Bischof Bedford-Strohm stellt falsche Ideen zur Rede

Die Evangelische Kirche in Deutschland, EKD, ein Zusammenschluss von 20 formal eigenständigen „Gliedkirchen“, feiert einmal im Jahr ihre „Synode“, eine Art Parlament mit 126 Abgeordneten, die im Namen von 21 Millionen Protestanten Kirchengesetze beschließen und den „Vorstand“ der EKD wählen.

In diesem Jahr fand die Synode in Dresden statt, auf der Tagesordnung stand u.a. die Frage, wie die richtige „Antwort auf den drohenden Klimawandel“ lauten müsste und welche „friedensethischen Konzepte“ die Kirche anbieten sollte, um eine „Orientierung für konkretes Handeln“ zu geben. So weit, so gut. Frieden und Klima gehören zu den Kernkompetenzen der Kirche. Beide Themen haben mit dem Wirken einer höheren Macht zu tun.

Aber das war nicht alles. Der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, nahm auch zu irdischen Vorgängen Stellung. Er sagte u.a.:

„Wenn im Bundestag und in den Landtagen vertretene Parteien rechtsradikale Ideen in ihren Reihen dulden, dann disqualifizieren sie sich im demokratischen Diskurs… Wir werden die zur Rede stellen, die Rechtsradikalen Deckung geben, auch dann, wenn sie selbst nicht so denken…“

Gegen eine zweite Machtergreifung

Erklärungen dieser Art gelten in der Bundesrepublik derzeit als Zeichen „zivilgesellschaftlichen Engagements“. Denn es gilt nicht nur, den Frieden zu sichern und den Klimawandel zu stoppen, es muss auch eine erneute „Machtergreifung“ durch Rechtsradikale verhindert werden, wie sie zuletzt 1933 stattgefunden hat. Die Kirche hat aus ihren Fehlern gelernt und will diesmal gegen statt mit dem Strom schwimmen.

Dafür muss die Kampfzone wesentlich erweitert werden. Leider bleibt ungesagt, was mit den Abgeordneten jener Parteien geschehen soll, die rechtsradikale Ideen in ihren Reihen dulden oder Rechtsradikalen Deckung geben, ohne selbst rechtsradikal zu sein. Werden sie von der Synode der EKD abgewählt, exkommuniziert, in die Uckermark verbannt? Was bedeutet, man werde sie „zur Rede“ stellen? Wäre es nicht eher Aufgabe der Kirche, die verlorenen Schafe zurückzuholen, statt ihnen zu drohen?

Gegenüber den Sündern in den eigenen Reihen, die Kindesmissbrauch getrieben haben, war die Kirche weitaus generöser. Die meisten bekamen eine zweite Chance. Aber das waren ja keine Rechtsradikalen.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche.

 

Von Henryk M. Broder erschien am 8. November 2019 das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder“. Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden.

Foto: Evang.-Luth. Kirche Bayern Linkvia Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Barthel / 16.11.2019

Ja dann schaffen wir doch am besten und als erstes die “Errungenschaften” des Reichskonkodates ab, welches im Grunde besagte dass die Kirchen die Verbrechen des Naziregimes nicht nur übersehen, sondern unter ihren Schäfchen auch Werbung für selbiges machen sollten und dafür allerlei vor allem in klingender Münze ausgezahlte Vorteile genießen durften. Wir bezahlen heute alle die vom Staat gezahlten 12.000 Monatsgehalt für jeden Bischof. Wie bezahlen Priesterseminare und die Instanthaltung für Kirchengebäude, über deren Nutzung dann aber alleine die Kirche entscheidet. Wir bezahlen christliche Dekane an den Unis bei denen sich keiner daran stört, wenn sie wieder einmal schwule Mitarbeiter entlassen. Wir bezahlen auch fast vollständig die Betriebskosten für christliche Kindergärten, Schulen und Krankenhäuser, die dann aber nie im Leben einen Atheisten einstellen würden, Moslems aber schon. Und wir zahlen Kirchen"steuer”, wobei der Staat das Kassieren und die Verwaltungskosten großzügig übernimmt, für jeden Arbeitslosen, ob der nun Christ, Moslem, Atheist oder sonstwas ist. 20 Milliarden Euro kassieren die beiden Kirchen jedes Jahr dank Reichskonkordat in Form konkreter Zahlungen und Steuervorteile, hinzu kommen noch einmal je 20 Milliarden für Caritas und Diakonie. Während das Vermögen alleine der katholischen Kirche in Deutschland auf 270 Milliarden Euro geschätzt wird. Aber DA wird man bei Kirchen und Politik nicht hellhörig, das ist nicht “nazi” und auch keine riesige Sauerei und Abzocke. Das Buchstabieralphabet ist “nazi”, aber doch nicht die Kirchen… die ihrerseits wieder einmal großes Talent darin zeigen, ihre Fahnen nach dem Wind zu hängen, auch wenn es sie diesmal gut die Existenz kosten könnte.

