Bidens Afghanistan-Rückzug: Schande für die USA

Die katastrophale Art und Weise, in der der Abzug der amerikanischen Truppen angeordnet wurde, ließ die Schwächsten zurück. Das geht auf Ihr Konto, Präsident Biden. Sie haben das amerikanische Ansehen in der Welt für immer beschmutzt.

Zu jeder Tages- und Nachtzeit erzählen mir afghanische Frauen ihre Schreckensgeschichten. Eine Frauenrechtlerin übersetzt mir einen Artikel, den sie in ihren eigenen Worten wiedergibt:

Die Taliban haben in Balkh 15 Frauenrechtsaktivistinnen ermordet“, sagt sie. „In nur einem Monat wurden die Leichen von 15 Frauen in das Abu Ali Sina Balkhi District Hospital in Mazar-i-Sharif gebracht. Internationale Organisationen haben die Taliban für diese Tötungen verantwortlich gemacht. Frauen werden gefoltert und vergewaltigt! Dutzende von Frauen wurden von dieser Terrorgruppe als Geiseln genommen. Vergessen Sie nicht all die Frauen, indem Sie sich nur auf zwei oder drei Namen konzentrieren.“

Ich kann in den Mainstream-Medien keine Berichte über die Foltermorde an diesen 15 Unschuldigen finden. Darüber hinaus wurden mindestens sechs Frauen, die im vergangenen Monat an einer Demonstration in Kabul teilgenommen hatten, entführt. Die Vereinten Nationen haben die Taliban aufgefordert, „alle möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um ihre sichere und sofortige Freilassung zu gewährleisten und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen“. Ein Taliban-Sprecher „bestritt, dass jemand festgehalten wurde“, berichtete die Voice of America. Doch dann widersprach er sich selbst und sagte, die Behörden hätten das Recht, „Dissidenten oder Personen, die gegen das Gesetz verstoßen, festzunehmen und zu inhaftieren“.

Der staatliche türkische Sender TRT berichtet, dass die Taliban dabei sind, „schlechte Menschen“ aus ihren Reihen zu entfernen.

Fälle des Verschwindens

Die afghanische Aktivistin Tamana Paryani nahm ein Video auf, das sie schreiend zeigt, unmittelbar bevor die Taliban mit Äxten in ihre Wohnung eindringen und sie gefangen nehmen. Eine andere Frau, Parwana Embrahimkhel, wurde auf ähnliche Weise aus ihrem Haus entführt. 

Nach Aussage der afghanischen Frauen, von denen ich höre, wurden diese Frauen seitdem nicht mehr gesehen. Beide Frauen nahmen an einer Demonstration in Kabul teil, bei der die Unterdrückung durch die Taliban angeprangert wurde. „Hört auf, unschuldige Frauen zu verhaften und zu töten“, skandierten die Demonstranten Berichten zufolge. „Freiheit, Bildung und Arbeitsrechte.“

Es gibt noch andere Beispiele – viele andere.

Die Frauenrechtlerinnen, die sich in ihren Häusern verstecken und mit denen ich in Kontakt bleibe, erzählen mir von ähnlichen Fällen des Verschwindens. Eine afghanische Frau berichtete mir zum Beispiel:

„Die Taliban haben die Frauenrechtsaktivistin Mursal Ayar in ihrem Haus verhaftet. Ihre Mutter sagte, die Taliban hätten Mursals Namen von einer anderen Frauenrechtlerin erfahren, die sie gefoltert hätten, und seien dann in Mursals Haus eingedrungen, hätten sie vor den Augen ihrer Familie und Nachbarn geschlagen und sie dann mitgenommen.“

Mursal hatte an derselben Demonstration in Kabul teilgenommen. „Das Leben der Frauen in Afghanistan ist sehr hart geworden ... Unsere einzige Möglichkeit ist es, unsere Stimme zu erheben, auch wenn das unser Leben gefährdet“, hatte sie gegenüber La Prensa Latina gesagt, bevor sie verschwand.

