, dass der Unmut gewisser linker…/ mehr

Roger Letsch / 04.11.2022 / 12:00 / 15

US-Behörde zensiert Social-Media-Plattformen

Das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten wurde einst zur Terrorabwehr gegründet. Durchgesickerte Dokumente beweisen, dass die Behörde heutzutage inoffiziell Social-Media-Plattformen zensiert. Ich schrieb…/ mehr

Roger Letsch / 31.10.2022 / 12:00 / 72

Zwitscher zum Abschied leise Saskia

Elon Musk hat Twitter übernommen. Was für die einen wie ein Versprechen auf Fortschritt klingt, bringt das Blut derjenigen zum Kochen, die nun einsehen müssen,…/ mehr

Roger Letsch / 28.10.2022 / 14:00 / 43

Fuchs, wer hat die Wahl gestohlen?

Am 8. November finden in den USA die Midterms (Zwischenwahlen) statt. Die Demokraten machen alles falsch, was sie falsch machen können, nach Umfragen droht ihnen…/ mehr

Roger Letsch / 23.10.2022 / 10:00 / 12

Es war einmal ein Land zwischen gestern und heute

Cora Stephan fasst in „Im Drüben fischen“ einige ihrer Texte aus der Wendezeit zusammen, als sie, 68er-Westgewächs und gerade der Bonner Redaktion des Spiegel entronnen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com