Gastautor / 07.02.2022 / 16:30 / Foto: Pixabay / 58 / Seite ausdrucken

Trucker-Proteste: Big Tech gegen die Arbeiterklasse

Von Brendan O'Neill. 

Den kanadischen Truckern werden Spenden in Millionenhöhe von der Plattform GoFundMe vorenthalten. Das ist Klassenkampf von oben und ein übler Angriff auf die Demokratie. 

Wir müssen darüber reden, dass GoFundMe den kanadischen Truckern, die gegen die Impfpflicht protestieren, Millionen von Dollar aberkennt. Das ist Gewerkschaftsfeindlichkeit – Union Busting – auf der Höhe der Zeit. Ein millionenschweres Unternehmen nutzt seinen Einfluss, um Aktivisten aus der Arbeiterklasse die Mittel vorzuenthalten. Dies ist ein klares und lautes Signal aus dem Silicon Valley, dass es seine Macht nutzen wird, um jede Form politischer Agitation von „den unteren Schichten“ zu unterdrücken, die sich zu sehr gegen den politischen Konsens richtet. Wer glaubt, dass es sich bei dieser Auseinandersetzung zwischen einer gewinnorientierten Fundraising-Website und Menschen, die es satthaben, von autoritären Covid-Charakteren herumgeschubst zu werden, nur um einen weiteren seltsamen Online-Streit handelt, sollte noch einmal nachdenken. Es geht um weit mehr als das. Hier werden die Fronten zwischen Freiheit und Macht abgesteckt, die das Internetzeitalter bestimmen werden.

Dass GoFundMe den Truckern, die gegen die kanadischen Impfvorschriften protestieren, die Mittel vorenthält, ist meiner Meinung nach einer der ungeheuerlichsten und antidemokratischsten Akte, welche die in Kalifornien ansässigen Eliten, die das World Wide Web überwachen, bisher begangen haben. Diese Lkw-Fahrer, die für die Wirtschaft unverzichtbar sind, lehnen sich gegen eine neue Regelung auf, die der kanadische Premierminister Justin Trudeau Anfang des Monats eingeführt hat und die vorsieht, dass Trucker, die die Grenze zwischen Kanada und den USA überqueren, geimpft sein müssen, wenn sie nicht nach jeder Fahrt in Quarantäne gehen wollen. Es ist eine verrückte Forderung. Sie würde den Lebensunterhalt einiger Fahrer ernsthaft gefährden. Deshalb haben sich die Trucker zum Aufstand erhoben. Sie fuhren mit ihren riesigen Sattelschleppern quer durch Kanada bis in die Hauptstadt Ottawa, wo sie Straßen blockierten und Ohnmachtsanfälle bei den liberalen Mittelschichtlern verursachten, die nicht verstehen konnten, warum diese Idioten nicht einfach weiter Säcke mit Grünkohl bei Whole Foods ablieferten und aufhörten, sich über ihre lästigen Rechte aufzuregen.

Elitarismus vs. Arbeiterorganisation 

Die Unterstützung für die Trucker war riesig. Kanadier und Amerikaner, die des Corona-Autoritarismus überdrüssig sind, jubeln den Truckern zu, weil sie dem elitären Konsens über Covid ein großes kollektives Nein entgegensetzen. Trotz der Bemühungen von Politikern und Kolumnisten, die Trucker als QAnon auf Rädern darzustellen, als motorisierte Version von Mussolinis Marsch auf Rom, wissen viele Menschen, dass es sich in Wahrheit um anständige Arbeiter handelt, die einfach nur dagegen sind, dass der Staat ihnen das Leben noch ein bisschen schwerer macht. Ebenso ist bekannt, dass die Versuche des woken Milieus, den Freiheitskonvoi zu delegitimieren, indem sie auf sehr seltene „rechtsextreme“ Kommentare hinweisen, eine Taktik ist, die so alt ist wie der Kapitalismus selbst. Die elitären Gegner von Arbeiterorganisationen haben schon immer mit Verleumdungen und Andeutungen versucht, die Massen niederzuhalten. Da viele Leute diese Verleumdungskampagne als das erkannt haben, was sie ist, haben sie beschlossen, den Truckern ein paar Dollar zu geben. Aber GoFundMe hatte andere Ideen.