Taliban in Oslo

Ist es wirklich möglich, dass sich keine feministischen Gruppen für die Freilassung der afghanischen Frauen eingesetzt haben? Ihre Ausbildung, ihre Karrieren und ihre Denkweise sind ausschließlich den feministischen Ideen, der amerikanischen Politik und den westlichen Militärstiefeln vor Ort zu verdanken. Die National Organization for Women hat nichts unternommen, und die Feminist Majority hat zwar einen Artikel über gefährdete afghanische Frauen veröffentlicht, aber darin wird Präsident Biden nicht ausdrücklich aufgefordert, die Freilassung der inhaftierten Frauen oder ihre Evakuierung zu fordern.  

Soweit mir bekannt ist, hat keine große Organisation eine Kampagne zur Freilassung und Evakuierung dieser gefährdeten Frauen gestartet.

Der türkische Sender TRT zitiert die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, die feststellte, „dass diese Verhaftungen eine erschreckende Eskalation im Vorgehen der Taliban gegen die Frauenrechtsbewegung darstellen“.

Huda Khamosh, eine bekannte afghanische Feministin, stand vor Kurzem bei einer Klausurtagung mit den Taliban in Norwegen auf und forderte die „Freilassung“ der verschwundenen Frauen (bei diesem Treffen kamen laut Afghan Times sechs Frauenrechtlerinnen, sieben Politiker und ein Journalist mit 15 Talibanvertretern zusammen, Anm.d.Red.). Laut Business Insider waren die Taliban-Führer verblüfft und bezeichneten die Frauen als „Marionetten des Westens“. 

Diese Frauen, ihre Familien sowie ihre männlichen und teilweise schwulen Unterstützer, die bisher evakuiert wurden und/oder noch versorgt werden, verdanken ihre Flucht und ihr Überleben den westlichen Regierungen, aber auch entschlossenen einzelnen Zivilisten, Ex-Armeeangehörigen und religiösen Gruppen, die sich den Hindernissen der Regierung widersetzt haben. Dies ist nochmal eine ganz eigene Geschichte.

Biden sind die afghanischen Frauen egal

Wieder einmal fragt eine Frau, ob „Evakuierungen möglich sind? Gibt es Länder, die bereit sind, uns aufzunehmen? Wir sind alle sehr besorgt. Jeder Augenblick des Tages und der Nacht ist von Angst geprägt“.

Ich habe kürzlich von einer afghanischen Frau gehört, die anmerkt: „Afghanistan ist für afghanische Frauenaktivistinnen NICHT SICHER und die Taliban schreien jeden Tag, dass [sie] das Recht haben, die Leute zu vernichten, die gegen sie sind.“ 

In wessen Auftrag haben wir uns entschieden, solche Frauen und ihre Familien zurückzulassen? Frauen, die Englisch sprechen, die gebildet sind, die Karriere gemacht haben, die mit amerikanischen, kanadischen und europäischen Organisationen in Afghanistan zusammengearbeitet haben – und die sich am ehesten an den Westen anpassen würden?

Laut dem Journalisten George Packer von The Atlantic sagte der damalige Vizepräsident Biden im Jahr 2010, dass ihm die afghanischen Frauen egal seien. Richard Holbrooke, Obamas Gesandter für Afghanistan und Pakistan, besuchte Bidens Büro. Biden bestand darauf: 

„‘Ich schicke meinen Sohn nicht dorthin zurück, um sein Leben für die Rechte der Frauen zu riskieren.‘ (Bidens Sohn Beau war kürzlich für ein Jahr in den Irak geschickt worden) ... Als Holbrooke nach der Verpflichtung gegenüber den Menschen fragte, die der US-Regierung vertraut hatten, sagte Biden: 'Scheiß drauf, darüber müssen wir uns keine Sorgen machen. Das haben wir in Vietnam so gemacht; Nixon und Kissinger sind damit durchgekommen.'“