Th. Wagner / 16.11.2019

“eine erneute „Machtergreifung“ durch Rechtsradikale” ist bereits verhindert, weil die Machtergreifung durch links, Linke, verkappte und echte Kommunisten und welche im grünen Tarnmantel in vollem Gange ist. Leider hat die ev. Kirche nichts gelernt. Auch die Kirche sollte sich zuerst um ihre Kernkompetenz kümmern, aber was will man von einem Bischoff erwarten, der bei nächst bester Gelegenheit das Kreuz abnimmt! Vor einigen Jahrhunderten wäre das ein Fall für die Inquisition wegen Gotteslästerung gewesen. - Lausige Zeiten sind das heute: vor allem für Christen bzw. Nicht-Moslems.

Gottfried Meier / 16.11.2019

Scheinheiliger Heuchler! Die sorgen dafür, dass sich noch mehr Menschen von Ihnen abwenden.

Rolf Mainz / 16.11.2019

Dem Herrn Bischof würde ich eine Auszeit gönnen, eine Art von “Sabbat-Jahr” - dies in geeignetem Umfeld, z.B. in Saudi-Arabien. Nach seiner Rückkehr - sollte sie denn erfolgen - hätte sich sein Mütchen gekühlt.

Martin Brunnemann / 16.11.2019

Nach seinem Tempelbergauftritt hätte der Bischof zurücktreten müssen, stattdessen keilte er aus. Der Rücktritt des Sächsischen Bischofs hätte es in der Kirche einen Schrei geben müssen. Aber nein, die Gesinnungsschnüffellei hat begonnen. Das hatten wir schon in der DDR-Kirche, in der zum Christsein ein Bekenntnis zum Sozialismus geradezu dazu gehörte.

Wilhelm Rommel / 16.11.2019

Ich hätte da in Richtung auf den erleuchteten Heinrich noch einen Vorschlag für ein fröhliches Sonntags-Morgen-Frühstücks-Liedchen: “Danke, für dieses schöne Tick-Ei / Danke für diesen tollen Tag / Danke, dass ich viel mehr als Christen / Doch die Musels mag…”. Ich für mein Teil danke Gott täglich, dem Verein des Herrn Bedford-Strom, der schickeren Margot und anderer vergleichbarer Größen nicht mehr anzugehören. Ich bin demzufolge (und unter Berufung auf Lutherns Priesterschaft aller Gläubigen) jetzt mein eigener Generalsuperintendent, Landesbischof und EKD-Rat in Personalunion!!! Trotzdem und gerade drum: Danke, Herr Broder! W. Rommel

Claudius Pappe / 16.11.2019

Es kann sein das alte, weise, weiße Männer, wegen einer Muslima mit zweifelhaften Kontakten ,die auf der Kanzel einer mit Millionen von Steuergeldern aufgehübschten Kirche “predigt”, aus der evangelischen Kirche austreten, und ihre gesparten Euros der AfD zukommen lassen.

Dirk Jungnickel / 16.11.2019

Nur gut, dass wir den Mann h i e r gebührend zur Rede stellen. Kaum noch vorstellbar, dass die Kirche seinerzeit Geistesgrössen wie Dietrich Bonhoefer oder von Galen hervorgebracht haben. Protestanten Deutschlands vereinigt Euch gegen die Strom - Schwimmer !!!