GoFundMe sagt, dass die 10 Millionen Canadian Dollar, die unter dem Titel „Freedom Convoy 2022“ gesammelt wurden, nun doch nicht an die Trucker gehen werden. Die Seite beruft sich auf Polizeiberichte über „Gewalt“ im Konvoi. Welche Gewalt? Und wo? Tausende und abertausende von Menschen haben sich dem Protest der Fahrer angeschlossen, und doch gab es nur drei Festnahmen. Eine Person wurde wegen Waffenbesitzes verhaftet, eine wegen „Unfug“ und eine wegen eines bedrohlichen Kommentars in den sozialen Medien. Für Massenproteste ist dies ein erstaunlich niedriges Niveau an vorgeblich kriminellem Verhalten. Ich besuchte einmal das Occupy-Camp in St. Paul's in London und wurde in der einen Stunde, die ich dort war, Zeuge von mindestens drei Ordnungswidrigkeiten (öffentliches Urinieren, Drohungen und Ruhestörung durch einen Mann auf Heroin, der ständig „GET TAE FUCK“ rief). Für eine massenhafte, wütende, empörte Bewegung ist der Freedom Convoy ungewöhnlich friedlich. Das „Gewalt“-Geschwätz von GoFundMe ist eindeutig ein überzogener Vorwand für die politische Entscheidung, die Trucker zu bestrafen.

Am Freitag gab GoFundMe eine Erklärung heraus, in der es hieß, dass der Freedom Convoy zu Beginn eine friedliche Bewegung war, die sich aber inzwischen zu einer „Besetzung“ entwickelt hat. Daher werden „keine weiteren Gelder direkt an die Organisatoren des Freedom Convoy ausgezahlt“. Stattdessen werden die 9 Millionen Dollar, die in den Kassen von GoFundMe verbleiben, an „glaubwürdige“ Wohltätigkeitsorganisationen verteilt oder den Spendern zurückerstattet, wenn sie ein Formular ausfüllen. Um zu verdeutlichen, dass dies alles sehr politisch ist: Facebook hat nun eine Seite entfernt, die für einen Freiheitskonvoi in Washington D.C. wirbt, und auch noch das persönliche Konto desjenigen Truckers gelöscht, der sie eingerichtet hatte. „Das ist Zensur vom Allerfeinsten“, sagte der und hat damit nicht unrecht. Es sieht aus wie ein klarer Fall der neuen kapitalistischen Oligarchien, die sich mit dem politischen Establishment – in diesem Fall Justin Trudeau – zusammentun, um die konsensbedrohenden Schreie der einfachen Leute zu unterdrücken und zum Schweigen zu bringen.

Die Niederen müssen mit allen Mitteln gestoppt werden 

Der woke Angriff auf den Freiheitskonvoi, ob er nun von den erschreckend mächtigen Hütern des World Wide Web oder vom den Social-Media-Kommentatoren kommt, ist so unverhohlen klassistisch. Die Leute, die sich über die Straßenblockaden der Trucker in Ottawa beschweren, sind dieselben, die die schicken Muppets von Insulate Britain bejubelt haben, als sie die M25 und andere wichtige Durchgangsstraßen in Großbritannien blockiert haben. Die korrekt denkenden Menschen, die sich darüber aufregen, dass aus dem Freedom Convoy nun eine Besetzung geworden ist ­­– der Horror! – sind zweifellos Fans von Occupy Wall St und Occupy St Paul's. Die Gründe für diese heuchlerische Doppelmoral sind sonnenklar. Insulate Britain und die Occupy-Bewegung setzten sich aus wortgewandten, gebildeten Menschen zusammen, die trotz ihres radikalen Anspruchs in Wirklichkeit den Konsens eines sich selbst verachtenden 21st-Century-Kapitalismus widerspiegeln. Die mützentragenden, hupenden Trucker des Freiheitskonvois und der Ottawa-Besetzung hingegen sind „niedere“ Leute, die sich gegen den politischen und moralischen Konsens der neuen herrschenden Eliten auflehnen. Die Ersteren sind also cool und können weitermachen, während die Letzteren mit allen Mitteln gestoppt werden müssen.