Bidens Gleichgültigkeit wirkt soziopathisch

Packer besteht nicht darauf, dass „Menschenrechte“ immer der einzige Grund für den Einsatz von Truppen sind, „aber das erklärt nicht [Bidens] Härte, seine Streitlustigkeit. Fragen zu Afghanistan und seinen Menschen ließen Biden aufbegehren und störrisch werden.“ 

Packer bestätigt akribisch, was diejenigen von uns (bereits wissen), die an dem, was er „Task Force Dunkirk“ (Evakuierungs-Hilfsgruppe für afghanische Dissidenten, bestehend aus ehemaligen CIA-Agenten und Militärs, Anm.d.Red.) nennt, beteiligt waren. Für einen Politiker, der sich mit Empathie einen Namen gemacht hat, erscheint Bidens völlige Gleichgültigkeit gegenüber menschlichem Leid soziopathisch. Die katastrophale Art und Weise, in der der Abzug der amerikanischen Truppen angeordnet wurde, ließ die Schwächsten zurück, nämlich diejenigen, die von den Taliban als Beute ins Visier genommen wurden. Es gab viele andere Möglichkeiten, sich zurückzuziehen. Packer schreibt:

„Es wäre bestimmt aussichtsreich gewesen, hätte man sichere Flugplätze und eine sichere Durchreise für die Afghanen gefordert, die die Amerikaner mitnehmen wollten. Man hätte Flugplätze in Herat, Mazar-i-Sharif, Dschalalabad und Kandahar nutzen können, während diese Städte außerhalb der Kontrolle der Taliban blieben ... aber die Regierung tat nichts davon.“

Jetzt sind die glücklichsten afghanischen Flüchtlinge immer noch in Flüchtlingslagern im Nahen Osten und in der westlichen Welt untergebracht. Die Wiederansiedlung ist langsam und schwierig für alle Beteiligten. Kinderheirat, Sprachprobleme, unrealistische Erwartungen, ein ausgeprägtes Anspruchsdenken und tiefe Depressionen sind nur einige der Herausforderungen. Die unglücklichsten Afghanen sind in ihrem Heimatland gefangen und haben Angst. Eltern verkaufen ihre Töchter – und ihre Nieren.

Wie Packer deutlich macht, hätte es nicht so weit kommen müssen. Das geht auf Ihr Konto, Präsident Biden. Sie haben unsere Ehre und unser Ansehen in der Welt für immer beschmutzt.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Investigative Project.

Foto: Phyllis Chesler

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Keller / 12.02.2022

faz 11.02.22 Die US-Regierung beschlagnahmt sieben Milliarden Dollar (rund 6,1 Milliarden Euro) der afghanischen Zentralbank, die in den USA gelagert sind. Während die eine Hälfte des Geldes der notleidenden afghanischen Bevölkerung zugutekommen soll, wird die andere Hälfte für Angehörige von Opfern der Terroranschläge vom 11. September 2001 zurückgehalten, wie das Weiße Haus am Freitag mitteilte. Das Geld soll zunächst auf einem Konto der Zentralbank von New York gesichert werden. US-Präsident Joe Biden unterzeichnete am Freitag ein entsprechendes Dekret. Die Beschlagnahmung von Vermögen eines anderen Staates ist ein höchst ungewöhnlicher Schritt. Geld nicht in die Hände der Taliban „Die Regierung wird versuchen, den Zugang von 3,5 Milliarden Dollar dieser Gelder für die afghanische Bevölkerung und für Afghanistans Zukunft zu erleichtern“, erklärte das Weiße Haus. Das Geld soll demnach direkt die afghanische Bevölkerung erreichen und nicht „in die Hände der Taliban“ geraten.—Klingt für mich jetzt nicht nach einem Soziopathen. Er riskiert nicht das Leben von Soldaten der USA sondern versucht es mit anderen Mitteln. Davon abgesehen hat sich der Schwerpunkt der Interessen geografisch etwas verschoben. Im Moment interessiert man sich ggf eher für die Situation in der Ukraine. Die USA kann die Welt nicht gut machen. Es würde sie schlicht und einfach überfordern. Wobei die USA nicht einmal selbst gut sind und die Unschuld hat das Land m.E. kurz nach Landung der ersten Europäer verloren.