Wolfgang Conrad / 16.11.2019

60 Jahre war ich Mitglied der Evangelischen Kirche. In den 50ern auf dem Land geboren in einer Familie, die an Weihnachten zur Kirche ging. Religionsuntericht. Konfirmation. Dann die Jugend mit der Überprüfung der Religion an der Realität in der Aufbruchsstimmung der Siebzigerjahre. Dennoch blieb ich Mitglied, zahlte kräftig Kirchensteuer, begründete das damit, dass die Kirche sich für das Geld sozial engagierte und Gutes tat, wozu mir die Zeit fehlte. Bis ich Bedford-Strohm vernahm. Sein öffentliches Gebahren und sein unsägliches Gesabber brachten mich nach über einem halben Jahrhundert dazu, mit der institutionalisierten Kirche zu brechen: ich kündigte mein Abo.

Hans-Peter Dollhopf / 16.11.2019

Was Bedford-Strohm hier tut, ist die gesellschaftliche Spaltung um die Komponente eines Religionskrieges zu ergänzen und so zu befeuern. Pfaffen gaben ihren Schafen schon immer vor, wo sie ihre Kreuze zu machen haben und früher war das halt bei der Union. Die Linke hatte das damals immer als unfair und volksverhetzend angeprangert. Und sie hat sich gedacht: Übernehmen wir den Laden doch einfach, dann bestimmen nämlich wir, welchem politischen Lager der Sauhaufen zufällt. Das ist der Stand: Die Kirche schwimmt nicht mit oder gegen den Strom, nein, die Kirche manipuliert die Richtung des Stromes und seine Farbe. Darum ist Gottes Wort jetzt auch rot-grün. Nur: “Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der Herr lässt den nicht ungestraft, der seinen Namen missbraucht.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.10.2021 / 06:25 / 162

Folgt dem WDR: So werden die Reichen ärmer und die Armen reicher

Es stimmt, wenn die Sonne untergeht, werfen sogar Zwerge lange Schatten. Zwerginnen natürlich auch. Und je später der Abend, umso mehr Freakshows gibt es im…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.10.2021 / 10:00 / 37

Bei Opel dauert die Kurzarbeit etwas länger

Die Opel-Werke in Eisenach/Thüringen stellen die Produktion ein, 1.400 Mitarbeiter gehen in die staatlich finanzierte „Kurzarbeit“, vorübergehend bis Ende dieses Jahres, wie die Firma bekanntgab.…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.09.2021 / 17:00 / 54

Der Kampf um die Planstellen

Im Zusammenhang mit den gelb-grünen Gesprächen, die derzeit informell geführt werden, um herauszufinden, ob es genug "Schnittmengen" gibt, die "Sondierungen" rechtfertigen könnten, hören und lesen…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.09.2021 / 08:40 / 114

Weg mit den Sachsen!

Kaum hatten die Wahllokale geschlossen – außer in Berlin – und ARD und ZDF ihre ersten Prognosen bekanntgegeben, meldete sich der Zentralrat der Juden in Deutschland mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.09.2021 / 06:13 / 159

Juden gegen die AfD

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zusammen mit 60 weiteren jüdischen Massenorganisationen dazu aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl die AfD zu boykottieren. Die Partei…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2021 / 06:00 / 93

9/11 – 20 Jahre später

Ein Rückblick aus gegebenem Anlass. Vor 20 Jahren war es ein bekannter Moraltheologe, der Terror als "Ersatzsprache der Gewalt" verharmloste, heute ist von den "neuen…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2021 / 12:00 / 46

Merkel, Israel und die Juden

Während ihrer 16 Jahre währenden Regentschaft als Kanzlerin hat Angela Merkel Dutzende von Ehrendoktorhüten, Orden und Medaillen verliehen bekommen, darunter auffallend viele von jüdischen bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.09.2021 / 10:00 / 28

Der Humor, so finster wie die Nacht schwarz…

... schreibt TV Spielfilm über Kill Me Today, Tomorrow I'm Sick, der heute um 23.35 im ARD-Programm gezeigt wird. Da ich bei den Dreharbeiten zeitweise dabei…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com