Die arbeiterfeindliche Einmischung von GoFundMe in die Verteilung von Geldern steht im Einklang mit der wachsenden Arroganz des Silicon Valley. Diese zügellosen Millionäre und Milliardäre, die wichtige Bereiche des Internets kontrollieren, haben ihre Bereitschaft, sich in das demokratische Leben einzumischen, bereits offen zur Schau gestellt. Twitter und Facebook etwa hatten den damals amtierenden Präsidenten der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zensiert. Spotify steht derzeit unter dem Druck, anti-woke Stimmen wie die von Joe Rogan zum Schweigen zu bringen oder zumindest zu rügen. Zahlreiche soziale Medien kontrollieren streng, was wir über Sex, Geschlecht, Rasse, Einwanderung und andere Themen sagen dürfen, und bringen jeden zum Schweigen, der von der „richtigen“ Linie abweicht. Diese Unternehmen üben eine enorme Kontrolle über den öffentlichen Raum im 21. Jahrhundert aus, und sie bestrafen einseitig und mit Freude jeden, der von den Moralverordnungen der neuen herrschenden Klasse abweicht, um ihn auszuschließen.

Der Entzug von Geldern für die rebellischen Trucker hat eine abstrakte Dimension: Ein gewinnorientiertes Unternehmen, also das Kapital, agiert gegen die Interessen wütender Trucker, mithin der Arbeiterklasse. In der Vergangenheit haben die Menschen gewerkschaftsfeindliche Unternehmen und Konzerne boykottiert, um solch arroganten Fürsten des Kapitals eine Botschaft einzutrichtern. Ich schlage vor, dass wir das jetzt auch tun. Ich für meinen Teil werde GoFundMe nicht mehr nutzen, jetzt, da ich weiß, dass das Unternehmen bereit ist, Millionen von Dollar von arbeitenden Menschen zurückzuhalten, deren einziges Verbrechen in der Meinung besteht, dass ihr medizinischer Status kein Hindernis für ihr Recht sein sollte, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Zuerst ist dieser Artikel auf Englisch bei Spiked! erschienen. Mit Erlaubnis hat Achgut.com ihn übernommen und übersetzt. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Pöhling / 07.02.2022

Ich kenne das US-Recht bzw. das kanadische Recht nicht, aber was GoFundMe da tut, wäre nach deutschen Recht eindeutig Unterschlagung und damit eine Straftat. Die Spenden die GoFundMe da eingesammelt hat, sind zweckgebunden, da sie von den Spendern im Glauben, dass sie an die Trucker gehen, an GoFundMe überwiesen worden sind. Wenn GoFundMe diese Spenden jetzt nicht an die Trucker weiterleitet, sondern nach eigenem Gusto an genehme andere Empfänger, dann sollte man GoFundMe als kriminelle Organisation einstufen und ganz schnell dichtmachen. So geht es nicht.

S. Marek / 07.02.2022

Das Justice Centre for Constitutional Freedoms (JCCF), eine Rechtsgruppe, die den Freedom Convoy in Ottawa vertritt, sagte, daß “die Polizei gegen das Gesetz verstößt, wenn sie versucht, Menschen einzuschüchtern oder zu verhaften, die Lebensmittel oder andere Hilfsgüter zu den Truckern bringen, die in Ottawa friedlich ihre in der Charta verankerten Rechte und Freiheiten ausüben”.  “Menschen, die friedlich protestierenden Truckern Lebensmittel, Wasser, Benzin oder andere Hilfsgüter bringen, verstoßen nicht gegen ein Gesetz. Es gibt keine Grundlage für diese Polizeidrohung”, sagte Nicholas Wansbutter, Anwalt der JCCF, in einer Erklärung.  “In einer freien und demokratischen Gesellschaft, in der Rechtsstaatlichkeit herrscht, können die Bürger frei miteinander verkehren, einschließlich des Gebens und Nehmens von Waren und Geschenken. Es gibt kein Gesetz, das es der Polizei von Ottawa erlauben würde, Menschen zu verhaften, weil sie einem anderen Kanadier Treibstoff oder Lebensmittel geben.”  Die Organisatoren der Proteste sagen, daß sie zu Gesprächen mit der Regierung bereit sind, aber bisher hat sich noch kein Regierungsvertreter bei ihnen gemeldet.  “Das erste, was sie tun müssen, ist uns anzurufen. ... Wir sitzen hier und warten am Telefon”, sagte Protestorganisator Benjamin Dichter auf einer Pressekonferenz in Ottawa am 6. Februar.  Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat erklärt, er werde sich nicht mit den Demonstranten treffen.