Franz Klar / 12.02.2022

“Die unglücklichsten Afghanen sind in ihrem Heimatland gefangen und haben Angst.”.  Das geht natürlich nicht . Da wollen wir im Westen mal nicht so sein und sofort die Völkerwanderung organisieren ...

b. stein / 12.02.2022

@Reinhart Max - Stimme Ihrem Kommentar hundertpro zu und ergänze: in diesem Artikel wird nicht mit einem einzigen Wort erwähnt was hier seit ein paar Jahren Mädchen und Frauen, ich meine auch die aus der gastgebenden Gesellschaft, erleiden. Die Regierung handelt nicht, die Justiz windet sich und es kommen allzu oft hanebüchene Witzstrafen heraus. Die Männer werden nach jahrtausendealter Tradition erzogen und da ist nun mal die Frau als niederes Wesen zu betrachten und zu benutzen, Fakt. Wir bezahlen für den Nahen Osten auch noch die Schulbücher für diese mittelalterliche antisemitische… usw usf… Erziehung!

Bernd Keller / 12.02.2022

Warum sehen “alternative” böse Frauen eigentlich immer so aus? Auch und insbesondere die mit Doppelnamen… Es ist keine Leistung als Mädchen geboren zu werden. Sexuelle Hobbys interessieren mich auch nicht.

Dirk Jungnickel / 12.02.2022

Ich persifliere mal: Vielleicht hätten die Amerikaner ja ein paar Taliban - Anführer in Guantanamo einquartieren sollen.  Das Geschrei gewisser Meschenrechtler wäre allerdings unüberhörbar gewesen;  die tun ja auch so, als wären jetzt dort ein paar Karnickeldiebe eingesperrt. ( Ohne 9 / 11 hätte es Guantanamo nie gegeben. Inwieweit das, was dort geschieht rechtsstaatlich vertretbar ist, ist eine andere Frage. )

K. Goldbaum / 12.02.2022

Wir haben in Deutschland genug eigene Probleme.

Silas Loy / 12.02.2022

Die Frauen in Afghanistan hätten mal ihre neuen Rechte mit ihren neuen Pflichten kombinieren sollen. Wo waren sie denn, als es galt die Städte gegen die Taliban zu verteidigen? Nach 20 Jahren Freiheit, Schutz und Versorgung! Und was die Ehre und das Ansehen der USA betrifft: Nach den Kriterien der Nürnberger Prozesse hätte man Präsident Bush und seine Erfüllungsgehilfen wegen der Planung und Durchführung eines Angriffskriegs (Irak) schon längst zum Tode am Galgen verurteilen müssen. Ich war einer der Idioten, die diesem Mistkerl diesen bösen und blutigen Betrug anfangs geglaubt haben. Das war’s dann mit der Ehre. Und der Rest an Ansehen ging durch die unsägliche Auszählung bei völliger Konsequenzlosigkeit anlässlich der letzten Präsidentschaftswahl so ziemlich komplett zum Teufel. Wie nannte sowas mal ein amerikanischer Präsident? Shitholecountry. Warum sollte der Präsident eines solchen Landes denn nun rechtzeitig irgendwelche Frauen in Sicherheit bringen können? Der ist ausserdem inzwischen irgendwie mit der Ukraine beschäftigt. Die geht ihn zwar nichts an, aber da macht er den Scholz, das hat er vergessen. Wahrscheinlich liegt morgens ein Atlas auf seinem Schreibtisch, damit er wenigstens wieder weiss, wo sie noch liegt.

Kostas Aslanidis / 12.02.2022

Ha, ha und diese Pfeifen wollen Russland Einschuechtern. Ja wo leben wir denn!