Wolfgang Richter / 07.02.2022

Das könnte man zumindest nach hiesigem Recht als Untreue werten, die Verantwortlichen juristisch zur Rechenschaft ziehen und ihnen entsprechend wegen kriminellen Verhaltens die Gewerbezulassung entziehen. Sollte eigentlich in der “Neuen Welt” einfacher funktionieren als hier.

Gabriele KLein / 07.02.2022

Stark! Also nicht nur die Meinung sondern auch das Geld wird online zensiert. D.h. nur auf einer Webseite direkt spenden und nirgendwo sonst. Dürfte das Aus für Go Fund me und vergleichbares sein.  Aber was sind das für Gerichte die sowas zulassen dass einer anbietet, seinen “Hut” fürs fürs Fundraising kreisen zu lassen, um anschließend das Geld selbst für die Caritas SEINER Wahl zu verwenden?  Das sind ja Zustände noch schlimmer wie im alten Rom…...

Andreas Bitz / 07.02.2022

Sorgen wir dafür, gemeinsam, dass solche woken Schleimerfirmen selbst bald Geschichte sind. Es gibt Alternativen zu GoFundMe - auch zu den 150 deutschen Impfpropaganda-Firmen. Nichts wird vergessen oder vergeben. Wir haben da schon eine Marktmacht. Spaziergänge wirken!

Albert Sommer / 07.02.2022

Ja sehen Sie, das sind eben die Folgen von “friedlichen Wenden”. Was frtüher der Adel ist heute der Geldadel und die von ihm gekauften Marionetten, auch demokratische Politiker genannt. Was ich meine kann man gut am Ende der DDR 1989 festmachen. Alle waren sooooooooooo froh das der Protest friedlich verlief und die brutalen Verbrecher und Mauermörder wie Honecker, sein menschlich noch verkommeneres Weib Margot, der olle Milke und wie all dieser fleischgewordene personelle Abschaum auch immer hieß, nebst allen weiteren Helfershelfer “friedlich” gestürzt und LEIDER kaum einer zur Rechenschaft gezogen. Die Mörder haben vom Westen sogar noch Renten erhalten. Widerlich, dabei hatte man es bei der DDR-Führung und vielen StaSi-Mitarbeitern doch genau mit jener Art von Menschen zu tun, derer sich die alliierten Westmächte seinerzeit in Nürnberg noch so elegant und vor allem GERECHT entledigt hatten. Auch die Franzosen waren uns anno 1789 bereits um einiges voraus. Und die Abschreckung der berechtigten dortigen Revolution hat doch immerhin fast 200 Jahre gehalten. Zumindest bis gut in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts. Doch, doch, ich meine das wirklich ernst, Geschichte wiederholt sich eben. Egal wie die Herschenden ihre Tyranei gerade nennen!

S. Marek / 07.02.2022

NTD News - Feb 6, 2022 - “Republikanische Generalstaatsanwälte versprechen, GoFundMe zu untersuchen, nachdem die Trucker-Spendenaktion abgebrochen wurde”  Mehrere republikanische Generalstaatsanwälte versprachen am 5. Februar, den Schritt von GoFundMe zu untersuchen, eine Spendenaktion für protestierende LKW-Fahrer in Ottawa, Kanada, zu beenden.  Die Generalstaatsanwältin von Florida, Ashley Moody, der Generalstaatsanwalt von Louisiana, Jeff Landry, und der Generalstaatsanwalt von West Virginia, Patrick Morrissey, signalisierten, daß sie die Angelegenheit untersuchen würden.  “Mein Büro wird untersuchen, ob #GoFundMe gegen unser staatliches Recht verstoßen hat”, schrieb Landry auf Twitter.  Morrissey sagte am 5. Februar auf Twitter: “Wir sind noch nicht fertig und werden keine dubiosen Praktiken tolerieren.”  Am 4. Februar sagte GoFundMe, daß es etwa 9 Millionen Dollar an Spenden für den Konvoi umverteilen würde, aber am 5. Februar änderte es seinen Kurs und sagte, daß es alle Spenden zurückerstatten würde.  Ein an dem Protest beteiligter Trucker namens Andrew sagte gegenüber Fox News: “Ich habe Leute, die an meine Tür kommen und mir Geldspenden anbieten. Ich lehne ab. Ich will kein Geld. Ich mache das nicht, um Geld zu verdienen. Ich tue das für die Wahl, für jedermanns Wahl, für die Freiheitsrechte.”  Ein anderer Trucker, Mat, sagte, die Unterstützung sei überwältigend gewesen.  “Es sind so viele Leute auf uns zugekommen und haben uns die Hand geschüttelt und uns mit Essen und Getränken und so weiter geholfen”, sagte er gegenüber Fox. “So etwas habe ich noch nie erlebt. Ich war noch nie so stolz darauf, Kanadier zu sein.”  Die Protestaktion wird an dem Tag beendet, an dem die kanadische Regierung alle Zwangsmaßnahmen im Zusammenhang mit Covid-19 zurücknimmt.  DEUTSCHE, jedes Land und seine Menschen müssen selbst für Erhaltung der Freiheit kämpfen !

L. Bauer / 07.02.2022

Sehr gut zusammengefasst. Es ist wirklich nicht mehr fassbar, wie schamlos offen Macht demonstriert wird und fremdes Geld einfach vorenthalten wird. Für mich ist das einfacher Betrug. Eine Firma, deren Geschäftsmodell es ist Gelder für ihre Kunden einzusammeln und an diese dann weiterzuleiten, dann aber selbst über die Verwendung dieser Gelder verfügt, ist schwerst kriminell. Das ist offener Diebstahl. Ich hoffe da kommt noch eine fette Klage der Trucker. Ich bin auch fest davon überzeugt, dass in der Kabinettsberatung des YGL Trudeau man sich fragte, wo können wir die Trucker am meisten treffen? Beim Geld, Bingo! Also Staatssekretär, oder dieser üble Transportminister Mendecino, ab ans Telefon, ruf GofundMe an und sag mal schöne Grüße von mir, plus von meinem unserem Chef in Davos. Und dann wird vom moralischem Geldadel dem Plebs gezeigt, wo der Hammer hängt! Systemrelevant, oder wichtig für die Infrastruktur, das war gestern. Und sie können es inzwischen wie man sieht. Unterstützt von einer gekauften Presse, oder sie gehört Ihnen sowieso. Es wird berichtet, als ob in der Stadt der BLM-Mob samt Plünderungen haussen würde. Notstand, ja bitte und Armee dazu! Das der feine Herr Trudeau vielleicht mal mit den Truckern reden sollte und er der Einzige ist, der die Situation auflösen könnte, das wird in keiner einzigen Zeitung geschrieben. Im TV gibt man den Gegendemonstranten ganz viel Raum und Verständnis. Das selbe für Trucker? Zero! Weil es auch garnicht darum geht. Die brauchen eigentlich alle nur noch eine aufs Maul. Was anderes hilft da nicht mehr. LG

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 16.06.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 16.06.2024 / 09:00 / 8

Wer hat’s gesagt? „Zeitenwende ist, wenn Politiker das Gegenteil von dem machen müssen, was sie wollen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 09.06.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 09.06.2024 / 09:00 / 19

Wer hat’s gesagt? Glauben Sie keinen Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen.

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 02.06.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 02.06.2024 / 09:00 / 11

Wer hat’s gesagt? Nichts ist schwerer, als zum Zeitgeist laut „Nein“ zu sagen

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 26.05.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 26.05.2024 / 09:00 / 14

„Wenn eine Partei den Staat als Beute nimmt, ist das keine Demokratie mehr“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com