Benedikt Diller / 12.02.2022

Sehr geehrte Frau Chesler, die Schuld an der afghanischen Misere tragen die Afghan/inn/en selbst, die sich ganz pazifistisch geweigert haben, die Kritik der Waffen an einem Feind zu üben, von dem sie genau wussten, was von ihm zu erwarten war. Wie (durch Unterlassen) bestellt, so geliefert. Sich in der Auseinandersetzung mit Islamfaschisten ausgerechnet an den Deutsch-Europäern zu orientieren, war noch nie eine gute Idee.

Jochen Lindt / 12.02.2022

Ein Aspekt der mMn immer fehlt bei der empört-moralischen Betrachtung dieser ewigen Bürgerkriege, ist die Tatsache, dass der Bürgerkrieg positiv ist, zumindest aus Sicht der Betroffenen. Egal ob Afghanistan, Syrien, Kosovo, nur der Krieg erlaubt freies Siedlungsrecht in Europa. Ohne Krieg kein Asyl in der EU. Das gilt für Täter und Opfer gleichermaßen. Und dass die USA in Afghanistan Fehler gemacht haben- geschenkt.  Die USA gewähren so gut wie keinem afghanischen Mann Asyl, es sind die Europäer (allen voran Deutschland), die islamische Jungmänner auf die hiesigen Frauen loslassen. Bevor wir uns um afghanische Frauenrechtlerinnen kümmern, sollten wir lieber vor der eigenen Haustür kehren, da gibt es genug zu tun, angefangen bei der Kölner Domplatte (Silvester 2015).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Phyllis Chesler, Gastautorin / 18.09.2022 / 16:00 / 18

Heimtückische Propaganda in der „New York Times“

Die New York Times lässt ihre Autoren vermehrt anti-israelische Propaganda in ihre Artikel träufeln. Neuerdings sogar bei Koch-Kolumnen. Ich habe mein ganzes Leben lang die…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 11.09.2022 / 14:00 / 7

Erinnerungen an das Viertel meiner Kindheit

Das New Yorker Viertel, in dem ich aufgewachsen bin, hat sich völlig verändert – und es gefällt mir. Es ist, als würde man in eine…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 25.08.2022 / 16:00 / 21

„Jewish Lives Matter“

Weltweit wächst der Hass auf die Juden und ihren Staat Israel, oftmals angetrieben von liberalen und linken Intellektuellen und Organisationen wie der UNO und der…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 24.08.2022 / 16:00 / 42

Afghaninnen und ihr männliches Gepäck

Die fortschrittlichen Frauen Afghanistans brauchen unsere Hilfe – andererseits schleppen diese bei einer Einwanderung in den Westen ihre oft rückständigen Männer, Väter und Brüder mit.…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 14.08.2022 / 16:00 / 23

Endlich treffen wir Meena

Der Prozess, Meena und andere afghanische Frauen aus Afghanistan herauszuholen, war schwierig und dramatisch, aber letztendlich lohnend. Letztes Jahr, am 26. Juli 2021, rief mich…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 01.05.2022 / 16:00 / 7

Anatevka: Die jüdische Sehnsucht nach dem Schtetl

Worum geht es bei der jüdischen Nostalgie für das ukrainisch/russische Schtetl wirklich? Was genau vermissen wir? Die ungepflasterten, schlammigen Straßen? Die eiskalten Winter? Die ganzjährig…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 23.04.2022 / 16:00 / 33

Sind Männer behindert?

Zwei schwule Männer klagen auf Diskriminierung, weil ihre Versicherung ihnen keine Leihmutter bezahlen will. Wenn sie damit durchkommen, droht eine „reproduktive Prostitution“ auf Kosten der…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 16.04.2022 / 16:00 / 15

Leihmutterschaft: Frauen als Brutkästen, Kinder als Waren

Leihmutterschaft ist in vielen Ländern illegal oder nur eingeschränkt möglich, aber in vielen amerikanischen Bundesstaaten sowie in Russland und der Ukraine ist sie legal. Ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com